1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Homerecording mit Powermixer?

Dieses Thema im Forum "Musikproduktion" wurde erstellt von i-Apple, 06.02.10.

  1. i-Apple

    i-Apple Granny Smith

    Dabei seit:
    19.01.10
    Beiträge:
    16
    Ich wollte ein paar Songs aufnehmen und dachte, dass vielleicht jemand von euch schon Erfahrungen gesammelt hat. Geht das mit einem Powermixer? Ich wollte mir einen Behringer PMP-3000 Powermixer mit zwei Sennheiser e 945 Gesangsmikrofonen kaufen und dazu gleich noch zwei Peavey Pro 15 Boxen, da ich das Setup dann auch für kleinere Auftritte verwenden möchte. Ich wollte fragen ob sich dieses Setup auch zum Homerecording am Mac eignet, ob man auch im Nachhinein die Stimme etwas bearbeiten kann und welches Programm ihr für die Aufnahmen verwenden würdet.

    Sagt mir doch auch bitte mal, wie das mit einem USB-Mischpult läuft, ich habe einen Peavey USB-Mischpult gesehen, aber ich weiß nicht wie das Funktioniert, brauche ich dann zusätzlich einen Verstärker für Live-Auftritte oder? Weil ich müsste dann ja aus dem MacBook wieder mit dem Klinkenstecker auf einen Verstärker um dann wieder den Sound auf den Boxen auszugeben.

    Über Antworten würde ich mich sehr freuen, berichtig mich doch bitte auch, wenn ich irgendetwas falsch gemacht habe. :)

    MFG

    Yannick
     
  2. Da Sting

    Da Sting Bismarckapfel

    Dabei seit:
    05.04.06
    Beiträge:
    140
    Hast Du dir die Sachen schon mal im Set angehört? Gerade das Behringerpult ist leistungsmäßig unter aller Kanone (abgesehen davon, dass es ein fürchterliches Pult ist) und von Katzenspielhäusern der 150€-Klasse ist auch nicht so viel zu erwarten. Basslautsprecher gehören auf den Boden, nicht auf Hochständer (Du wirfst so quasi mindestens die halbe Leistung weg, je nach Position im Raum).

    Mal einfach davon ausgehend, dass Du wirklich so viele Kanäle benötigst und warum auch immer es Boxen mit 15"ern sein sollen:

    Das Original (mit klanglich guten Eigenschaften) wäre das MACKIE PPM1012. Kostet doppelt so viel wie die Raubkopie, funktioniert aber.
    Dazu etwas, das sich Lautsprecher nennen darf wie PEAVEY PR15 NEO (wenn's denn Peavey sein soll). Als Mikrofon je nach Geldbeutel was aus dem Hause Shure mit der Nummer 58 für Stimmen und 57 für Instrumente (eine rein persönliche Vorliebe).

    Ein Powermixer ist aber (wenn Du auch Recordings machen möchtest) nicht gerade eine gute Wahl.
    Eine gute Alternative wäre ein MACKIE ONYX 1620I mit Multitrack-Firewire-Anbindung an jeden Mac mit entsprechender FireWire-Schnittstelle, dazu die Ur-Lucas-Anlage von HK, die jetzt "HK AUDIO SOUNDHOUSE ONE" heißt. Damit kann man auch schon mal eine Rockband machen, nicht nur Country&Western. Mics siehe oben.

    Und die Moral von der Geschicht':
    Wo "Pro" draufsteht, das kauft man nicht.

    Eben weil's nur draufsteht. ;)

    Rotweinige Grüße (s'ist schon spät),

    DS
     
  3. Scotch

    Scotch Ananas Reinette

    Dabei seit:
    02.12.08
    Beiträge:
    6.235
    Um wieder zurück zum Thema zu kommen: Powermixer = Mischpult mit Endstufe(n) zum direkten Anschluss passiver Lautsprecher. Man muss also nur eine Kiste zum Gig schleppen. Mischpulte mit USB oder FW-Anschluss = Mischpult mit integriertem Audio-Interface.

