1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Hilfe: Dokumentenordner gelöscht!

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von koule kafe, 19.08.07.

  1. koule kafe

    koule kafe Gast

    Hallo,

    ich habe gerade versucht, im Terminal ein Programm zu entfernen, als letzes mit:

    rm -rf "$HOME"/"$Workplace_Forms_Application"

    und nun ist der ganze Dokumentenordner weg. (Ich habe noch versucht CTRL+C abzubrechen als da komische Meldungen kamen, von Dateien die sich nicht aus dem Trash entfernen lassen, aber wohl zu spät) Wieso das passiert ist wäre eine Frage, aber vor allem:

    Von dem meisten Kram habe ich wohl ein Backup, aber nicht von allem. Hat jemand eine Idee wie ich wieder an die Dateien komme? FileSalvage?
     
  2. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Wenn Du Dein Gerät nicht sofort danach abgeschaltet hast sind die Chancen mit einem Recovery Tool noch etwas zu finden mit jeder Sekunde geringer.

    Dinge die Du Dich selbst fragen mußt:
    Warum hast Du kein aktuelles Backup?
    Warum bastelst Du mit rekursiven Löschoperationen im Terminal rum ohne Netz und doppelten Boden?

    Ohne zu wissen wie der Wert von $Workplace_Forms_Application zur Laufzeit war und welche Commands sonst noch gelaufen sind wird es schwierig bis unmöglich sein herauszufinden wie es genau dazu kam.

    Bist Du firm im Umgang mit einem Terminal? (Meine Vermutung ist "eher nicht".)
    Gruß Pepi
     
  3. koule kafe

    koule kafe Gast

    OK, dass ich eine Dummheit gemacht habe ist ja klar. Backups von allem passten halt nicht auf das Medium (und dem Backup fehlen ein paar Tage).

    Die Frage war, ob man etwas tun kann.
     
  4. gbyte

    gbyte Gelbe Schleswiger Reinette

    Dabei seit:
    07.04.07
    Beiträge:
    1.750
    Die Antwort ist "JA" und zwar daraus lernen, so etwas nicht wieder zu machen. :p

    Sorry, konnte's mir einfach nicht verkneifen.

    Gruß,

    GByte
     
  5. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Falls es mal ein Ja war, isses inzwischen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Jetzt-nicht-mehr geworden. Wenn Du ein entsprechendes Datenrettungstool besitzt, probier es einfach aus, mehr als Glück haben kannst Du nicht.
    Kauf Dir halt mal für wenig Geld eine größere externe HD wo alles drauf paßt. Sowas kostet echt nicht mehr die Welt und man kann solchen Dummheiten viel gelassener entgegensehen.
    Gruß Pepi
     
  6. koule kafe

    koule kafe Gast

    zusammenfassend

    Hm, also: man kann ohne irgendeine Warnung den ganzen Dokumentenordner loeschen, Trash inklusive. Und es gibt kein undo. (Mist von Apple.)

    Die meisten Leute wuerden wohl in einer solchen Lage zumindest irgendwelche Daten verlieren - sogar Spiegelung waere ja keine Rettung.

    Die Experten streuen genuesslich Salz in die Wunde & sonst nix.

    Wie ich andernorts sehe gibt es Datenrettung, die aber kostet und eine externe Festplatte voraussetzt. (Das ist bei Windows einfacher.) Also, ich habe den Rechner nicht benutzt und auch nicht ausgeschaltet - das wuerde doch Schreiberei verursachen, jedenfalls von den noch offenen Programmen. Nur zugeklappt, den Laptop.

    Morgen frueh fliege ich weg, werde mir also vor Ort eine Festplatte zulegen und sehen was sich mit der erworbenen Software tun laesst. Muss wohl auch einen neuen "Dokumente" Ordner anlegen. Mal sehen. Rueckmeldung also wohl erst in 10 Tagen.

    Gruss,
    KK

    P.S.: Wie ich hoere, waere das mit Leopard nicht passiert. Immerhin.
     
