1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MacBook gegen DELL XPS M1330

Dieses Thema im Forum "Mobil-Macs" wurde erstellt von notranked, 14.04.08.

  1. notranked

    notranked Melrose

    Dabei seit:
    07.05.06
    Beiträge:
    2.473
    Eins vorweg: Mich braucht ihr nicht mehr zu bekehren, ich bin bereits seit einem Jahr Apple user!

    So nun aber los. Mein Vater benötigt für seine Arbeit ein kleines leichtes Notebook. Er findet das MacBook sehr gut und würde es sich auch gern kaufen, ich hab ihm aber davon abgeraten. Warum? Er braucht für seine Arbeit nur Windows. Die entsprechenden Programme laufen auch nur unter Windows. Und sich ein MacBook kaufen, um darauf anschließend Windows zu installieren finde ich bescheuert und dämlich.
    So weit, so gut. Am Freitag lag dann in unserem Briefkasten ein Fleyer von DELL. Dort entdeckte er das besagte XPS M1330. Und da ich doch ein wenig Ahnung hab, hab ich mich natürlich gleich informiert.
    Was ich bisher weiß;
    der Prozessor (2,4 GHZ 3MB L2 Cache 800MHz FSB) dürfte der gleiche wie im MB sein.
    Des Weiteren dürfte auch das Mainboard die gleich Chips haben (max 4 Gb RAM, Intel 3100).
    Wie sieht es allerdings mit der Akkulaufzeit des DELL aus? Ich konnte dazu nichts finden. Weiß da jmd. mehr?
    Kann eventuell jmd. Erfahrungen mit DeLL in Sachen Support und Hotline geben? Wie ist denn Allgemein die Qualität der DELL Produkte? Verarbeitung ect..

    Zu guter letzt: Warum schreibe ich so eine Frage ausgerechnet in ein Apple Forum? Ganz einfach, ich hab keine Lust mich in einem Windows Forum anzumelden.
    Und ich weiß, dass sich hier auch viele Switcher tummeln. Und die haben sicherlich ein paar Anmekungen.
     
  2. DerOwie

    DerOwie Raisin Rouge

    Dabei seit:
    23.10.05
    Beiträge:
    1.175
    Also der Support bei DELL klafft recht weit auseinander, ob du jetzt (wie in diesem Fall) ein Consumer- oder ein Geschäftskunden-Produkt hast. Zur Not kann man ja auch bei Dell Garantie dazu kaufen. Zum Thema Service empfiehlt sich die aktuelle c't-Notebook-Service-Umfrage (im aktuellen Heft oder auf heise online).
    Ansonsten ist Dell schon recht ordentlich, wenn auch nicht die Günstigsten. Wie viel soll das Teil denn kosten?
    Im MacBook werkelt ein Core 2 Duo. Der sollte es schon im Dell sein, darunter würde ich nichts mehr kaufen.

    Zur Akkulaufzeit: Es empfiehlt sich auf jeden Fall Windows XP anstatt Windows Vista.
    Erstens wird es besser zu bedienen sein, zweitens mehr Performance bieten und - jetzt - drittens, die Akkulaufzeit gegenüber einer Vista-Installation recht wahrscheinlich verlängern.

    Deiner "Grundtendenz" kann ich nur zustimmen.
    Einen Mac kauft man hauptsächlich wegen OS X und entsprechenden Programmen.
    Nur für das Design wäre mir der Aufpreis zu "normalen" PC-Notebooks auch zu hoch.
     
  3. SoundAuthority

    SoundAuthority Kleiner Weinapfel

    Dabei seit:
    03.10.07
    Beiträge:
    1.122
    Von allen Laptop Entwicklern würde ich Dell ganz oben Einstufen, sowohl Qualität, Support als auch Preis/Leistung sind sehr ok. Hatte vor meinem MBP bereits 2 Dell Notebooks, waren auch sehr ok, reichen allerdings weit nicht ans MBP heran! Wenn man jedoch nur Windows braucht würde ich auch kein MB kaufen!
     
  4. florian86@

    florian86@ Schöner von Nordhausen

    Dabei seit:
    24.03.08
    Beiträge:
    325
    Da es hier um 13 Zoll als Bildschirmgrösse geht würde ich auch mal einen Blick auf die SZ Serie von Sony werfen, klasse Geräte mit genügend Leistung je nach Modell und auch super Design.

    Ich komme selber aus dem Sony Lager (FE,SZ,TX Serie) und war immer sehr zufrieden, jedoch hat mich die Firma Apple immer irgendwie fasziniert und ich wollte weg von Windows drum habe ich vor kurzem zugeschlagen und mir ein Macbook Pro gekauft und bereue keine Minute, Sekunde...!

    Aber auch ich teile die Meinung das man kein macbook braucht wenn eh nur Windows darauf arbeiten soll.


    lg
    der flo
     
  5. doopey

    doopey Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    19.02.07
    Beiträge:
    480
  6. Cheops

    Cheops Carola

    Dabei seit:
    27.08.07
    Beiträge:
    114
    Der DELL XPS M1330 ist ein schönes Gerät. Habe einen in kleiner Ausstattung zuhause. Den bekommt nun meine Frau.
    Einzig das spiegelnde Display und der sehr laut rauschende Köpfhörerausgang sind zu bemängeln.

