• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.

Könnt ihr noch (Kostenlose) Passwort Manager empfehlen?

martinx

Braeburn
Mitglied seit
05.11.10
Beiträge
46
Hi, ich suche noch einen brauchbaren Passwort Manager der auf dem Iphone und der Apple Watch funktioniert.
Alle die ich so gefunden haben kosten teilweise richtig viel Geld im Monat.
 

ts2000

Dithmarscher Paradiesapfel
Mitglied seit
07.06.10
Beiträge
1.448
Wenn die sichere Verwaltung und Verwahrung sensibler Passwörter nichts kosten soll, bietet sich eigentlich der Apple Schlüsselbund an. Verwaltet Passwörter für Seiten, LogIns und Apps. Rudimentär aber zuverlässig.
 

Dx667

Oberösterreichischer Brünerling
Mitglied seit
26.11.17
Beiträge
719
Ich nutze Enpass...ist nicht gratis kostet aber nur einmal, nicht monatlich.
 
  • Like
Wertungen: Zahl0s

staettler

Pohorka
Mitglied seit
04.06.12
Beiträge
5.668
Kann auch Enpass oder 1Password empfehlen. Letzteres kannst du auch noch durch eine Einmalzahlungen erwerben.
 
  • Like
Wertungen: Balkenende

m4d-maNu

Golden Noble
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
14.611
@martinx bedenke wenn solche Drittanbieter-Apps nichts kosten, dass in der Regel du dann das Produkt bist bzw. deine Metadaten und im Schlimmstenfalls sogar deine Daten (Login Daten).

Ich selber nutze 1Password seit Jahren, Anfangs über den Einzelkauf und nun seit einiger Zeit als Abo (Familienabo). Nutze es aber auch überall, also macOS, iOS und Windows. Meine Verlobte auch und daher lohnt sich für uns das Familienabo schon ziemlich. Zusätzlich hat jeder von uns auch mehrere Tresore in 1Password (Privat, Arbeit und Gemeinsam) der Gemeinsame ist für Logindaten Wichtig die wir gemeinsam so brauchen.

Zusätzlich sind in 1Password auch die ganzen Lizenzen der gekauften Software hinterlegt oder auch die ganzen Netzwerke inklusive der Passwörter sowohl was den Zugang zum WLAN angeht aber auch den Zugang zu Router/AccessPoint.


Edit:
1Password ist das einzige App Abo welches ich nutze, dies ist es mir aber auch Wert da ich es Täglich mehrmals nutze und eben nicht nur ich sondern eben auch meine Verlobte.
 
Zuletzt bearbeitet:

MadMacMike

Neuer Berner Rosenapfel
Mitglied seit
18.05.06
Beiträge
1.971
Ich benutze Enpass. Man bezahlt einmalig einen nicht wirklich sonderlichen Preis pro Plattform.
Passwörter können damit auch auf die eigenen Cloud verschlüsselt gesichert werden.
 
  • Like
Wertungen: Zahl0s

kelevra

Vollbrechts Borsdorfer
Mitglied seit
12.07.10
Beiträge
4.526
@martinx bedenke wenn solche Drittanbieter-Apps nichts kosten, dass in der Regel du dann das Produkt bist bzw. deine Metadaten und im Schlimmstenfalls sogar deine Daten (Login Daten).

Ich selber nutze 1Password seit Jahren, Anfangs über den Einzelkauf und nun seit einiger Zeit als Abo (Familienabo). Nutze es aber auch überall, also macOS, iOS und Windows. Meine Verlobte auch und daher lohnt sich für uns das Familienabo schon ziemlich. Zusätzlich sind hat jeder von uns auch mehrere Tresore in 1Password (Privat, Arbeit und Gemeinsam) der Gemeinsame ist für Logindaten Wichtig die wir gemeinsam so brauchen.

