1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

iMac 24" gebraucht?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Phil o'Soph, 28.11.09.

  1. Phil o'Soph

    Phil o'Soph Prinzenapfel

    Dabei seit:
    04.08.05
    Beiträge:
    542
    Hallo,

    wahrscheinlich wurde die Frage schon tausendmal gestellt. Habe auch bereits tausende von Seiten durchgelesen. Bin trotzdem unschlüssig.

    Ich habe aktuell ein MacBook 13" (2 GHz, 4 GB Ram, ComboDrive, Late 2007). Wir, also meine Familie und ich, benutzen ihn überwiegend zum surfen und Fotos ansehen. Ich habe eine digitale Spiegelreflex und habe bereits erste Versuche in der RAW-Fotografie unternommen, habe dies jedoch wieder verworfen weil ein vernünftiges Arbeiten mit dem MacBook-Monitor einfach nicht möglich ist.

    Ich hatte mich eigentlich unter Bauchschmerzen bereits wieder von der Apple-Welt verabschiedet und mich innerlich darauf vorbereitet, mir für 300 - 400 Euro einen Rechner mit Windows 7 zusammenzuschrauben und einen 500-Euro-Monitor käuflich zu erwerben. Als Monitor interessiert mich der Philips 240PW. Nun habe ich ein Angebot für einen iMac 24" mit 2,66 GHz, NVidia 9400 und 4 GB Arbeitsspeicher für 800 Euro. Hat sogar noch Restgarantie. *hrmpf*

    Grundsätzlich arbeite ich sowohl mit Windows 7, welches als Release Candidate unter Bootcamp bei mir läuft, als auch unter Mac OS X 10.6 sehr gerne. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Der Vorteil von Mac OS X 10.6 liegt in erster Linie an seiner Einfachheit. Ich komme gar nicht erst in Versuchung, mein System kaputtzuoptimieren. Unter Windows hat man (bzw. habe ich :-D) viel schneller mal ein Programm oder einen Treiber installiert, der das System zerschießt und auch nicht ohne weiteres restlos entfernt werden kann. Unter Windows muss ich viel mehr "schrauben". Hinzu kommt, dass ich unter Mac OS X immer noch ohne Virenscanner ohne größere Sorgen surfe, wobei mich unter Windows immer ein komisches Gefühl beschleicht. Dafür bin ich mit einem PC deutlich flexibler. Die von mir zusammenzuschraubende Kiste wird den iMac vermutlich locker in die Tasche stecken. Bei Bedarf können CPU und/oder Grafikkarte sowie HDD problemlos getauscht werden, beim MacBook könnte ich allenfalls den Arbeitsspeicher aufstocken.

    Ich bin also hin- und hergerissen. Das aus meiner Sicht sehr gute Angebot des iMacs annehmen oder zurück zu Windows wechseln? Der Montitor von Philips wird wohl besser sein, als der vom iMac. Ich möchte mich auf den sRGB-Farbraum beschränken, den wohl beide ziemlich gut abdecken sollten. Der Philips ist dafür Matt. Andererseits wird es in der Windows-Welt schwer, für die Fotobearbeitung unterwegs im Urlaub einer Alternative zu einem 15" MacBook mit mattem Bildschirm zu finden, der bzgl. des sRGB-Farbraumes und der Helligkeit (bei der Arbeit im Freien) in derselben Preisklasse bis 1600 Euro mithalten kann. Im Gegensatz dazu kann ich unter Windows ohne Probleme Ordner (oder Dateien im Aktenkoffer) mit meiner Netzwerkfestplatte an der Fritz!Box zugreifen und diese auch für die tägliche Datensicherung nutzen. Firefox und Thunderbird wären immer auf demselben Stand (Die Einstellungen und Daten werden einfach auf dem Netzklaufwerk gespeichert, unter Windows bleibt der Laufwerksbuchstabe gleich, auch wenn er offline ist - beim nächsten Einloggen im Netzwerk werden die Laufwerke dann synchronisiert).