    Grundsätzlich kann man auch einen Powermixer zum Aufnehmen verwenden, indem man z.B. dessen Kopfhörer- oder Monitorausgang an ein Audiointerface (oder direkt via Line-In) anschliesst. In diesem Fall kann man nur das Summensignal abgreifen, d.h. z.B. nachträgliche Bearbeitung nur des Gesangs unabhängig vom "Rest" ist nicht möglich. Für so etwas braucht man mehrkanalige Audio-Interfaces, mit denen man dann jeden Kanal einzeln aufzeichnen kann. Solche Interfaces gibt es mit oder ohne "Hardwareregler" - Mehrkanal-Audiointerfaces können all das (teilweise noch mehr), was auch Mischpulte mit USB- oder FW-Interfaces können, man braucht aber bis auf wenige Ausnahmen immer einen PC/Mac um sie zu steuern (Kanallaustärke, -verstärkung, Panorama, Klangregelung usw.). Soll ein Mischpult mit USB- oder FW-Interface eingesetzt werden, um die Eingriffsmöglichkeiten eines Mischpults zu haben ohne einen Computer dafür zu brauchen, braucht man für den Live-Einsatz noch einen Verstärker oder aktive Boxen. Zu beachten ist hier, dass der Computer natürlich nur das aufzeichnet, was am Mischpult eingestellt war.

    Zusammengefasst hast du vmtl. die grösste Flexibilität mit einem Mischpult mit externem Verstärker oder Aktivboxen. Allerdings gibt es gute Gründe, dass Mischer für Live- und Studiobetrieb unterschiedliche Bedürfnisse abdecken und daher unterschiedliche Geräteklassen sind (z.B. sind interne Effektgeräte in einem Mischer im Studio IMHO komplett überflüssig). Du solltest daher m.E. bewerten, was der überwiegende Einsatzzweck ist.

    HTH,
    Dirk
     
  4. joey23

    joey23 Mecklenburger Königsapfel

    Dabei seit:
    26.11.06
    Beiträge:
    9.736
    Im Grunde stimme ich da ja zu, mit einer Ausnahme:

    macbookpro.jpg

    Ich habe selber ein Behringer-Mischpult, was ich aber nur hier zu Hause einsetze. Hab damit aber auch schon ein paar Partys "geschmissen". Hat bisher völlig ausgereicht. Sowohl klanglich als auch haptisch. Sowie man damit mehr machen will als nur "ab und an mal" ists aber natürlich sinnvoll da mehr geld auszugeben.
     
  5. i-Apple

    i-Apple Granny Smith

    Dabei seit:
    19.01.10
    Beiträge:
    16
    Vielen Dank für Eure Antworten, Ich habe letztens mit einem Soundcraft Powermixer aufgenommen, das ging auch ziemlich gut, Mikrofone waren ein drahtloses Sennheiser und ein Shure SM 58, Ich besitze ein MacBook Alu Unibody, dass heißt wenn ich mir einen USB-Mischpult kaufen würde, dann bräuchte ich noch einen Verstärker oder eben aktive Boxen oder? Was wäre denn ein gutes mehrkanaliges Audio-Interface? Und wo schließe ich dann den Verstärker an? (Der Zusatzverstärker könnte doch auch einfach nur ein Powermixer sein) Und mit welchem Programm arbeitet man dann am Besten auf dem Mac? Der überweigende Einsatzzweck wäre dann wohl doch eher die PA-Anwendung bei einem Gig statt dem Recording. Fein wäre jedoch gewesen, wenn man die Songs aufzeichnen und im Nachhinein beantworten könnte.

    LG

    Yannick

    @Da Sting

    ist Behringer wirklich so schlecht? Hast du Erfahrungen gesammelt? Was wäre denn am besten deiner Meinung nach, wenn man ein Budget von ca.1200€ hätte?


    EDIT:
    Was ist denn eigentlich Besser 4Ohm oder 8Ohm?
     
    #5 i-Apple, 07.02.10
    Zuletzt bearbeitet: 07.02.10
  6. Streicher

    Streicher Elstar

    Dabei seit:
    08.11.08
    Beiträge:
    73
    Hallo,

    ich schalte mich da einfach mal ein und hoffe, etwas behilflich sein zu können.

    Als Mischpult würde ich so was hier nehmen, das Soundcraft EFX12 (http://www.thomann.de/de/soundcraft_efx_12.htm), das sollte den Ansprüchen völlig genügen, denke ich. Behringer ist nicht schlecht per definition, die kopieren halt, was andere Hersteller produziert haben. Ein paar Geräte sind in Ordnung, ein paar Geräte sind einfach sch....
    Behringer ist in meinen Augen halt nix halbes und nix ganzes, ich wollte mich nicht darauf verlassen. Soundcraft oder Yamaha sind da ne ganz andere Klasse.

