1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

inkrementelles Backup mit Festplattendienstprogramm

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von Turbohonk, 24.08.07.

  1. Turbohonk

    Turbohonk Tokyo Rose

    Dabei seit:
    25.04.07
    Beiträge:
    68
    N´Tach ihr lieben Leute,

    mal wieder eine Frage, also ich habe mir sagen lassen das es mit o.a. HD Dienstprogramm möglich sein soll ein inkrementelles Backup zu machen,
    die bisherigen Beschreibungen zum Backup damit waren nicht so dolle, weil bei mir das mit den Images auf Quelle oder Ziel ziehen nicht geht (warum auch immer), habe es aber mit "neuem Image von MacHD" geschafft.
    Nun aber die Frage wie schaff ich das dass es beim nächsten Backup nur erweitert und nicht überschrieben wird, läuft das automatisch???
    Wie lange muss ich denn Rechnen? das erste Backup ist ca. 100 Gig gross das nächste wird ca 110 werden, heisst das dass dann tatsächlich nur 10 Gig verschoben werden also das dass dann nach ca. 10 Min fertig ist?

    Danke für eure Antworten (im Voraus :oops:) und viele Grüsse

    Mit freundlichen Honks

    Turbohonk
     
  2. Merboot

    Merboot Bismarckapfel

    Dabei seit:
    18.04.06
    Beiträge:
    147
    Eine Antwort und keine: Mit dem Festplattendienst... hab ich das noch nie gemacht, mit SuperDuper geht das wunderbar
     
  3. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Spricht irgendwas gegen rsync oder RSyncX?
     
  4. Merboot

    Merboot Bismarckapfel

    Dabei seit:
    18.04.06
    Beiträge:
    147
    Man hört immer wieder von neuen Programmen! Auch wenns mit supdup läuft, werd' ichs mal damit probieren. Spricht ja nix dagegen!
     
  5. Turbohonk

    Turbohonk Tokyo Rose

    Dabei seit:
    25.04.07
    Beiträge:
    68
    Noch nie von gehört,
    aber jener Bekannte meinte das ein (sicheres und vollständiges) Backup nur dann möglich und sinnvoll ist wenn man nicht damit arbeite, sprich es wie bei dem HD Tool nicht aktiv läuft.

    Ähhhhhhhh habe gerade mal das Google Orkale befragt, und guckt mal was das bei Apfeltalk (irgend so ein Forum :oops:) gefunden hat:

    Du solltest heutzutage kein RsyncX und auch kein pSync mehr verwenden. Die Packete sind nicht mehr fehlerlos zu aktüllen 10.4er Versionen kompatibel und kopieren auch nur Teile Deiner Dateien in ein Backup was natürlich nicht lustig ist.

    Der neue CCC 3.0 ist in der aktuellen beta Version wunderbar stabil und macht zwar langsamere Backups als der 2.0.3er, aber dafür hat er die alten wirklich schlimmen Sicherheitslücken mit dem Scheduler nicht mehr und ist deutlich zuverlässiger. (Universal außerdem.)
    Gruß Pepi

    Ich als Mausführer und Tastendrücker bin da zu Laienhaft um ne eigene Meinung zu haben, deswegen Poste ich ja hier im Forum und warte auf eure Antworten.


    viele Grüsse und Dank bis hierher

    Turbohonk
     
  6. quarx

    quarx Hadelner Sommerprinz

    Dabei seit:
    17.04.05
    Beiträge:
    8.541
    Das will ich zumindest etwas relativieren. Zunächst mal ist rsync ein Terminalbefehl zum Verzeichnisabgleich, der auf vielen Unixen wie Mac OS X zur Verfügung steht. Das Programm funktioniert wunderbar, solange man sich seiner Schwäche bewusst ist: das mit Mac OS X mitgelieferte rsync hat gewisse Probleme mit dem HFS-Dateisystem, denn die HFS-spezifischen Metadaten und Resource Forks können von den Standard Unix-Tools nicht gelesen werden. Und werden folglich bei rsync nicht synchronisiert. Solange die abzugleichenden Daten keine Zusatzinformationen aus HFS benötigen oder man nur Daten zwischen einem Nicht-HFS-Volume und z.B. einem FAT32- oder EXT3-Volume synchronisiert, funktioniert der Abgleich problemlos. Und solange man sich bei den Dateinamen an den Fähigkeiten der betreffenden Dateisysteme orientiert (Stichwort Case Sensitivity oder Umlaute beim Sync zwischen verschiedenen Dateisystemen). Ich nutze z.B. rsync mehrmals am Tag zum Abgleich zwischen verschiedenen Linux-Maschinen und meinen Macs.
    Die mit RsyncX mitgelieferte rsync-Version stammt aus der aktuellen Version von OpenDarwin und harmoniert meines Wissens nach auch mit HFS.

    Eventuell ist rsync aus diesen Gründen fürs echte Klonen eines vollständigen HFS-Volumes nicht geeignet, das gebe ich zu. ;)
     
  7. Turbohonk

    Turbohonk Tokyo Rose

    Dabei seit:
    25.04.07
    Beiträge:
    68
    Ich wette das dass was Du da sagst, Hand und Fuss hat, Problem bei der Sache ist nur...... ich verstehe Dich nicht :oops:)
    Sorry, bin ein einfacher User mit warsch. ziemlich einfachem Wissensstand, könntest Du oder sonst jemand das bitte erklären, bzw. so ausführen das sogar ich das verstehen kann?
    Soll weder beleidigend noch provokativ sein, aber ich raffe es halt nicht.
    (s. Username :oops:)

    viele Grüsse

    Turbohonko_O
     

Diese Seite empfehlen