1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. In diesem Bereich findet ihr Tutorials und Reviews. Die Forenrechte zur Erstellung neuer Themen sind hier eingeschränkt, da Problemdiskussionen bitte in den übrigen Forenbereichen auf Apfeltalk zu führen sind. Wer ein Tutorial oder Review einstellen möchte, kann im Unterforum "Einreichung neuer Tutorials" ein neues Thema erstellen. Die Moderatoren verschieben den Beitrag dann in den passenden Bereich.
    Information ausblenden

Im Test: Fontcase 1.1.4

Dieses Thema im Forum "Software-Tutorials" wurde erstellt von Tekl, 01.07.09.

  1. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Im Test: Fontcase 1.1.4 (Mit Apfeltalk-Leser-Rabatt)

    [preview]Fontcase ist der neue Star unter den Schriftverwaltungen und bringt mal wieder frischen Wind in den Markt. Schon die erste Version setzt sich mit seiner durchdachten Benutzeroberfläche gekonnt von den teilweise doch sehr teuren Mitbewerbern ab. Seit die kostenlose Version vom Linotype FontExplorer nicht mehr weiterentwickelt wird, sind viele auf der Suche nach einer günstigen Alternative. Die letzte kostenlose Version funktioniert zwar noch, doch mit jedem Systemupdate zickt sie etwas mehr rum, zumindest bei sehr großen Bibliotheken.[/preview]

    Um es vorwegzunehmen, Fontcase ist momentan kein kompletter Ersatz für die professionellen Verwaltungslösungen. Gerade die von vielen geschätzte Auto-Aktivierung bietet Fontcase nämlich nicht. Aufgrund vieler schlechter Erfahrungen mit der Auto-Aktivierung ist das in meinen Augen aber kein großer Nachteil.

    Der Umstieg vom FontExplorer wird einem besonders leicht gemacht. Beim ersten Start hat man nämlich die Möglichkeit seine Font Library (oder per Finder installierte Fonts) automatisch nach Fontcase importieren zu lassen. Bei meinen Tests arbeitete der Import nahezu perfekt, selbst die intelligenten Schriftgruppen werden mit importiert. Vorsicht allerdings, wer noch sehr alte Fontkoffer (Font Suitcase) aus der Pre-OS-X-Ära besitzt. Diese unterstützt Fontcase derzeit noch nicht, selbst nicht, wenn man sie manuell importiert. Das Problem ist dem Autoren aber bekannt und er arbeitet an einer Lösung. Eine mir zur Verfügung gestellte Beta-Version arbeitet in diesem Punkt schon größtenteils fehlerfrei.

    [​IMG]

    Neue Wege

    Ungewöhnlich ist, wie Fontcase die Fonts verwaltet. Diese werden nämlich in einem Paket-Ordner (Font-Vault) gesammelt, ähnlich wie man es von iTunes oder iPhoto gewohnt ist. Auch hier steht die Prämisse im Vordergrund, dass das Dateisystem für metadatenlastige Dateiverwaltung derzeit nicht sonderlich sinnvoll einzusetzen ist. Man gibt sein Fonts also in „fremde Hände“ und anders als beim FontExplorer, der ähnliches bietet, hat man bei Fontcase auch keine andere Wahl. Der Vorteil ist, dass alles an zentraler Stelle vorliegt, sich leicht sichern und auch leicht auf andere Rechner übertragen lässt.

    Im Font-Vault werden nämlich nicht nur die Fonts selber abgelegt, sondern auch die Datenbank mit den manuell ergänzten Meta-Daten. Und davon bietet Fontcase eine Menge. Neben der obligatorischen Sterne-Bewertung lassen sich auch flexible Tags, Genres und gar Musterdateien wie z. B. eine Übersichts-PDF oder gar die Rechnung hinzufügen. Es besteht zudem die Möglichkeit die Font-Namen anzupassen, wobei die Font-Dateien selbst nie angefasst werden. All diese Meta-Daten lassen sie wie aus iTunes gewohnt über intelligente Ordner/Gruppen ansprechen. Für Tags und Designer werden gar automatisch Gruppen angelegt. Es gibt auch eine Gruppierung nach Sprachen, doch die lässt sich nicht beeinflussen und zeigt bei mir nur relativ wenige Schriften an.

