1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

.iso/.bin format brennen

Dieses Thema im Forum "Andere Software" wurde erstellt von JoHenning, 01.05.09.

  1. JoHenning

    JoHenning Jonagold

    Dabei seit:
    15.10.06
    Beiträge:
    18
    Hi

    Ich hab ein problem, ich habe ein ein paar dinge die im .iso format sind und nun moechte ich sie brenne. Also gehe ich unter festplatten dienstprogram unnd neues image öffnen, allerdings sagt es dann das es nicht erkannt wurde und nicht aktiviert werden kann?

    Was kann ich da machen? Auch .bin files kann ich nicht brennen.
    Ich habe auch schon versucht es mot 'Burn' yu brennen.

    Danke
     
  2. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Nein, nicht "öffnen".
    Nur in die Seitenleiste des Dienstprogramms ziehen, markieren und brennen klicken.
    Zum brennen eines Image ist es niemals notwendig, es vorher auch noch auf den Schreibtisch zu aktivieren. (Im Falle von bootfähigen CDs kann dieses Vorgehen vielmehr sogar Fehler verursachen und die gebrannten Scheiben verlieren ihre Startfähigkeit.)

    Möglicherweise hast du dieses Problem - und damit auch die Lösung dazu.

    *.bin ist eine so dermassen allgemeine Extension, dass es sich dabei nicht unbedingt um ein CD/DVD Image handeln muss, das könnte auch was völlig anderes sein. Beispielsweise eine mit "MacBinary" für den Datenversand per Mail kodierte Mac-Datei. Das solltest du im Zweifelsfall zuerst abklären, und zwar im Terminal:
    Code:
    file [I][COLOR="Navy"]"Datei"[/COLOR][/I]
    Wenn sich dort ergibt, dass es sich wohl um ein brennbares Image handelt, geht die Suche weiter. Dazu sollte erst mal erwähnt werden, dass zu einer *.bin Diskimage-Datei (das eigentliche Diskimage im Binärformat) üblicherweise eine kleine, zweite Datei im Textformat gehört, die das genauere Disklayout für die Brennsoftware beschreibt. Sowas nennt sich "Cue-Sheet" und trägt normalerweise das Suffix *.cue

    Nicht jedes *.bin Image braucht zwingend ein soches Cuesheet. Wenn das Disklayout ganz simpel angelegt ist und daher mit dem einer einfachen *.iso Datei exakt übereinstimmt, kannst du das *.bin Image zur Not einfach in *.iso umbenennen und brennen, fertig.

    Bei den exotischeren Diskformaten aber (wenn das brennen als "iso" zu Fehlern durch unvollständig gebrannte Scheiben führt) kommst du ohne das Cuesheet nicht weiter. Hast du ein vollständiges bin/cue Pärchen, kannst du es mit Burn oder auch mit Toast brennen.
    Tja, und wenn alle Stricke reissen, musst du das *.bin Image evtl auf die gleiche Weise reparieren wie oben beim *.iso beschrieben.
     

Diese Seite empfehlen