1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

iPhone als Diensthandy absetzbar?

Dieses Thema im Forum "iPhone" wurde erstellt von Pantalon, 21.01.10.

  1. Pantalon

    Pantalon Granny Smith

    Dabei seit:
    20.06.09
    Beiträge:
    16
    Hallo zusammen,

    das Jahr ist schon wieder rum und die Steuererklärung steht an.

    Mein Arbeitgeber stellt mir ein Diensthandy. Ich darf mir alle 2 Jahre aus dem T-Mobile-Portfolio ein neues Handy aussuchen. Wenn ich etwas besonderes haben möchte, muss ich die Zuzahlung selber zahlen. Letztes Jahr habe ich mir ein 3GS mit 32 GB gegönnt. Ich frage mich nun, ob ich meine Zuzahlung als Werbungskosten absetzen kann.

    Hat hier jemand schon mal sein iPhone abgesetzt? Telefonieren lässt sich definitiv billiger. Erkennt das Finanzamt das iPhone als Diensthandy an oder wird das als unangemessen oder Liebhaberei abgelehnt? Im Gegensatz zu den Verbindungskosten sollte die Zuzahlung doch zu 100% absetzbar sein, da bei den Anschaffungskosten die anteilige Berücksichtigung privater Telefonate keine Rolle spielt, oder liege ich da falsch?

    Gruß
    Marcus
     
  2. lessthanmore

    lessthanmore London Pepping

    Dabei seit:
    31.01.09
    Beiträge:
    2.032
  3. Pantalon

    Pantalon Granny Smith

    Dabei seit:
    20.06.09
    Beiträge:
    16
    Eine Rechnung könnte ich mir ausstellen lassen, das wäre kein Problem.

    Ich habe meine Absicht allerdings mittlerweile verworfen, da ich seit der letzten Unternehmenssteuerreform für geringwertige Wirtschaftsgüter von 150 € bis 1000 € einen Sammelposten bilden und über 5 Jahre linear abschreiben müsste. Dafür lohnt der Aufwand nicht. Ich war noch von der Altregelung ausgegangen. Ist mal wieder ein klassisches Beispiel dafür, wie weit die Steuergesetzgebung an der Realität vorbei geht. Für ein Handy eine Nutzungsdauer von 5 Jahren zu unterstellen, das geht ja gar nicht. Als Unternehmer muss man sogar noch einen Ausgleichsposten bilden, da man seinen "alten Schrott" sonst nach handelsrechtlichen Gesichtspunkten hoffnungslos überbewerten würde.
     

Diese Seite empfehlen