1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Linux (Ubuntu) installieren

Dieses Thema im Forum "Linux auf dem Mac" wurde erstellt von nate, 04.10.09.

  1. nate

    nate Pomme Miel

    Dabei seit:
    03.09.08
    Beiträge:
    1.491
    Hallo Leute,

    ich hab noch ein 3 Jahre altes Notebook Toshiba mit Windows Vista (das aber garnicht gut darauf läuft wegen 1Gb Ram) jetzt überlege ich ob ich da Linux drauf mache?!
    Weiß jemand wie ich da vorgehen muss?
    Notebook formatieren, Linux downloaden/brennen/installieren fertig?

    Und welches Linux empfehlt ihr mir? Ubuntu? hatte mal Linux Suse vor ein paar Jahren, aber Suse ist wohl das Mainstrem-Linux und außerdem glaube ich das ich Ubutnu für mein Studium brauche.
    Läuft darauf Latex (gespr. Lattech)?

    Danke für jede Hilfe. :)
     
  2. Kiwii2006

    Kiwii2006 Thurgauer Weinapfel

    Dabei seit:
    07.01.09
    Beiträge:
    1.000
  3. Schomo

    Schomo Russet-Nonpareil

    Dabei seit:
    15.11.04
    Beiträge:
    3.753
    Na er hat ja auch noch einen iMac ;)

    Gruß Schomo
     
  4. nate

    nate Pomme Miel

    Dabei seit:
    03.09.08
    Beiträge:
    1.491
    ja ich weiß hat nichts mit Mac zu tun... aber wusste nich wo fragen und wollte mich nicht extra in einem neuen Forum anmelden :)
    danke trotzdem!
     
  5. Taliesin

    Taliesin Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    02.01.09
    Beiträge:
    392
    ISO Datei der Linux Distribution herunterladen, auf CD/DVD brennen, das Notebook mit dieser CD/DVD booten, den Installationshinweisen folgen, bzw. nach Wunsch auswählen wenn man was gefragt wird, fertig. Funktioniert so bei Ubuntu oder auch PC-BSD (ok, kein Linux), dürfte bei anderen aber auch klappen.

    Viel Erfolg

    Greetings

    Taliesin
     
  6. Kiwii2006

    Kiwii2006 Thurgauer Weinapfel

    Dabei seit:
    07.01.09
    Beiträge:
    1.000
    Jo :D
    Aber das Linux soll ja auf den Laptop.
     
  7. nate

    nate Pomme Miel

    Dabei seit:
    03.09.08
    Beiträge:
    1.491
    jop genau...

    hmm wenn ich die Installations-CD von Linux/ubuntu/Mandirva runterlade, muss ich dann Vista irgendwie formatieren oder macht es das automatisch? :)
     
  8. knacky

    knacky Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    09.10.06
    Beiträge:
    396
    Hallo nate,

    Wie es funktioniert, haben dir die anderen ja bereits beschrieben. LINUX zu installieren ist heut zu Tage ja wirklich keine Kunst mehr.

    Falls du noch unschlüssig bezüglich der Distribution bist, empfehle ich dir sonst mal auf deinem - von Schomo erwähnten iMac - VirtualBox zu installieren, und dir ein paar Distributionen in der VM anzusehen, resp. auch mal "Gefahrlos" (denke dein Notebook ist derzeit nicht produktiv bzw. du willst es komplett Platt machen) die Installation durch zu spielen.

    Was ich auch ganz nett finde: Linux Distribution Chooser

    Freundliche Grüsse

    Edit: Zu deiner Frage: Du kannst wählen, ob du ein Dualbootsystem haben möchtest oder nur noch LINUX vorhanden sein soll. Ubuntu ist da selbsterklärend - denke dies trifft auf Mandriva und SuSE auch zu, habe diese beiden Distributionen noch nie installiert.
     
  9. Kiwii2006

    Kiwii2006 Thurgauer Weinapfel

    Dabei seit:
    07.01.09
    Beiträge:
    1.000
    Du kannst bei der Installation verschiedene Arten wählen, unter anderem auch, dass alles formatiert wird.
    Somit ist dann Vista weg.
     
