1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gründe für Apple iMac vs. Sony Desktop

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von macwoman09, 09.09.09.

  1. macwoman09

    macwoman09 Braeburn

    Dabei seit:
    17.05.09
    Beiträge:
    46
    Hallo,

    ich muss für Verrwandte recherchieren, ob es sich lohnt den iMac oder einen DesktopPC von Sony zu kaufen.

    Nun wollte ich nicht lange suchen, sondern einfach mal fragen, was spricht für einen Windows-Anwender, der auch viele Windowsprogramme nutzt für einen iMac und was könnte dagegen sprechen?

    Und bitte nicht weil Apple einfach besser ist, sone Argumente kann ich mir selbst aus dem Hut zaubern.

    Bei der Überlegung geht es nicht unbedingt um die technische Ausstattung, sondern eher um das Allgemeine...

    Vielen Dank für eure Hilfe!
     
  2. Taliesin

    Taliesin Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    02.01.09
    Beiträge:
    392
    Also trotz aller Begeisterung für Mac OS... Ein eingefleister Windows-"USER" also einer der wirklich nur Anwender ist und dazu etliches an WIN Software verwendet, ggf sogar "eingearbeitet" ist auf win - bei so jemandem ist es ehr schwer die Vorzüge von Mac OS rüberzubringen. Er/Sie wird sich einfach abgefunden haben mit gelegentlichen Abstürzen, Virenvorsorge, Neuinstallatioenen - wobei letzteres schon über Anwenderniveau hinausgeht.

    Was ish csagen will: einen Technikbegeisterten "erweiterten" Anwender bekommst Du leicht überzeugt (Gründe s. o und in etlichen Threads hier), einen echten NUR Anwender, ggf gesetzteren Alters lass bei seinem gewohnten Windows und hilf gelegentlich bei Problemchen... mach ich mit meinen Eltern genauso, die bekäme ich NIE auf Mac OS "umerzogen" ;)


    Greetings

    Taliesin
     
  3. Booth

    Booth Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    04.08.05
    Beiträge:
    767
    So isses - völlig allgemeingültige Aussagen gibts letztlich nicht - es hängt insbesondere auch ganz konkret vom jeweiligen Anwender ab, der beraten wird. Und genau diese Info, was für eine Art Anwender hier beraten wird, fehlt gänzlich.

    Für mich ist der einzig essentielle Unterschied zwischen Macs und PCs halt das Betriebssystem und die damit einhergehenden Vor- bzw Nachteile. Grundsätzlich ist somit für einen Neuling im Mac-Bereich eine Umstellung erforderlich. Je nachdem, wie flexibel die Person ist, kann diese Umstellung durchaus sehr unangenehm bis nahezu unmöglich sein. Die wichtigsten, allgemeinen Vorteile vom OS X muss man einer "macwoman" nicht mehr erzählen, oder? ;)

    Konkret würde ich aus meiner Erfahrung auch noch darauf hinweisen, daß PCs/Laptops von Sony aus meiner Sicht rausgeworfenes Geld sind. Die Geräte sind nicht besser, als HP-/Dell- oder sonstige Markengeräte. Wichtig ist meines Erachtens vor allem eine ordentliche Garantie von 2 oder besser 3 Jahren. Wem allerdings das optische Erscheinungsbild sehr wichtig ist, dem ist evtl ein Sony doch lieber... wobei... gibt es irgendwelche All-In-One-Geräte von anderen Herstellern ohne TouchScreen-Funktion (die eh unnötig ist) und die dermassen schlank und von der Physik her optimiert sind, wie iMacs? Würde mich wundern.

    Andererseits - wie oft hängt diese(e) Verwandte denn an einem PC? In welchem Ambiente? Mein Vater hatte in seinem Büro/Gästezimmer lange einen MacMini stehen - aber das OS X war ihm total wurscht. Vor einem halben Jahr hat er nun ein günstiges HP-Laptop (für gute 500 Euro) in einem recht edlen Schwarz bekommen - ohne externen Bildschirm. Dadurch ist viel Kabelkram weggefallen und man kann es wunderbar zusammenklappen und es wirkt viel platzschonender. Zudem hat es ein 15,4"-Display bei 1280er-Auflösung - die Standard-Ansicht ist also sehr groß - für ältere Menschen meines Erachtens ein nicht zu vernachlässigendes Detail (welches die Industrie zur Zeit völlig unter den Tisch fallen lässt).

