1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Keyboard Layout des Terminals beim Booten von CD verbogen...

Dieses Thema im Forum "Unix & Terminal" wurde erstellt von chris_cross, 11.12.06.

  1. chris_cross

    chris_cross Carola

    Dabei seit:
    20.07.06
    Beiträge:
    111
    Hallo,

    Wollte gerade eine neue Windowspartition anlegen, nachdem Bootcamp nicht wollte.
    Jedoch scheint die Bash ein anderes Keyboardlayout zu haben.

    Drücke ich "s" erscheint "o", bei "o" erscheint "r" usw.

    Wollte auf Konsole meine Partionen anlegen... Unter OSX klappt das nicht, da ich das Volume verwende.

    Hat jemand ne Idee?

    LG

    Chris
     
  2. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Externe USB/Blauzahn-Geräte entfernt?
    NVRAM zurückgesetzt?
     
  3. chris_cross

    chris_cross Carola

    Dabei seit:
    20.07.06
    Beiträge:
    111
    Hmm - hab zwar hier ne externe USB Tastatur angeschlossen und das Handy im BT Modus aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es daran liegen soll...

    Ich boote mal ohne Perferie - nen Versuch ist´s ja wert.

    LG

    Chris
     
  4. chris_cross

    chris_cross Carola

    Dabei seit:
    20.07.06
    Beiträge:
    111
    Nein, das war´s definitiv nicht!

    Alle Periferie abgeklemmt, gebootet, selbes Spiel.
    Wo zum Teufel definiert man beim Booten denn das Keyboardlayout der Bash?
    Auf der CD kann ja dieses Presetting nicht gespeichert sein. Muss also irgendwo auf der Platte liegen...

    LG

    Chris
     
  5. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Prinzipiell über die locale (sprich: Spracheinstellung)

    Selbstverfreilich ist das auf der CD. Von wo aus soll es sonst auf die Platte kommen?
    Du ahnst, wofür der Language Chooser beim Start erscheint?
    Benutze ihn einfach mal und stelle die voreingestellte Sprache um (erst dann tut er irgendwas). Das Keyboardlayout ist mehr oder weniger intellent damit verknüpft.
     
  6. chris_cross

    chris_cross Carola

    Dabei seit:
    20.07.06
    Beiträge:
    111
    Die locale ist ja nur ne String-tabelle wo stumpf Variableninhalte ausgelesen und angezeigt werden. (denn z.B.: Schreibtisch, Musik, Filme usw. heißen auch auf dem Terminal desktop, music, movies etc. OSX wird auf der GUI Ebene dann on-the-fly lokalisiert)

    Mein Problem ist, dass sich egal welche Sprache ich auch auswähle das Keyboardlayout nicht geändert wird.

    Unter meiner X installation allerdings habe ich keine derartigen Probleme mit dem Layout. Das wird auch brav geändert wenn ich z.B: von DE auf US stelle.

    Kann mich aber erinnern, dass ich bei der Erstinstallation von OSX nen US Layout auf dem Terminal hatte.
    Nun ist es ein anderes: Deshalb - diese Veränderung kann ja unmöglich auf der CD gespeichert sein. Anscheinend gibt´s auf meiner Platte ne Datei die abgefragt wird...nur welche?

    Oder liege ich falsch an Ansatz?

    LG

    Chris
     
  7. Daisy

    Daisy Uelzener Rambour

    Dabei seit:
    14.01.06
    Beiträge:
    366
    Hi,


    sorry, ich bin in dem Bereich blutiger Laie - hau mich also nicht, wenn ich daneben liege ;) Ich glaube mich aber zu entsinnen, dass .inputrc irgendwie für das Tastaturmapping zuständig ist - vielleicht ist da was kaputt?
     
  8. chris_cross

    chris_cross Carola

    Dabei seit:
    20.07.06
    Beiträge:
    111
    Keine Sorge, ich tu dir nix:)
    Aber die .inputrc fand ich bei meinr Suche im Sytem leider nicht.

    LG

    Chris
     
  9. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Aha.
    Und wie gedenkst du deine eigene persönliche Form von Tastaturmapping zu zelebrieren? Mit nem nassen Waschlappen oder irgendeinem Voodoo-Zauber??

    Die Variableninhalte werden von den locales nicht angezeigt, sondern ins Environment eines jeden Programms geimpft, das dieses Lokalisierungsprinzip verwenden möchte. Sie werden damit gesetzt.
    Solange du allerdings nicht selbst durch einen entsprechenden Environment-Eintrag das ganze "aktivierst", passiert das auch nicht. Die Shell in OS X ist nicht derartig vorkonfiguriert, und von sich aus macht bash das definitiv nicht.

    Und das Terminal selbst (also nicht das Shellprogramm 'bash', sondern ./Terminal.app/MacOS/Terminal), auf das zwar im Detail einige andere, aber doch auch derart beschaffene Environment-Variablen mit den richtigen Bezeichnern eine wie auch immer geartete Auswirkung haben können, das wird in OS X genausowenig damit konfiguriert wie alle anderen Programme, die du in der GUI benutzen kannst.