    Die Schriftaktivierung ist bei Fontcase ebenfalls anders gelöst als bei der Konkurrenz. Fontcase nutzt nämlich schlicht den vorhanden Fonts-Ordner im Library-Verzeichnis des Benutzers. Wird eine Schrift aktiviert, kopiert Fontcase die Schriftdateien einfach aus derm Font-Vault in diesen Ordner. Dieses Vorgehen hat sowohl Vorteile als auch Nachteile. Aktiviert man viele Schriften auf einmal, müssen natürlich auch viele Dateien kopiert werden. Hinzu kommt, dass die Dateien dann auch doppelt auf der Festplatte liegen (Symlinks oder Aliase würden eh nicht funktionieren). Das Vorgehen hat aber auch Vorteile. Zum einen braucht es keinen Zusatzdienst, der beim Systemstart zuvor aktivierte Schriften wieder aktiviert und zum anderen ist man damit relativ unabhängig von Fontcase.


    Die Benutzeroberfläche

    Wie schon erwähnt ist die Benutzeroberfläche das wahre Herausstellungsmerkmal von Fontcase. Das Fenster ist mehrere sinnvolle Bereiche aufgeteilt und es gibt selten störende Zusatzfenster. Für die Schriftübersicht gibt es zwei unterschiedliche Ansichten. Zum einen die klassische Auflistung der Schriftnamen mit weiteren frei wählbaren Attributen und zum anderen eine aus iTunes bekannte Gitter-Ansicht. Die Gitteransicht profitiert von einem Cache, so dass sich dort deutlich flüssiger mit vielen Schriften arbeiten lässt als in der Listenansicht mit aktivierter Vorschau. Schön ist, dass der Zoomstufen-Regler unten rechts quasi in jeder Ansicht funktioniert.

    Das Top-Feature sind aber die verschiedenen Vergleichsmöglichkeiten und Detailansichten. So kann man mehrere ausgewählte Schriften wunderbar in der mehrspaltigen Zeichen-, Überschriften- und Fließtextvorschau auf einen Blick vergleichen. Gerade die Fließtextvorschau ermöglicht es sehr schnell geeignete Schriften für längere Texte zu finden, ohne sie extra aktivieren und ausprobieren zu müssen. Das spart deutlich Zeit, wenn man noch relativ unentschlossen ist. Störend ist dabei aber momentan, dass man innerhalb der Vergleichsansicht keine ungeliebten Schriften ausblenden kann, auch das heranziehen weiterer Schriften ist noch etwas umständlich.


    Drucken

    Wie bei anderen Schriftverwaltungen mangelt es auch Fontcase beim Drucken an Vorlagen. Fontcase bietet nur eine einzige, wenn auch sehr ansprechende, Möglichkeit Schriften zu Papier zu bringen. Es wird dabei für jede Schrift ein eigenes Blatt mit vielen Infos gedruckt. Damit lässt sich wunderbar ein Schriftenbuch erstellen, doch im Alltag würde ich mir wünschen, dass man zumindest auch die Vergleichsansichten drucken könnte, gerade der Fließtext-Vergleich ließe sich im Druck nochmals deutlich besser beurteilen.

    Plugins

    Interessant ist die Möglichkeit, Fontcase mit Plugins erweitern zu können. So gibt es z. B. Plugins, um direkt aus Fontcase Font-Caches zu löschen oder um Schriftgruppen für Apples Schriftsammlung importieren oder exportieren zu können. Letzteres gehört aber meiner Ansicht nach in Fontcase integriert.


    Sharing

    Mangels mehrer Macs konnte ich das Sharing-Feature nicht testen. Das Sharing funktioniert aber ähnlich wie in iTunes über Bonjour, wobei auf jedem Mac Fontcase gestartet sein muss. Eine echte Server-Funktionalität gibt es bei Fontcase derzeit nicht.


