1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Mac mini als Zweitrechner zum reinschnuppern

Dieses Thema im Forum "Desktop-Macs" wurde erstellt von tstening, 13.10.05.

  1. tstening

    tstening Gloster

    Dabei seit:
    19.01.05
    Beiträge:
    64
    Hallo,

    nachdem ich vor einiger Zeit hier schonmal eine Diskussion bzgl. des Umstiegs auf MacOS angestrengt hatte, möchte ich nochmals einige Fragen zum Mac mini stellen. Aktuell nutze ich ein 1,4GHz Centrino Notebook (Acer TravelMate 661LCi, SXGA+ TFT) mit 1GB RAM unter Windows XP. Das Notebook hängt an einem recht guten 17" TFT. Tastatur, Maus und externer DVD-Brenner wären auch schon da. Das TFT hat einen DVI-Anschluss (das Notebook belegt den VGA-Anschluss des TFT).

    So gesehen, wäre der Mac mini eigentlich eine schöne Ergänzung zum aktuellen Equipment. Da ich keine Ahnung habe, wie performant ein 1,42GHz Mac mini im Verhältnis zu meinem Notebook ist, will ich mich auch nicht von vornherein darauf festlegen, meine anfallenden Aufgaben (v.a. Softwareentwicklung mit Eclipse) komplett darauf durchzuführen.

    Folgendes kann ich aber schon dazu sagen:

    Der Mac mini hat sicherlich eine langsamere Festplatte. Im Notebook ist eine 40GB Samsung Spinpoint mit 5400 U/min verbaut. Weiterhin müsste der Mac mini auf 1GB RAM aufgerüstet werden, wobei ich aus Kostengründen den Einbau gerne selber vornehmen möchte. Ehrlich gesagt sind mir die 103,40 Euro Aufpreis im Apple Education Store zu teuer. Mache ich das privat, kann ich den 512er Riegel aus dem mini wenigstens noch bei eBay verticken. Allerdings ist dann wohl die Garantie futsch, gell?

    Wie sieht es denn mit der Performance insgesamt aus. Gehe ich richtig in der Annahme, dass das Notebook z.B. bei der Benutzung von Eclipse performanter sein dürfte, als der Mac mini? Muss ich mich da auf große Unterschiede einstellen oder kann man das getrost übersehen?

    Hier gehts mir auch um die Bedienung. Klicke ich hier auf dem Notebook aufs Startmenü, kann das schonmal einige Sekunden dauern, bis es aufpoppt. Sowas sollte eigentlich nicht sein, weil mich dann der PC bei der Arbeit behindert. Ist MacOS X flüssiger zu bedienen?

    Viele Grüße,
    Tobias
     
  2. ACCESS DENIED

    ACCESS DENIED Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    23.06.05
    Beiträge:
    103
    schade, dass zu diesem beitrag noch keine antworten geschrieben wurden.
     
  3. tstening

    tstening Gloster

    Dabei seit:
    19.01.05
    Beiträge:
    64
    So, ich habe eben mal Cinebench 2003 auf meinem Notebook laufen lassen, um einen Vergleich zu den Werten auf ComputerBase zu haben.

    Mein Notebook brachte es auf etwas höhere Leistungen, als der Mac mini im Test bei Computerbase.

    Mac mini, 1.42GHz, 512MB RAM:

    Rendering (Single CPU): 128 CB-CPU
    Shading (CINEMA 4D): 154 CB-GFX
    Shading (OpenGL Software Lighting): 371 CB-GFX
    Shading (OpenGL Hardware Lighting): 446 CB-GFX

    Acer TravelMate 661LCi, 1,4GHz Pentium M, 1GB RAM:

    Rendering (Single CPU): 181 CB-CPU
    Shading (CINEMA 4D): 193 CB-GFX
    Shading (OpenGL Software Lighting): 535 CB-GFX
    Shading (OpenGL Hardware Lighting): 506 CB-GFX

    Ok, so ein Benchmark kann allerhöchstens einen Ausschnitt zeigen und gibt keinerlei Auskunft, über die "gefühlte Performance" eines Rechners.

    Mir ist v.a. eines wichtig: Der Mac mini sollte sich nicht unbedingt langsamer anfühlen, als mein 2 Jahre altes Notebook. Dann wäre ich schon zufrieden.

