Grundlagen der Bildbearbeitung

Dieses Thema im Forum "Fotosoftware" wurde erstellt von Papa_Baer, 05.08.16.

  1. Papa_Baer

    Papa_Baer Weißer Winterkalvill

    Dabei seit:
    06.01.15
    Beiträge:
    3.507
    Hi. Möchte mich jetzt näher mit den Grundlagen der Bildbearbeitung beschäftigen. Nur als absoluter Laie habe ich überhaupt keine Ahnung wo ich da anfangen soll. Daher würde ich mich freuen wenn mir jemand Bücher,Webseiten,Videos oder ähnliches zu dem Thema empfehlen könnte um mich da einzulesen.

    Im Moment mache ich Bilder nur mit dem iPhone.Bin also ein Spontanknipser.da möchte ich aber auch schon das bestmögliche aus den Bildern rausholen.

    Späterer Einstieg in die Welt der Fotografie nicht ausgeschlossen.In nächster Zeit aber noch kein Thema.

    Bei der Bearbeitung möchte ich mir größtmögliche Freiheit lassen um eventuell sich mal künstlerisch zu werden. Als Einstieg könnte die Fotoapp wohl reichen. Außerdem gehe ich mit dem Gedanken ran das es nur normale Abzüge werden sollen. Eigentlich nicht mal das, die Bilder sind nur für mich auf dem Rechner.

    Kenntnisse in der Fotografie sind noch keine vorhanden.

    Auch Empfehlungen für Bildbearbeitungsprogramme sind willkommen. Diese sind ja meist sehr mächtig aber es wäre schön wenn dieses einsteigerfreundlich und intuitiv zu bedienen wäre. Aber ich habe auch kein Problem mich in das Programm einzuarbeiten. Das Programm darf auch gern etwas kosten.

    Bevor es aber um das Programm geht, ist es mir wichtig mich mit den Grundlagen überhaupt erstmal vertraut zu machen.:)
     
    #1 Papa_Baer, 05.08.16
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.16
  2. machmahinda

    machmahinda Harberts Renette

    Dabei seit:
    19.04.13
    Beiträge:
    7.056
    Meine Tipps kennst Du bereits...
    Bevor Du als Einsteiger den "Big Mac" Affinity angehst, wäre das etwas günstigere "Pixelmator" ein perfektes Versuchskaninchen für Dich.
    "Pixelmator" ist der kleine Bruder von "Affinity Photo", basiert auf derselben "Logik" und ist bereits sehr mächtig.

    Besonders cool ist das Reparieren. Ich habe hier ein Beispiel. Zunächst das Original-Bild:
    [​IMG]
    Hier habe ich jetzt "einen zu viel"... Ab damit in "Pixelmator" und einfach wegradieren. Was dabei rauskommt, ist dies:
    [​IMG]
    Nur die Maserung des Hintergrundes wurde nicht perfekt nachgezeichnet aber ansonsten...

    Dieses Beispiel entstand mit "Pixelmator" aus dem iOS-App-Store.
     
    #2 machmahinda, 05.08.16
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 05.08.16
  3. doc_holleday

    doc_holleday Orleans Reinette

    Dabei seit:
    14.01.12
    Beiträge:
    10.388
    Der Anfang könnte darin bestehen, dass du dir überlegst, was du überhaupt machen willst und es uns dann wissen lässt. Ansonsten ist die Frage in etwa so präzise, wie wenn du in einen Baumarkt gehst und sagst ich bräuchte Beratung für ein Auto-Reparatur-Werkzeug.

    Fragen wie:
    Für welche Kamera(s)?
    Für wieviele Bilder pro Woche oder Monat?
    Ist die Verwaltung der (Roh-)Daten ebenfalls ein Thema?
    Was ist dir wichtig beim Bearbeiten? Künstlerische Freiheit? Möglichst alles an Informationen/Details aus einer Digitalen Fotografie heraus holen?
    Was fehlt dir z.B. bei Apples Foto-App?
    Was soll am Ende heraus kommen? Diashows? Fotobücher? Poster? Klassische "Abzüge" (10x15, 13x18, etc.)?
    Wie sehen deine Kenntnisse bezüglich des Aufnehmens der Fotografien aus? Bildgestaltung fängt beim Aufnehmen an und nicht bei der Bearbeitung.

