1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

iTunes Musik auf USB Stick kopieren und abgleichen, aber nur aac

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von pcpanik, 27.07.08.

  1. pcpanik

    pcpanik Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    27.01.08
    Beiträge:
    803
    Hallo,

    ich stehe vor einen Problem und weiß es nicht zu lösen.
    Ich habe mir einen DVD Player gekauft, welcher auch Mpeg4 AAC vom USB Stick abspielen kann.

    Somit kann ich meinen Mac Mini wieder ins Arbeitszimmer verfrachten und muss dennoch im Wohnzimmer nicht auf meine Musik verzichten.

    Nun ist es aber so, dass ich meine CDs sowohl in Apple Lossles als auch in 256kBit AAC in meiner ITunes Mediathek, (also auch doppelt auf Festplatte) liegen habe.

    Wie oder womit kann ich als unerfahrener User nur meine aac komprimierte Musik mitsamt Ordnerstruktur (sonst wäre es ja einfach) auf meinen USB Stick kopieren, und anschließend auf einfachem Wege in Zukunft Synchronisieren (natürlich nur die AAC komprimierten.)?

    Ich vermute ohne ein Script wird es nicht gehen, und ich habe auch keine Scheu das zu machen, kenne mich damit aber nicht aus.

    Ich würde mich über Hilfe freuen.
     
  2. AgentSmith

    AgentSmith Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    9.361
    Ich würde einfach den Musikordner im Finder öffnen, rechts oben "m4a" eingeben und dann die Ergebnisliste auf den Stick kopieren, per Drag&Drop. In Zukunft dann genauso, nur schon vorhandere Objekte überspringen. Oder hab ich jetzt was übersehen und so geht das nicht?
     
  3. pcpanik

    pcpanik Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    27.01.08
    Beiträge:
    803
    Leider geht das so nicht, da ich so weder die Ordnerstruktur mit rüber bekomme, als auch keinen Lossless Filter habe, die enden nämlich auch auf m4a :(

    Da fällt mir ein, ich kann mir ja dir Bitrate im Finder anzeigen lassen und danach sortieren, aber das löst noch immer nicht das Problem, das ich die Ordnerstruktur übernehmen möchte.

    Es müsste einen Filter geben, ich weiß nicht, ob "file merge" das irgendwie hergibt.

    Mit dem Free Commander oder Total Commander wäre das machbar aber das ist leider das falsche Universum ;)
     
  4. AgentSmith

    AgentSmith Hochzeitsapfel

    Dabei seit:
    15.07.07
    Beiträge:
    9.361
    Oha, das tut mir Leid, ich nutze kein Lossless, ich dachte nur, die würden auf .aiff enden.

    Programme, die TC und Konsorten ähneln, gibt es auch für OS X wie Sand am Meer, z.B. http://www.cocoatech.com/pf4/ - ich habe allerdings nicht getestet, ob es damit geht.
     
  5. pcpanik

    pcpanik Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    27.01.08
    Beiträge:
    803
    Ich schau mir das mal an, mit dem mucommander geht es jedenfalls nicht, bzw. ich habe keine Funktion gefunden um Ordner zu Synchronisieren.

    Ich danke Dir.
     
  6. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Apple Lossless ist doch minderwertiger Dreck. Wenn du deine CDs klanglich wirklich spitzenmässig archivieren willst, kommst du um 48 kHz mit 24 Bit in FLAC einfach nicht herum.

    Und die 256 kbps von QuickTime/iTunes AAC/LC "Low Complexity" sind auch nicht das gelbe vom Ei. Hast du schon mal das viel aktuellere AAC/HE "High Efficiency" probiert? Also wenn schon mit den riesigen 256kbps Files die iPod-HD ratzfatz zumüllen, dann aber doch gleich richtig, sonst bringts AAC doch eigentlich gar nicht. "Nicht rumkleckern, sondern ranklotzen". Oder etwa nicht?

