1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Linux Festplatte unter OSX

Dieses Thema im Forum "Linux auf dem Mac" wurde erstellt von Mac-Rookie, 27.08.06.

  1. Mac-Rookie

    Mac-Rookie Königsapfel

    Dabei seit:
    25.07.05
    Beiträge:
    1.204
    Hallo,

    ich habe auf meinem Mac eine Festplatte mit Suse Linux 10.1 und eine Festplatte mit OSX 10.4.7. Wenn ich OSX hochfahre kommt die Fehlermeldung, dass auf das Laufwerk (die Linux Platte) nicht zugegriffen werden kann. Ich kann dann wählen zwischen ignorieren, mounten oder auswerfen. Einen Zugriff habe ich aber dennoch nicht.

    Gibt es einen Treiber für OSX um auf Linuxplatten zugreifen zu können? Die Linux Festplatte ist mit Reiserfs formatiert.

    Wenn ich mit Linux arbeite, würde ich gerne auf eine meiner Mac Partitionen zugreifen, aber mir wird der Zugriff verwehrt, obwohl die Datenträger angezeigt werden. Ich habe es auch schon unter root versucht.

    Brauche ich für Linux einen Treiber um auf die OSX Partition zugtreifen zu können?

    Wäre super, wenn ich lesend auf den jeweils anderen Datenträger zugreifen könnte.

    Lg

    Danica
     
  2. iPoe

    iPoe Pomme Etrangle

    Dabei seit:
    07.03.05
    Beiträge:
    910
    wenn du suse hast ist die partition wahrscheinlich mit reiserFS formatiert - jede andere distribution macht das nicht...
    guck mal bei google nach OSX und reiserFS

    iPoe
     
  3. tjp

    tjp Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    07.07.04
    Beiträge:
    3.251
    Ja, brauchst Du. Allerdings gilt der HFS+ Treiber von Linux als nicht stabil. Ich würde damit keine wichtige Partition schreibend mounten.

    Wichtig ist, daß der Linux den passenden Partitionstyp kennt und die betreffenden FS Treiber.
     
  4. Mac-Rookie

    Mac-Rookie Königsapfel

    Dabei seit:
    25.07.05
    Beiträge:
    1.204
    So, ich habe es nun per Terminel geschafft unter Linux eine OSX Partition zu mounten. Ich kann nun unter Linux meine Musik abspielen, die auf der Mac Platte ist.

    Was ich nun noch benötige ist die Möglichkeit, dass OSX meine reiserfs Linux Platte erkennt und mir nicht ständig bei Hochfahren eine Fehlermeldung präsentiert.

    Weis einer von euch Rat????

    Lg
     
  5. tjp

    tjp Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    07.07.04
    Beiträge:
    3.251
    Du soltest versuchen die Automounterconfig zu ändern, so daß er nicht mehr versucht diese Partition zu mounten.
     
  6. Mac-Rookie

    Mac-Rookie Königsapfel

    Dabei seit:
    25.07.05
    Beiträge:
    1.204
    Und wie genau mache ich das?

    Lg
     
  7. bluesceada

    bluesceada Gast

    Geh mal auf eine Konsole..

    Dann geb mal "man fstab" und enter ein ... das ist die anleitung um die /etc/fstab richtig modifizieren zu können in der auch die automount Einstellungen sein sollten.
     
  8. soa2ii

    soa2ii Gast

    Hallo... ich spiele auch mit dem Gedanken Linux auf meinem MB zu installieren... was ist euere Meinung nach die bessere Variante: os x + daten auf einer part in hfs+ (ist doch das mac fs... oder?) und unter linux mounten osx sowie daten auf einer eigenen part unter hfs+ und nur die daten mounten osx auf hfs+ und daten auf ufs und die so zu mounten oder aber daten auf ext3 packen und das irgendwie unter osx mounten.... was würdet ihr am ehesten empfehlen? gibts linux hfs+ treiber überhaupt? ich hätte auch kein prob damit die daten nur "read only" zu mounten.... wenn damit die gefahren beseitigt werden was fs schäden angeht... mfg soa2ii
     
  9. tjp

    tjp Baldwins roter Pepping

    Dabei seit:
    07.07.04
    Beiträge:
    3.251
    Unter Linux gibt es stabile Treiber für ext2, ext3, ext4, jfs, xfs, reiserfs und hfs (die Win/DOS laß ich aus, die wären aber eine Alternative), der HFS+ Treiber gilt noch als unstable. Daher empfiehlt es sich für den Datenaustausch eine eigene HFS+ Partition zu benutzen.
     
  10. LadeSchale

    LadeSchale Gast

    Hallo.

    Für ReiserFS weiß ich nicht obs was gibt, für ext2 und 3 gibt es das hier für OS X.

    Soll aber wohl eine Leidensgeschichte sein zusätzliche Plugins für Dateisysteme unter OS X zu entwickeln.
     
  11. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Kleiner Tip:
    Das mit dem gegenseitigen mounten mag schön erscheinen - aber spätestens nach dem ersten Radikal-update bei einem der beiden Systeme ist der Spass jäh vorbei und du bereust bitter.

    Benutze zu Daten tauschen/teilen besser eine separate Partition. Ultra-kompatibel ist noch immer FAT32. (Weil da der kleinste gemeinsame Nenner wirklich ein sehr kleiner ist... :) )

    Wenn dir das aus verschiedentlichen Gründen nicht zusagt, noch ein kleiner Hint:
    OS X kennt auch ein alternatives, iNode-basiertes Dateisystem aus der NeXT-Ära. Das Unix-Urgestein heisst im Apple-Jargon: "UFS".
    Unter Linux nennt sich genau das gleiche "BSD FFS 4.4"/"Darwin FFS"/"Berkeley FastFileSystem"/........
    Ist zwar alles andere als hochmodern, kann zB weder Journaling noch Multifork, gilt aber als hochgradig stabil und zuverlässig unter jedem Unixoid.
     
  12. GoaSkin

    GoaSkin Gast

    HFS+ Treiber unter Linux nicht stabil? Ich fahre den umgekehrten Weg, da mir der EXT2-Treiber unter OSX viel Ärger machte. Ich habe ein Linux-System installiert, das als root-Partition selbst HFS+ nutzt. Bisher machte diese Lösung keinen Ärger.
     

Diese Seite empfehlen