    Wichtig ist natürlich, WELCHE Programme exakt die Person nutzt - und wie wichtig es ist, daß exakt diese bzw sehr, sehr ähnliche Programme weiterhin zur Verfügung stehen (Stichwort "Flexibilität" bei Umgewöhnung). Es gibt sicher für quasi jeden Applikations-Einsatz im Privatumfeld eine Mac-Alternative - und nicht wenige sind sowohl von der Funktion, als auch vom Handling angenehmer für Privatleute... das kommt aber eben auch drauf an, ob man einem neuen Programm auch eine Chance geben will (oder überhaupt kann).

    Letztlich kann Dir hier niemand was wirklich fundiertes oder gar konkretes raten. Aus meiner Sicht sollte man sich mit einer Person, die Beratung wünscht, etwas genauer auseinandersetzen. Und für sehr viele Menschen geht probieren immer über studieren - soll heissen: Ein Besuch in einem Mac-Shop, wo man mal konkret Hand an einen iMac legen kann, ist jeder Stunden-Diskussion in der Stube oder gar im Webforum vorzuziehen.

    gruß
    Booth
     
  4. vahdeani

    vahdeani Ribston Pepping

    Dabei seit:
    29.01.09
    Beiträge:
    300
    also logischerweise, wie bereits erwähnt, ist Beratung nicht gut möglich, ohne über den zu Beratenden etwas zu wissen. Pauschal lässt sich aber sagen: iMac sieht 100mal besser aus als ein Sony-Irgendwas und ein XP rennt drauf auch ca. 50mal besser. Also auch wenn es unbedingt Windows sein soll, macht man mit einem 20"-iMac um knappe 1100 Euro nichts falsch...
     
    larkmiller gefällt das.
  5. Leaxander

    Leaxander Gloster

    Dabei seit:
    29.10.08
    Beiträge:
    63
    Ich für meinen Teil,

    Würde das hier (s.u.) empfehlen und dann mal abwarten was der betreffende sagt und ob es da Bereitschaft gibt sich ein wenig umzugewöhnen.

    http://www.apple.com/de/findouthow/mac/

    L
     
  6. DarkMaddin

    DarkMaddin Ontario

    Dabei seit:
    08.08.09
    Beiträge:
    348
    kauf dirn mac wenn du das betriebssystem magst, aber den dreifachen hardware preis bezahken willst, oder nimm nihct den sony desktop pc, sondern stell dir dein pc selber zusammen (ich helf dir dabei, du sparst nämlich da mindestens 20%) und nimm windows 7. also 20% bezieht sich auf, teil den apple preis durch 2 1/2 und zieh 20% ab dann biste beim desktop pc preis
    und wenn ich das wieder höre, abstürze, und virenprobleme, wär mac ein beliebteres system (naja schade ists leider nicht) würde sic hda die virenmeute ausbreiten. du kannst mir aber nicht sagen, dass du ganz ohne virenschutz unterwegs bist auf deinem mac?!?
     
  7. afri

    afri Maren Nissen

    Dabei seit:
    01.09.07
    Beiträge:
    2.319
    Er: ich hab' mir ein Auto gekauft...
    Sie: welche Farbe?

    Nun, als Windowsnutzer muss ich Apples OS X verteidigen: dies ist ein hypothetisches Gedankenspiel und entspricht nicht der Realität. Fakt ist, dass es bei OS X keine Virenprobleme gibt, was für den Kauf eines Apples spricht.
    Beim Apple hättest Du den Vorteil, mit beiden Betriebssystemen zu arbeiten. Das ist doch mal eine Herausforderung!

    Gruß
    Andreas
     
  8. Flinx

    Flinx Adams Apfel

    Dabei seit:
    22.04.08
    Beiträge:
    525
    Also, ich gehe zunächst mal davon aus, dass es um den Vergleich zwischen einem Sony Vaio VGC-JS3E/S und einem iMac 20" geht.

