Gewitter Fritzbox Überspannungsschutz

Dieses Thema im Forum "Netzwerk" wurde erstellt von Julian1989, 07.06.18.

  1. Julian1989

    Julian1989 Roter Stettiner

    Dabei seit:
    09.05.14
    Beiträge:
    969
    Hallo,

    erst einmal möchte ich leicht sarkastisch aber stolz verkünden, dass ich meine Fritzbox, das Telefon, Fax, Internet und Fernsehen selber eingerichtet habe ohne die Community zu nutzen. Jetzt zu meiner Frage: Gibt es irgendwie einen Überspannungsschutz für das DSL Kabel? Geht bei Blitzeinschlag nur der Router Kaputt oder auch die daran hängenden Geräte wie Telefon, Fax, Fernseher und Rechner?

    Für die Netzteile habe ich einen Überspannungsschutz.

    LG
    Julian
     
  2. trexx

    trexx Winterbanana

    Dabei seit:
    01.04.13
    Beiträge:
    2.183
    Gibt Leisten von APC, da kannst Du DSL und Netzwerk schützen. Beim Einschlag geht häufig das Netzteil über den Jordan, öfter aber auch mehr.
     
  3. Julian1989

    Julian1989 Roter Stettiner

    Dabei seit:
    09.05.14
    Beiträge:
    969
    Hi trexx,

    danke für die Antwort. Kannst du mal verlinken was du meinst?

    LGJulian
     
  4. Mocsew

    Mocsew Moderator Hardware/Netzwerk
    AT Moderation

    Dabei seit:
    28.01.07
    Beiträge:
    3.709
  5. trexx

    trexx Winterbanana

    Dabei seit:
    01.04.13
    Beiträge:
    2.183
  6. Julian1989

    Julian1989 Roter Stettiner

    Dabei seit:
    09.05.14
    Beiträge:
    969
    Danke. Dann brauch ich wahrscheinlich noch ein DsL Kabel richtig?
     
  7. trexx

    trexx Winterbanana

    Dabei seit:
    01.04.13
    Beiträge:
    2.183
    Ja. Telefon und Co werden durchgeschleift.
     
  8. Julian1989

    Julian1989 Roter Stettiner

    Dabei seit:
    09.05.14
    Beiträge:
    969
  9. trexx

    trexx Winterbanana

    Dabei seit:
    01.04.13
    Beiträge:
    2.183
    Sieht gut aus. Musst Du nur erden.
     
  10. Julian1989

    Julian1989 Roter Stettiner

    Dabei seit:
    09.05.14
    Beiträge:
    969
    Wie geht Erden?
     
  11. ts2000

    ts2000 Roter Stettiner

    Dabei seit:
    07.06.10
    Beiträge:
    965
    Den grünen Kabelschuh an Erdpotential anschließen. Übertrieben formuliert, an den Blitzableiter.

    Im Prinzip reicht es, das gelb-grüne Kabel einfach am PC Gehäuse festzumachen. Der APC sollte/ist ja über den Netzanschluss (Steckdose) mit dem Schutzleiter/Erde verbunden.
     
    #11 ts2000, 09.06.18
    Zuletzt bearbeitet: 09.06.18
    trexx gefällt das.
  12. Julian1989

    Julian1989 Roter Stettiner

    Dabei seit:
    09.05.14
    Beiträge:
    969
    Geht eine nicht benutzte Steckdose? Ich stehe hier noch auf dem Schlauch
     
  13. wolf1210

    wolf1210 Reinette Coulon

    Dabei seit:
    02.02.04
    Beiträge:
    953
    trexx gefällt das.
  14. ts2000

    ts2000 Roter Stettiner

    Dabei seit:
    07.06.10
    Beiträge:
    965
    Klar, das ginge auch.
    Aber dann besser mit extra markiertem Stecker (zur Sicherheit) und natürlich vorher den Schutzleiterkontakt der Steckdose prüfen. Es soll ja Fälle geben, bei denen ist er gar nicht angeschlossen.