    Die Retail-Version von "Nero Digital" für Windows kann das, da ist Apple Software schon ziemlich rückständig dagegen. Findest du nicht auch? Bevor du dir die ganze Arbeit mit dem sortieren und abgleichen machst, denk doch ruhig nochmal über eine weitere Neucodierung mit FLAC und AAC/HE nach. Lohnt sich bestimmt, wegen der viel authentischeren und druckvolleren Bässe usw.

    <scnr>
     
  7. pcpanik

    pcpanik Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    27.01.08
    Beiträge:
    803
    Hallo? Was ist denn bitteschön in Dich gefahren?

    Wie und wo ich meine Musik ablege tut hier zum gefragten Thema herzlich wenig zu Sache, aber es ist ja viel einfacher statt zur Lösungsfindung erstmal eine Grundsatzdiskussion vom Himmel herbei zu schwören.

    Wäre aber besser gewesen.
     
  8. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Und ob das was zur Sache tut. Du komprimierst in 256kbps AAC, um das ganze dann auf einen USB-Stick zu schieben? Hast du noch nie was von der Tatsache gehört, dass *.m4a Dateien nichts anderes sind als ganz normale MPEG-4 Container, nur ohne den dort sonst üblichen Videodatenstrom?
    Hat dir denn noch keiner verraten, dass man aus diesen (für die DVD und BluRay optimierten) Dateien nur mit 48 kHz Samplingrate das Optimum rausholen kann, unter anderem weil die Nettorate des USB-2 Systems eben präzise bei 480 Mbit/s liegt, was ein ganzzahliges vielfaches davon darstellt? Was glaubst du, warum *jede* käufliche Video-DVD in 48 kHz aufgezeichnet wird, hm? Hältst du das für Zufall oder was? Die Erfinder haben sich schon was dabei gedacht.

    Gehst du über USB-2 mit irgendwelchen 44.1 kHz Signalen drüber, ergibt das eben kein ganzzahliges vielfaches mehr. Dann treten durch die Latenzzeitdifferenzen zwangsläufig Interferenzeffekte auf, die hinterher vom Decoder durch Interpolation wieder kompensiert werden müssen.
    Weil dir sonst jedes 7., 11., 13., 17. und 21., jeweils niederwertigste Halbbit (als "Little Endian missing Least Signifikant Bit" oder kurz "M-LSB/LE Bug" schon seit dem "Urvater" Pentium MMX gefürchtet) ganz einfach verloren gehen. Was, du hast bei deinen Berechnungen Rundungsfehler? Chiphersteller intel sagt dazu: "Pech gehabt, Sportsfreund."

    Und eine Interpolation der Hüllkurve ist nun mal reines Gift für den Klang, da kannst du doch gleich bei 128 kbps bleiben, kommt sich doch unterm Strich genau aufs gleiche raus. Vor allem bei QuickTime, das die Zwischenbitwerte lediglich mit sinoid-empirischer Näherung mit Integer-Arithmetik interpoliert, statt das sehr viel bessere bikubische, oder noch besser gleich das modernere hexagonal-adaptive Verfahren zu benutzen, das auch bei der "Quarterpixel-Bewegungsabschätzung" (Qpel) im H.263plus oder H.264 Videoformat benutzt wird. Da hat man nun endlich seit einigen Jahren das mit 80 Bit Breite viel bessere Float-Zahlenformat der x86-Prozessoren und dann benutzt man es einfach nicht. Grausam, was da mit dem armen Signal passiert. Und total unnötig, weil die nötige DSP-Hardwareunterstützung doch schon seit Jahren in jeder besseren Armbanduhr existiert. Naja, zumindest auf allem, was sich iPod nennt und ein MP4-fähiges Farbdisplay hat. ERGO: Interpolation? Vermeiden, unbedingt!

