1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kaputte Dateien?

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von traggys, 08.07.09.

  1. traggys

    traggys Fießers Erstling

    Dabei seit:
    30.03.09
    Beiträge:
    131
    Hallo,

    ich habe jetzt unter OSX Tiger schon mehrmals die Erfahrung gesammelt, dass Dateien einfach "kaputt" sind. Ich muss fairer Weise sagen, dass ich soetwas unter Windows nicht so oft erlebt habe.

    Wie äußert sich das? Das erste Mal bemerkt habe ich es beim Kopieren zwischen verschiedenen Festplatten:

    Intern 160 GB
    Extern 500 GB Firewire 800 Western Digital (quasi nagelneu)
    Extern 250 GB Firewire 400 LaCie (2 Jahre alt, einmal runtergefallen)

    Ich dachte erst, es liegt daran, dass mir die LaCie schonmal runtergefallen ist, dass da manche Sachen einfach nicht zu lesen waren, aber jetzt wollte ich von meinem OSX ein BackUp Image erstellen und das kam bis zur Hälfte und dann hat meine Interne genau das gemacht, woran ich erkenne, dass die Datei kaputt ist: Sie hat tierisch geackert und dann einfach nichts mehr gemacht und das BackUp war nicht mehr abschließ- oder abbrechbar.

    Meine Frage: Gibt es eine Möglichkeit, alle Dateien auf dem Mac zu überbrüfen? Das Festplattendienstprogramm gibt mir für keine der HDDs Fehler beim Überprüfen aus!

    Bzw.: Da ich noch viele Dateien von Windows übernommen habe: Kann es schlicht sein, dass die kaputten Dateien noch vom Windows sind? Passiert das unter OSX überhaupt, dass Dateien kaputt gehen können?

    danke,

    t
     
  2. joGo373

    joGo373 Angelner Borsdorfer

    Dabei seit:
    28.06.09
    Beiträge:
    618
    Gibt hier bestimmt einige Foreneinträge. Du musst mit Windows auf die Datei zugreifen und sie von Windows reparieren.
     
  3. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    19.400
    Der Begriff "Volume überprüfen" ist ausgesprochen mißverständlich. Dabei wird nicht die Festplatte geprüft, sondern die UNIX-Dateistruktur.

    Zum Rest kann ich nichts sagen - ich hatte jedenfalls noch nie Dateien, die "einfach so" kaputt gingen.
     
  4. traggys

    traggys Fießers Erstling

    Dabei seit:
    30.03.09
    Beiträge:
    131
    Ich hab auch schon gesucht, nur leider nicht wirklich was gefunden.

    Ich muss die Datei auch nicht reparieren können, Löschen ist OK, aber ich weiß eben nicht welche das war...

    Ich würd halt jetzt gerne mal Leopard installieren, nur weiß ich nicht, ob die Installation in Scheisse übergeht, wenn auf dem aktuellen System irgendwelche kaputten dateien sind...o_O
     
  5. reab

    reab Wagnerapfel

    Dabei seit:
    07.12.04
    Beiträge:
    1.568
    Keine Festplatte "ackert tierisch" beim blossen kopieren einer Datei ob diese nun "ganz oder kaputt" ist. Dies scheint mir ein eindeutiger Fall von Hardwaredefekt.
    Wenn der Lese- Schreibkopf beim runterfallen die ferromagnetischen Scheibe berührt hat oder allenfalls sich kleinste Partikel gelöst haben und im laufenden Betrieb zwischen Kopf und Medium geraten sind, na dann...

    Aus einem Spiegel-Online Artikel:
    «3,5"-Laufwerke vertragen im ausgeschalteten Zustand laut Spezifikation Stöße von "nur" 300 g bei einer Impulsdauer von weniger als zwei Millisekunden. Das ist in der Praxis schnell erreicht. Schon das Umkippen einer senkrecht auf der Tischplatte stehenden Festplatte kann irreparable Schäden hervorrufen. Problematisch sind vor allem kleine Partikel, die sich durch den Aufprall lösen und dann im Gehäuse herumfliegen. Geraten sie dann im laufenden Betrieb zwischen Köpfe und Medium, sind weitere Fehler die Folge. Im ungünstigen Fall kollidiert eines der Mini-Partikel im laufenden Betrieb mit dem Schreib-/Lesekopf und es kommt zum berüchtigten Headcrash.»
     
