1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Haarausfall : Finasteride , Propecia & Minoxidil

Dieses Thema im Forum "Café" wurde erstellt von uuser, 13.07.08.

  1. uuser

    uuser Schafnase

    Dabei seit:
    20.05.06
    Beiträge:
    2.258
    Was mich gewundert hat : die such-funktion erbrachte KEINEN Treffer für PROPECIA ...
    Nimmt jemand Propecia ?
    Gegen Haarausfall ?

    Ich bin schon einige Jahre dabei!
    Zuerst habe ich Propecia (1mg Finasteride) genommen ...
    Dann aber auf Proscar umgestiegen und teile diese sprich 1/4 (Proscar ist 5mg Finasteride - sprich nehme ca. 1,25mg)
    (Alles Rezeptpflichtig!)

    Ich bin Sehr zufrieden ... Es wurden sichtbare Verbesserungen ... Das mich Leute angesprochen haben! Das ich mehr Haare bekommen hab...

    Dann gibt es ja noch Minoxidil ... welches auch bei einigen recht gut wirkt...


    Nimmt jemand von Euch Propecia (Proscar) ? Minoxidil ... oder kennt jemanden ?
     
  2. dobe

    dobe Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    26.01.08
    Beiträge:
    824
    Also mit Propecia (bzw. Finasteride generell) will ich persönlich "noch" nicht anfangen, da es leider bereits erste klinische Studien gibt, die zusätzlich zu den bisherigen Nebenwirkungen auch eine höhere Rate von Zeugungsunfähigen unter den Testpersonen feststellen konnten. Zwar versuchen dies im Moment einige Insitute zu entkräften, allerdings muss man hier immer vorsichtig bzw. kritisch bleiben, da sich diese Erhebungen und Experimente nicht von selbst bezahlen und im großem Umfang von den Pharmaunternehmen und Herstellern selbst in Auftrag gegeben werden.

    Klar, es geht hier sicherlich nur um einen geringen Prozentsatz, allerdings möchte ich meine Familienplanung nicht an diesem Präparat scheitern lassen, obglich ich von der Wirkung des Medikaments durchaus überzeugt bin. Mein behandelnder Dermatologe hat auf diesem Gebiet viel Erfahrung und begleitete an der Uniklinik in Graz (Österreich) bereits zahlreiche Studien zu dem Thema. Und sollte es auf diesem Gebiet (Kinderwunsch) echt mal Probleme geben (wovon ich ja nicht ausgehe ^^), dann würde ich die Schuld (ob gerechtfertigt oder nicht, das Spielt hier erstmal keine Rolle) sicherlich diesem Medikament zuschieben. Man muss sein Schicksal ja nicht unnötig herausfordern.

    Darf ich - auch wenn ich selbst noch nicht mit diesen Mitteln "liebäugle" - trotzdem fragen, warum du von Propecia auf Proscar umgestiegen bist? Nebenwirkungen oder Kostengründe? Gerade auf Grund des nicht unerheblichen Preises von Propecia kenne ich einige Personen, die bereits Fincar verwenden, welches (meines Wissens nach) signifikant günstiger ist.

    Ich persönlich behandle seit kurzem mit Minoxidil (Regaine) und kann allerdings noch keinen Effekt feststellen, da ich mich praktisch noch ganz am Beginn meiner Behandlung befinde (3. Woche). Die mit Minoxidil zu erreichenden Ergebnisse sind sicherlich OK, aber leider (wie auch bei Propecia) sehr unterschiedlich. Es bleibt also abzuwarten, was sich in den nächsten Monaten so tut. Laut diversen Berichten, setzt bei vielen Verwendern ca. ab der 4. Woche das so genannte Shedding ein (deutlich mehr Haarausfall als bisher), da jene Haare, die bereits in der Ruhephase sind, von den Nachkommenden "rausgeschoben" werden. Dies ist zwar generell ein gutes Zeichen (für die Reaktion auf Minoxidil) allerdings noch kein Erfolgsgarant. ;) Aber ich hoffe mal, dass alles gut geht. ^^

    Hast du je Minoxidil (Regaine, Rogaine) angewendet? Es gibt ja viele Leute, die eine Kombination aus Finasterid und Minoxidil verwenden und so oft durchaus von stärkeren Effekten berichten können. Außerdem werden beide Medikamente oft unterstützend bei Eigenhaartransplantationen eingesetzt, damit sich die neuen Folikel schneller festigen, das Wachstum angeregt wird und das verbleibende Resthaar zudem noch gefördert und wieder belebt wird.
     
