1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mac für Grafiker

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Payne77, 16.12.08.

  1. Payne77

    Payne77 Jamba

    Dabei seit:
    01.10.08
    Beiträge:
    56
    Tag, unser Grafiker hat im Moment einen PowerMac G4.. Logisch, damit kann er langsam nicht mehr viel anfangen - er hat noch immer die Creative Suite CS2 und bekommt längst keine Updates mehr für sein OS (Jaguar glaub ich)

    Nun sollte für den Grafiker ein neuer Mac her, macht im Grunde genommen keinen hier glücklich, da er alleine mehr als ein ganzes Büro kostet sozusagen.. Also von der Anschaffung her

    Deshalb kamen nun manche auf die Idee, dass ein Imac + Eizo Monitor für sein Adobe Creative Suite CS4 doch auch genügen sollte.
    Meiner Meinung nach kein Problem. Was sagt ihr dazu? Gibt es einen Grund warum er einen Macpro nehmen sollte?
    Also der macht nur Bildbearbeitung, dazu braucht man doch nicht unbedingt einen Mac Pro
     
  2. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Das Hauptproblem für die Bildbearbeitung am iMac ist eigentlich das Display, welches sich gerade beim neuen spiegelnden Modell nur bedingt für Bildbearbeitung eignet wenn man farbverbindlich arbeiten möchte. Eine Kalibrierung ist schwierig, weil das Glas seitlich Licht an ein Colorimeter bringt. Man müsste im Stockdusteren Kalibrieren und dann gäbe es immer noch leichte Reflexe innerhalb des Glases, welche das Ergebnis beeinflussen. Zudem sollte man für eine Spiegelungsfreie Umgebung sorgen. Besser ist in diesem Zusammenhang der alte weiße iMac. Generell ungeeignet ist aber der kleine iMac mit dem billigen Display. Dieses ist stark blickwinkelabhängig und führt schnell zu falschen Ergebnissen, wenn man nicht immer exakt an der gleichen Position sitzt.

    Ein geübter Bildbearbeiter kann aber etwaige Unsicherheiten locker mit der Pipette entgegenwirken. Er weiß wie Hauttöne ungefähr aufgebaut sind und kann auch für den Druck abschätzen, wann ein Blau ins Lila rutscht.

    Ich würde eher zum letzten weißen Topmodel des 24er iMac raten. Ein aktueller 24er Alu hat sicher kein schlechteres Bild, aber durch das Glas sind die Umstände etwas ungünstiger.

    Aber ich sehe gerade, dass ihr eh noch einen externen Monitor verwenden wollt. Dann spricht eigentlich nichts gegen den iMac, sondern sogar einiges dafür. Er ist zum einen leiser und zum anderen spart er eine Menge Strom. Der Mac Pro ist vorzuziehen, wenn absehbar wird, dass mehr als 4 GB Speicher benötigt wird oder irgendwelche größeren 3D-Geschichten hinzu kommen, wo jedes MHz Leistung und ein fette Grafikkarte zählt. Photoshop kann aber eh erst ab CS5 mit mehr Speicher als 3 GB was anfangen.

    Zudem ist der iMac auch Prima in der Zweitverwertung, falls dann doch mal was anderes her muss. Er lässt sich auch prima im Büro einsetzen, was bei einem MacPro ja pure (Strom-)Verschwendung wäre.
     
  3. Breznsemmel

    Breznsemmel Apfel der Erkenntnis

    Dabei seit:
    04.07.08
    Beiträge:
    721
    Ich schließe mich Tekl voll an. Mit einem externen Monitor, der vernünftig zu profilieren ist, kann man an einem aktuellen iMac CS3 oder CS4 professionell einsetzen. Dafür ist er schnell genug.
    Wird oft gerendert oder kommen noch andere Jobs wie Video und 3D (womöglich zeitgleich) dazu, führt an einem Mac Pro allerdings nichts vorbei.
    Ich selbst arbeite mit CS3 an einem alten weißen (matten) iMac bzw. 23" Cinema Display an einem Mac Pro.
    Wobei ich sagen muß, daß das Cinema deutlich besser ist bezüglich Farbwiedergabe und eine Profilierung mit etwas Erfahrung (fast) nicht nötig wäre.

    You get what you pay for! ;)
     
  4. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Hast du einen weißen 20er iMac? Der 24er hat ein deutlich besseres Bild.
     
  5. Payne77

    Payne77 Jamba

    Dabei seit:
    01.10.08
    Beiträge:
    56
    Vielen Dank, dachte ich mir eh

    und die Stromkosten sollte man nicht unterschätzen. Wollte es nur nochmal bestätigt haben
     
  6. rex1966

    rex1966 Grahams Jubiläumsapfel

    Dabei seit:
    19.01.08
    Beiträge:
    105
    Beim 20" Alu werden 2 verschiedene Panels verbaut.
    Einmal das LG/Philips welches wirklich sehr flau wirkt und einmal das AU-Optronics,dieses ist um Klassen besser,musste das feststellen nachdem an meinem 20" Alu das Panel wegen Fleckenbildung getauscht werden musste.
    Die Spiegelungen können bei ungünstigen Verhältnissen sehr ärgerlich werden.
    Was die Farbverbindlichkeit des AU-O Panels betrifft, kann man es eigentlich sehr gut nutzen wenn man es mit einem Spyder kalibriert hat.
    Dazu ein kleiner Tip: " Zum Kalibrieren die Scheibe abnehmen wegen evtl. Streulicht"
    Was die Blickwinkelabhängigkeit betrifft ist das AU-O auch nicht ganz so schlimm wie das LG/Philips.
     

Diese Seite empfehlen