1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Mac-System für klassische Druckerei

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X Server" wurde erstellt von anschau, 04.02.06.

  1. anschau

    anschau Gast

    Hallo,
    Ich bin seit einigen Jahren im DTP zuhause und arbeite hier mit Windows und Mac. Allerdings kenne ich mich beim Mac mit Betriebssystemen etc. nicht so besonders aus.

    Zum Thema:
    Ich arbeite gelegentlich in der Druckvorstufe einer relativ kleinen aber leistungsfähigen Druckerei.
    Diese ist absolut klassisch aufgebaut, zwei Offset-Druckmaschinen (davon eine 4c), viele Weiterverarbeitunggeräte, Tiegel usw. In der Vorstufe wird als Ausgabegerät ein RIP-50 und eine Lino330 benutzt. Es wird von zwei Rechnern angesteuert, einmal von einem blauen G4 und einem MiniMac.
    Die Druckerei wird von Junior und Senior geführt, ersterer ist Drucker und letzterer (>60) macht Satz und Belichtung (!). Die Produkte sind von guter Qualität, doch kommt nun das Problem, dass der Senior aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr alles alleine machen kann. Deswegen muss man künftig zu zweit arbeiten,woraus sich neue Anforderungen an die Systemarchitektur stellen. Dazu kommt, dass mittelfristig sicher auf CTP umgestellt werden wird und es gleichzeitig irgendwie erreicht werden muss, dass MacOSX Programme und die teilweise veraltete Hardware harmonisch laufen müssen.

    Meine Frage ist nun, was man da am besten macht:
    - Wie und mit was kann/sollte man eine Serverstruktur aufbauen, die
    a) zuverlässig läuft
    b) ganz einfach zu bedienen ist (es braucht keine komplizierte Rechteverwaltung etc.)
    c) günstig ist
    d) für ein homogenes Netzwerk aus MacOS X und MacOS 9 am besten geeignet ist
    e) als File-, Print- und Belichtungsserver fungieren kann (hier denke ich an Soft-RIP, Proof, Ausschießen usw.).
    f) Bei denen es keinen Ärger mit Filenamen etc., insbesondere vom alten Mac-Filesystem gibt.

    gefragt sind weniger komplexe Architekturen bei denen keiner durchblickt, außer einem ominösen und teuren Admin.

    Programmmäßig wird derzeit folgendes eingesetzt:
    - PM 7
    - Quark 5
    - Ind 2
    - Acrobat 4
    - Pitstop 4
    - Photoshop, Illustrator und Freehand
    - Scansoftware (LinoColor)
    - Lino Utillity

    Auf dem Minimac steht darüber hinaus ein Acrobat 7 zur Verfügung. Auf ihm läuft MacOSX und o.g. Programme im Classic Mode. Doch hier gibt es immer wieder Probleme, Belichten bspw. läuft schief, regelmäßig werden die Raster verstellt etc.
    Wenn MacOSX so laufen würde, das auch die klassischen Programme funktionieren, dann käme wahrscheinlich noch die Creative Suite 2 zum Einsatz.

    Kann jemand was zu all dem sagen, oder mir jemandem empfehlen, der davon Ahnung hat?

    --
    www.wachstumsstudien.de
    www.schauan.com
     
  2. pi26

    pi26 Adams Parmäne

    Dabei seit:
    17.12.04
    Beiträge:
    1.297
    Hallo,

    Am besten wird eine Mac-Doppelprozessormaschine mit OSX-Server und Harlequin-Rip sein. Diese Rip-Lösung ist für den derzeitigen Belichter verfügbar und kann bei umsichtiger Auswahl auch auf einem allfällig kommenden CTP-Belichter weiterverwendet werden.

    mfg pi26
     
  3. anschau

    anschau Gast

    Wofür benötigt man eigentlich genau (bei maximal 3 Clients) genau OSX-Server?
    Würde auch ein normales OSX reichen?

    Torben
     
  4. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    wenn ich das richtig sehe, geht's um pures Filesharing. Dafür braucht man den OS X Server nicht wirklich, das kann man auch mit einem gut aufgebohrten OS X Client veranstalten.

    Ansonsten: Full ack. Die Menge User ist nicht das Kriterium für die Serverversion. Ich hab's auch in Netzen mit nur zwei Usern im Einsatz. Wichtig ist, welche Anforderungen an die Serverdienste dahinterstehen.

    Gruß Stefan
     

Diese Seite empfehlen