  3. Peitzi

    Peitzi Blutapfel

    Dabei seit:
    07.08.07
    Beiträge:
    2.595
    Wirkt sowas wirklich, oder ist das auch nur so ein Placebo wie diese Koffeinshampoos?
     
  4. dobe

    dobe Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    26.01.08
    Beiträge:
    824
    Es wirkt definitiv! Zwar nicht bei allen gleich stark, allerdings ist es keinesfalls derart "schwach" wie ein Schampoo! Du meinst sicherlich solche Produkte von Alpecin etc... womöglich wirklich auch diese ein bisschen, allerdings viel zu wenig, um wirklich Verbesserungen feststellen zu können.

    Minoxidil und Finasteride wirken allerdings wirklich. Es sind die EINZIGEN 2 Wirkstoffe, die nachweislich (unabhängige Studien) signifikante positive Effekte hervorrufen können.

    Man muss allerdings aufpassen, um welche Art von Alopezie (Haarausfall) es sich handelt. Diese Mittel sind nämlich NUR zur Behandlung von androgenetischer Alopezie (erblich bedingter Ausfall) geeignet. Beide Präparate wurden allerdings nicht explizit zur Bekämpfung dieses Problems "erfunden" sondern eher durch Zufall entdeckt.

    Minoxidil ist/war ursprünglich ein Blutdruckmittel. Allerdings erkannte man recht rasch, dass viele der Konsumenten über weniger Haarausfall und sogar neuen Haarwuchs (zuerst nur Flaumhaare und dann bei einigen sogar richtige kräftige Haare) berichten konnten. Es wurde allerdings viele Jahre geforscht, bis geeignete Trägerstoffe gefunden wurden, die den Wirkstoff bis zur Haarwurzel transportieren. Trotz aktuell verfügbarer Generika und hauseigener Apothekenmischungen (sind beide recht "günstig") sollte man aber immer noch auf Rogaine oder Regaine (eigentlich "fast" egal ob 2% oder 5%iger Wirkstoff) vertrauen, da diese bis heute die besten Ergebnisse liefern und es auch schon Langzeitstudien gibt.

    WIE Minoxidil wirkt, das ist bis heute allerdings noch nicht ganz geklärt! Es gibt lediglich Vermutungen, warum es das Haarwachstum so stimuliert. Bekannte Nebenwirkungen sind Herzrasen, Blutdruckabfall (schlecht in Kombination mit anderen Blutdruckmedikamenten) und Wassereinlagerungen im Gewebe. ALL diese Nebenwirkungen sind allerdings extrem selten.

    Dann gibt es wie gesagt noch Finasteride. Der Wirkstoff ist beispielsweise in den Medikamenten Propecia (am bekanntesten), Proscar oder Fincar enthalten. Auch dieses Mittel wurde für einen anderen Zweck geschaffen. Der Wirkstoff ist nämlich zur Behandlung von gutartigen Prostatavergrößerungen geeignet. Auch hier haben Patienten tlw. deutlich besseren Haarwuchs feststellen können, wenn sie länger als 12 Monate behandelt wurden. In Europa ist Propecia meines Wissens nach erst seit knapp 10 Jahren zur Behandlung von androgenetischer Alopezie zugelassen.