Zusätzlich sind in 1Password auch die ganzen Lizenzen der gekauften Software hinterlegt oder auch die ganzen Netzwerke inklusive der Passörter sowohl was den Zugang zum WLAN angeht aber auch den Zugang zu Router/AccessPoint.
Dito. Bin auch 1Password Nutzer erster Stunde und mittlerweile auch auf dem Abo-Modell samt Familienfreigabe. Es gibt sehr wenige Apps/Dienste für die ich ein Abo laufen habe. 1Password ist mir jeden cent wert. Neben den Logindaten für Privat/Beruf liegen da auch die Softwarelizenzen, WiFi Zugänge, API Keys etc. drin.
 
  • Like
Wertungen: m4d-maNu

uhansen

Châtaigne du Léman
Mitglied seit
29.09.11
Beiträge
820
Ich bin wegen der monatlichen Gebühren von 1Password zu Enpass gegangen, nach vier Monaten dann aber von den Indern zu den Kanadiern zurückgewechselt.

War zunächst recht enthusiastisch und war ja auch Arbeit, das alles zu übertragen. Enpass ist OK, aber weniger komfortabel. Eintragen am iPhone führte gelegentlich in einen Loop, in dem man immer wieder nach dem Passwort gefragt wurde. Am Mac war die Integration auch nicht so toll. Keine favicons für die Webseiten, alles rudimentärer.

Was für Enpass spricht - neben dem Preis - ist die Möglichkeit, den Tresor zum Beispiel auf einem eigenen NAS zu speichern.

Letztlich war mir das trotzdem zu umständlich und da in der Familie auch einige waren, die einen möglichst unkomplizierten Passwortmanager brauchten, bin ich bei einer Familienlizenz von 1Password gelandet.
 

Zug96

Echter Boikenapfel
Mitglied seit
28.01.13
Beiträge
2.356
Safeincloud ist wohl am günstigsten und funktioniert super. Ist halt von den Russen aber aktuell will ich keine weiteren Abos.
 

rootie

Böhmischer Jungfernapfel
Mitglied seit
30.06.11
Beiträge
8.284
Niemals nie nicht würde ich auch nur ein Passwort in ein kostenloses (!) russisches (!) Programm eingeben. Sorry, da bin ich altbacken.

Passwort-Manager sind etwas sehr Sicherheitsrelevantes und man sollte da eigentlich per se nicht auf kostenlose Alternativen zurückgreifen. Warum sollten Entwicklerfirmen etwas so komplexes herschenken? Diese Frage sollte man sich stellen, ehe man seine digitale Identität irgendeinem Freeware-Programm in den Rachen wirft...
 

wavelow

Weißer Winterglockenapfel
Mitglied seit
09.09.14
Beiträge
895
Am Mac war die Integration auch nicht so toll. Keine favicons für die Webseiten, alles rudimentärer.
Enpass hat große Sprünge gemacht in der letzten Zeit. Favicons sind schon einige Zeit dabei, auch selbst erstellte und gewählte. TOTP wird angeblich auch unterstützt, habe aber noch nicht herausgefunden wie.

Niemals nie nicht würde ich auch nur ein Passwort in ein kostenloses (!) russisches (!) Programm eingeben. Sorry, da bin ich altbacken.
:) Immer diese Vorurteile :cool:
 
  • Like
Wertungen: rootie

m4d-maNu

Golden Noble
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
14.611
Niemals nie nicht würde ich auch nur ein Passwort in ein kostenloses (!) russisches (!) Programm eingeben. Sorry, da bin ich altbacken.
Ich würde es auch in kein kostenloses Programm eingeben, welches aus der Schweiz kommt.

Kaufe Lieber das Produkt, als das ich etwas kostenlos bekomm und ich dann das Produkt dafür bin.
 
Zuletzt bearbeitet:

wavelow

Weißer Winterglockenapfel
Mitglied seit
09.09.14
Beiträge
895
Ich würde es auch in kein kostenloses Programm eingeben, welches aus der Schweiz kommt.
Kaufe Lieber das Produkt, als das ich etwas kostenlos bin und ich dann das Produkt dafür bin.
Wobei auch kostenpflichtige Programme keine Gewähr für Seriosiät sind. Trau, schau, wem.

