1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Logic pro 7- müssen profis mit dem macpro arbeiten?

Dieses Thema im Forum "Musikproduktion" wurde erstellt von mr.freejazz, 24.11.07.

  1. hallo zusammen!

    ich bin neu bei apfeltalk und habe lange gespart, um nun nach schlechten erfahrungen mit windows komplett auf apple umzusteigen.

    mit logic pro 7 oder logic studio möchte ich arbeiten. die frage: hohe leistung und ausdauer ist gefragt. die meisten produzieren mit powermac oder macpro; aber muss das sein? die fast gleiche leistung gibt doch auch ein imac oder mac mini.
    gibt es unter euch leute, die mir sagen können, dass diese kleine rechner für einen ambitionierten musikproduzenten ausreichen? wo liegen nachteile oder gar vorteile?

    danke und gruß
     
  2. leo10in01

    leo10in01 Weigelts Zinszahler (Rotfranch)

    Dabei seit:
    30.08.06
    Beiträge:
    245
    hey. ich habe mit dem kleinsten macbook über ein jahr mit logic 7 gearbeitet. richtig ausführlich! das einzige problem was ab und zu auftrat war ein fehler beim abspielen, dass die festplatte zu langsamm sei. das kam aber sehr sehr selten und nur bei riesen projekten vor vor! die meldung weg klicken und schon gehts weiter. ich würde also sagen das logic 7 wunderbar ausführbar ist.
    mit logic 8 habe ich mein macbook auf 2 gig ram und 160 gig festplatte aufgemotzt und hier kam es bislang zu absolut garkeinen problemen.
     
  3. tobsch.com

    tobsch.com Zabergäurenette

    Dabei seit:
    18.04.06
    Beiträge:
    602
    Ein Mac mini oder ein iMac haben lang nicht die Leistung eines Mac Pros.
    Es kommt darauf an, wie intensiv du mit Logic arbeiten möchtest, je nach dem musst du den richtigen Mac für dich heraussuchen. Am besten wäre, wenn du die einzelnen Macs mal ausprobierst, wie flüssig sie mit deinen Anforderungen laufen.
     
    #3 tobsch.com, 24.11.07
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 02.09.10
  4. mwarts

    mwarts Jonathan

    Dabei seit:
    06.11.07
    Beiträge:
    81
    Kommt ja auch immer etwas darauf an wie man arbeitet. Also mehr Plugins oder Loops oder Audio Aufnahmen.
    Ich empfehle jedenfalls eine externe Low Latency Soundkarte Firewire und genügend Ram, damit kann man dann schon viele Spuren Plugins und Loops fahren auf nem iMac C2D zum Beispiel. Da kommt es auch nicht so auf die Festplatten Geschwindigkeit an. Machst Du hauptsächlich Aufnahmen von echten Instrumenten (vielleicht sogar mehrere Gleichzeitig) und Gesang ist die Festplatten Geschwindigkeit ein wichtiger Punkt. Da sind die Platten in einem iMac schon schneller als die in einem Macbook / Pro. Dan gibst ja immer noch externe FW Festplatten die man auch ganz gut an einem MB betreiben kann. Ich gebe zu ich benutze kein Logic aber das Prinzip ist immer etwa dasselbe. Mein jetziges Setup mit iMac C2D 2.4 GHZ 4 GB Ram und FW Soundkarte ist jedenfalls das beste dass ich in meinen 20 Jahren Musik machen je hatte. auch auf meinem MB C2D 2 GHZ mit 2 GB Ram und FW Soundkarte kann man wunderbar arbeiten. Ich mache jedoch keine Multitrack Aufnahmen, sondern arbeite vornehmlich mit Plugins (VST und AU) Loops und höchsten 2 -3 Gesangsspuren.
     
  5. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    ahoi!

    ich hatte mit meinem ibook g4, 933mhz, 640mb ram von zeit zu zeit kleinere performanceprobleme. ging aber, dafür, daß wenig ram und cpu zur verfügung standen.

    ausreichend ram (mind. 1,5gb), eine externe 3,5" hd mit 7200rpm sollten auch einem aktuellen mini oder macbook beine machen.
    wichtig bei der externen hd-lösung: programme und software-instr. von der internen, aufnahmen auf der externen sichern udn von dort aus arbeiten.
    teilt man die hd-leistung auf.
     
  6. Cram

    Cram Salvatico di Campascio

    Dabei seit:
    21.12.06
    Beiträge:
    428
    Ich denke man kann es drehen und wenden wie man will, ein Book stösst einfach irgendwann an seine Grenzen. Vor allem wenn man mit zahlreichen virtuellen Instrumenten und rechenintensiven Effekten arbeitet. Ich benutze z.B. mein PB lediglich zum Komponieren und Skizzieren, ab einem gewissen Zeitpunkt (nämlich dann wenn ich das Freezen leid bin) wechsle ich dann auf den Quad. BTW: dort habe ich die Freeze-Funktion noch nie benutzt. Auch eine Antwort auf die Ausgangsfrage dieses Threads.
     
  7. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    klar, ist immer eine frage der auslastung und nutzung. wer mehr als 10-20 spuren simultan mit aufwendigen effekten (reverbs usw.) ohne freete nutzt, kommt an die grenze eines books.
     
  8. space

    space Neuer Berner Rosenapfel

    Dabei seit:
    02.12.05
    Beiträge:
    1.950
    10-20?

    Das schaffe ich auch schon mit fünf V.I.s, wenn ich es drauf anlege… (MBP)

    Nee nee … Antwort siehe Post 6 von Cram

    Gruss
     
  9. groove-i.d

    groove-i.d Grünapfel

    Dabei seit:
    10.01.05
    Beiträge:
    7.085
    stimmt! je nach nutzung und anhäufung der onboard-effekte.
    manchmal, wenn ich eine spur fertig habe und sicher bin, das alles so sein und bleiben soll, wie's is, dann merge ich auch. das spart auch ein bisserl cpu und ram.
    anders gesagt: irgendwann bringt man jeden rechner in die knie.
     
  10. Shebsl

    Shebsl Schöner von Nordhausen

    Dabei seit:
    12.11.05
    Beiträge:
    317
    fünf? ;)

    Bei meinem PB 1,67 GHz ist teilweise schon nach 2 GuitarRig Spuren finito... o_O
     
  11. also ich kaufe mir natürlich einen aktuellen apple computer. mindestens 2 ghz dual.
    meine frage zielte eben letztlich darauf ab, ob der ein powermac oder macpro sinnvoller ist als ein mini oder imac oder macbook. ich denke, dass ich keinen höheren speicher als 4gb benötige und die kann man ja überall einbauen...
    kann ich also davon ausgehen, dass ein imac mit 2,4ghz dual gleichzusetzen ist in sachen ausdauer, belastung mit einem powermac 2,4ghz dual?
     

Diese Seite empfehlen