    Also: entweder anwendungsgerecht umkodieren, oder vergiss das mit dem USB-Medium, das macht dir nur den ganzen Hörgenuss kaputt. Bei USB-2 gibts ja noch nicht mal eine brauchbare "Quality of Service" Fehlerkorrektur ("QoS"), wie sie im Internet und auch im LAN schon seit etlichen Jahren ein unverzichtbarer Standard und fester Bestandteil von IPv6 ist. Was jedes popelige MP3-Radio (das oft mit nur lächerlichen 64 oder 96 kbps streamt) ohne jedes Problem sinnvoll zur Klangverbesserung nutzen kann, darauf willst du einfach verzichten? Sogar Windows reserviert dafür 10% der gesamten Netzbandbreite im LAN, und das schon seit Windows 95 (!!). Das könnte einem zu denken geben.
    Die reinste Vergewaltigung, was du mit deiner Musik anstellst, ehrlich. Kann sich ja niemand mit anhören, sowas. Lächerliche 256kbps in veraltetem AAC/LC, das ist doch heutzutage grade noch gut für reine Sprachaufzeichnung. Tut einem ja richtig weh, wenn man seine Musik wirklich ganz ganz ganz doll lieb hat.
     
  9. pcpanik

    pcpanik Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    27.01.08
    Beiträge:
    803
    Also zunächst habe ich wirklich geglaubt, dass sei Ironisch gemeint, aber Du scheinst das tatsächlich ernst zu meinen, was Du da schreibst...

    Nochmal die Aufgabenstellung:

    Wie gleiche ich mein iTunes Verzeichnis mit einem USB Stick ab, behalte dabei die Ordnerstruktur und schließe die Apple Lossless Dateien aus?

    Das ist hier die Frage, wenn Du darauf eine Antwort weißt, würde ich mich sehr freuen, alles andere ist OT.

    Wenn Du unbedingt über Tauglichkeit oder Untauglichkeit des AAC Formats diskutieren willst, bietet sich sicherlich ein Gespräch in einem anderen Forenabschnitt an, aber nicht hier.
     
  10. wolfsbein

    wolfsbein Jerseymac

    Dabei seit:
    29.06.05
    Beiträge:
    448
    Du wirst dir wohl ein Apple-Script oder aehnliches schreiben muessen. Es erzeugt auf dem Stick die Verzeichnisse, kopiert AACs und ignoriert alles andere.
     
  11. pcpanik

    pcpanik Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    27.01.08
    Beiträge:
    803
    Ja, an sowas dachte ich auch. Ich benötige dazu bitte ein wenig Hilfe.

    Ich über hier schon mit intelligenten Ordnern und dem Automator, aber das bringt mich leider nicht weiter, da die Ordnerstruktur nicht übernommen wird.
     
  12. DukeNuke2

    DukeNuke2 Wagnerapfel

    Dabei seit:
    17.01.06
    Beiträge:
    1.559
    also 2 verzeichnisse (den stick und dein itunes verzeichniss) gleicht man am einfachsten mit dem programm "rsync" ab. gib mal im terminal "man rsync" ein und liess ein wenig. damit sollte sich recht einfach ein shellscript basteln lassen das deinen anforderungen gerecht wird.
     
    pcpanik gefällt das.
  13. pcpanik

    pcpanik Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    27.01.08
    Beiträge:
    803
    Vielen Dank, das werde ich machen.
     
  14. DukeNuke2

    DukeNuke2 Wagnerapfel

    Dabei seit:
    17.01.06
    Beiträge:
    1.559
    kein problem... wenn du weitere fragen hast, immer her damit ;). du wirst bestimmt auch noch programme wie "find" und "grep" benötigen um die von dir gewünschten daten zu finden und zu filtern.
    es gibt bestimmt auch grafische rsync clients die filter erlauben. unter windows gibt es sowas jedenfalls (http://www.allwaysync.com/).
     