    Das geht zwar immer noch (ganz genauso wie seit NeXTSTEP 0.0000001 oder so), aber dazu musst du erst selbst mutwillig eine ganz bestimmte Datei in einem ganz bestimmten Ordner anlegen. Ist die nicht da (und auf der DVD ist die ganz sicher nicht da), dann gibts auch nur ein bis auf das unabdingbare Minimum leeres Environment und demzufolge auch keinerlei unerwünschten Effekte, die daraus resultieren könnten. No way. Daran zu denken erübrigt sich völlig.

    Das mit den lokalisierten Namen im Finder ist ein Spiel in einer völlig anderen Liga. Mit dem Lokalisierungspotential auf BSD-Niveau (innerhalb eines Terminals zB) hat das so viel zu tun wie eine Kuh mit Brezelbacken.
    Oder wie das Gesicht von Yvonne Catterfeld mit dem von Karl Dall. Beide haben Nasen in der Mitte und auch eine ungefähr gleiche Anzahl von Augen, aber es dürfte wirklich nicht schwer fallen zu verstehen, dass beide nicht zum gleichen Zweck existieren können. :)

    Dann wollen wir den valschen Fähler mal eingrenzen.
    Wie sieht es denn aus, wenn du im Single User Modus startest (von der DVD natürlich, das geht auch dort)? Stimmen die Tasten dann ganz automagisch wieder?

    Dann hast du entweder schlicht nur versäumt, die entsprechende Einstellung bei der Installation zu machen....

    ...oder du warst so unklug, dich an der GUI als 'root' anzumelden, und das doppeldummerweise auch noch bevor ein regulärer Admin die Chance hatte, wenigstens ein einziges mal den Bereich "Landeseinstellungen" in den Systemeinstellungen zu besuchen?

    ...oder warst du am Ende so smart, den Ordner /var/log von (vermeintlich!) überflüssigen Logs zu "bereinigen"?

    Manche Leute geben sich ja gerne der Illusion hin, an solchen Orten herrsche allgemeiner Parteiverkehr - und Softwarehersteller hätten eh nichts besseres zu tun, als dort heimlich die Unterwäschegrösse des Benutzers aufzuzeichnen, um sie bei erstbester Gelegenheit der NSA und dem Mossad zu mailen - solls geben. Vielleicht bist du mir ja so einer? :) :)

    Nun, abändern kannst du da logischerweise nichts.
    Beschädigt könnte sie allerhöchstens sein - aber das ist ultra-unwahrscheinlich.
    Ich würde in der Firmware suchen.
    Im NVRAM.
    (Bzw das, was EFI unter diesem Pseudonym dem OS kundtut.)

    Mach einfach mal (am besten gleich als root, von der DVD) ein:
    Code:
    nvram -p
    # Als Normaladmin bitte mit 'sudo'
    Replay: Definitiv NEIN.
    Das Homeverzeichnis des Rootbenutzers, den du von der DVD spielst, und das des anderen Rootbenutzers, der auf der HD existiert, sind zwei völlig verschiedene.
    Solange du aber von der DVD gebootet hast, ist der Benutzer mit dem du agierst auch auf der DVD "zu Hause". Nirgends sonst. Und nur von dort wird auch was gelesen.

    Wenn du's mir so nicht glaubst, dann beweise es dir einfach selbst.
    Wirf sämtliche gemounteten HD-Volumes mit 'umount' im Terminal aus, beende es und starte es danach erneut. Keine HD - keine Datei. Überzeugt?

    Mach mal den SU-Modus, dann sieht man viel klarer.
     
  10. chris_cross

    chris_cross Carola

    Dabei seit:
    20.07.06
    Beiträge:
    111
    Das war ausführlich :)
    Hab vielen Dank! Das klärt einiges. Nachdem ich von der Windows/Linux Welt komme ist doch das Apple/BSD Konzept etwas neu für mich.

    Nein ich lösche weder Logdateien oder sonstiges, noch setze ich Umgebungsvariablen (von den java Variablen für Tomcat und die java IDE abgesehen)

    Auch die GUI läuft natürlich nicht im root Modus - und dort auf Deutsch.

    Wie kann ich von der DVD im SU Modus booten? Habe bisher nur im "normalen" Installationsmodus gebootet.

    LG

    Chris
     
  11. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Im Prinzip genauso, nur musst du eine Kristallkugel haben, um zu wissen wann genau du die Tastenkombination blitzpfeilgeschwind von 'C' auf 'Apfel-S' wechseln musst... :)

    Nö, ist ganz einfach, wenn mans doppelt nimmt:

    Du legst die DVD ein und startest mit gedrückter Optionstaste - in den Bootmanager also. Dort wartest du erst mal ab, bis alle Peripherie fertig abgesucht ist und der Mauspfeil kommt. Damit klickt du schon mal auf das Symbol der DVD. Bevor du aber auf "weiter" klickst, drückst (und hältst) du 'Apfel-S'.
    Diese Art von "gutem Timing" kriegt sogar ein Joopi Heesters noch gebacken. :)
    Wenn der Text dann anfängt zu flitzen hat dich der Wal schon verschluckt. (Rrrrrülps. Pardon.) Dann darfst du wieder loslassen.
     
  12. chris_cross

    chris_cross Carola

    Dabei seit:
    20.07.06
    Beiträge:
    111
    Klingt einfach. Werde das über Weihnachten mal näher untersuchen - hatte die letzen Tage da unterwegs keine Zeit/Muse zu.

    Werde berichten...

    LG

    Chris
     

Diese Seite empfehlen