  10. nate

    nate Pomme Miel

    Dabei seit:
    03.09.08
    Beiträge:
    1.491
    vielen dank euch beiden!!! dann werde ich es nachher/morgen gleich mal testen :)
     
  11. Tasse

    Tasse Auralia

    Dabei seit:
    13.07.07
    Beiträge:
    199
    ich hätte dir geraten einfach die livecd zu starten und zu prüfen ob
    sämtliche Funktionen da sind (Wlan, Tastatur...), dann installieren und am besten selbst die Partitionen erstellen.

    einhängepunkt Größe Dateisystem
    / 10-20gb (root) ext4
    swap 2gb swap
    home Rest ext4

    edit:
    wie ist es denn jetzt gelaufen? erzähl,frag

    meine Empfehlung:
    Ubuntu: sicher, schnell,stabil, einfache Vollverschlüsselung
    Suse: Gnome Oberfläche aufgehübscht, KDE läuft schneller als bei Kubuntu,
    keine Vollverschlüsselung (mit Umweg schon)
    Fedora: wenns immer super aktuell sein soll
     
  12. nate

    nate Pomme Miel

    Dabei seit:
    03.09.08
    Beiträge:
    1.491

    sorry das ich jetzt erst schreibe.. hat alles geklappt hab Ubuntu drauf. aber muss mich da erst noch reinfinden.. außerdem hole ich mir noch ein MacBook und mache da wohl entweder per Bootcamp oder visualisere Linux (welches weiß ich noch nicht)
     
  13. hobbesthethird

    hobbesthethird Stechapfel

    Dabei seit:
    20.09.09
    Beiträge:
    158
    Hier wären dann die ersten Anlaufstellen bei Problemen:

    http://ubuntuusers.de/ (im Wiki sind viele Infos)
    http://www.linuxforen.de/ (sehr große Linuxcommunity)

    Aber Ubuntu ist wirklich sehr komfortabel. Wenn ich da an Suse 7.3 denke ... das waren noch Zeiten :-D
     
  14. nate

    nate Pomme Miel

    Dabei seit:
    03.09.08
    Beiträge:
    1.491
    hammer ihr wird mehr geholfen als im eigentlichen MacForum ^^

    ja kann es sein das Suse mehr "mainstream" ist und ubuntu schon mehr in die Programmierung geht?
     
  15. hobbesthethird

    hobbesthethird Stechapfel

    Dabei seit:
    20.09.09
    Beiträge:
    158
    Ich habe überhaupt keine Informationen über die Verteilung der Distributionen. Suse war in Deutschland quasi-Standard für Anfänger, mittlerweile ist aber Ubuntu der "Mainstream", wenn man bei unendlich vielen Linux-Distributionen überhaupt von Mainstream reden kann. Aber die meisten Distributionen unterscheiden sich, so lang sie nicht auf einen bestimmten Zweck spezialisiert sind, kaum voneinander. Die größten Unterschiede gibt es vermutlich in der Paketverwaltung und im Umgang mit Closed-Source-Software. Ich finde Ubuntu am angenehmsten, da es Codecs bei Bedarf nachinstalliert und ich mich an die Paketverwaltung gewöhnt habe. Also alles eine Frage der Gewöhnung.

    hier gibts ne rangliste: http://distrowatch.com/

    interessant ist auch das: http://susestudio.com/
     
  16. nate

    nate Pomme Miel

    Dabei seit:
    03.09.08
    Beiträge:
    1.491
    eh cool vielen dank.. und danke für die links sind echt gut..
    ja gut dann bleibe ich mal bei Ubuntu, da ich es fürs Studium brauche. :)

    empfehlt ihr eher es auf einem mac zu virtualisieren oder mit bootcamp zu partionieren?
     
  17. hobbesthethird

    hobbesthethird Stechapfel

    Dabei seit:
    20.09.09
    Beiträge:
    158
    Ich hab es letztens mit Virtual Box virtualisiert. Das hat ganz gut geklappt. Über Ubuntu auf dem iMac hab ich im Internet leider nichts aktuelles gefunden und es deswegen erstmal sein gelassen. Bin unter anderem auch auf OS X umgestiegen, um mich mit sowas erstmal nicht mehr rumzuschlagen.
    :-D

    Zur Eingewöhnung solltest du es erstmal nur auf deinem Laptop ausprobieren. Wenn du es dann wirklich auf einem Mac brauchst, dann musst du Leute fragen die das schonmal gemacht haben.

    Ubuntus Entwicklung ist gerade sehr spannend, da sie die grafische Oberfläche der Paketverwaltung gerade umstrukturieren und eine Art Ubuntu App-Store entsteht. Es wird immer benutzerfreundlicher!

    siehe auch hier:
    die ersten Neuerungen in 9.10 sind auch sehr interessant:



    Edit: Achja, mit der Ubuntu Live CD kann man schon erste Einblicke auf Ubuntu auf dem eigenen System haben, ohne es zu installieren. Dann sieht man ob WLAN funktioniert etc.
     

Diese Seite empfehlen