  15. DukeNuke2

    DukeNuke2 Wagnerapfel

    Dabei seit:
    17.01.06
    Beiträge:
    1.559
  16. pcpanik

    pcpanik Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    27.01.08
    Beiträge:
    803
    Ja,mein Problem liegt darin, die Bitraten bestimmen und ausklammern zu können.
    Per Exclude kann man wohl alles, was den Dateinamen und Rechte angeht bestimmen, die Bitrate wird wohl ein Problem.

    EDIT: Oh, danke sehr, das macht es sicherlich einfacher. Ich probiere es sofort aus.

    ... wenn ich jetzt nichts übersehen habe man kann zwar Ausschließen, aber leider keine Bitraten angeben.

    Aber ich kann die Verzeichnisse abgleichen und anschließend lösche ich per intelligentem Ordner alles, was größer als 300 kBits ist.

    Damit kann ich erst einmal gut leben.

    Danke sehr.
     
    #16 pcpanik, 27.07.08
    Zuletzt bearbeitet: 27.07.08
  17. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Dafür war das jetzt ganz klar als Ironie erkennbar. So wird das nix mit dem "E. Kishon Award".
    Üben, üben, üben! :)

    Im Finder kopieren?

    Simple Frage, simple Antwort: Vorher löschen?

    Du hast AAC-Doubletten von **brilliantester** Qualität, was willst du denn damit noch? Unbedingt Plattenplatz sinnlos vergeuden, oder warum bewahrst du das noch auf?
    Erzähl mir jetzt bitte nicht, du könntest da einen Unterschied zu einem CD-Import in Lossless hören, sonst haut es mich noch vom Stuhl.

    Meine Antwort darauf wäre AtomicParsley, das "Schweizer Messer" für MP4.
    Das kann über beliebige MP4-Files *alles* verraten, was man darüber nur rausfinden kann.
    Da die von dir geplante Aktion aber sowas von extrem "Schildbürgerstreich(TM)" ist, dass sich mir vor Entsetzen darüber die Haare sträuben, darfst du erst mal selber ein wenig üben, wie man sowas sinnvoll in einem Shellscript einsetzt:
    Code:
    AtomicParsley "myFile.m4a" -T 0 | grep "duration" -A 100
     
  18. pcpanik

    pcpanik Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    27.01.08
    Beiträge:
    803
    Ich bewahre die Lossless Dateien auf, weil ich das so möchte.
    Das muss Dir als Grund reichen und wenn Du das nicht akzeptieren kannst, halte doch einfach die Füße still.

    Freue Dich, dass Du so schlau warst all Deine CDs immer im besten Verfahren mit dem gernigesten Speicherplatz verbrauch gespeichert zu haben. Das ist toll und ich freue mich für Dich mit, aber es hat nichts mit meiner Frage zu tun.

    Mich interessieren keine Grundsatzdiskussionen über Codecs, Blindtests und dem Vermögen verschiedene Audio Komprimierungstechnologien heraus zu hören, es ist völlig irrelevant meiner Frage gegenüber.

    Abgleichen von Verzeichnisstrukturen mit Ausklammerung besonderer Bitraten, wenn das Suffix gleich ist, ist auch in anderen Bereichen wie der Fotosammlung gut einzusetzen, aber daran hast Du wohl nicht gedacht?

    Mir nun überheblich einen Codeschnipsel vorzuwerfen nach dem Motto "Wenn Du nicht auf mich hören Willst, dann friß oder stirb" empfinde ich als äußerst unhöflich.
     
    #18 pcpanik, 27.07.08
    Zuletzt bearbeitet: 27.07.08
    wolfsbein gefällt das.
  19. pcpanik

    pcpanik Celler Dickstiel

    Dabei seit:
    27.01.08
    Beiträge:
    803
    Habe das Problem mit Hilfe einer externen HDD und der Finder Suche nach "Inhalt" komfortabel lösen können :)
     
  20. DukeNuke2

    DukeNuke2 Wagnerapfel

    Dabei seit:
    17.01.06
    Beiträge:
    1.559
    tja, die einfachsten lösungen sind dann wohl doch die besten ;).
     

Diese Seite empfehlen