1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Lange Verzeichnis- und Dateinamen: Probleme beim Kopieren und sichern?

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von bluemonk, 24.11.08.

  1. bluemonk

    bluemonk Alkmene

    Dabei seit:
    07.07.08
    Beiträge:
    34
    Unter Windows hat es mich endlos viel Zeit gekostet, daß Kopiervorgänge nicht klappten, weil Verzeichnis- und Dateinamen zu lang waren.

    Fluchen, suchen, umbenennen. Neuer Kopierversuch. Wieder Fehler. Fluchen.....

    Da sind ganze Arbeitstage draufgegangen wenn man alles zusammenrechnet. Von meiner Laune will ich garnicht reden.

    Jetzt habe ich ja gelesen, daß das bei OS X dahingehend keine Probleme gibt.

    Ich würde jetzt aber doch mal wissen, ob das tatsächlich so stimmt (mein iMac ist noch nicht da).
    Mal angenommen ich habe endlos verzweigte Verzeichnisse und unterverzeichnisse mit langen Dateinamen, kann ich dann trotzdem einfach mal 5-10GB kopieren und beruhigt den Mac alleine machen lassen ohne bei meiner Wiederkehr auf eine Fehlermeldung zu stoßen und meinen Abend mit dem Kampf gegen den Computer zu verbringen?

    Ich bin als Windows-Nutzer so gewöhnt daran - ich kann es mir fast nicht vorstellen, bzw. bin mißtrauisch.

    Mal ein Beispiel:
    F:\Meine Dateien\Neu\Externe Quelle\Information\Aus dem Internet\Deutsch\Tests\Software\Mac OS X\Backup-Programme - Macwelt 2007-06-27\01_files\200x1130.jpg

    Bei soetwas bekomme ich noch keine Probleme. Aber es gibt immer wieder Fälle wo Windows Ärger macht.

    Wo liegen denn bei OS X die Grenzen hinsichtlich
    Anzahl der Unterverzeichnisse,
    Gesamtlänge des Pfades (Alle Verzeichnisse/Unterverzeichnisse bis zur Datei) und
    den maximalen Längen für einzelne Verzeichnisnamen und Dateien?

    Wenn ich etliche Verzeichnisse hätte die sagen wir jeweile 100 Zeichen lange Namen hätten,
    der Gesamtpfad 2000 Zeichen lang ist mit 20 Unterverzeichnissen und eine Datei mit einem 100 oder 200 Zeichen langen Dateinamen darin liegt - ließe sich das dann unter OS X problemlos kopieren?
    Irgendwo wird da doch eine Grenze sein.
     
  2. luk!

    luk! Wohlschmecker aus Vierlanden

    Dabei seit:
    22.04.08
    Beiträge:
    236
    Ich habe auf meinem MBP schon einiges herumkopiert (u.a. auch meinen Benutzerordner was bei einigen zu Problemen führt u.ä.) und mir ist noch nie irgendeine Einschränkung hinsichtlich der Länge des Dateinamens untergekommen...
    Ich vermute, solange OS X den Dateinamen darstellt/du die Datei so nennen kannst ergeben sich beim Kopieren keine Probleme...
    Wo genau die Grenzen liegen kann ich dir also nicht sagen, aber ich vermute dass kann keiner, der nicht viel Langeweile hatte und das einmal empirisch ermittelt hat...
    MfG
    luk!
     
  3. koperoad

    koperoad Starking

    Dabei seit:
    12.11.05
    Beiträge:
    220
    Ok,

    Auf deinem Apple ist als Dateisystem HFS+

    Das heisst jede Datei und jedes Verzeichnes und jedes Unterverzeichnes dürfen jeweils (nicht insgesamt) maximal 255 Zeichen haben. Also z.B. unbegrenzt Unterordner mit max 255 Zeichenlänge pro Unterordner. Die einzige weitere Begrenzung ist der Festplattenplatz. Eine Begrenzung der Pfadlänge gibt es meiner Meinung nach nicht. Es gibt aber praktisch eine Begrenzung der Anzahl der Dateien pro Ordner, hab ich zumindest mal wo gelesen. Aber in der dortigen Aufteilung der Platte waren es wohl an die 30.000 Dateien, pro Ordner wohlgemerkt. Das sollte wohl reichen ;).

    Ob Mac OS X selbst noch irgendwelche Grenzen hat weis ich aber nicht.
    Ich hatte jedenfalls bisher keinerlei Probleme. Kenne aber ach die leidige Problematik von Windows.
    Du solltest drauf achten das du elendig tiefe Verzeichnisse nicht immer ohne Probleme von Mac OS X nach Windows kopieren kannst, naja kennst ja das Problem.

    siehe:
    http://de.wikipedia.org/wiki/HFS_plus
     
  4. bluemonk

    bluemonk Alkmene

    Dabei seit:
    07.07.08
    Beiträge:
    34
    Danke für die Antworten. Ich bin dann fürs erste zuversichtlich.
    Was ich bei Windows oft hatte ist, daß ein langer Dateiname erstmal für Windows klar geht bis man ihn irgenwohin kopiert wo dann die Gesamtpfadlänge über dem Limit liegt.
    Dann ließen sich die Dateien nicht umbenennen, nicht löschen, nicht verschieben.
    Lösung war dann das Verzeichnis verschieben, so daß die Pfadlänge kürzer ist und man die Dateinamen kürzen kann.
    Auf jeden Fall sehr nervig.
     

Diese Seite empfehlen