1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Klavieraufnahmen am Mac PRo

Dieses Thema im Forum "Desktop-Macs" wurde erstellt von Swiss-Indoor, 28.11.08.

  1. Swiss-Indoor

    Swiss-Indoor Alkmene

    Dabei seit:
    19.05.07
    Beiträge:
    31
    Hallo zusammen,

    Ich möchte gerne Klavieraufnahmen an meinem Klavier machen. Dazu benötige ich aber das passende Mikrofon oder die passenden Mikrofone. Was könnt ihr mir empfehlen? Brauche ich dazu noch irgendwelche Hardware um die Mikrofone an meinem Mac Pro anzuschliessen? Und was für Software wäre dafür noch nötig? Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen.

    Mit freundlichen Grüssen
    SwissIndoor
     
  2. n/a

    n/a Goldparmäne

    Dabei seit:
    14.10.06
    Beiträge:
    561
    Vielleicht kann ich Dir zumindest ein bißchen helfen.

    Mikrofontechnisch kannst Du wohl ein "normales" Gesangsmikor nehmen, besser wird es aber mit einem spezialisierten Mikrofon für Klavier. Soweit ich weiß, gibt es für alles irgendwelche Spezialmikrofone, ich kenn mich da leider nicht gut aus.

    Für die Aufnahmeseite kann ich Dir Audacity empfehlen. Ist klein und kostet nix :). GarageBand sollte es aber auch hinkriegen, das Signal aufzunehmen.

    Um das Mikro anzustöpseln holst Du Dir entweder genug Adapter, um es an die Klinke am MacPro anzuschließen (der hat doch eine, oder? Hab selbst einen und weiß es nicht...) oder Du holst Dir ein FireWire-/USB- Audio-Interface. Ich habe das Alesis io|2 und für die paar Male Aufnahme (Vinyl digitalisieren, MIDI-Aufnahme und ab und an meine Freundin mit Mikro :)) reicht es absolut aus.

    Wenn Du nur Klavier brauchst, reicht Dir wohl auch so ein kleines Teilchen.
     
  3. iMack

    iMack Rheinischer Krummstiel

    Dabei seit:
    17.07.08
    Beiträge:
    377
    kommt darauf an wie ambitioniert du bist bzw. was für ansprüche du hast, es gibt spezielle mikros um flügel oder klaviere abzunehmen hier z.b.:

    http://www.thomann.de/de/cat.html?gf=klavier_fluegel_mikrofone&oa=pra

    die sind allerdings schon recht teuer und klingen warscheinlich auch nur mit flügeln oder klavieren gut, eine andere möglichkeit wäre wie oben genannt ein gesangsmikro zu verwenden. dann brauchst du noch ein audiointerface und dann kanns losgehen, die software garage band liegt ja jedem mac bei. falls du doch höhere ansprüche hast gibt es genug software für jeden geldbeutel z.b. logic express, logic studio, cubase usw.
     
  4. Swiss-Indoor

    Swiss-Indoor Alkmene

    Dabei seit:
    19.05.07
    Beiträge:
    31
    Also ich bin schon bereit für alles so rund 200-300 Euro auszugeben ;) Welches Audio-interface könnt ihr denn empfehlen?

    danke ;)
     
  5. Swiss-Indoor

    Swiss-Indoor Alkmene

    Dabei seit:
    19.05.07
    Beiträge:
    31
    Also ich habe mich für diese Mikrofone entschieden ;) Was genau benötige ich da noch ? welches Interface und welche Kabel um das anzuschliessen?

    http://www.thomann.de/de/rode_nt_5.htm

    mfg SwissIndoor
     
  6. iMack

    iMack Rheinischer Krummstiel

    Dabei seit:
    17.07.08
    Beiträge:
    377
    eine gute wahl denke ich, ich habe selbst ein rode nt1000 fürn gesang und bin von der qualität jedes mal aufs neue begeistert. du brauchst 2 XLR kabel und entweder ein USB- oder ein FireWire-audio interface. schau dich hier mal um:

    http://www.thomann.de/de/audio_interfaces.html

    ich persönlich kann dir die geräte von Edirol empfehlen, super verarbeitung und klang zu einem vernünftigen preis. kommt aber auch wieder darauf an, wie ambitioniert du bist und wieviel kohle du locker machen willst. achte halt darauf, dass es mindestens 2 XLR eingänge hat und über phantomspeisung (stromversorgung) verfügt. im bereich 200 - 300 € sollte sich auf jeden fall was ordentliches finden lassen.
     