    Profi-Funktionen

    Sicher wird sich der ein oder andere Fragen, ob Fontcase ein guter Ersatz für Suitcase oder dem FontExplorer ist. Eine konkrete Aussage kann man da natürlich nicht machen. Es hängt davon ab, welche Features man von den professionellen Programmen nutzt. Fontcase fehlt wie erwähnt ja eine Auto-Aktivierung und besitzt derzeit auch noch kein Konfliktmanagement (da ist die Schriftsammlung sogar besser ausgerüstet). Wer allerdings eh schon eine aufgeräumte Schrift-Bibliothek besitzt und einfach schneller zum Auftrag passende Schriften finden möchte, könnte mit Fontcase bereits jetzt schon glücklich werden. Mit mehrfachen Tags und Genres lassen sich sehr leicht und schnell Schriften klassifizieren. Leider bietet aber auch Fontcase noch keinen Automatismus für Schriftklassifizierungen. Der Autor steht aber im Kontakt mit großen Font-Seiten, welche die meisten Schriften ja schon klassifiziert haben. Es bleibt zu hoffen, dass sie sich einig werden.

    Zudem wird der ein oder andere eine Serverlösung vermissen. Zwar kann man das Font-Vault auch auf einen Server legen, aber leider dürfen darauf nicht mehrere Macs gleichzeitig zugreifen. Die Sharing-Funktion ist für viele Profis sicher der falsche Ansatz.


    Fazit

    Fontcase hat einen erfrischenden Ansatz und zeigt den Platzhirschen, wie man Schriftverwaltung in einer aufgeräumten und ansprechenden Oberfläche verpackt, ohne dass man auf Details verzichten muss. Für so eine frühe Version ist das Programm schon sehr ausgereift und stabil. Sicher fehlen noch viele Funktionen, aber der Entwickler bleibt am Ball und mit den kommenden Versionen werden mit Sicherheit die meisten essentiellen Wünsche umgesetzt sein.

    Der Preis von 42 € wird vielen recht teuer erscheinen, zumal die derzeitige Fassung eher wie eine stark aufgemotzte Schriftsammlung anmutet. Dennoch hat schon das Update auf 1.1 gezeigt, dass der Entwickler Fontcase fleißig pflegt und um wichtige Features ergänzt. Man könnte es als Investition in die Zukunft betrachten, zumal Leser von Apfeltalk über eine eigens eingerichtete Shop-Seite noch 10 € sparen können. Dieses Angebot gilt allerdings nur bis Mittwochabend dem 8.7.09. Mit einer Lizenz erhält man die Berechtigung, Fontcase auf bis zu 5 Macs zu installieren, wobei die 5 Macs aber nur von der selben Person genutzt werden dürfen. Im Preis enthalten sind auch alle Updates der Version 1.x. Wobei man noch erwähnen sollte, dass der Entwickler noch nicht mal über eine Version 2 nachdenkt. Die wichtigsten Featurewünsche werden also noch in Version 1.x integriert.

    Programm: Fontcase
    Version: 1.1.4
    Hersteller: BohemianCoding
    Webseite: http://bohemiancoding.com/fontcase/index.html

    Preis: Regulär 42€, für Apfeltalk-Leser 32€ (Angebot gilt bis Mittwochabend dem 8.7.09).


    Abschließend noch eine Liste vermisster Dinge, welche mir so beim Testen aufgefallen sind. Der Entwickler weiß schon bescheid.

