Mac mini + externe SSD auf weiterer externer Platte sichern?

SchweizerSchoggi

Granny Smith
Mitglied seit
09.12.18
Beiträge
12
Guten Abend zusammen

Ich überlege mir den neuen Mac mini zuzulegen, allerdings bin ich nicht bereit, für die 1 TB SSD einen Aufpreis von fast 1.000 CHF zu zahlen. Die Überlegung ist nun, die kleinstmögliche interne SSD zu kaufen (128 GB) und dann eine 1 TB SSD extern dranzuhängen.

Nun sollte natürlich eine (Timemachine-)Datensicherung möglich sein, sowohl vom internen OS X wie auch von den Daten auf der externen SSD. Kann ich eine weitere SSD anhängen, auf die ich nur die Datensicherung mache von interner wie externer Platte oder welches Vorgehen wäre hier sinnvoll?

Danke für eure Meinungen und einen schönen Abend!
Die Schoggi
 

trexx

Purpurroter Cousinot
Mitglied seit
01.04.13
Beiträge
2.856
Das macht so Sinn u d ich würde das auch so handhaben. Ein Sicherungsmedium wäre mir allerdings zu wenig.
 
  • Like
Wertungen: saw

froyo52

Beauty of Kent
Mitglied seit
11.07.14
Beiträge
2.156
Externe SSD`s mit guter Schreib-/Leseleistung sowie einer Kapazität von 2 x 1 TB summieren sich auch beträchtlich, von daher kann ich dieser Lösung Nichts abgewinnen.
Was wirst Du denn auf der ersten SSD auslagern?
 

doc_holleday

Manks Küchenapfel
Mitglied seit
14.01.12
Beiträge
11.311
Für das Time Machine Backup tut es auch eine klassische HDD. Eine (schnelle) SSD geht da schon in Richtung Perlen vor die Säue, wenn man nicht ständig hunderte GB von zu sichernden Daten erzeugt.

Ja, das erste Backup wird "ewig" dauern, aber danach sollte es okay sein.
 

SchweizerSchoggi

Granny Smith
Mitglied seit
09.12.18
Beiträge
12
Externe SSD`s mit guter Schreib-/Leseleistung sowie einer Kapazität von 2 x 1 TB summieren sich auch beträchtlich, von daher kann ich dieser Lösung Nichts abgewinnen.
Was wirst Du denn auf der ersten SSD auslagern?
In erster Linie Foto- und Videodaten zur Weiterbearbeitung.

Ich fand die Samsung T5 1 GB für rund 180.- EUR. Aber abgesehen davon würde ich doc_holleday Recht geben, dass es für das Backup auch eine externe HDD täte.
 

crashpixel

Süsser Pfaffenapfel
Mitglied seit
22.12.04
Beiträge
668
In erster Linie Foto- und Videodaten zur Weiterbearbeitung.

Ich fand die Samsung T5 1 GB für rund 180.- EUR. Aber abgesehen davon würde ich doc_holleday Recht geben, dass es für das Backup auch eine externe HDD täte.
Damit bist du aber radikal langsamer (nur 500MB/s) und als Arbeitsplatte würde ich das so nicht nutzen wollen, da es z.B. Lightroom bei der Bildanzeige in der Bibliothek stark verlangsamt im Vergleich zu einer internen Lösung.

Du hast letztlich nur zwei Möglichkeiten: über USB-C 3.1 Gen. 2 mit 10 GBit/s, allerdings mangelt es noch an zuverlässigen Gehäusen - mußte da meine negativen Erfahrungen in den letzten Wochen machen. Oder du kaufst dir das OWC 4M2 und packst PCIe-SSDs rein, dann kommst du auf 2,4GB/s über TB3 und hast die Möglichkeit des Backups im gleichen Gehäuse. Das wird aber weder billiger noch komfortabler als die interne Lösung, denn das Gehäuse hat leider einen Lüfter (sonst würde es schon bei mir stehen).

Dritte Möglichkeit wäre theoretisch noch über ein NAS mit 10GBit-Netzwerk zu gehen, aber da macht Lightroom leider nicht vollkommen zufreidenstellend mit. Der Import klappt zwar, aber irgendwie will es nicht so richtig schnell laufen. Ich habe mür mich diese Idee verworfen, aber es kann natürlich sein, dass diese Probleme mit zwischenzeitlichen Updates behoben wurden.
 

SchweizerSchoggi

Granny Smith
Mitglied seit
09.12.18
Beiträge
12
Du hast letztlich nur zwei Möglichkeiten: über USB-C 3.1 Gen. 2 mit 10 GBit/s, allerdings mangelt es noch an zuverlässigen Gehäusen - mußte da meine negativen Erfahrungen in den letzten Wochen machen.
Danke für Deine interessante Einschätzung! Auch wenn ich nur Hobby-Bildbearbeiter bin und das nicht beruflich ausreizen muss, will man nach einem Neukauf natürlich eine vernünftige Lösung haben...