    Bei ähnlichem Preis ist der Vaio "auf dem Papier" etwas besser ausgestattet (4GB RAM, 2.8Ghz, 500GB HD) als der iMac (2GB RAM, 2,6Ghz, 320GB HD). Das dürfte in der Praxis allerdings nicht weiter ins Gewicht fallen, dafür ist der iMac edler verarbeitet. Also Gleichstand.

    Bleibt also nur das OS als Vergleichskriterium.

    Auch wenn ich die genauen Vorzüge von Windows 7 (gegenüber XP und Vista) nicht kenne, würde es mich doch sehr überraschen, wenn Windows mit einem Mal von 0 auf 100 bedienungsfreundlicher geworden ist. Ich bin zum Mac gewechselt, weil ich das MacOS im täglichen Gebrauch einfach viel komfortabler empfinde. Das ständige Gefickel mit XP, Virenscanner, Festplattenwartung, externen Backuplösungen etc. war mir irgendwann zuviel. Die Arbeit mit Exposé, Timemachine und der zentralen, unaufdringlichen Updatefunktion finde ich abseits aller Glaubenskämpfe angenehmer und eleganter. Mir fällt es leichter, mich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Insgesamt macht das MacOS auf mich einen moderneren und ausgereifteren Eindruck.

    Wenn Dein Verwandter viele spezielle Windowsprogramme im Einsatz hat, deren Einsatz auf dem Mac mit hohen Kosten verbunden oder gar nicht möglich ist, wird es schwer, ihn vom Mac zu überzeugen. Wenn es jedoch um so alltägliches wie Surfen, E-Mail, Foto- und Musikverwaltung geht, sollte der Mac im direkten Vergleich als Sieger hervorgehen.

    Ein bedeutendes Argument ist noch die Windowsfähigkeit vom Mac dank Bootcamp und Parallels. Mit Parallels können viele Windowsprogramme fast wie native Anwendungen gestartet und bedient werden.

    Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.

    Grüße,
    Flinx
     
  9. darkCarpet

    darkCarpet Halberstädter Jungfernapfel

    Dabei seit:
    02.08.08
    Beiträge:
    3.815
    Gründe?

    Es gibt einen: Das Operating System
     
  10. DarkMaddin

    DarkMaddin Ontario

    Dabei seit:
    08.08.09
    Beiträge:
    348
    sonst aber nix
     
  11. darkCarpet

    darkCarpet Halberstädter Jungfernapfel

    Dabei seit:
    02.08.08
    Beiträge:
    3.815
    Für manche mag es noch das Design (incl. all-in-one) sein. Die Hardware ist -und da kocht Apple (bis auf die Displays) eben auch nur mit Wasser- weitestgehend kein größerer Grund für eine Kaufentscheidung.
     
  12. One0One

    One0One Boskop

    Dabei seit:
    13.05.06
    Beiträge:
    206
    Aus meiner Sicht stehen die wesentlichen Punkte in obigen Posting, hier als Zitat:

    Bin in 2006 im "vorbeigehen" bei meinem ersten iMac gelandet und habe damals parallel Windows laufen lassen (Bootcamp).

    Seit Anfang diesen Jahres haben wir nun einen 24" iMac und kein (!) Windows mehr installiert.
    Warum auch? Es gab einfach keinen einzigen Ansatz mehr um Windows zu nutzen.
    Selbst meine Frau (absolute Anti-Technikerin) fühlt sich wohl, ohne "ihr" Windows.

    Ich bin selbst IT'ler habe x Rechner zusammengeschraubt und schraube noch immer...
    Dennoch würde ich immer wieder für mich/uns zum iMac greifen.

    Hauptgrund für mich ist die tadellose Arbeit mit DV-Videofiles, welche mich unter Windows tausende EURos gekostet und um den Verstand gebracht hat.

    Letztendlich muß es Jeder für sich entscheiden...
     