    Wenn's ums Fotografieren als Ganzes geht, wäre meine Buchempfehlung:
    Andreas Feininger - Die Hohe Schule der Fotografie
    oder
    Andreas Feininger - Große Fotolehre

    Nicht vom ersten Titel abschrecken lassen, die Grundlagen sind auch enthalten. Nichtsdestotrotz ein kleiner Walhinweis: es geht bei Feiniger ausschließlich um klassische analoge Fotografie! Die Grundlagen sind aber die Grundlagen und haben bis heute Gültigkeit. Abgesehen davon sind viele elektronische Werkzeuge den alten analogen nachempfunden.

    Wenn's nur um's Bearbeiten geht, würde ich mal mit der Fotos-App und den Materialien von Apple anfangen. Also die Erläuterungen auf der Website (https://help.apple.com/photos/mac/1.2/?lang=de) und was man so über die Hilfe im Programm angeboten bekommt.
     
    #3 doc_holleday, 05.08.16
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.16
    Papa_Baer und Jenso gefällt das.
  4. Papa_Baer

    Papa_Baer Weißer Winterkalvill

    Dabei seit:
    06.01.15
    Beiträge:
    3.507
    Danke. Wie du siehst bin ich da absoluter Laie das ich mir die Komplexität des ganzen nicht vorstellen kann.

    Ist das denn notwendig. Wie gesagt,ich hab davon absolut keine Ahnung.

    Sowohl als auch. Möchte mir da noch bisschen Spielraum lassen.



    Edit: Ich möchte das ganze einfach nur richtig angehen um es erlernen zu können. Das ist mir besonders wichtig.

    Edit2: Was ist klassisches analoge Fotografie?
     
    #4 Papa_Baer, 05.08.16
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.16
  5. doc_holleday

    doc_holleday Orleans Reinette

    Dabei seit:
    14.01.12
    Beiträge:
    10.388
    Dann noch mal einen Schritt weiter zurück:

    Geht es denn überhaupt um Fotografien? Oder geht es um irgendwie anderweitig entstehende Grafiken/Bilder/Abbildungen?
     
  6. Papa_Baer

    Papa_Baer Weißer Winterkalvill

    Dabei seit:
    06.01.15
    Beiträge:
    3.507
    Ich habe mir das folgendermaßen vorgestellt. Erstmal das bestmögliche aus meinen Bildern die ,mit dem iPhone gemacht werden, rauszuholen bzw. um erstmal überhaupt die ganzen Begrifflichkeit zu verstehen.

    Dann eventuell später mit einer richtigen Kamera bestmögliche Bilder machen.

    Wie gesagt, keine Ahnung wie ich da bestmöglich vorgehe um ans Ziel zu kommen. Fest steht aber das die Bilder nur zu privaten zwecken gemacht werden.

    Edit: Aber wenn du sagst das die "Bildgestaltung beim Aufnehmen anfängt und nicht bei der Bearbeitung" dann wäre es wohl sinnvoller erst mit der Fotografie anzufangen und dann mit der Bildbearbeitung?
     
  7. doc_holleday

    doc_holleday Orleans Reinette

    Dabei seit:
    14.01.12
    Beiträge:
    10.388
    Dann siehe oben: mit den Grundlagen des Fotografierens anfangen.

    An der Stelle hast du - egal mit welcher Kamera - den größten Einfluss auf die Qualität deiner Bilder.
     
    Papa_Baer gefällt das.
  8. Papa_Baer

    Papa_Baer Weißer Winterkalvill

    Dabei seit:
    06.01.15
    Beiträge:
    3.507
    Welches der beiden Bücher meinst du denn jetzt?
     
  9. doc_holleday

    doc_holleday Orleans Reinette

    Dabei seit:
    14.01.12
    Beiträge:
    10.388
    Persönlich hat mir die "Hohe Schule" besser gefallen, aber deswegen war das andere nicht schlecht. Die Inhalte überlappen eh zu recht großen Teilen.

    Wenn du die Gelegenheit hast, schau im Buchladen erst mal rein. Nicht dass die Bücher komplett an dem vorbeigehen, was du dir vorstellst.
     
    Papa_Baer gefällt das.
  10. Papa_Baer

    Papa_Baer Weißer Winterkalvill

    Dabei seit:
    06.01.15
    Beiträge:
    3.507
    Ok mach ich. In der Zwischenzeit warte ich noch auf weitere Tips.
     