Im Bereich Passwortmanager würde ich nun nicht unbedingt als Betatester ein unbekanntes Tool testen wollen. Wenn ein paar hunderttausend oder mehr User aber bisher nichts zu bemängeln hatten, dann ist man schon ruhiger. Wenn ein Tool aber komplett kostenfrei ist, dann sollte man sich fragen welches Geschäftsmodell der Anbieter wohl verfolgt.
Ich empfinde so einen Passwortmanager als die größte Schwachstelle die man heute so benutzt. Weil sich da eben alles konzentriert womit andere extremen Schindluder treiben können. Und das wäre noch harmlos ausgedrückt.
Bei wirklich wichtigen Logins vertraue ich nicht mal dem Tool und gebe dort nur meine eigenen Eselsbrücken ein über die ich dann auf das korrekte Passwort komme. Einem Dritten würden meine Eselsbrücken dagegen nichts helfen.

Und 2-FA mit in den Manager zu integrieren mag praktisch sein, hebelt die Sicherheitswirkung aber wieder nahezu aus. Ich würde zwar gern bei Enpass wissen wie es mit dem TOTP Zeug funktioniert, nutzen würde ich es aber nicht.

Bei Nutzung der Passworthilfe von Apple muss man wiederum Apple 100% vertrauen können. Kann man wahrscheinlich aber wissen kann man es auch nicht. Auch nicht ob nicht doch irgendwann ein schwerwiegender Bug entdeckt wird. Wobei ich vom Bauchgefühl eher Apple vertrauen würde als Google. Die ja nicht mal verheimlichen, dass sie jede e-mail in Gmail scannen usw.

Das Thema ist gar nicht so einfach wie es noch vor einigen Jahren war, als man einfach nur seinen Studi VZ Zugang gespeichert hatte. Heute hängt immer mehr wichtiges Zeug daran und man rutscht immer tiefer in Abhängigkeiten die man so gar nicht wollte.
 
  • Like
Wertungen: dg2rbf und ottomane

m4d-maNu

Golden Noble
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
14.611
Warum überhaupt was anderes wie den iCloud Schlüsselbund benutzen?!
Kommt darauf an was alles gemacht werden soll mit dieser Verwaltung, für das einfache Verwalten von Passwörtern langt dieses mit Sicherheit. So wie aber eben bisschen mehr gemacht werden soll, langt es nicht mehr.
 

Montfort

Englischer Kantapfel
Mitglied seit
01.05.16
Beiträge
1.074
Ich nutzte gar keinen Passwort Manager

Ich benutzte überall das selbe Passwort
12345

Damit hatte ich noch nie Probleme





Ernsthaft:
Apple bietet doch die PW Verwaltung an.
Funktioniert gut
 
  • Like
Wertungen: Misto und wavelow

m4d-maNu

Golden Noble
Mitglied seit
29.01.10
Beiträge
14.611
Ernsthaft:
Apple bietet doch die PW Verwaltung an.
Funktioniert gut
Ja und auch dir können wir nur sagen, wenn dies langt ist es gut. Ab den Zeitpunkt wo mehr der Nutzer will, so langt das nicht mehr und das mehr kann schon einfach sein. Dass im Haushalt noch ein Windowsgerät oder Androidtgerät sich befindet.
 

ottomane

Welschisner
Mitglied seit
24.08.12
Beiträge
11.710
Ich finde den Schlüsselbund etwas unübersichtlich und nicht flexibel genug. Was ist z. B., wenn ich zu einer Softwarelizenz eine Datei sicher verwahren will?
 
  • Like
Wertungen: wavelow

Montfort

Englischer Kantapfel
Mitglied seit
01.05.16
Beiträge
1.074
Ja und auch dir können wir nur sagen, wenn dies langt ist es gut. Ab den Zeitpunkt wo mehr der Nutzer will, so langt das nicht mehr und das mehr kann schon einfach sein. Dass im Haushalt noch ein Windowsgerät oder Androidtgerät sich befindet.
Oh nein.... ein Android im Haushalt....



... hatte ich auch... ein Tab von Samsung.
War Geldverschwendung. Hätte gleich das iPad kaufen sollen