1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

iMac CPU-Differenzen 2.0, 2.4 und 2.8

Dieses Thema im Forum "Desktop-Macs" wurde erstellt von .helmi, 13.02.08.

  1. .helmi

    .helmi Idared

    Dabei seit:
    12.02.08
    Beiträge:
    24
    Hallo zusammen,

    kann jemand der evtl. alle 3 derzeit angebotenen iMac-CPUs kennt ungefähr darlegen wie groß die Unterschiede sind?

    Ich weiß, dass so eine Aussage schwer zu fällen ist, aber Anhand gefundener Blog- und Forenbeiträge konnte ich mir da kein Bild machen. Die Anwendung des iMac wird sich nicht in Bereichen abspielen in denen unbedingte High-Performance wichtig ist, er soll aber auch nicht wie eine Krücke daher kommen. Der Preisunterschied zwischen dem 2.4er und dem 2.8er scheint mir enorm hoch - der Leistungsunterschied fraglich.

    Der ganz kleine ist mit 2.0 GHz evtl. etwas arg lahm? Ich weiß, dass zwischen den 3 Größen auch 4" und eine andere Displaytechnologie liegen, würde mich jedoch dennoch über reine CPU-Erfahrungen freuen.

    Danke!

    EDIT: Mist, falsche Abteilung. Das ist ja ein toller Einstand ;) Kann mal bitte wer verschieben?
     
  2. Sirius

    Sirius Jerseymac

    Dabei seit:
    30.12.06
    Beiträge:
    455
    Jede Core-2-Duo-CPU liefert mehr als ausreichende Performance. Selbst der 1,8er im aktuellen Einstiegs-Mini ist mehr als schnell genug für die meisten Anforderungen.

    Wenn du ausschließlich mit deinem neuen iMac unter Mac Os X arbeiten möchtest, kannst du ruhigen Gewissens auch zum kleinen 2,0er Modell greifen. Möchtest du aber auch das ein oder andere Windows-Spiel genießen, könnte sich der Grafikchip des kleinen Modells als Flaschenhals erweisen und da wäre dann das mittlere iMac-Modell, also der 2,4er mit dem 2600er Grafikchip zu empfehlen.

    Hier noch ein paar Zahlen zur CPU-Leistung. Die iTunes-MP3-Kodierung dauert laut c't mit einem 2 GHz Core 2 Duo 78 Sekunden und mit einem 2,4 GHz Core 2 Duo 66 Sekunden.
     
    #2 Sirius, 13.02.08
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.08
  3. .helmi

    .helmi Idared

    Dabei seit:
    12.02.08
    Beiträge:
    24
    Danke für die Hardfacts, Sirius.

    Die GPU-Unterschiede sind mir durchaus bewusst und auf jeden Fall ein Argument. Jedoch dürften Sie sich ohne Spiele oder andere 3D-Anforderung kaum bemerkbar machen, oder? Will heissen im 2D-Bereich sollte mit Photoshop auch primär der Arbeitsspeicher der limitierende Faktor sein und nicht CPU oder Grafikkarte. Korrigiert mich, wenn ich irre.

    Wie ist es denn am oberen Ende? Kann jemand etwas über die Merhleistung der 2,8er CPU sagen? Die Extreme-Variante dürfte im Stromverbrauch Intel-typisch deutlich höher liegen als die "normalen" 2,4er oder? Die Mehrleistung rechtfertigt vermutlich auch nicht den deutlich höheren Preis oder?
     
  4. idolum

    idolum Pomme au Mors

    Dabei seit:
    23.11.07
    Beiträge:
    856
    2,8 brauchst du nur wenn du viel renderst, beispielsweise Videos. Für alles andere ist es unsinnig.
     
  5. Booth

    Booth Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    04.08.05
    Beiträge:
    767
    Photoshop allein zu nennen bringt nix. Es gibt Leute, die bearbeiten mit Photoshop 10MB-Bilder... da bewegen sich Unterschiede durch CPUs dann im MIlisekundenbereich. Wenn Du natürlich Monsterbilder hast, wo ein Bild Richtung 100MB oder noch darüber liegt, wird die CPU mehr und mehr wichtig bei der Bearbeitung, da jeder neuer Aufbau (also jedes "Rendering") dann erheblich CPU-Power benötigt.