  11. Apfelhonk

    Apfelhonk Stina Lohmann

    Dabei seit:
    02.03.12
    Beiträge:
    1.032
    Also ich würde auch empfehlen mit dem Fotografieren zu beginnen. Denn ein gutes Foto muss oftmals nicht nachbearbeitet werden.
    Wichtig ist die Motivauswahl und die Positionierung (goldener Schnitt und so).
    Hab da auch mal ein Buch gelesen. Das war allerdings geliehen und ich weiß den Titel nicht mehr. Aber danach gab es einen aha Effekt und einiges ist besser geworden. Allerdings gibt es auch Menschen die einfach einen guten Blick für ein Motiv haben. Ich leider nicht
     
    Papa_Baer gefällt das.
  12. nickkenny

    nickkenny Horneburger Pfannkuchenapfel

    Dabei seit:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.414
    Was du noch machen kannst melde dich bei Apple zu einem der Workshops an
    [​IMG]
    [​IMG]
     
    kwlorenz gefällt das.
  13. nickkenny

    nickkenny Horneburger Pfannkuchenapfel

    Dabei seit:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.414
    Habe mit Aperture und Photoshop selber viel ausprobiert und bin für meine Ansprüche sehr zufrieden.
    Das beste ist man probiert aus und lernt daraus.
     
    Papa_Baer gefällt das.
  14. Papa_Baer

    Papa_Baer Weißer Winterkalvill

    Dabei seit:
    06.01.15
    Beiträge:
    3.507
    Danke @nickkenny. Ein Applestore ist leider weit und breit nicht in Sicht.
     
  15. nickkenny

    nickkenny Horneburger Pfannkuchenapfel

    Dabei seit:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.414
    Habe hier mit Aperture das Bild Bearbeitet
    P8197493.jpg
    Saba-Tauchen.jpg
     
    tiny und Apfelhonk gefällt das.
  16. Apfelhonk

    Apfelhonk Stina Lohmann

    Dabei seit:
    02.03.12
    Beiträge:
    1.032
    Glaub DM bietet auch Workshops aber wie nickkenny sagt. Ausprobieren.
    IMG_1470410041.903355.jpg IMG_1470410062.610806.jpg
    IMG_1470410073.495682.jpg
    Der 3. Versuch hat mir dann gefallen
     
  17. neo70

    neo70 Horneburger Pfannkuchenapfel

    Dabei seit:
    21.01.13
    Beiträge:
    1.408
    Ich meine auch. Einfach ausprobieren. Im digitalen Zeitalter kostet das auch nichts. Bei einem iPhone kann man im Moment der Erstellung des Fotos nicht viel Einfluss nehmen. Hier gelten die Grundlagen des Fotografierens, ob das Bild was wird oder nicht. Hat aber auch etwas mit Zufall zu tun. Du kannst ja schließlich mit Blende und Zeit nicht spielen. Gute Fotos müssen aus meiner Sicht nicht nachbearbeitet werden und wenn dann nur moderat. Aus vermeidlich schlechten Fotos kann man aber zum Teil Erstaunliches rausholen. Hinzu kommt noch ein wenig Begabung. Es gibt Leute, die einfach nicht das richtige Händchen und den Blick für einen schönen Bildausschnitt und den richtigen Moment haben.
    Ich fotografiere seit meiner Jugend und hier begonnen mit einer oldschool Spiegelreflexkamera, was sie damals aber nicht war

    Ich empfehle Dir neben einen Grundlagenfachbuch auf jeden Fall bei YouTube interessante Channels zu abonnieren. Empfehlenswert aus meiner Sicht: Arcada Club für Pixelmator, Affinity Jack für Affinity Foto, Stephan Wiesner zu Themen rund um das Fotografieren und Ralfs Fotobude wenn es um Kameras und Tests geht.
    Ich kann hoffen, ob Du den Spaß am Fotografieren durch ein Smartphone findest. Falls nicht, solltest Du Dir doch mal Gedanken machen, in eine "günstige" DSLR zu investieren. Das ist nicht vergleichbar, da eine andere Welt und ein sehr schönes Hobby, welches kaum Folgekosten beinhaltet, außer Du möchtest mit der Zeit mehr und das ist es aber ab diesem Zeitpunkt auch Wert.
     
