1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Geotagging: Zeitsync Satellit <-> Digicam?

Dieses Thema im Forum "Fotosoftware" wurde erstellt von Cobold, 02.04.09.

  1. Cobold

    Cobold Fießers Erstling

    Dabei seit:
    08.12.07
    Beiträge:
    130
    Hallo Leute,

    an sich bin ich ganz zufrieden mit dem Ergebnis, dass mir mein Amod AGL3080 liefert und dennoch frage ich mich manchmal wie es zu so großen Unterschieden kommen kann (GPS-Position ca. 30 Meter vom Fotopunkt entfernt). Andere Daten wiederum stimmen bis auf ca. 2,5 Meter überein. Nun zu meiner Frage.

    Wie genau sind solche GPS-Tracker und wie hoch ist die maximale Abweichung? Habe heute mal den Weg zur Arbeit "dokumentiert" und musste mit Erschrecken feststellen, dass mein Bus ein paar mal einen Ausflug an angrenzende Häuser gemacht hat. Laut GPS wäre ich auf dem Weg zur Arbeit 3x gestorben, weil wir mit über 50 km/h gegen eine Hauswand gebrettert sind.

    Zweite Frage: gibt es eine Möglichkeit die Kamera der Satellitenzeit anzupassen? Wenn ja, wie bekomme ich (wenn möglich auf die Sekunde genau) die Zeit des Satelliten heraus? Meine Digicam kann man nur im HH:MM-Format einstellen, im schlimmsten Fall sind also 59 Sekunden zwischen Satellit und Cam Unterschied. In einer Minute (je nach Geschwindigkeit) kann man schon wieder ganz woanders sein. Wenn ich mir zum Beispiel überlege wie schnell ich teilweise mit dem Fahrrad unterwegs bin, sind eine Minute genug Zeit um 3-4 Querstraßen weiter zu sein.

    Kurz:

    • Wie hoch ist die Tolleranz eines GPS-Trackers zum tatsächlichen Standpunkt und wie oft weicht dieser gravierend (ab 10 Meter) von dem Standpunkt ab?
    • Wie kann ich die Zeit zwischen Digicam und Tracker so genau wie möglich syncen?
    Wäre super, wenn ihr mir weiterhelfen könnt, da ich nicht 59 Sekunden auf einer Stelle stehenbleiben möchte, bevor ich mein tolles Foto mache ;)

    Ich danke euch schonmal...
     
  2. Scotch

    Scotch Ananas Reinette

    Dabei seit:
    02.12.08
    Beiträge:
    6.242
    AFAIK ist die zivile Auflösung +- 12m. Diese kann durch Triangulation verbessert werden - die erzielte Genauigkeit hängt davon ab, wieviele Satelliten der Empfänger sieht. Wie oft du eine Abweichung siehst und in welcher Grössenordnung diese ist hängt also davon ab, wie die Bebauung ist, wie und wo der Empfänger relativ dazu befestigt ist usw.

    Normalerweise einfach Zeit ablesen und einstellen ;) Wenn deine Kamera keine Eingabe von Sekunden zulässt musst wohl mit dem Fehler von 1min leben.

    HTH,
    Dirk
     
  3. babinet

    babinet Jonagold

    Dabei seit:
    17.04.08
    Beiträge:
    22
    Viele Uhren stellen die Sekunden ja auf 0 wenn man die Minuten verändert. Vielleicht ist es bei deiner Kamera ja auch so. Einfach ausprobieren und mit einer Funkuhr vergleichen wann die Minute umspringt.

    Es ist noch zu beachten das die GPS-Zeit ungleich der Funkuhrzeit ist, sondern um einige Sekunden verschoben (da das GPS-System die gelegentlichen Schaltsekunden nicht mitmacht).

    Die Positionsgenauigkeit von GPS-Empfängern hängt stark von den Empfangsbedinungen ab. Bei optimalem Empfang ca. 5 m, im Bus aber vermutlich deutlich schlechter, weil ein Teil der Signale abgeschattet wird bzw. Reflexionen empfangen werden.
     
  4. Cobold

    Cobold Fießers Erstling

    Dabei seit:
    08.12.07
    Beiträge:
    130
    Ok, das erklärt schonmal, weshalb ich ab und zu Mal im Haus gelandet bin.

    Bitte was? Kann ich das denn bei meinem kleinen Empfänger (Nur ein An-/Aus-Knopf und Waypoint-Knopf vorhanden) gewährleisten?

    Im Grunde richtet sich die Satellitenzeit also nach der Funkuhr? Habe ich das so richtig verstanden? Und was meinst du mit "gelegentlichen Schaltsekunden"? Kann mir darunter gerade nichts vorstellen.
     
  5. harden

    harden Roter Eiserapfel

    Dabei seit:
    28.03.05
    Beiträge:
    1.445
    "Funkuhren" laufen nach Atomzeit. Uncoolerweise dreht sich die Erde aber nicht nach der Uhr und eine Umdrehung der Erde hat nicht genau 24h (bzw 23h56m4.xxs), da die Umdrehungsgeschwindigkeit der Erde variiert (Parameter length of day der Erdrotation). Dies wird alle paar Jahre nach Bedarf durch Schaltsekunden ausgeglichen. Ohne Schaltsekunden würde es nach einiger (sehr langer) Zeit um 12 Uhr Mittags stockdunkel sein.

    Die Zeit des GPS Systems ist eine eigene Zeitskala die aus dem Mittel aller am GPS System beteiligten Uhren (Satelliten und Bodenstationen) gebildet wird. Hier werden die Sekunden seit dem 4. Januar 1980 gezählt. Schaltsekunden gibt es nicht, so dass Atomzeit und GPS Zeit jeweils einen konstanten Zeitunterschied haben, der mit jeder Schaltsekunde wächst.
    Torge "Geodäsie S. 131 oben und S. 18 haben da noch was zu zu sagen. Dazu gibt es noch Seeber "Satellite Geodesy zu dem Thema. In der Grafik in der letzten Quelle ist ein Überblick verschiedener Zeitskalen
     
    #5 harden, 03.04.09
    Zuletzt bearbeitet: 03.04.09

Diese Seite empfehlen