  7. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Nicht böse sein, aber Du hast Deinem Mac gesagt er soll ein rekursives, Force Löschkommando ohne Rückfragen ausführen. Bei aller Liebe kannst Du Dich jetzt nicht darüber beschweren, daß der Mac keine hellseherischen Fähigkeiten hat, daß Du es nicht so gemeint hast. Das ist kein Mist von Apple, sondern eine Dummheit des Users. Wenn Du mit einer Schrotflinte nicht umgehen kannst, dann solltest Du sie nicht laden und damit in der Wohnung rumballern!

    Um eben keine Daten zu verlieren macht man regelmäßig (beispielsweise täglich) ein Backup. (Spiegelung ist niemals ein Backup, so wie generell RAIDs nie ein Backup sind.) Man kann Datenverlust niemals 100%ig ausschließen.

    Selbstverständlich setzen Datenrettungen ein zweites Speichermedium voraus. Sonst würdest Du Dir mit den soeben recoverten Daten ja gleich mal die möglicherweise noch vorhandenen aber noch nicht recoverten Daten überschreiben. Dann sind sie sicher weg. So gesehen, spart es enorm Zeit.

    Um ordentlich recovern zu können mußt Du den Rechner ausschalten. Im laufenden Betrieb gibts es eine Unmenge an Schreibvorgängen vom System. Speicherauslagerungen, Temporäre Dateien, Sicherungsdateien von Applikationen, Log Dateien und so weiter. Sogar beim Schlafenlegen werden vorher Dateien geschrieben. Im schlimmsten Fall ein komplettes Speicherimage, was mal leicht mehrere GB bedeuten kann.

    Um also zu verhindern, daß noch mehr geschrieben wird gibt es nur einen unangenehmen Weg. Netzteil abstecken und Akku raus. Das kommt einem erzwungenen Komplettabsturz also Stromsteckerziehen gleich und ist normalerweise absolut nicht zu empfehlen. Dabei kann das Dateisystem massiv in Mitleidenschaft gezogen werden. Außerdem gehen alle noch nicht gesicherten Dokumente und Einstellungen verloren! Überlege Dir also gut ob Du das wirklich riskieren willst, oder ob Du ihn vielleicht doch ganz normal runterfahren möchtest.

    Das was Du über Leopard hörst ist in diesem Fall nur sehr partiell zutreffend. Gemeint war damit TimeMachine was nichts anderes als eine Backup Software ist. So gesehen ist damit nichts anderes zu erwarten als ich Dir schon gesagt habe. Hättest Du ein aktuelles Backup, hättest Du Dir leichter getan. TimeMachine wird es nur leichter machen regelmäßige (tägliche) Backups zu machen. Dokumente die Du danach erstellt hast wirst Du auch dann nicht retten können.

    Ich wünsche Gutes Gelingen beim Recovern Deiner Daten!
    Gruß Pepi
     
  8. koule kafe

    koule kafe Gast

    Kleine Nachlese:

    RECOVERY: Geht im Prinzip, es scheinen auch wenige Dateien zu fehlen (allerdings alle zip und dmg), ABER es gibt keine Ordnerstruktur und keine Erstellungs- und Änderungsdaten, und da das Programm nicht weiss, wann eine Datei gelöscht wurde werden auch früher irgendwann gelöschte Sachen gefunden. Man bekommt also eine Riesenliste mit Dateien, oft in etlichen Versionen von denen man nicht weiss, welche die letzte ist. - Ich benutze also im wesentlichen das ein paar Tage alte Backup und verschmerze kleinere Verluste.

    VERMEIDBAR? Sicher. Vorsicht im Terminal eben. Aber dumm ist das es da keine Warnung und kein Undo gibt. Auch sollte eine Moeglichkeit bestehen bis Zeitpunkt x geloeschte Dateien zu finden. (Das konnte Norton schon vor 15 Jahren.) [Pepis wirre Schrotflintenanalogie läßt sich wohl nur psychologisch erklären.]

