1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

MacBook Flashfestplatte nachrüsten?

Dieses Thema im Forum "Mobil-Macs" wurde erstellt von brocke, 16.05.07.

  1. brocke

    brocke Cox Orange

    Dabei seit:
    05.09.06
    Beiträge:
    100
    Im Sommer kommen ja die "grösseren" Flashfestplatten. Ist es möglich die dann in mein Macbook Pro zu verbauen oder würde das grössere Probleme mit sich bringen ?
     
  2. gtemmel

    gtemmel Rheinischer Krummstiel

    Dabei seit:
    20.10.06
    Beiträge:
    376
    Ich würd mal sagen, das hängt vom Formfaktor und dem Interface ab? Wenns ein SATA Anschluss ist, und die Platte die gleiche Größe hat, wird es dem MBP wurscht sein, was in der Festplatte werkelt.
     
  3. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Technisch kein Problem, preislich könnte das anders aussehen.
    Gruß Pepi
     
  4. marfil

    marfil Reinette Coulon

    Dabei seit:
    20.12.06
    Beiträge:
    946
    hallo,

    gibt`s da einen link zu den flash-platten??

    hätte da auch sehr starkes interesse.

    mfg, martin
     
  5. delta23

    delta23 Macoun

    Dabei seit:
    25.03.07
    Beiträge:
    121
    Nur mal so ... warum?
     
  6. marfil

    marfil Reinette Coulon

    Dabei seit:
    20.12.06
    Beiträge:
    946
    na das ist schnell erklärt:

    nach allem, was ich so gelesen habe, sollen die flash-platten erheblich schneller sein als die bisherigen "normalen".
    da sich nix mehr dreht, logischerweise auch robuster.

    da ich sehr oft mein mbp 2.33 auch zur bildbearbeitung verwende, erhoffe ich mir dadurch einen erheblichen performance-schub, vor allem auch beim einlesen von meinen sehr umfangreichen bilddatenbanken.

    ausserdem wurmt es mich, den prozessor des mbp mit der normalen festplatte praktisch nicht auslasten zu können....und das sollte dann ja kein problem mehr sein.

    mfg, martin
     
  7. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Flash-Disks sind kein Wundermittel der ultimativen nie-enden-wollenden-Performance so wie dies hin und wieder gehofft wird. Ich kann die Hoffnung nachvollziehen, alleine sieht die Realität anders aus.

    Flash-Disk oder Solid State Disk genannte Laufwerke sind nichts anderes als eine kleinere oder größere Ansammlung von Flash Memory. (NAND oder NOR Memories) Die gleichen Chips die in Euren Compact-Flash Karten, XD Karten, Memory Sticks, MMCs und USB-Sticks steckt. Dazu baut man noch einen Speichercontroller mit einem IDE oder S-ATA Interface und fertig ist die Flash Disk.

    Die Controller gibts für ungefähr 30,- € am Markt. In großen Volumina mag der Preis auch deutlich darunter liegen.

    Dann brauchen wir noch Memory Chips. Viele davon und nach möglichkeit hochintegrierte sollen es sein. Schließlich muß das ja in 2.5" Gehäuse mit passender Verpackung eingebaut werden. Warm wird das auch ein wenig, also sollte man auch auf entsprechende Wärmeableitung beim Gehäusebau achten. Die Memory chips sind nun der Knackpunkt der das ganze noch nicht massentauglich macht.

    Ein simpler No-Name USB-Memory Stick ist mit 1GB Kapazität schon ab 10,- € zu bekommen. Das sind allerdings keine hochintegrierten Chips, sondern welche von vor zwei bis drei Jahren. Diese sind daher nicht unbedingt die schnellsten und stromsparendsten. Manch einer kennt die Meldung, daß "am USB Port für dieses Gerät nicht genügend Strom zur Verfügung steht". Denkt man sich Gehäuse und USB Stecker weg, bringen wir so, gerade mal 4-8GB in die 2.5" Passform. Reicht mit Glück für eine Basisinstallation von Mac OS X, ohne iLife, und nach Möglichkeit auch ohne Lokalisierungen, damit man noch ein paar Daten unterbringt. Kostenpunkt solch einer Disk von Samsung ist momentan ca. 400$ US