    Wenn du nur ein Mischpult hast, bräuchtest du dementsprechend noch einen Verstärker, genau. Ich hab mich für aktive Boxen entschieden, wie du das machst, ist aber letztendlich dein Bier. Hast halt weniger Geräte zu schleppen, wenn du die Amps direkt in den Boxen hast.

    Der Verstärker kommt, wie bei den aktiven Boxen, hinter die Summe vom Mischpult.

    Programme gibts da einige, mit denen man gut aufm Mac arbeiten kann. Viele benutzen Logic, das ist wirklich brauchbar. Etwas professioneller gehts dann mit ProTools von statten, das akzeptiert dann aber nur bestimmte Interfaces.

    Je nach Software, und was die evtl. so braucht, würde ich dann das Interface wählen. Im letzten Jahr hatte ich ein Orchester mit dem M-Audio FireWire 1814 aufgenommen, das ging einfach wunderbar (wobei die Verarbeitung bei M-Audio zu wünschen übrig lässt). Der Nachfolger ist dieser hier http://www.thomann.de/de/maudio_profire_2626.htm, da gibts aber auch vieles auf dem Markt.

    4 oder 8 Ohm hat nix mit besser oder schlechter zu tun, das hat mit der Ausgangsimpedanz des Verstärkers zu tun. Die müssen gleich sein. Also 8 Ohm am Amp-Out braucht 8 Ohm am Boxen-In

    Viele Grüße
     
  7. i-Apple

    i-Apple Granny Smith

    Dabei seit:
    19.01.10
    Beiträge:
    16
    Vielen Dank, jedoch habe ich keine Firewire Schnittstelle aber danke mal für die Produktlinks, ich werde sie mir auf jeden Fall anschauen!

    Viele Grüße
     
  8. i-Apple

    i-Apple Granny Smith

    Dabei seit:
    19.01.10
    Beiträge:
    16
    Weiß jemand von euch, ob's denn ein Mehrkanal Interface für die USB-Schnittstelle gibt? ich habe nur FW-Interfaces gefunden =(
     
  9. Scotch

    Scotch Ananas Reinette

    Dabei seit:
    02.12.08
    Beiträge:
    6.235
  10. i-Apple

    i-Apple Granny Smith

    Dabei seit:
    19.01.10
    Beiträge:
    16
    Vielen Dank, naja ich habe die auch gefunden, die sind aber alle so teuer =(, wenn dann brauch ich ja ein USB-Interface mit XLR eingängen, cinch da kann ich ja direkt mit nem Adapter auf Klinke ins Laptop...dann hab ich eben nur kein Mehrkanal...
     
  11. i-Apple

    i-Apple Granny Smith

    Dabei seit:
    19.01.10
    Beiträge:
    16
    Wie sieht's mit diesem Mixer in Kombination mit dieser Endstufe aus? Dann bräuchte ich wohl noch ein externes Interface um mehrere Spuren gleichzeitig aufzunehmen.
     
  12. Scotch

    Scotch Ananas Reinette

    Dabei seit:
    02.12.08
    Beiträge:
    6.235
    Ja und viel komplizierter geht's dann auch nicht mehr ;)

    Gruss,
    Dirk
     
  13. Streicher

    Streicher Elstar

    Dabei seit:
    08.11.08
    Beiträge:
    73
    ich würd an deiner stelle mal in nen brauchbaren Musikladen gehen und mich beraten lassen, da gibts so viel auf dem markt...hatte mal n kleines phonic pult und war heilfroh, als es wieder weg war, das sah übrigens behringer verdächtlich ähnlich..gibts da vielleicht eine verbingung?
     
  14. i-Apple

    i-Apple Granny Smith

    Dabei seit:
    19.01.10
    Beiträge:
    16
    Hat keiner von euch eine Ahnung was so im Bereich um ca. 300€ ein brauchbares Mischpult für den Studioeinsatz ist? Ich muss nicht unbedingt über zwei PA-Boxen ausgeben können! Primär geht es mir viel eher um gute Gesangsaufnahmen, die eben schön klingen! Wenn ich später dann mal auch vor Publikum spielen möchte, so ist es ja immer noch möglich, eine Endstufe mit Boxen zu kaufen. Wichtig wäre erst einmal zu wissen, was gut wäre für die Aufnahme von Gesang (2-4 Mikrofone), denn die Musik kommt als Playback aus dem Rechner und wird dort digital produziert.
     

Diese Seite empfehlen