• Apfeltalk ändert einen Teil seiner Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), das Löschen von Useraccounts betreffend.
    Näheres könnt Ihr hier nachlesen: AGB-Änderung
  • Das Monatsmotto Juli lautet -- Kitsch as Kitsch can -- Jeder von Euch kann dafür ganz individuell bestimmen, was für ihn Kitsch ist und ein Foto davon einsenden. Macht mit, traut Euch! --> Klick

Jan Gruber

Chefredakteur Magazin und Podcasts
AT Administration
AT Redaktion
Registriert
01.11.16
Beiträge
15.015
iPadProM4Hero-700x401.jpg


Jan Gruber
Apple hat kürzlich das iPad Pro M4 vorgestellt, das eine interessante Verbesserung in Sachen Datenschutzfunktionen bietet. Entwickler und Journalist Guilherme Rambo entdeckte, dass dieses Modell neue Sicherheitsmechanismen für Mikrofon- und Kamera-Indikatoren einführt, die die Privatsphäre der Nutzer weiter schützen sollen.

Erweiterte Sicherheit durch Hardware-Integration​


Im Mittelpunkt der neuen Sicherheitsfeatures des M4 iPad Pro steht der Secure Indicator Light (SIL)-Mechanismus. Dieser ist in der Lage, den Status von Mikrofon und Kamera direkt auf Hardwareebene anzuzeigen. Diese Neuerung macht es schwieriger für Malware und andere schädliche Software, unbemerkt auf diese Sensoren zuzugreifen. Bisher wurden diese Indikatoren auf Softwareebene gehandhabt, was potenzielle Sicherheitslücken offenließ.

Datenschutzfunktionen und die Rolle der Secure Exclave​


Die verbesserten Indikatoren werden durch Apples neu entwickelte "Secure Exclave" ermöglicht. Diese Sicherheitskomponente, die erstmals im M4-Chip eingeführt wurde, spielt eine zentrale Rolle bei der Verhinderung von Manipulationen an den Indikatoren für Mikrofon- und Kameranutzung. Guilherme Rambo, der diese Funktion auf Mastodon diskutierte, betonte, dass Apple mit dieser Technologie ein neues Niveau an Sicherheit und Vertrauen für seine Nutzer schafft.

Potenzielle Ausweitung auf weitere Apple-Geräte​


Obwohl Apple die erweiterten Sicherheitsmerkmale noch nicht offiziell angekündigt hat, deutet vieles darauf hin, dass diese Technologie auch in zukünftige Produkte wie das iPhone 16 Pro und andere M4-basierte Mac-Modelle integriert werden könnte. Diese Zurückhaltung könnte aus der Sorge resultieren, dass die bisherigen Sicherheitsmaßnahmen als unzureichend wahrgenommen werden könnten.

Via 9to5Mac

Den Artikel im Magazin lesen.