    Papa_Baer gefällt das.
  18. Papa_Baer

    Papa_Baer Weißer Winterkalvill

    Dabei seit:
    06.01.15
    Beiträge:
    3.507
    Hi @neo70.

    Danke. Werde ich machen. Hab gestern schon mal YouTube gewühlt und Grundlagenvideos von Benjamin Jaworski gefunden. Ich kenne ihn nicht und weiß nicht ob er was drauf hat aber seine Grundlagenvideos scheinen leicht erklärt soweit ich das nach einem Video beurteilen kann.:)

    Hab mich grad an meine schon etwas betagte Digitalkamera erinnert. Ist eine Panasonic Lumix DMC-FS3. Taugt die zu Anfang?

    Welches Einsteigergerät kann man einem Anfänger da empfehlen? Brauch ich außer Kamera und Speicherkarte zu Anfang sonst noch etwas?
     
  19. doc_holleday

    doc_holleday Orleans Reinette

    Dabei seit:
    14.01.12
    Beiträge:
    10.388
    Falls es die Möglichkeit gibt Blende und/oder Belichtungszeit manuell einzustellen, dann uneingeschränkt ja.

    Gibt es die Möglichkeit nicht, dann reicht sie aber trotzdem für die ersten eigenen Experimente.


    Kamera, Objektiv und Speicherkarte sind das Minimum. Die Einsteiger DSLRs werden in der Regel als sogenanntes Kit in Kombination mit einem Objektiv angeboten.

    Empfehlung für ein bestimmtes Modell empfinde ich als sehr schwierig. Ich selbst habe eine Einsteiger-DSLR von Nikon (D3100) und fotografiere immer noch mit ihr. Im Großen und Ganzen bin ich auch zufrieden mit dem Gerät. Gerade am Anfang fand ich den "Guide"-Mode als nett. Das ist eine eingebaute Anleitung, um Bilder in bestimmten Situationen zu machen. Das müsste die Nach-Nach-Folgeren D3300 auch noch haben.

    Was durchaus hilfreich sein kann ist in einen Laden gehen und das Teil man in die Hand nehmen. Liegt die Kamera schlecht in den eigenen Händen, wird das Fotografieren unbequemer als nötig.
     
    neo70 und Papa_Baer gefällt das.
  20. neo70

    neo70 Horneburger Pfannkuchenapfel

    Dabei seit:
    21.01.13
    Beiträge:
    1.408
    Stephan Wiesner auf YouTube erklärt auch sehr gut die Theorie des Fotografierens z.T. auch schon zu sehr professionellen Themen. Kameratests sind auch dabei, zumeist aber hochpreisig.

    Meine Tochter hat eine ähnliche Cam wie die Lumix DMC-FS3, nur etwas neueres Modell. Diese Art von Cam habe ich meinen Kiddy's mit ca. 5 bis 6 Jahren gekauft. Als Einstieg sicherlich gut geeignet, da zumindest echter Blitz , Blende eingestellt werden kann und ein optischer Zoom vorhanden ist.

    Im Einsteigersegment DSLR wirst Du bei Canon, Nikon oder Sony immer sehr gute Cams finden. Ist reine Geschacksache. Gute Fotos machen alle. Entscheidend ist immer das Kitobjektiv. Achte zumindest auf eine Brennweite von 35 bis min. 80 oder etwas mehr. Wunder kann man beim Kit nie erwarten. Man kann aber jederzeit in ein höherwertigeres Objektiv investieren. Das ist ja das Schöne dran.

    Für den Anfang muss es auch nicht immer das neueste Modell sein. Es reicht vielleicht auch eine Canon 600 oder eine Nikon 3200. Vielleicht findet man im Internet noch ein Schnäppchen zum Neupreis. Ich hätte aber auch kein Problem in der kleinen Bucht nach einem gebrauchten Modell in meiner Nähe zu suchen und dieses dann ggf. nach einem persönlichen Eindruck zu kaufen.
    Modell wie gesagt Geschmacksfrage und eher eine Philosophie, wie die Frage iOS oder Android ;) Sehr gute Bilder machen sie alle auch mit dem Kit. Schaue Dir einfach mal ein paar Videos bei Ralfs Fotobude an. Er erklärt auch Einsteigermodelle sehr gut und praxisbezogen.
     
    Papa_Baer und doc_holleday gefällt das.