Die Samsung T5 nutzt USB-C 3.1 Gen. 2 und lt. Aufdruck auf dem Karton hier neben mir auch bis 10GBit/s. Allerdings schreibt Samsung auf der Webseite wiederum "Schnelle externe Speicherlösung mit Transferraten von bis zu 540 MB/s". Was stimmt denn jetzt??
 

crashpixel

Süsser Pfaffenapfel
Mitglied seit
22.12.04
Beiträge
668
Beides stimmt. Da ist eine SATA-SSD verbaut, die nicht mehr als die theoretischen 540MB/s liefert - aber das Gehäuse kann theretisch 10GBit/s. Samsung hat auch ein schnelleres Modell im Angebot, das nennt sich X5. Die Preise sind ungleich höher, aber die Geschwindigkeit ist vergleichbar mit einer internen Lösung - der Endpreis aber auch.
 
  • Like
Wertungen: doc_holleday

crashpixel

Süsser Pfaffenapfel
Mitglied seit
22.12.04
Beiträge
668
Ich hatte auch erst bei meinem Mac Mini 2018 die Idee, die SSD extern mit (schnellen) PCIe-SSDs zu erweitern. Das Problem ist aber: die Thunderbolt3-Lösungen sind schnell, aber nicht günstiger als die unverschämten Apple-SSD-Preise. Hier stört mich aber letztlich weniger der Preis, sondern eher der eingebaute Lüfter. Dies macht angesichts der Hitzeentwicklung der SSDs Sinn machen, aber das Ding läuft dauerhaft, selbst wenn die SSDs nicht unter Last stehen. Neee, das will ich nicht dauerhaft hören.

Also versuchte ich, PCIe-SSDs in USB-C 3.1-Gehäuse zu packen, was seit kurzem geht. Den Controller-Chip dazu gibt es erst seit wenigen Wochen und damit sind ist der Tat 1GB/s möglich. Leider kommen die Gehäuse alle aus China und zumindest die Varianten, die ich hier habe, haben noch erhebliche Macken. Ende Dezember erscheint eine Lösung von RaidSonic. Ob die stabiler ist als die NoName-Gehäuse wird sich dann zeigen. Im Moment liegen meine externen 500GB-SSDs hier ungenutzt im Schrank und ich arbeite mit der internen. Zum Glück habe ich immerhin die 512er genommen.

Du kannst dich aber gerne mal bei amazon durch die NVMe-SSD-USB3.1 Gen2-Gehäuse klicken und alle austesten. Sag' Bescheid, wenn du ein brauchbares gefunden hast, das auch Dauerbelastung aushält.
 
Zuletzt bearbeitet:

Carcharoth

Stina Lohmann
Mitglied seit
02.07.12
Beiträge
1.044
Ich überlege mir den neuen Mac mini zuzulegen, allerdings bin ich nicht bereit, für die 1 TB SSD einen Aufpreis von fast 1.000 CHF zu zahlen. Die Überlegung ist nun, die kleinstmögliche interne SSD zu kaufen (128 GB) und dann eine 1 TB SSD extern dranzuhängen.
128GB würd ich nicht kaufen, bei den heutigen App-Grössen hast die zu schnell voll, und mal fix was auf dem Desktop zwischenlagern kannst dann auch vergessen. Kommt natürlich auch auf den Workflow an.
Dazu kommt, dass die Modelle mit den grösseren SSDs n Tick schneller sind was Lese/Schreibraten angeht. Aber das nur nebenbei.

Ich gehe stark davon aus, dass du mit der Samsung T5 keine Probleme haben willst, wenn du das nur hobbymässig brauchst.

Nebenbei erwähnt: Digitec hat grad ne Aktion mit dem 256GB i5-Modell.
(Ich selber hab den 512er i5 und ne "alte" 750GB SSD dran auf der meine Musiksammlung ist.)

Nun sollte natürlich eine (Timemachine-)Datensicherung möglich sein, sowohl vom internen OS X wie auch von den Daten auf der externen SSD. Kann ich eine weitere SSD anhängen, auf die ich nur die Datensicherung mache von interner wie externer Platte oder welches Vorgehen wäre hier sinnvoll?
Ist problemlos möglich. Fürs Backup reicht aber ne normale HDD. SSD brauchst da nicht.
Ich hab meine Datensicherung auf 2x 4TB 2,5" Platten die einmal am Wochenende angehängt werden und dann abwechselnd am Arbeitsplatz gelagert werden. Und 1x4TB 3,5" die ständig angeschlossen ist und fürs Hauptbackup verantwortlich ist.