1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Leopard 10.5 - USB

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von n00b32, 04.11.07.

  1. n00b32

    n00b32 Bismarckapfel

    Dabei seit:
    13.07.07
    Beiträge:
    140
    Hallo,

    noch scheue ich mich vor dem Umstieg auf 10.5 (der Service Pack 1 Effekt)

    Nachdem in diversen Medien (c't, Macwelt, online) ausführlich über 10.5 "berichtet" wurde, stellen sich mir noch einige Fragen, hauptsächlich auf USB bezogen:

    1) Hat sich denn die USB- Übertragungsgeschwindigkeit hinsichtlich externer HD signifikant verbessert, also mehr als 10 Mbyte/s?

    2) Kann man nun Mac OS 10.5 (Windows XP) von einer per USB angeschlossenen externen HD starten?

    3) Ist die Emulationslösung "Rosetta" noch unter 10.5 verfügbar?

    4) Legt Time Machine die Backup-Sicherungen verschlüsselt ab? Wenn bspw. die SicherungsHD abhanden kommt, kann dann beliebig auf die Daten zugegriffen werden?

    Gruss & Danke

    n00b32
     
    #1 n00b32, 04.11.07
    Zuletzt bearbeitet: 04.11.07
  2. aqueous

    aqueous Osnabrücker Reinette

    Dabei seit:
    12.01.06
    Beiträge:
    978
    du kannst von einem intelmac von usb und firewire starten, von einem power pc nur firewire. das liegt am mac, nicht am os. du konntest mit intel macs schon immer von usb platten starten

    usb ist schon schneller geworden. habe deswegen auch erstmals seit der mac-zeit ne usb festplatte...vorher nur firewire. aber usb ist mitlerweile echt ok!
    firewire ist aber immernoch schneller.

    rosetta ist natürlich noch vorhanden. leopard läuft ja auch auf ppc und intel. von daher kein problem.

    gruß

    holger
     
  3. Xcode

    Xcode Empire

    Dabei seit:
    27.08.06
    Beiträge:
    84
    Soweit ich weiß nein, bin aber nciht 100% sicher. (meine da letztens noch was zu gelesen zu haben... ich such mal ;) )
     
    #3 Xcode, 04.11.07
    Zuletzt bearbeitet: 21.11.07
  4. Olafsen

    Olafsen Gast

    Die USB- Übertragungsgeschwindigkeit war zirka 24 MiB/s mit 10.4 und Intel iMacs, sehr schlecht.

    Intel iMacs mit Leopard können jetzt 36 MiB/s machen. Sehr gut, besser als Windows XP oder gleich. Ein bisschen besser als Firewire auch.
    Firewire ist immer 36 MiB/s, fast gleich als USB2.
    Natürlich, du musst ein gute USB2 Chip haben (z.B. Prolific PL2507, sie machen gute USB2 Chips aber schlechte FW400 Chips).

    Ich habe ein Mac Pro auch probiert, es kann 40 MiB/s machen mit Firewire 400, ein Pleiades USB2/FW400 und Tiger. Nächster Woche werde ich Leopard probieren. Ich hoffe.

    (Entschuldigung, mein Deutsch ist noch nicht sehr gut)
     
  5. stoeps

    stoeps Erdapfel

    Dabei seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    4
    Time Machine legt die Daten unverschlüsselt ab. Aber was hat das damit zu tun, was ist, wenn das Backup-Medium weg ist? Denn dann ist immer auch das Backup weg – egal in welchem Format es war ...

    stoeps
     
  6. n00b32

    n00b32 Bismarckapfel

    Dabei seit:
    13.07.07
    Beiträge:
    140
    Hallo,

    danke fuer die zahlreichen und schnellen Antworten.


    Weg ist weg, das ist mir schon klar - aber wenn, dann soll bitteschön niemand, den die Daten nichts anzugehen haben, etwas damit anfangen können. Ansonsten ist das mehr als witzlos. Falls es wirklich so sein sollte, das Time Machine keinerlei Möglichkeit der Verschlüsselung bietet (meinetwegen über Plugin), dann kann sich Apple das FileVault bei OS X gleich schenken.

    Gruss


    n00b32
     
  7. Der Paule

    Der Paule Königsapfel

    Dabei seit:
    26.05.07
    Beiträge:
    1.200
    Moin,

    Ich frage mich allerdings was man mit einer Backup Platte macht. Die trägt man ja nicht mit sich herum. Eigentlich sollte eine Backup Platte schon zu hause bleiben. Sonst wäre die Gefahr zu groß das die Platte Kaputt geht. Das würde dem Sinn einer Backup Platte widersprechen. Denke ich.

    Mac ja, Windows nein.

    mfg
    Paule
     
  8. n00b32

    n00b32 Bismarckapfel

    Dabei seit:
    13.07.07
    Beiträge:
    140
    Hallo,

    Thema FileVault und Time Machine:

    "Für mindestens einen Account auf diesem Computer ist FileVault aktiviert. Time Machine kann Backups von FileVault-geschützen Benutzerordnern nur erstellen, wenn der Benutzer abgemeldet ist. Sie können jedoch Objekte, die sich in dem geschützen Benutzerordner des Time Machine-Backups befinden, nicht durchsuchen.

    Da Sie die Objekte im Time Machine-Backup nicht durchsuchen können, können SIe auch nicht einzelne Objekte wiederherstellen. Mit der Funktion "System wiederherstellen" im Mac OS X-Installationsprogramm können Sie alle Dateien und Ordner wiederherstellen."

    (Meldung Mac OS 10.5)

    witzlos... ich will mal hoffen, das man das .dmg einzeln von der Backup Platte aufrufen kann.

    Gruss

    n00b32
     
  9. NeoNagapJoe

    NeoNagapJoe Bismarckapfel

    Dabei seit:
    21.12.06
    Beiträge:
    145
    Was sich jedoch machen lässt ist folgendes.

    Du kannst auf einer externen Platte eine mitwachsendes Sparseimage erstellen.
    Nun stellt man die Backups auf manuell um.

    Man gibt Timemachine, als Backup Medium, dass Sparseimage an.

    Beim abmelden vom OSX schliessen sich ja automatisch die verschlüsselten Sparseimages und gut ist, keiner hat mehr Zugriff auf die Daten.

    Ist ein Theorie, wenn ich mich irre bitte korrigieren.

    MFG

    NeoNagapJoe
     
  10. n00b32

    n00b32 Bismarckapfel

    Dabei seit:
    13.07.07
    Beiträge:
    140
    Hm,

    das Problem ist, dass das FileVault damit nicht klappt - abgesehen davon, dass es dann kein "1 Click Backup" Prozess mehr wäre (umständlich, damit wieder "fehleranfällig - der Hauptfehler sitzt meistens vor dem Bildschirm")

    Und auf FileVault verzichten mag ich nicht - Apple soll sich da gefälligst was einfallen lassen - wie du schon vorgeschlagen hast, können die doch beim Login gleich 2x ein Image öffnen, damit wäre das doch erledigt.

    Gruss

    n00b32
     

Diese Seite empfehlen