1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Libertine in MacTex 2007 einbinden

Dieses Thema im Forum "Officeanwendungen" wurde erstellt von Macholino, 27.02.08.

  1. Macholino

    Macholino Adams Parmäne

    Dabei seit:
    02.08.04
    Beiträge:
    1.303
    In einem etwas älteren Beitrag dieses Forums habe ich die schöne OpenType Schrift Libertine entdeckt, für die es auch eine LaTeX-Variante gibt. Allerdings ist die Einbindung für Debian und Ubuntu beschrieben. Sie sieht so aus.

    Das hilft mir überhaupt nicht weiter. Die Dokumentationsschreiberspaßvögel lachen sich sicher heute noch ein Loch in den Bauch mit dem Satz: „Windows (MikTeX) ... folgt noch...“

    Von Mac keine Spur. Kann mir mal jemand sagen, wie ich Libertine wirksam in mein MacTex 2007 (komplett) einbinde?
     
  2. Maksi

    Maksi Gast

    Die einfachste Methode, fremde Schriften in LaTeX einzubinden ist XeTeX. XeTeX setzt außerdem Unicode wie nie zuvor um und ist daher in der Lage, alle möglichen Sprachen einfach in XeTeX zu nutzen. Typographisch ausgefeilt ist es auch noch, da es z.B. auf die AAT-Features von OS X-Fonts zugreifen kann. Ich nutze XeTeX sehr viel um Hoefler Text einzubinden und keinen dieser LaTeX-Fonts nutzen zu müssen, die entweder grauenvoll aussehen (gut, das ist Geschmacksfrage) oder deutlich schlechter ausgestattet sind als eben z.B. Hoefler Text oder so manch ein schöner SIL-Font. (Nett ist auch das fontspec-Handbuch, das ist eine schöne Demo der Fähigkeiten XeTeXs).

    Einen Nachteil hat XeTeX bislang aber: nicht alle LaTeX-Packages sind unter XeTeX einsetzbar, so etwa microtype und einige andere. Das muss man dann eben ausprobieren. Ich persönlich halte es für die einzig sinnvolle Zukunftsentwicklung im TeX-Bereich (wobei ›sinnvoll‹ hier wiederum stark auf meinen Gebrauch bezogen ist und es sicher LaTeX-Anwendungsbereiche gibt, deren reine Existenz ich mir nicht einmal vorstellen kann). Ach, und zumindest früher waren Mathesachen nicht so toll unterstützt in XeTeX.
     
  3. Macholino

    Macholino Adams Parmäne

    Dabei seit:
    02.08.04
    Beiträge:
    1.303
    Danke, Maksi, ein schöner Einstieg. Ich bin in LaTeX immer gut mit der Utopia gefahren, die in MacTeX enthalten ist. Auch eine gute Schrift. Libertine gefällt mir besser.
    Ich werde heute Google bemühen und zusehen, XeTeX zu bekommen.
     
  4. Maksi

    Maksi Gast

    XeTeX ist bei MacTeX eh dabei. Einfach nur in TeXShop XeLaTeX einstellen und das hier in die Präambel setzen:

    Code:
    \@ifundefined{XeTeXversion}{}{%
    \usepackage{fontspec}%
    \setromanfont[Mapping=tex-text]{Hoefler Text} %
    \setsansfont[Mapping=tex-text]{Gill Sans} %
    \setmonofont[Mapping=tex-text]{Courier New} %
    } %
    
    \usepackage{xunicode} 
    \usepackage{xltxtra}
    Bzw. dann eben den genauen Namen von Linux Libertine (wie OS X ihn kennt) einsetzen. Viel Spaß.
     
  5. .jan

    .jan Fießers Erstling

    Dabei seit:
    15.11.06
    Beiträge:
    124
    Bei dem einsatz von XeLaTeX statt LaTeX ist zu beachten, das die .tex Dateien in Unicode-8 (utf8) gespeichert werden. Desweiteren sollte ein \usepackage[utf8]{inputenc} nicht in der Präambel stehen, da XeTeX standardmäßig utf8 erwartet.
    Mein Problem mit XeTeX und fontspec war, das ich die Mathe-Fonts nicht ersetzt bekommen habe. Alles sah gut aus, nur in der Formeln Latin Modern sah einfach sche*** aus.

    Ich nutze im moment die Packages MinionPro und MnSymbols. Als Sansfont nehme ich die Frutiger und ich kann alles schön weiterhin in LaTeX setzen, was mir auch weniger Probleme mit einigen Paketen beschehrt.
     
  6. Macholino

    Macholino Adams Parmäne

    Dabei seit:
    02.08.04
    Beiträge:
    1.303
    Vielen Dank, hört sich gut an. Ich werde es zuhause ausprobieren. Und dann zusehen, dass ich Textmate überreden kann, mit XeLaTeX zu arbeiten.
     

Diese Seite empfehlen