1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mac und Pc mit Switch an ein Modem anschließen?!

Dieses Thema im Forum "Webhosting/DSL-Anbieter" wurde erstellt von jayjax, 21.12.08.

  1. jayjax

    jayjax Erdapfel

    Dabei seit:
    21.12.08
    Beiträge:
    3
    Hallo alle zusammen, bin neu hier,neues Macbook vor kurzem rausgelassen, jetzt hätte ich meine erste Frage.

    Ich habe jetzt das Macbook und ein Lapotop (windows), nun würde ich gerne beide über Kabel auf einfachste Weise mit dem Internet verbinden. Ich hab im Keller noch ein Switch gefunden, denke das könnte mir weiterhelfen.

    Hab schon einmal alles angeschlossen, ist aber nicht wirklich irgendwas gelaufen. Dachte wohl das wird einfacher als es ist :D .

    Auf was muss man den achten, wenn man die zwei Geräte über ein Switch mit dem Modem verbindet?!


    Hoffe auf Hilfe.
     
  2. schnuffelschaf

    schnuffelschaf Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    28.03.07
    Beiträge:
    2.452
    Kurz und knapp: Das wird nicht gehen.

    Wenn ein Switch direkt hinter ein DSL-Modem (ich gehe davon aus, Du meinst einen DSL-Zugang) gehängt wird, kann immer nur ein Rechner eine PPPoE-Verbindung aufbauen. Beide Rechner gleichzeit online ist nicht möglich.

    Die Lösung des Problems heisst Router. Hat evtl. auch den Vorteil, dass Du Dir einen zusätzlichen Stromfresser sparst, wenn der Router ein eingebautes DSL-Modem hat. Entsprechende Geräte gibts ab ca. 50 Euro. Persönliche Empfehlung: Eine einfache AVM-Fritz!Box - nach Möglichkeit ohne Telefonie-Funktion. Kostenpunkt: 80 bis 100 Euro.
     
  3. MadMacMike

    MadMacMike Gelbe Schleswiger Reinette

    Dabei seit:
    18.05.06
    Beiträge:
    1.740
    Leider funktionieren nicht alle Modemrouter mit allen ISPs.
    Mit Netcologne z.B. funktioniert ein Modemrouter nicht.
    (Es sei denn der Router ist bei NC gekauft, aber teurer).
    Nur wenn der Router es zulässt den VPI/VCI Wert zu ändern,
    dann kann man diesen verwenden.
    Allerdings muss man die Werte kennen.
    Ich würde deshalb einen normalen Router ohne Modem dahinterhängen.
    Die Erfolgsaussichten sind dann wesentlich grösser.
    Bei Telekom funktioniert übrigens jeder Modemrouter.
     
  4. schnuffelschaf

    schnuffelschaf Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    28.03.07
    Beiträge:
    2.452
    Das geht aber nur, wenn der Router ein abschaltbares DSL-Modem hat ;)
     
  5. jayjax

    jayjax Erdapfel

    Dabei seit:
    21.12.08
    Beiträge:
    3
    jo des hab ich mir schon gedacht....ich hatte halt den switch usw. alles schon da,deswegen wär es nicht schlecht gewesen, die sachen zu benutzen die ich schon da hab, anstatt geld auszugeben für neue hardware,d.h. der switch ist nur nützlich wenn man einzeln ins internet gehen will?!

    dann wird es wohl aufn router rauslaufen.

    muss man da beim kauf auf irgendwas achten?bin da noch nicht so beläufig, hab nur gehört das wenn man auf 5ghz oder sowas überträgt die anfälligkeit nicht so hoch ist auf abstürze...

    danke schonmal schnuffelschaf für deine hilfe....
     
  6. MadMacMike

    MadMacMike Gelbe Schleswiger Reinette

    Dabei seit:
    18.05.06
    Beiträge:
    1.740
    oder wenn erst gar keins vorhanden ist;)
     
  7. schnuffelschaf

    schnuffelschaf Rheinischer Bohnapfel

    Dabei seit:
    28.03.07
    Beiträge:
    2.452
    Gibts das heutzutage noch?
    Ich hatte in den DSL-Anfangszeiten - so um 2000 herum - mehrere Router von Zyxel ohne Modem ... aber das sollte eigentlich anachronistisch sein ;)
     
  8. mag

    mag Riesenboiken

    Dabei seit:
    20.12.07
    Beiträge:
    290
    Auch bei NetCologne funktioniert jeder Router mit eingebautem DSL-Modem, wenn der - wie heute die meisten - Auto-PVC-Erkennung hat. Nicht alle ISPs verwenden den gleichen PVC wie die Telekom. Die richtigen PVC-Kombinationen finden sich, falls man das dennoch lieber manuell einstellen will im Netz (z.B. bei NC: 8/35)

    Nebenbei lassen viele ISPs (darunter auch NetCologne in Form weiterer Benutzerkennungen) explizit mehrere PPPoE-Sessions über eine Leitung zu. Insofern funktioniert die Kombination DSL-Modem--Switch--PCs(PPPoE-Client).

    Ein Router ist ob der Einfachheit dennoch empfehlenswert, die ohne DSL-Modem findet man oft unter der Bezeichnung "Breitband-" oder "Cable-Router"

    Eigene Modems sind keineswegs anachronistisch, sondern z.B. bei VDSL i.d.R. erforderlich, oder wegen geringer Qualität des integrierten DSL-Modems gelegentlich sinnvoll.
     
    #8 mag, 23.12.08
    Zuletzt bearbeitet: 23.12.08
  9. MadMacMike

    MadMacMike Gelbe Schleswiger Reinette

    Dabei seit:
    18.05.06
    Beiträge:
    1.740
    Was ich aber dann komisch finde, ist das viele meiner Kunden, die NC haben,
    einen Modemrouter von z.B. Netgear oder Belkin nicht verwenden können.
    Bei der Fritzbox kann man die Werte manuell eingeben.
     

Diese Seite empfehlen