  13. Tom Blues

    Tom Blues Braeburn

    Dabei seit:
    20.02.09
    Beiträge:
    43
    Das ist doch Blödsinn, beruflich bedingt komme ich an einem Windowsrechner leider nicht vorbei. Es gibt halt Softwareprogramme, die auf dem Mac nicht existieren - Punkt! Die Stärke von Windows liegt ganz klar auf der Integration von Officedateien und Datenbanken in Unternehmensportalen mittles Sharepoint, in Prozessmanagement und -steuerung, etc. Die meisten Unternehmen werden daher weiterhin auf Windows setzen. Zu recht. Ich habe meinen Windowsrechner, davon einmal abgesehen, nach der Installation nicht mehr neu installieren müssen. An Absturzorgien kann ich mich auch nicht erinnern!

    Es stellt sich also vielmehr die Frage, was man mit einem neuen Computer alles anstellen will. Wenn es darum geht Urlaubsfotos und -videos zu schneiden, evt. Musik zu machen, dann hat der Mac ganz klar die Nase vorne. Es gibt für alle kreativen Aufgaben auch Windows- oder Linuxsoftware, aber die Programme auf dem Mac sind einfach wesentlich angenehmer zu bedienen.

    So kommt es, dass ich beruflich oft mit Windows arbeite, während ich privat fast ausschließlich am MacBook sitze.

    Für Heimanwender, die ohne viel techn. Know-how ihre Freizeitprobleme auf dem Computer bewältigen wollen, stellt sich natürlich die Frage, welches Betriebssystem das "besser" geeignete ist.

    Ich glaube, dass die meisten Benutzer mit Mac OS X, iLife und iWork (ggf. OpenOffice) alles haben, was sie brauchen.

    Im Gegensatz zu vergleichbaren Windowsalternativen ist die Anschaffung des Computers in diesem Fall mglw. etwas teuer, dafür spart man aber Zeit und Geld bei der Software. Wer sich einen Aldi-PC kauft und ihn über Windows hinaus legal mit Software für Fotobearbeitung, Videoschnitt, Musikrecording und Webdesign in vergleichbarer Qualität aufrüsten will, der gibt mit Sicherheit genauso viel Geld aus, wie ein Mac-User.
    Dafür hat er letztendlich Software von Zahlreichen Herstellern auf dem Schirm, die alle individuelle Bedienungsweisen haben und untereinander auch nicht wirklich integrativ arbeiten.
     
    #13 Tom Blues, 09.09.09
    Zuletzt bearbeitet: 09.09.09
  14. Taliesin

    Taliesin Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    02.01.09
    Beiträge:
    392
    Vielen Dank für die Blumen! Sehr freundlich und auf hohem Niveau ausgedrückt, daß man anderer Meinung ist... Die perfekte Basis einer jeden konstruktiven, dem TE helfenden Diskussion...

    Greetings

    Taliesin
     
  15. Tom Blues

    Tom Blues Braeburn

    Dabei seit:
    20.02.09
    Beiträge:
    43
    OOps, bitte verzeih! Es war nicht böse gemeint! Da hast vollkommen Recht, ich hätte mir die einleitenden Worte einfach sparen sollen. Tut mir leid.
     
  16. Taliesin

    Taliesin Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    02.01.09
    Beiträge:
    392
    Akzeptiert, manchmal tippe ich auch schneller als ich denke ;) >>Prost!<< (den astoß-Smilie gibts ja nicht ;) )


    Greetings

    Taliesin
     
  17. Tom Blues

    Tom Blues Braeburn

    Dabei seit:
    20.02.09
    Beiträge:
    43
    lach, wenn's Dich nicht stört dass ich mit Wasser ohne Blubber anstoße? Bin seit 8 Wochen auf Zwangsdiät.

    Aber nochmal zum Thema:

    Ich denke, am Sinnvollsten macht man einfach eine Gegenüberstellung all dessen, was man mit seinem Computer zu tun beabsichtigt.

    Aufgabe / Mac / Windows
    Email lesen und schreiben / mail / Outlook
    Internet surfen / Safari / Firefox
    Fotos bearbeiten / iPhoto / Google Picasa
    Briefe schreiben / Open Office / Open Office
    .... bla bla ...

    dann lässt man sich etwaig dafür geeignete Software für Mac und Windows zeigen und notiert sich, welche Lösung einem besser gefallen hat. Ich denke so kommt man am einfachsten zum individuell passenden Computer.
     

Diese Seite empfehlen