    Ach ich weiß nicht. Wie ist Eure Meinung? Für 50 Euro weniger könnte ich übrigens noch ein iMac mit ähnlicher Austattung, aber dafür mit der ATI Radeon HD 2600 Pro mit 256MB Speicher erwerben, dafür ohne Garantie.

    Eure Meinung? Los! Verwirrt mich noch mehr! :)

    Phil o'Soph

    PS: Um nicht nur Meinungen von Mac-Anwendern zu erhalten, die hier naturgemäß dominieren, habe ich die Anfrage auch ins Heise-Forum gestellt.
     
  2. Phil o'Soph

    Phil o'Soph Prinzenapfel

    Dabei seit:
    04.08.05
    Beiträge:
    542
    Ich bin begeistert :)

    Ich habe den iMac 24" 2.66 GHz Early 2009 für 800 Euro gekauft. Der Vorbesitzer erwarb ihn ANfang Oktober, der Rechner ist keine 2 Monate alt und hat enstprechende Restgarantie. War noch nicht beim Apple registriert. Für 800 Euro also mal ein wirklich richtig gutes Angebot.

    Nachdem ich den Rechner abgeholt habe, habe ich zunächst OS X 10.6 aufgespielt. Und dann habe ich etwas gemacht, was ich unter Windows nie und nimmer gemacht hätte. Man will doch mit einem sauberen System beginnen. Ich habe den während des Installationsprozess angebotenen Migrationsassistenten genutzt um die Daten meines MacBooks zu überspielen. Insgesamt habe ich nur 1 1/2 Stunden benötigt, danach konnte ich mit dem neuen Rechner arbeiten. Sämtliche Benutzerkonten, Einstellungen und Programme einschl. der Erweiterungen wurden überspielt, sogar die Verläufe von Firefox und Safari. Ich bin schwer beeindruckt. Unter Windows kannte ich es eigentlich immer nur so, dass ich Samstags nach dem Frühstück mit dem Hinbweis, das Mittagessen nicht zu früh zu bereiten, in mein Zimmer gegangen bin um Windows zu installieren, aktuellen Virenscanner herunterzuladen, diverse Programme zu installieren und anschließend die wichtigsten Daten zu überspielen. Ich bin von der Reibungslosigkeit schwer beeindruckt.

    Ein Tipp für die Anwender, die unter dem Verlust der Bildschirmhelligkeitseinstellung nach dem Ausschalten des iMacs beklagen: unter OS X 10.5 hatte ich das Problem auch, unter OS X 10.6 nicht.

    Hat mal jemand recherchiert, mit welchem Monitor der iMac 24"-Bildschirm vergleichbar ist? Aus dem Bauch heraus würde ich vermuten, dass der Monitor den von mir selektierten Philips-Monitor deutlich übertrifft und wohl alleine die 800 Euro Wert ist. Habe den Mac quasi als Zugabe zum Monitor erhalten :) Allerdings ist der Monitor wirklich recht hell. Werde jetzt wohl auf ein Kalibrierungsgerät sparen.

    Phil o'Soph
     
  3. buc

    buc Rheinischer Krummstiel

    Dabei seit:
    25.10.08
    Beiträge:
    378
    Hallo Phil o'Soph,

    das freut mich für dich! Gratuliere! Na dann ists ja doch gut, dass du uns Mac-Usern treu geblieben bist. ;)

    Ich besitze übrigens den exakt gleichen iMac wie du. Auch ich fotografiere ab und an mit meiner Spiegelreflex. Ich muss wirklich sagen, dass der 24'' iMac ein brilliantes Bild liefert.

    Das habe ich besonders bei einer Projektarbeit gemerkt, bei der es um Farbverbindlichkeit ging. Unser Proofer im Geschäft hat das Projekt wirklich ziemlich genau so gedruckt wie ich es auf meinem Bildschirm wahrgenommen habe.
    Natürlich muss man auch immer äußere Einflüsse wie künstliches Licht usw. beachten. Kauf dir das Kalibriergerät "Eye-One" mit einem Monitorsichtschutz.

    PS: Mich würde interessieren, was die im Heise-Forum gesagt haben? ;-P

    Viele Grüße,
    buc
     

Diese Seite empfehlen