    • Aus den Vergleichsansichten sollte man einzelne Schriften wieder entfernen können
    • Eine feste bzw. per Maus veränderbare Spaltenbreite wäre für den Fließtextvergleich sehr von Vorteil
    • Begrenzung der maximal sichtbaren Spalten/Zeilen in den Vergleichsansichten, so dass man bei vielen Schriften noch was erkennt. Ggf. sollte man dann scrollen können
    • Es fehlt auch eine Möglichkeit manuell die Fonts in den Vergleichsansichten umsortieren zu können
    • Deutsche Benutzeroberfläche
    • Quicklook sollte sich die Fenstergröße merken
    • Das Infofenster sollte vergrößerbar sein, da einige Felder doch zu knapp bemessen sind. Evtl. könnten Felder wie Copyright ein Scrollbalken zeigen oder per Klick eine Art Quicklook-Fenster zeigen
    • Das Infofenster könnte auch gleiche eine Schriftvorschau zeigen, da es ja den Hauptbereich des Fensters überdeckt
    • Tastaturkürzel für Vor/Zurück im Infofenster (z. B. ⌘N und ⌘P wie in iTunes)
    • Cache für die Listenansicht, das Scrollen in großen Schriftsammlungen ist noch sehr zäh
    • Mehr Drucklayouts
    • Direkte integration der Schriftgruppen aus Apples Schriftsammlung (nicht über Plugin und mit mehr 'Magic').
    • Export von Schriften als ZIP-Archiv per Drag'n'Drop
    • Rechtsklick auf Spalten in der Listenansicht sollte direkt ein Kontextmenü zeigen (zusätzlich zu ⌘J)
    • Die Autovervollständigung von Tags und Genres sollte unabhängig von der Groß-/Kleinschreibung funktionieren
    • Autovervollständigung auch in der Listenansicht
    • Duplikat-Management fehlt. Fontcase aktiviert bei Schriftenfamilien-Gruppen auch doppelte Fonts.
     

    Anhänge:

    #1 Tekl, 01.07.09
    Zuletzt bearbeitet: 01.07.09
    landplage gefällt das.
  2. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
  3. Nathea

    Nathea Admin
    AT Administration

    Dabei seit:
    29.08.04
    Beiträge:
    13.563
    Danke für das tolle Review!
     
  4. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Hättet ihr eigentlich lieber eine Verlosung von kostenlosen Lizenzen gehabt statt einem Rabatt?
     
  5. Jenso

    Jenso Zehendlieber

    Dabei seit:
    02.12.07
    Beiträge:
    4.118
    Ich möchte die Funktionalität des Programms in keiner Weise beurteilen, sondern nur auf einen Punkt hinweisen, der mir grundsätzliche Sorgen bereitet und an den auch AT denken sollte:

    Wenn ich die Sharing-Option von Fontcase richtig verstehe, könnten damit Schriftbibliotheken auf andere Rechner übertragen und genutzt werden. Dies scheint auch für lizenzierte Fonts zu gelten und damit stehen wir vor einem Copyright-Problem.
    Soweit ich sehe, wird nicht geprüft, inwieweit eine Fontlizenz vorliegt…

    Bedenkentragend
    Jens
     
  6. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Der Autor sagt dazu, dass Fontcase sich derzeit nicht um Lizenzverwaltung kümmert und davon ausgeht, dass der Anwender dies tut, so wie er es auch ohne Fontcase schon gemacht hat. Fontcase ist ja auch letztendlich nichts anders, als die Schriften auf einen Rechner zu kopieren. Die Lizenzverletzung liegt hier beim Anwender und nicht bei der Software. Fontcase bietet die Möglichkeit den Zugriff auf einzelne Gruppen zu beschränken. In der Hilfe wird auch explizit darauf hingewiesen, dass man sich vergewissern soll, welche Lizenzrechte man mit seinen Schriften erworben hat.
     
  7. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Noch 3 Tage bis Aktions-Ende.
     
  8. Fat_Toni

    Fat_Toni Pomme au Mors

    Dabei seit:
    15.02.08
    Beiträge:
    856
    Hallo,

    ich hätte mal nur schnell eine Frage:
    Für was genau verwendet man ein solche Programm? Ist das für eine speziellen Berufszweig gedacht, oder einfach so dass man die Schriften schöner verwalten kann?

    Sorry für die frage, kenn mich da aber garnicht aus.
     
  9. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Ja, es geht um die schönere Verwaltung. Gerade bei größeren Sammlungen steht man ja vor dem Problem, wenn man gerade mal eine zu einem Projekt passende Schrift sucht, dass man sich entweder erinnern muss, oder einfach eine gute Möglichkeit hat eine Vorauswahl zu treffen. So kann man z. B. allen Schreibschriften das Genre "Script" oder einfach "Schreibschrift" zuweisen und man bekommt ganz schnell eine Übersicht alle Schreibschriften. Bei Fontcase gibt's dann halt noch die schönen Funktionen, wo man direkt testen kann wie die Schrift im Fließtext oder als Headline im Vergleich zu anderen wirkt. Ohne Fontcase müsste man die Schriften installieren und im Layoutprogramm durchprobieren.

