1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

IMAP - können Emails auf dem Server verloren gehen?

Dieses Thema im Forum "Mailprogramme" wurde erstellt von K.H., 18.04.08.

  1. K.H.

    K.H. Gast

    Hallo -

    mein erster Start in die Apfeltalk Community. Ich arbeite in einem kleinen Büro mit 3 weiteren Leuten, wir verwenden alle Entourage als Email Programm. Seit Kurzem haben wir das Übertragungsprotokoll auf IMAP umgestellt, weil der Chef nicht auf allen Rechnern das komplette Download der Emails haben wollte; es ist aber erforderlich, dass alle alles lesen können. Seit IMAP haben wir ständig Anrufe von Personen, die behaupten uns längst eine Nachricht geschickt zu haben, die aber offensichtlich nicht angekommen ist. Auch scheint beim Übertragen von einem Postfach ins andere Mails in den "gelöscht" Ordner zu rutschen. Häufig landen die Mails auch im SPAM Ordner, obwohl der SPAM Schutz niedrigst eingestellt ist. Der Internetprovider ist 1und1.de. Hat jemand hierzu Erfahrung oder einen besseren Vorschlag, wie man mehr Sicherheit schafft? Bin dankbar für Anregungen.
     
  2. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    bei IMAP bist immer auf den Server, resp. den Betreiber des Servers angewiesen um Deinen Mails sicher zu haben. Wenn alle alles lesen, dann können auch immer alle alles löschen. Es will zwar nie jemand gewesen sein, aber nachvollziehbar ist das bestenfalls über ein sehr ausführliches Log, welches Du - die Ansage traue ich mich mal - bei 1&1 kaum finden wirst.

    Ich frage mich ob IMAP der richtige Weg ist, den ihr da eingeschlagen habt.

    a) die Mails werden zwar nicht auf den/die Rechner runtergeladen (oder vielleicht doch? Stichwort: lokale Kopie!), aber dennoch löst jede Betrachtung der Mail Traffic aus

    b) wie schon gesagt hängt Archivierung, Filterung, Backup etc. außerhalb Eures Verantwortungsbereichs. (weils gerade so schön paßt: ich hab die Tage mit einem Kollegen zusammen einen IMAP bei einem in der Hinsicht wirklich unfähigen Provider beerdigt. Die waren so gut, dass sie kurzzeitig auch schon mal den kompletten IMAP abschalteten, weil sie der Konfiguration nicht Herr wurden oder haben erst eine knappe Woche nach erfolgtem Umzug mitbekommen, das ihr DNS sich immer noch für zuständig erklärte :oops: und nein, ich sag nicht dazu das es der Münchner Anbieter war, der vor nicht allzulanger Zeit Kaffee und Mac so zusammenbrachte, das sogar die Apple Rechtsabteilung da reinstriegelte :p)

    c) Werden bei 4 Leute und reichlich Mailnutzung irgendwann die Postfächer (insbesondere wenns reichlich Anhänge hagelt) platzen, resp. wird 1&1 mit Freuden das nächstgrößere Paket verkaufen wollen.

    Wenn IMAP euch dennoch ein paar Dinge böte, die zur besseren Alternative als POP3 machte, dann solltet ihr ernsthaft über einen sog. Store-and-Forward-Mailserver nachdenken. Sprich: einen eigenen, kleinen Inhouse Mailserver (nach Gusto und verfügbarem Dienstleister um die Ecke ein Linuxrechner oder auch ein Kerio auf einer Apple Maschine), der sich bei 1&1 die Mails für alle per POP3/ETRN abholt und hausintern per IMAP bereitstellt.

    Gruß Stefan
     
  3. K.H.

    K.H. Gast

    Vielen Dank für den ausführlichen Hinweis. Store- and Forward Mailserver werde ich mal in die Runde werfen.
     

Diese Seite empfehlen