    Ohne, daß Du genau sagst, was Du tust, kann Dir niemand helfen.

    Meines Erachtens hängt es nunmal da dran, wie sehr Deine CPU bei Deinen Dokumenten belastet wird. Wenn eine 1,8GHz-CPU in überlicherweise 1-2 Sekunden mit Deinem Dokumentenaufbau bzw Zwischenberechnungen fertig ist, wirste nur meßbare Unterschiede haben, aber keine fühlbaren. Wenn es Richtung 10 Sekunden geht, wird es zumindest allmählich spürbar... wobei... ob 9 oder 10 Sekunden... merkst Du das?

    Wenn Du natürlich Bilder hast, die teilweise 20/30/40 Sekunden brauchen, dann könnte man schon bis zu 5 Sekunden rausholen.

    Und beim Filme rendern, was ja teilweise Stunden dauert hast Du natürlich ne echte Zeitersparnis.

    Prinzipiell schätze ich, daß Du zwischen 2,0 und 2,4 sowie zwischen 2,4 und 2,8 GHz so Performance-Gewinn von 4-8 Prozent hast, selten auch über 10% (mir ist klar, daß die Taktungsunterschiede bei dem kleineren Sprung sogar 20% ausmachen - aber die CPU ist nunmal die nicht das einzige System, was die Performance bestimmt - auch HDD, Bus-Takt, Speichertakt, etc). Ob das für Dich dann den Mehrpreis rechtfertigt, kann niemand entscheiden, ausser Du selber :)

    gruß
    Booth
     
  6. idolum

    idolum Pomme au Mors

    Dabei seit:
    23.11.07
    Beiträge:
    856
    Naja, wer seine Hesselblatt^^ Bilder bearbeiten will, kann sich auch nen Mac Pro leisten^^
     
  7. .helmi

    .helmi Idared

    Dabei seit:
    12.02.08
    Beiträge:
    24
    @idolum: danke

    @booth: natürlich hast Du Recht. Mir sind die unterschiedlichen Anforderungen bei unterschiedlichen Gegebenheiten im Photoshop auch klar. Alles was ich mache bewegt sich primär im Webumfeld und hat damit in erster Linie mit kleineren Dateien zu tun - Großflächige Außenwerbung und professionelle Photoretusche im Hires-Bereich kommt mir eher selten bis gar nicht unter ;) Dass die Performance nicht nur von der CPU abhängig ist, ist mir auch klar, wobei sich die Geräte eben ausschließlich in der CPU unterscheiden, oder? (von GPU, Display und Speichermenge (nicht -art) mal abgesehen).

    Daher waren mir die Erfahrungswerte möglichst isoliert auf die CPU wichtig.
     
  8. anbucco

    anbucco Carola

    Dabei seit:
    16.10.07
    Beiträge:
    115
    Photoshop ist ja nicht alles. Dreamweaver sorgt manchmal auch für eine ordentliche Serverlast. Bei mir ist ab und an die ganze CS3 Suite offen, EyeTV nimmt gerade auf und vielleicht noch irgendwas anderes. FinalCut reut sich auch über genügend Leistung ;)

    Bin um den 2,8er ganz froh, wobei ich mich an die sehr hohen Festplattentemperaturen gewöhnen musste. Nach meinen 4 PC-Jahren mit meist gerade mal Maximaltemperaturen von um die 45° C kommt mir die Temperatur im iMac von 57° C bei der Seagate 750er schon recht hoch vor.
     
  9. idolum

    idolum Pomme au Mors

    Dabei seit:
    23.11.07
    Beiträge:
    856
    Wohl wahr, bei mir 500gb sind es meist so 47-55 grad. Isst aber wohl bei allen iMacs so, auch früher. Und HDDs sollen so 60 Grad aushalten können. Von daher... Besser als die 5 Sone (gefühlt) beim Tower PC!
     

Diese Seite empfehlen