    WIE KAM ES DAZU? Ich wollte ein den IBM Workplace Forms Viewer entfernen, dazu gab es eine Datei "uninstall.sh", die sich aber nicht ausfuehren liess, also habe ich die Schritte manuell ausgefuehrt.

    Hier ist die Datei:

    ++++++++++++++++++++
    #!/bin/sh
    # delViewer.sh

    echo "It will delete all components of IBM Workplace Forms Viewer in $HOME"
    echo ""

    Workplace_Forms_Application="IBM Workplace Forms"

    echo "Deleting the Pref file..."
    rm -rf "$HOME"/Library/Preferences/PureEdge/Viewer7.0
    echo "OK"
    echo ""

    echo "Deleting the ViewerCore.framework..."
    rm -rf "$HOME"/Library/Frameworks/ViewerCore.framework
    echo "OK"
    echo ""

    echo "Deleting the Workplace Forms Viewer Application..."
    rm -rf "$HOME"/"$Workplace_Forms_Application"
    echo "OK"
    echo ""

    echo "Deleting the Receiptes"
    rm -rf "/Library/Receipts/MacViewer.pkg"
    echo "OK"
    echo ""

    echo "Uninstallation completed"
    ++++++++++++++++++++++++++++++++

    PS: Das hier neue User per default zum Erdapfel erklärt werden ist schon ein netter Empfang.

    KK
     
  9. gbyte

    gbyte Gelbe Schleswiger Reinette

    Dabei seit:
    07.04.07
    Beiträge:
    1.750
    Der Erdapfel (Pomme de Terre) ist ja nichts schlimmes, Apfel der Erde eben, also eine Kartoffel. Die Namen, welche unter Deinem Benutzernamen stehen, sind alles Apfelsorten und ändern sich anhand der Anzahl Deiner Beiträge. Das heißt, jeder hier hat als Erdapfel angefangen.

    Gruß,

    GByte
     
  10. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Es gibt eine Warnung beim Löschen im Terminal, aber Du hast rm nicht dazu aufgefordert Dich zu warnen. Wie hast Du denn versucht das Skript aufzurufen?

    Wenn Du die Umgebungsvariable $Workplace_Forms_Application nicht wie im Skript angegeben gesetzt hast ist es ein Wunder, daß nur Dein Dokumenten Ordern verschwunden ist, oder hast Du das Kommando manuell abgebrochen?

    Ich bin auch auf die (Deine) Psychologische Erklärung meiner Schrotflintenanalogie gespannt.
    Gruß Pepi
     
  11. gbyte

    gbyte Gelbe Schleswiger Reinette

    Dabei seit:
    07.04.07
    Beiträge:
    1.750
    Das hat er und somit auch den möglichen Verlust von sehr vielen Daten verhindert. Das ist eben die Gefahr, wenn man nicht genau weiß was ein Befehl bedeutet und anrichtet, ihn aber dennoch abschickt. Glück im Unglück, hat er ja noch rechtzeitig abgebrochen.

    Zu der Warnungsfrage: Dein System arbeitet ganz normal und würde Dir bei Löschaktionen auch eine Warnung geben (die Du aber wahrscheinlich auch bestätigt hättest), bzw. die Daten erst mal in den Papierkorb packen.Dann kommst Du und betrittst einen Bereich, der ja für erfahrene Benutzer, oder zumindest für Leute welche sich vorher informieren, geschaffen ist und gibst die explizite Anweisung rekursiv zu löschen. Dein System hat Deinen Befehlen gehorcht.

    Ich hasse es z.B., wenn man bei einer gewollten Löschung von Daten, drei mal aufgefordert wird, Dieses zu bestätigen (es gibt solche Systeme, bzw. OS).

    Hier liegt kein Fehler im System vor, höchstens ein Fehler im Verständnis und der Umsetzung einzelner Verfahren durch den Nutzer.