    Ich würde dir grundsätzlich empfehlen drei Jahre Support mitzukaufen. Das kann sich echt lohnen, zumal Dell das Gerät dann bei dir daheim repariert.

    Solltest du näheres zum Gerät wissen wollen, melde dich einfach.

    Grüße
     
  7. babinet

    babinet Jonagold

    Dabei seit:
    17.04.08
    Beiträge:
    22
    Das Dell M1330 ist ansich ein sehr schickes Gerät. Das Display (LED) ist wirklich TOP! Die Akkulaufzeit ist wohl durchschnittlich.
    ABER: es fiebt unerträglich. Ich hatte bestellt und vor 2 Wochen geliefert bekommen; es ging direkt zurück. (Jetzt gibt es ein Macbook.) Such mal nach M1330 whining. Es gibt einiges zu finden, auch wie Dell zu dem Thema steht.
     
  8. linga

    linga Gast

    top gerät. wären die nicht so mit der lieferung im verzug gewesen als das ding rauskam, wär ich jetz kein mac user. ich hatte auch schon einen dell und ich kann mit absoluter sicherheit sagen: wenn nen NB auf windows basis, dann nur einen dell und nichts anderes.

    die dinger sind einfach solide, bei der produktion wird nachgedacht, was man mal von allen anderen nb produzenten nicht behaupten kann. nur als beispiel: komponenten wie cpu und grafikkarte sind weit weg positioniert vom akku.
    außerdem kommst du an jede komponente mit wenigen handgriffen ran - deren service philosophie geht da mit dem aufbau der technik einher - austausch von komponenten usw geht super einfach und schnell und dabei erlischt nicht die garantie wie bei anderen herstellern.
    hab ich mehreren jahren keine schlechten erfahrungen gemacht, ein 4 jahre altes dell NB von mir läuft noch heute super beim neuen besitzer und der reparaturservice toppt alle anderen, auch apple.

    einzig bei der stornierung meiner m1330 bestellung damals gabs ganzschöne schwierigkeiten - bis ich das geld wieder hatte waren einige telefonate fällig und einsicht in die gemachten fehler gabs auch nicht. die haben mir zb. noch nach meiner stornierung das geld für das gerät abgebucht und es war ein riesen akt da wieder dran zu kommen - bei der m1330 einführung war da alles ganzschön chaotisch.
    ansonsten haben die gute leute an der strippe. rabatte kann man auch ganz gut raushandeln, hatte damals 450 euro rabatt auf ne 2200 euro bestellung. bei apple hab ich das auch mit nem edu produkt nicht geschafft.
     
  9. idolum

    idolum Pomme au Mors

    Dabei seit:
    23.11.07
    Beiträge:
    856
    Ich würde auch zu einem Dell, Vaio, oder Leenovo tendieren.

    Die sind wohl Qualitätsmäßig ungefähr auf der Ebene von Apple. Ein No-Name Teil würde ich auf keinen Fall empfehlen, da diese meist laut und schlecht verarbeitet sind. Und die Akkulaufzeit ist meist misserabel.

    Am besten du rufst einfach Dell an und erkundigst dich nach der Akkulaufzeit und ziehst dann einfach ne Stunde ab.

    Ein MacBook nur für Windows würde ich auch nicht empfehlen. Alleine schon aus dem vielleicht eintretenden Imageschaden.

    Auf einer Präsentation. Der Saal ist verdunkelt. Nr der leuchtende Apfel und das Beamerbild sind zu sehen. Es wird im Vollbild präsentiert, so dass man die GUI des OS nicht sieht. Es läuft Windows und stürzt dann während der Präsentation ab. Die Bürokratenärsche rufen dann alle laut. Na klar, musste ja passieren. Ist ja ein Apple-Mist.

    Nene, wenn Windows öffentlich auf einem Mac läuft, dann bitte kein Mac^^
     
  10. eet

    eet Rheinischer Winterrambour

    Dabei seit:
    14.09.06
    Beiträge:
    935
    Wenn es wirklich klein sein soll, könnte ich das ThinkPad X61s empfehlen, das auch ich benutze, bzw. den Vorgänger X60s. Nachteil: kein internes DVD-Laufwerk. Vorteile: für ein Subnotebook schnell (z.B. L7500@1,6Ghz), leicht (ab 1,3 kg) und kleiner als ein Bogen DIN A4.

    Wenn es nicht klein sein muss und Geld keine Rolle spielt, würde ich persönlich mir ja das ThinkPad X300 (13,3" LED-TFT, 1.4 kg) holen...

    Das mag aber auch daran liegen, das ich bei 'klein' und 'leicht' an die Klasse der ultraportablen Subnotebooks denken muss (die Vorgenannten + das MacBook Air), du aber hast anscheinend eher 'normale', nicht allzu schwere (ca. 2 kg) Notebooks im Sinn.
     
    #10 eet, 17.04.08
    Zuletzt bearbeitet: 17.04.08
  11. fideL

    fideL Pferdeapfel

    Dabei seit:
    10.04.08
    Beiträge:
    79
    oder Thinkpad T61 =)
     

Diese Seite empfehlen