  7. Anindo

    Anindo Wagnerapfel

    Dabei seit:
    19.09.05
    Beiträge:
    1.583
    Macnews hat da kürzlich nen kleinen Test gemacht. Tja, dank Apple ist da nur das billige zukunftstauglich wegen USB. Das hat dann zumindest schon Phantomspeisung.
     
  8. Costa21073

    Costa21073 Erdapfel

    Dabei seit:
    01.12.08
    Beiträge:
    3
    ja....aber das klingt alles nicht.....

    ich würde dir eine M-BOX emfehlen....da ist Protools LE drauf plug ins und die wandler sind sehr gut....der interface unterstürtzt auch 48v ....also wäre da paar probleme schon weg ....

    ohne eine anständige soundinterface bringt dir ein ein gutes micro nicht......

    ich glaub am bestens ist wenn dur dir ein studio sesson miettest.....da bekommst du auch was für dein geld....mom ist der MARKT zimmlich down und kannst schon für wenniger als 1000 euro schon über 10 stunden im studion verbringen .....und wird dir alles angeboten abmischen mastering etc...


    denk einfach drüber nach ;)

    klavier aufnehmen ist auch nicht so einfach .....die microfonierung ist nicht so einfach .....
     
  9. iMack

    iMack Rheinischer Krummstiel

    Dabei seit:
    17.07.08
    Beiträge:
    377
    kann ich nicht bestätigen, man kann mit geräten der 200 - 300 euro klasse wirklich sehr gute aufnahmen machen. natürlich nicht auf dem niveau eines professionellen studios, aber ich denke nicht dass swiss-indoor das in erwägung zieht. ausserdem kann man so viel und oft man will recorden wenn man sein eigenes equipment hat. macht ja auch viel mehr spaß sich selbst mit der materie zu befassen :)
     
  10. uffzvd

    uffzvd Zabergäurenette

    Dabei seit:
    06.10.07
    Beiträge:
    606
    Ich weiß ja nicht wieviel Geld du ausgeben willst. Grundsätzlich hängt es davon ab was du für ein Klavier hast, in welchem Raum das steht und wie die genaue Raumbeschaffenheit aussieht - wenn du die teuerste Technik hast nützt dir alles nichts wenn die Akustik bescheiden ist. Da du ja vermutlich ein normales Wohnzimmerarrangement hast sowie vermutlich kein Grotrian-Steinweg-Klavier sondern Kawai oder Yamaha hätt ich folgende Ideen:

    2 Mikros (es tun Kondensatormikrophone ab 40 Euro aufwärst, gut abgeschnitten im Test haben z.B. das SC450 von Thomann / Hausmarke T.Bone die im Vergleich auch zu Neumann-Mikros für 2000 Euro sehr gut abgeschnitten haben, kosten allerdings auch schon je 99 Euro, gibt es aber auch mit USB-Anschluss) und ein Audiointerface (empfehle für Pianisten US-122 von Tascam bzw. Nachfolgemodell, reicht für Stereoaufnahmen im digitalen Bereich vollkommen aus, kannst natürlich auch tausende Euros ausgeben - ich selbst habe meistens Digitalmischpult mit separaten Vorverstärkern und lediglich optische Verbindungskabel - das Ergebnis wird vielleicht 5% besser als mit günstiger Technik - für 1 % mehr musst halt schon das doppelte ausgeben - die Qualitätsintervalle werden mti steigendem Preis ja immer erheblich kleiner).

    Wenn du das alles hast: Warten bis es ruhig ist, möglichst keiner im Raum, Fenster zu, Raum wenn möglich mit Decken abhängen, Klingel ausschalten, und dir jemanden suchen der für dich auf STart und Stop klickt. DAnn nimmst dir sofern du Windows auf deienr Kiste hast Steinberg Wavelab (nicht den Audio-Recorder) oder was vergleichbares für Apple (Auswahl ist auch hier sehr groß) und lässt einfach mal mitlaufen - dann wirst beim ersten hören wissen obs so geht oder nicht - es soll ja letzendlich gut klingen.

    Empfehlung vielleicht noch dazu: Mitten nicht zu sehr, lieber mehr Höhen und weniger Bässe - Höhen herbeizaubern ist hinterher nämlich schwieriger als Bässe reindrehen, wichtig nur beim Auspegeln auf knapp 0 dB , darf dran sein aber nicht drüber - sonst kann da nichts falsch laufen. Und HÖREN! Die meisten vergessen vor lauter Technik immer den eigentlichen Höreindruck. Gerade ein Pianist (weiß ja nicht wie lange du schon spielst) hat ja meistens recht geschulte Ohren - wirst schon wissen was du erreichen willst ;)
     

Diese Seite empfehlen