    Viele Grüße,
    Tobias
     
  4. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Also was die "gefühlte Performance" angeht, brauchst Du bei diesem konkreten Vergleich mit dem Mac keine Angst zu haben. Gesetzt den Fall, der Mini ist 1GB RAM ausgestattet, wird er sich recht flüssig bedienen lassen. Vielleicht kannst Du meinen Fall "hoch-/umrechnen":
    Ich habe ein iBook G4 1GHz mit 1.25 GB RAM, zum Vergleich einen stationären AMD Duron 1GHz mit 512MB RAM unter Windows XP. Das iBook reagiert an sich recht fix unter Mac OS X Tiger, auf jeden Fall flinker als der Windows-PC. Wenn es um pure Rechenleistung geht, liegt der x86 eine Nasenlänge vorn.
    Der Mac mini lässt sich übrigens mit einer schnellen 3.5"-Platte nachrüsten, gibt es von Drittanbietern inklusive USB/Firewire-Hub.

    EDIT: Eclipse läuft bei mir auf dem iBook an sich ganz rund, solange es um Java-Projekte geht. Bei C/C++ leidet die Performance unter dem langsamen Compiler, aber das hat ja mit der Bedienung nix zu tun.
     
  5. commander

    commander Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    25.02.04
    Beiträge:
    3.210
    Eclipse ist schon unter Win kein Performancewunder, unter Mac OS X (liegts am SWT-Port?) erscheint mirs noch träger.

    Soviel dazu. Die Gesamtsystemperformance ist unter Mac OS X sicher gefühlt schneller als unter XP - ich starte so einmal im Monat unter XP (sonst SuSE) und bin jedesmal entsetzt, wie träge mein lieber Centrino da ist.... tststs.

    Die Macs sind trotz aufwändigerer GUI irgendwie frischer - solange man nicht einige schlecht gelöste Applikationen wie z.B. iPhoto heranzieht.

    Gruß,

    .commander
     
  6. ACCESS DENIED

    ACCESS DENIED Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    23.06.05
    Beiträge:
    103
    du, mir geht es genauso. ich habe/hatte ein centrino 1,4 ghz von fujitsu-siemens und will auf den mini für 719 euro umsteigen. ich denke aber, dass er meine bisherigen arbeiten (office und internet) gut abdecken wird und dafür auch 512 mb ausreichen sollten. ich arbeite zwar gelegentlich auch mit photoshop, aber da wirklich nichts großes, nur bildgrößenänderungen von kleineren dateien.

    da mach ich mir eigentlich keine sorgen. ach wäre er nur schon da :)
    ende november ist es aber so weit, dann wird der mini bestellt.
     
  7. tstening

    tstening Gloster

    Dabei seit:
    19.01.05
    Beiträge:
    64
    Ich halte also mal fest:

    Im Alltagsbetrieb dürfte sich der Mac mini mit selber RAM-Ausstattung etwas "flüssiger" anfühlen und damit mehr Spass machen, als mein Notebook, welches sich ja gerne mal hier und da ne Pause gönnt. Vielleicht ist der Vergleich auch nicht ganz fair, denn auf dem Notebook laufen derzeit auch noch so Kleinigkeiten, wie MySQL und Tomcat, gelegentlich Apache. Der Virenscanner schluckt sicherlich auch einiges an Leistung (wobie ich erwarte, dass ich unter MacOS X wohl vorerst keinen benötige).

    Für Java-Softwareentwicklung unter Eclipse sind wohl die größeren Macs besser geeignet. Da ich den Mini aber v.a. auch zum Kennenlernen nutzen möchte, wäre das auch kein Drama. Dann bleibt eben Eclipse auf meinem Centrino-Notebook und die Digicam-Fotos, Musik, etc. wandern auf den Mac mini. Allerdings sagt "quarx", dass auch schon auf seinem iBook 1GHz 1.25Gb RAM Eclipse flüssig läuft. Es kommt wohl auf nen Versuch an. Allerdings werde ich den Mac mini definitiv nicht mit mehr, als 1GB RAM ausstatten. Das wird sonst wahnsinnig teuer, da ja für mehr RAM ein 2GB-Modul benötigt wird. Da kann ich gleich nen iMac kaufen. :)

    Da fällt mir übrigens noch was ein: Ich habe einen externen DVD-Brenner von LG, der von den i-Applikationen von Apple sicher nicht nativ unterstützt wird. Sollte man sich dann lieber gleich Toast zulegen (v.a. wenn man Nero gewöhnt ist) oder den Patch benutzen, mit dem man die Apple-Software gefügig machen kann? ;)

    Viele Grüße,
    Tobias
     

Diese Seite empfehlen