    Man kann Schriften auch nach Projekten gruppieren, so dass man alle zu einem Projekt gehörenden Schriften in einer Gruppe gesammelt aktivieren und deaktivieren kann. Hat man nämlich zu viele Schriften gleichzeitig aktiviert, bremst das die Programme etwas aus und macht das Schriftmenü unübersichtlich.
     
  10. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Noch ist die Rabatt-Aktion online.
     
  11. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Die Aktion scheint immer noch online zu sein.
     
  12. Jenso

    Jenso Zehendlieber

    Dabei seit:
    02.12.07
    Beiträge:
    4.118
    Wer Werbung macht, hat's nötig?

    p.s. keine Bevorzugung der AT-Gemeinde, übrigens.
     
  13. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Wie darf man das verstehen?
     
  14. eyecandy

    eyecandy Graue Französische Renette

    Dabei seit:
    08.12.05
    Beiträge:
    12.210
    zum thema schriftaktivierung: werden fonts in fontcase on der fly aktiviert, ohne systemstart oder programmneustart (insbesondere im kontext cs 4)?
     
  15. Jenso

    Jenso Zehendlieber

    Dabei seit:
    02.12.07
    Beiträge:
    4.118
    Na, das ist doch nicht gar so schwierig?

    a) wie ich sage: wenn der Hersteller noch weiterhin Werbung macht, läuft der Absatz des Programms wohl nicht so grandios. (ist einfach nur m/eine Meinung, habe ja auch ein Fragezeichen gesetzt).

    b) hattest DU selbst, in Deiner Eröffnung, von einem Preisnachlaß für AT-user gesprochen… / den sehe ich nun für jedermann inseriert.

    Genug erklärt?
    Jens
     
  16. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Also bei Indesign CS3 funktioniert das einwandfrei. Aber das ist doch auch generell so, egal ob ich jetzt Fontcase nutze oder die Schriften manuell in den Fonts-Ordner kopiere. Bei Fontcase habe ich aber den Eindruck Indesign bekommt das schneller mit.

    @Jenso: Wo siehst du hier, dass der Hersteller groß Werbung macht? Der einzige, der das hier puscht bin ich. Ich bin weder der Hersteller, noch bin ich da irgendwie mit ihm verbunden. Einzig durch die Rabatt-Anfrage und Support ist da Kontakt entstanden.

    Da es weder für Apfeltalk, noch für die Leser interessant erschien, habe ich den Link auf mein Review dann halt auch anderweitig verteilt, weil ich dachte es ist auch für andere interessant. Das dass aber einen negativen Eindruck hinterlässt, war mir nicht bewusst.

    Aber ich habe ja jetzt eh gemerkt, dass Apfeltalk einfach die falsche Plattform für sowas ist.
     
  17. eyecandy

    eyecandy Graue Französische Renette

    Dabei seit:
    08.12.05
    Beiträge:
    12.210
    ich meinte nur, mich erinnern zu können, dass in meiner (lang zurückliegenden zeit) vor dem font explorer die nutzung von in den fontordner kopierten fonts erst nach programmneustart funktionierte. die aktiverung im laufenden betrieb in ps oder id funktioniert im fex einfach reibungsfrei …
     
  18. Tekl

    Tekl Fairs Vortrefflicher

    Dabei seit:
    01.06.05
    Beiträge:
    4.622
    Also in PS funktioniert das bei mir mit dem FEx auch nicht immer reibungsfrei. Manchmal muss ich da auch alle Paletten mit Tab aus- und wieder einblenden, damit sie was von der aktivierten Schrift mitbekommen. Aber ich habe es nun auch mal in PS getestet, klappt dort auch mit Fontcase wie vom FEx gewohnt.

    Wie im Test erwähnt ist Fontcase aber trotzdem nicht ein vollständiger FEx-Ersatz. Ich arbeite auch weiterhin noch mit dem FEx. Nur zur Schriftsuche nutze ich bereits Fontcase.
     

Diese Seite empfehlen