  6. traggys

    traggys Fießers Erstling

    Dabei seit:
    30.03.09
    Beiträge:
    131
    Soll denn der Sudden Motion Sensor sowas nicht verhindern? Und Wenn das Macbook aus ist, dann ist doch der Lese/Schreibkopf sowieso geparkt, oder nicht?
     
  7. Holly

    Holly Fießers Erstling

    Dabei seit:
    14.12.05
    Beiträge:
    130
    Also ich habe ähnliche Probleme mit defekten Dateien. Wie die kaputt gingen ist mir schleierhaft. Habe halt auch meine Daten über die letzten Jahre von Mac zu Mac bewegt.
    Manche Programm-Images gehen nicht mehr auf oder bei Bildern ist es ganz krass, dass z.B. nach der Hälft oder einem Drittel alles grau ist oder eine völlig andere Farbpalette ab dieser Grenze hat. Es sind wenige Bilder aber schön verteilt über die verschiedensten Folder, was einen Anwenderfehler von mir ausschließen würde. Ist schon lange nicht mehr aufgetreten aber die defekten Files hab ich noch...
     
  8. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.898
    Nur 2,5" Platten heben beim parken die Köpfe leicht ab und sichern sie mechanisch (weil diese für tragbare Geräte gebaut werden, da ist mit stärkeren Stössen zu rechnen.)
    Die grösseren 3,5" Platten aber ziehen die Köpfe nur ganz an den Aussenrand. Es stimmt schon: Eine Festplatte hochkant auf einen Tisch mit harter Oberfläche gestellt und "sauber" umgekippt, so dass sie richtig schön flach aufschlägt - ist mit ziemlicher Sicherheit danach etwas "plemplem".
    Solche Stösse können Beschleunigungsspitzen von mehreren tausend g erreichen. Um das in "normalen" Dimensionen etwas vorstellbarer zu machen: das entspricht so in etwa dem Effekt, wenn dir der gute Herr Klitschko mit voller Kraft einen Vorschlaghammer über den Schädel ziehen würde.

    Allerdings in einem hat der SpON-Artikel (der stümperhaft bei heise.de abgekupfert ist) nicht so ganz recht: Die beliebteste Ursache für den "Headcrash" ist nämlich noch immer die Überhitzung. Wird eine deutlich zu heiss gelaufene Platte abgeschaltet und kommt ganz zum Stillstand, sinken die sonst auf einem hauchdünnen Gasfilm "schwimmenden" Köpfe bis ganz auf die Plattenfläche ab und schweissen sich dann regelrecht dort fest.
     
  9. traggys

    traggys Fießers Erstling

    Dabei seit:
    30.03.09
    Beiträge:
    131
    Das ist schonmal gut zu wissen. Aber jetzt kommt der Clou: Unter Leopard hat das BackUp mit Time Machine wunderbar funktioniert! Er konnte ohne Murren alle Dateien von der internen Festplatte lesen und auf die Externe schreiben. Könnte das eventuelle Problem mit dem Dateihandling vielleicht mit dem OS zusammenhängen, dass Tiger da - aus welchen Gründen auch immer - anfälliger war?
     
  10. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.898
    Es könnte sein, dass der andere Treibersatz besser mit deinen Platten klarkommt.
    Könnte sein, dass eins deiner USB-Geräte Störungen verursacht oder eine der Festplatten-Bridges nicht so ganz koscher ist. Ist eine Arbeit wie Dompteur im Flohzirkus, das rauszufinden.
     
  11. reab

    reab Wagnerapfel

    Dabei seit:
    07.12.04
    Beiträge:
    1.568
    Mit Dank für die zusätzlichen Info
     

Diese Seite empfehlen