    Dann vielleicht nicht selber herumbasteln und besser den Vorschlag von @wolf1210 aufgreifen.
     
    wolf1210, dg2rbf und trexx gefällt das.
  15. Hendrik Ruoff

    Hendrik Ruoff Manks Küchenapfel

    Dabei seit:
    16.03.13
    Beiträge:
    11.297
    Einfacher ist es von der Fachkraft in den Unterverteiler einen Blitzschutz (sog. Überspannungsableiter) einbauen zu lassen.... und vermutlich auch kostengünstiger
     
    wolf1210 und dg2rbf gefällt das.
  16. Julian1989

    Julian1989 Roter Stettiner

    Dabei seit:
    09.05.14
    Beiträge:
    969
    Das werde ich machen
     
  17. Scotch

    Scotch Wöbers Rambur

    Dabei seit:
    02.12.08
    Beiträge:
    6.503
    Der darf nicht geerdet werden, sondern muss an den Potentialausgleich (PAS) des Hausübergapunktens (HÜP) angeschlossen werden. Die PAS ist dann hoffentlich geerdet. Unterschied unbekannt? Macht nix, aber dann wie schon so oft gesagt keine Tips zum Thema geben. Im Überspannungsfall lauert bei solchen Geschichten echtes Schadenspotential. Falscher Potentialausgleich ist keinesfalls besser als kein Potentialausgleich!

    Das ist gefährlicher Unsinn. Sollte das Haus tatsächlich einen äußeren Blitzschutz haben, darf da der Potentialausgleich eines Überspannungsschutzes auf gar keinen Fall angeschlossen werden. In so einem Fall gibt es immer einen separaten inneren Überspannungsschutz für das Haus - ob dann überhaupt an der PAS angeschlossen werden darf, oder es einen Funktionspotentialausgleich im Haus gibt, an den anzuschliessen ist, kann nur eine Fachkraft für Blitzschutz vor Ort (bzw. nach Einsicht der dann ebenfalls zwingend erforderlichen Dokumentation) sagen.

    Nein! Es geht hier um einen Überspannungsschutz für die DSL-Leitung. Der darf auf keinen Fall direkt mit dem Schutzleiter des 230V-Netzes verbunden werden - das sind ja im Überspannungsfall nicht die gleichen Potentiale, bzw. Potentialdifferenzen. Da wird sonst versucht, die Überspannung auf der DSL-Leitung mit dem 230V-Netz auszugleichen. Mal nach "Sternpunktverschiebung" googeln.

    Pragmatische und sehr günstige Lösungen sind Steckdosenleisten mit Überspannungsschutz und zusätzlichen Eingängen für Telefon, DSL, TV... wie die von @Julian1989 und @wolf1210 vorgeschlagenen Geräte (wobei die APC-Lösung keinen DSL-Anschluss zu haben scheint, die gibt's aber auch). Da ist dann der Überspannungsschutz für Telefon/DSL/Ethernet/... mit dem Überspannungsschutz der Steckdosen (230V-Netz) kombiniert (der über den Schutzleiter dann an PAS oder Funktionspotentialausgleich des Hauses geht). Wichtig ist nur, an solche Steckdosenleisten niemals Mehrfachsteckdosen anzuschliessen!

    Das ist in jedem Fall die sinnvollste Lösung, aber auch die aufwändigste und ganz sicher nicht die kostengünstigste. Die baut dann auch keinen "Blitzschutz" ein, sondern einen Überspannungsschutz. Der Aufwand kommt i.d.R. daher, dass die Medienleitungen (Telefon/DSL, TV, ...) selten über die VT/UV geführt sind.
     
    Marco_R und doc_holleday gefällt das.
  18. Hendrik Ruoff

    Hendrik Ruoff Manks Küchenapfel

    Dabei seit:
    16.03.13
    Beiträge:
    11.297
    Richtig... wir haben beides gemeinsam im Zuge der Glasfaser Umrüstung erneuert.... Aber im Nachhinein ist man "Sorgenfrei" und muss nicht mit dubiosen Mehrfachsteckdosen hantieren....
     
  19. Scotch

    Scotch Wöbers Rambur

    Dabei seit:
    02.12.08
    Beiträge:
    6.503
    Wenn du FTTH hast, ist natürlich ein Überspannungsschutz für die Medien (DSL/Telefon, Kabel-TV) nicht erforderlich, da du dir über eine Glasfaser keine Überspannung einfangen kannst ;)
     
  20. tjp

    tjp Clairgeau

    Dabei seit:
    07.07.04
    Beiträge:
    3.726
    Bei einem Blitzschlag hängt das sehr stark davon ab, wo der Blitz einschlägt. Trifft er irgend wo in der Nachbarschaft hinreichend weit entfernt, dann kann man mit einem Überspannungsschutz Schäden von den Geräten abwenden. Knallt er dagegen ins eigene Haus, treten sowohl Influenz wie Induktion auf und das kann Dir sogar Geräte grillen, die überhaupt nicht mit dem Netz verbunden sind. Ausgeschaltete Geräte sollte man in einer Blechdose lagern, wenn man Angst vor Blitzschlag hat. Bezahlbarer Schutz gegen Influenz und Induktion gibt es nicht.