    Greifen wir zu "nobleren" Chips landen wir bei so Dingen die in 8GB und 16GB CF-Karten verbaut werden. Da sieht es schon besser aus mit der Datenrate und auch mit der Baugröße. Wir schaffen inzwischen 16GB-32GB für rund 700 bis 10.000$ im 2.5" Format. (Je nach Geschwindigkeit und Controller) Die doppelte Kapazität bekomme ich als SATA HD um unter 50€.
    Hier ist die Kapazität langsam in einem Bereich wo Leute mit kleinen Datenmengen evt. schon das Auslangen finden könnten. Bloß keine Fotos machen, ja keine Musik hören oder gar die bösen Podcasts abonnieren. Die brauchen nämlich Platz. Die aktuelle Adobe Creative Suit 3 Design Premium schlägt in der Standardinstallation ebenfalls mit ca. 30GB zu Buche. (zzgl. Betriebssystem und Daten...) Auch nicht wirklich praktikabel, oder?

    Interesse an einem iPod mit 32GB (im 1.8" Format)? Gerne, für 1.200$ bekommt man den Speicher, dann fehlt aber noch der eigentliche iPod drumherum. Wird wohl kein Renner werden so.


    Ich habe momentan eine 160"GB" (149GB nutzbare Kapazität, dank Mark E. Ting) HD in meinem PowerBook und könnte deutlich mehr Platz benötigen. Die Preise für eine 256GB Flash Disk sind jedoch dermaßen astronomisch, daß solche Produkte nur im Forschungslabor als Protoypen existieren. Niemand würde sich trauen soetwas verkaufen zu wollen, da es niemand erwerben möchte.


    Zusammenfassung:

    Nachteile:
    Geringe Kapazitäten, hohe Preise, Schlechtes Preis-Leistungs Verhältnis im Vergleich zu herkömmlichen Festplatten, teilweise geringe Transferraten

    Vorteile:
    Solid-State of the Art, Kurze Zugriffszeiten (unter 10 µs), absolut gesehen geringerer Stromverbrauch als Festplatten (in Relation zur Kapazität kann man das vernachlässigen), Je nach Bauart geringere Abwärme, Extrem Geräuscharm, keine mechanischen Teile die verschleissen können


    @marfil
    Die Festplattengeschwindigkeit und die Prozessorauslastung sind nicht direkt korelliert. Das hängt immer noch am Bussystem (Northbridge) an der Anbindung des Arbeitsspeichers, der Software, und der zu erledigenden Arbeit ob und wie Du Deinen Prozessor auslasten kannst oder nicht.
    Normaler Arbeitsspeicher (RAM) ist schon nicht schnell genug um das zu bewerkstelligen, deswegen haben Prozessoren heutzutage größere Mengen onboard Cache der mit voller Taktung läuft.


    Das Interesse ist groß, leider sind das momentan auch noch die Kosten. Gegen ende des Jahre werden mit Glück die ersten Flash-Disks in für Konsumenten vertretbare Preisregionen rutschen. In ein bis zwei Jahren rechne ich mit langsam steigender Verdrängung der herkömmlichen elektromagnetischen Rotationsspeicher.

    Quellennachweise gibts keine, Preise kann wohl jeder selbst ergooglen/ergeizhalsen.
    Gruß Pepi
     
    zottel@mac und Mr_Blonde gefällt das.
  8. ICharlie

    ICharlie Ingrid Marie

    Dabei seit:
    18.04.06
    Beiträge:
    267
    *zustimm*

    Vorerst kann man ja eventuell mal mit Hybridfestplatten das auslangen finden, wobei das auch fast nur eine kleine Energieersparnis bringt!

    Aber sobald die Nachfrage für die SSD's da ist, werden auch die Preise richtig niedrig werden,....
     
  9. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Leider hat nur ein einziges, für uns hochgradig uninteressantes, Betriebssystem bisher Unterstützung für Hybridfestplatten. o_O Somit scheidet auch dies zumindest bis zum Erscheinen von Mac OS X 10.5 "Leopard" aus, falls nicht überhaupt komplett.

    Was die Preissenkungen angeht stimmt es schon, daß Angebot und Nachfrage wichtige Martregulative Faktoren sind. Leider sind die Flash Speicher Hersteller momentan mit Ihren Produktionskapazitäten ziemlich ausgelastet und machen sich wenig Sorgen, daß sie die Speicher nicht auch loswerden. Im Gegenteil, sie können die jetzt schon bestehende Nachrage kaum noch befriedigen was im schlimmsten Fall einen Preisanstieg bedeutet.

    Sorry, ich hätte ja auch gerne eine (oder mehrere) solcher SSDs. :)
    Gruß Pepi
     

Diese Seite empfehlen