    Gruß,

    GByte
     
  12. gbyte

    gbyte Gelbe Schleswiger Reinette

    Dabei seit:
    07.04.07
    Beiträge:
    1.750
    Der Fehler (bzw. der nicht beachtete Punkt) war, das in dem Script die Variable
    Code:
    Workplace_Forms_Application="IBM Workplace Forms"
    gesetzt wird, um diese dann mit dieser Befehlzeile
    Code:
    rm -rf "$HOME"/"$Workplace_Forms_Application"
    zu bearbeiten.

    Ich gehe mal davon aus, dass Du diese Variable nicht in Deiner Umgebung eingetragen hast, und somit ein geforcetes (sofern es dieses Wort gibt), rekursives Löschen in Deinem Home-Ordner in Auftrag gegeben hast.

    Das sind nun mal Sachen, die man entweder auf die schmerzhafte Weise lernt, oder sich vorher anliest. Aber definitiv ist es kein Fehler des Systems oder von MacOS X.

    Gruß,

    GByte
     
  13. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Tatsächlich, stimmt, ich habe verabsäumt nochmals den Thread zurückzulesen. Mein Fehler, ich bitte um Verzeihung.
    Gruß Pepi
     
  14. koule kafe

    koule kafe Gast

    Löschen etc.

    Moin,

    OK, natürlich will man kein System, dass in einem Terminal jedesmal nachfragt. Aber bei ganzen Ordnern, oder dem ganzen Documents des einzigen Users? Das könnte doch immerhin per default ein bisschen schwieriger sein. Und dann eben auch leichter zu rekonstruieren. (Vielleicht ist das "Papierkorb vs. weg" System zu einfach.) Die Frage ist ob ein System so gut konstruiert ist. Fehler von Benutzern sind schliesslich zu erwarten.

    Es gibt natürlich eine kausale Kette, die das Resultat erklärt. (Siehe obiges Posting.)

    Ich kaufe mir eine Schrotflinte, ballere in der Wohnung herumrum, glaube alles sei OK, und ich täte nichts, was sich nicht wieder gut machen liesse? - Man vergleiche was alles notwendig ist, damit das passieren kann (mindestens illegaler Waffenerwerb und zugleich weniger Verstand als ein 2-jähriger).

    KK
     
  15. gbyte

    gbyte Gelbe Schleswiger Reinette

    Dabei seit:
    07.04.07
    Beiträge:
    1.750
    Dafür gibt es überhaupt keinen Grund! ;)

    Gruß,

    GByte
     
  16. gbyte

    gbyte Gelbe Schleswiger Reinette

    Dabei seit:
    07.04.07
    Beiträge:
    1.750
    Das wäre der Fall gewesen, wenn Du das Script ausgeführt hättest. Da Du aber die Befehle, nach einander, manuell eingegeben hast, konnte das Programm "rm" nichts mit dem String "Workplace_Forms_Application" anfangen und hat die nächste Ebene (in Deinem Fall HOME) benutzt.

    Auf das Schrotflintengeblubber gehe ich mal bewusst nicht drauf ein ;)

    Gruß,

    GByte
     
  17. koule kafe

    koule kafe Gast

    Danke. Hm. Und Pepi meint das wäre dann genauso schwierig und idiotisch wie das mit der Schrotflinte.

    KK
     
  18. gbyte

    gbyte Gelbe Schleswiger Reinette

    Dabei seit:
    07.04.07
    Beiträge:
    1.750
    :-D:p;)

    Gruß,

    GByte
     
  19. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Ich glaube nicht, daß Apple für Dich hergehen wird und 50 Jahre Unix Geschicht über den Haufen wirft oder umschreibt. Wie soll außerdem das System unterscheiden oder gar weissagen können, daß Du diesmal die Ordner die zu löschen Du befohlen hast vielleicht löschen willst oder doch nicht so wirklich löschen willst?

    Der Befehl im Finder heißt übrigens auch nicht löschen sondern in den Papierkorb legen und genau das passiert auch.

    Legaler Waffenbesitz und der IQ einer Bananenschale sind übrigens als Gemeinsamkeit weiter verbreitet als einem lieb ist.
    Gruß Pepi
     
    gbyte gefällt das.

Diese Seite empfehlen