Gewinn-/Verlustrechnung

Dieses Thema im Forum "Finanzsoftware" wurde erstellt von Thobie, 17.03.19.

  1. Thobie

    Thobie Tokyo Rose

    Dabei seit:
    22.01.09
    Beiträge:
    70
    Moin,

    passt vielleicht nicht ganz in dieses Forum, ist aber eine wirtschaftliche Selbstständigen-Frage.

    Wie erstelle ich eine Jahres-Gewinn-/Verlust-Rechnung (für eine Behörde)? Hat jemand einen Link für mich?

    Einnahmen minus Ausgaben = Gewinn/Verlust?

    Ich wünsche einen schönen Feierabend.

    Grüße aus Hamburg


    Thobie
     
  2. SomeUser

    SomeUser Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    09.02.11
    Beiträge:
    823
    Moin!

    Die Frage ist, ob du eine einfache Einnahmenüberschussrechnung, z.B. im Rahmen der Einkommensteuererklärung, meinst oder eine Gewinn- und Verlustrechnung im Sinne des § 275 HGB.
     
  3. Thobie

    Thobie Tokyo Rose

    Dabei seit:
    22.01.09
    Beiträge:
    70
    Moin, SomeUser,

    das weiß ich leider nicht.

    Ich brauche es für die Überprüfung meines Versicherungsstatus als Künstler in der Künstlersozialkasse.

    Die Künstlersozialkasse ist da sehr eigen. Da ich mir keinen Steuerberater leisten kann, habe ich bisher eine eigene BWA erstellt. Alle Behörden, auch das Finanzamt, akzeptiert diese, nur die Künstlersozialkasse nicht.

    Ich solle eine „Gewinn- und Verlustrechnung für 2018“ vorlegen.

    Ich wünsche einen schönen Feierabend.

    Grüße aus Hamburg

    Thobie
     
  4. SomeUser

    SomeUser Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    09.02.11
    Beiträge:
    823
    Moin!

    Dann würde ich bei der Kasse anrufen. Wobei die sich meiner Meinung nach an §§ 4 Abs. 3, 18 EStG orientieren dürften, wonach man grds. (also solange z.B. keine gesetzliche Vorgabe für die Führung von Büchern und Aufstellung von Abschlüssen o.ä. greift) nur eine EÜR erwarten kann.

    Aber kurzum und da keine steuerliche Beratung gewährt wird: Ruf bei der Kasse an und frage, was die genau wollen. Eine EÜR müsstest du ggf. mit der BWA hinbekommen; hier dürften ja auch eine Steuerunterlagen herhalten. Geht es Ihnen tatsächlich um eine GuV im handelsrechtlichen Sinn oder geht es um Konkretisierungen hinsichtlich deiner zur EÜR-Überleitung genutzten BWA, greift nur ein Tipp: Wende dich an einen meiner Kollegen, d.h. an einen StB oder WP. Investiere lieber die "paar Euro" für eine Erstberatung, als nachher wegen gut gemeinter, aber falsch benannter Dinge, Ärger mit einer Sozialkasse zu haben - das kann nämlich WIRKLICH Zeit (und Geld) fressen.
     
    dg2rbf gefällt das.