    Problematisch bei Propecia und Co. sind allerdings die vielen und für ein Medikament eigentlich recht häufigen Nebenwirkungen. Auch hier gibt es große Unterschiede, da jeder etwas anders auf den Wirkstoff anzusprechen vermag. In Studien wurde allerdings festgestellt, dass mehr als 50%! der Anwender an Depressionen leiden, die sofort nach dem Absetzen wieder aufhören sollen. Weiters gibt es Probleme mit den Augen - diese sind bei einigen Anwendern deutlich trockener, was vor allem bei Linsenträgern für Probleme sorgen dürfte. Außerdem klagen 2% (auch das ist für ein Medikament sehr viel) über weniger Libido und Potenzstörungen. Und (wie bereits in meinem 1. Post erwähnt) gibt es neue Studien, die über Zeugungsunfähigkeit als Folge berichten wollen, was für mich persönlich im Moment das absolute KO-Kriterium darstellt. Aber auch sonst ist Finasterid deutlich aggressiver als Minoxidil, da es auf den männlichen Hormonhaushalt einwirkt. Generell geht es bei Finasterid darum, dass die Umwandlung des sexualhormons Testosteron in DHT (Dihydrotestosteron) verhindert bzw. tlw. gehemmt wird, da bei Leuten mit Andr. Alop. die Haupthaare besonders empfindlich auf dieses DHT reagieren und praktisch verkümmern. Der "Haarkranz" bleibt den meisten Patienten erhalten. Und all das ist leider erblich. ^^

    Minoxidil kann man als Lösung oder Schaum erwerben, welche direkt auf die betroffenen Stellen bzw. den gesamten Kopf aufgetragen werden. Die Lösung (2% oder 5%) wirkt zwar besser, ist allerdings vielen ein bisschen zu umständlich aufzutragen.

    Propecia und Co. werden als Pillen oral eingenommen. Außerdem sind diese NUR für MÄNNER geeignet, während es von Minoxidil auch Versionen für Frauen gibt.

    Generell unterscheiden sich beide Mittel sowohl im Bezug auf die Wirkung (auch wenn man bei beiden noch keine genauen Ursachen für den Erfolg nennen kann), auf die Anwendung, als auch auf die Nebenwirkungen, können aber beide auf viele positive Fälle verweisen. Das dürfte bei den Schampoos, die du angesprochen hast, nicht ganz so sein. :)

    Eines (neben der Erfolgswirksamkeit) haben allerdings beide Stoffe gemeinsam. Man(n) muss sich definitiv FÜR oder GEGEN eine Behandlung damit entscheiden. Nur kurz antesten oder eine kurze "Kur" helfen hier kaum. Zum einen zeigen sich die ersten Erfolge bei Minoxidil erst nach knapp 4 Monaten (bei Finasterid meist erst deutlich später) und außerdem fallen ALLE neuen und am "Leben erhaltenen" Haare kurz nach dem Absetzen wieder aus. Insofern muss man damit Rechnen, das Mittel über Jahrzehnte zu verwenden bzw. so lange, bis man sich mit dem neuen Look anfreunden kann/möchte. ;) Teuer ist es allerdings auf jeden Fall. Man kann mit ca. 50-200 Euro pro Monat rechnen (je nach Mittel und Menge).

    An Leistungssportler.... viele dieser Mittel gegen Haarausfall stehen auf dem Dopingindex! Zwar sind die Substanzen selbst NICHT Leistungssteigernd, können das Nachweisen anderer Stoffe in der Haarwurzel allerdings erheblich erschweren.

    Ich weiß.... war jetzt etwas viel Text... und sicherlich liest er sich in diversen Fachforen, auf Wikipedia oder anderen Seiten deutlich besser, allerdings glaube ich, recht viel vom Thema abzudecken bzw. dir einen kleinen Überblick gegeben zu haben. Auf jeden Fall darfst du die Präparate NIEmals mit jenen aus der Drogerie verwechseln. Diese umgehen meist die harten Auflagen für apothekenpflichtige Medikamente, indem sie die Wirkstoffe bis zur Unwirksamkeit reduzieren und diese Schampoos und Haarwässerchen dann handelsüblich anbieten dürfen. Leider ist dies pure Geldmacherei mit kaum einer Chance auf Behandlungserfolge.

    Wundermittel sind allerdings auch Minoxidil und Finasterid nicht. Sonst würde es sicher jeder verwenden. ^^ Es ist jedoch schon ein Teilerfolg, wenn der Haarausfall um ein paar Jahre verzögert werden kann.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Minoxidil
    http://de.wikipedia.org/wiki/Finasterid
     
    Phate gefällt das.

Diese Seite empfehlen