1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Ganz konkrete Fragen eines potentiellen Umsteigers

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von hehey, 24.01.09.

  1. hehey

    hehey Bismarckapfel

    Dabei seit:
    24.01.09
    Beiträge:
    76
    Hallo,

    ich spiele derzeit mit dem Gedanken einen Teilumstieg auf Apple zu machen.

    Derzeit habe ich einen Windows-Hauptrechner und ein Windows-Laptop.
    Das Laptop möchte ich durch ein Macbook oder Macbook pro ersetzen.
    Welches von den Beiden es werden soll, richtet sich insbesondere danach, wie umfassend ich 'umsteigen' kann.

    Was mache ich derzeit mit dem Computer?
    1- Foto- und Bildbearbeitung
    2- Webdesign / Internetprogrammierung
    3- Officekram
    4- Excel-und Access-Poweruser (berufsbedingt ;) )
    5- Internetsurfen
    6- ab und an ein Filmchen
    7- Musikverwaltung

    Welche Programme sind für mich überlebenswichtig?
    A- für 1. und 2. benutze ich insbesondere die Adobe Creative Suite CS3 (Photoshop, Indesign, Flöash, Dreamweaver Acrobat). Laut Adobe darf ich einmal relativ kostenlos umsteigen (Windows-version vernichten und dafür bekomm ich eine MAC-version). Würde ich vermutlich noch nicht am Anfang machen, solange ich nicht sicher bin vollkommen umzusteigen. Stattdessen würde ich mir vermutlich Lightroom anschaffen.......Mein neuer Workflow sähe dann wie folgt aus: Fotos von der Nikon D80 aufs Laptop --> RAW mit Lightroom verwalten/bearbeiten ---> Weiter an den PC, wenn ich Bilder gestalten will / sie für Internetprogrammierung brauche

    B- Für den normalen Officekram (Word, Powerpoint) würde ich mir iwork zulegen und OpenOffice nutzen.....Das müsste reichen ,-)

    C- Für das Excel-Access-Powerusen ist mir noch keine Alternative eingefallen.....Müsste man wohl unter Windows auf dem Laptop laufen lassen

    D- Für Aufgabe 5 und 6 und 7 dürften die Bordmittel von MAC OS X ja reichen ;)... itunes verwende ich ja schon auf dem PC und dürfte von der Performance eher besser am MAC laufen

    E- Weitere Sachen, die ich nutze:
    - Wise-FTP-Programm
    - SonyEricson-Handyverwaltungstool für Handy C902
    - HP Color Laserjet CP1515
    - Canon Lide 20 - Scanner
    - FritzBox
    - Outlook
    - Firefox (den liebe ich)

    Gibt es dafür gute Alternativen? Bzw. funktionioeren diese Sachen auf dem MAC?

    Ist gar nicht so einfach zu wechseln. Es gibt noch ein paar Kleinprogramme, die ich unter Windows nutze, für die ich auch keine kostenlose Alternative auf dem MAC finde. Aber damit könnte ich leben.

    Nun würde mich interessieren:
    - habt ihr Umsteigererfahrungen zu den oben genannten Programmen, etc. ?
    - die Frage Macbook oder Macbookpro mache ich insbesondere von zwei Sachen abhängig:
    - Kann ich *benutrzerfreundlich* (Probleme bei Betrieb des Macbooks (pro) mit Programmen, die ich unter Windows laufen lasse) mit Excel und Access arbeiten
    - lohnt sich auf Dauer ein Umstieg der Adobe-Creative-Suite auf den MAC

    Sollte ich bei diesen beiden Dingen ein klares JA erhalten (und wirklich nur dann), dann käme eine Proversion in Frage. Ansonsten würde es ein Macbook werden. Um mich ans System zu gewöhnen. Die mobilen Sachen zu machen....Und eben meinen Fotoworkflow um Lightroom zu ergänzen.

    Ich danke euch für jeden Tipp :)
     
  2. crazy5170

    crazy5170 Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    26.03.08
    Beiträge:
    835
    Hallo, ich als "Komplett-Umsteiger" werde dir zwar nicht sehr viel weiterhelfen können, aber:

    Ich habe bisher meinen Umstieg in keinster Weise bereut! Bislang habe ich kein Programm vermisst, welches ich nicht mit einer "kostenlosen" Alternative habe ersetzen können.

    Die Fritzbox z.B. läuft bei mir problemlos. Firefox nutze ich auch (nicht mehr häuig). Da bin ich auf Opera umgestiegen.

    Für meine Officearbeiten (Texte und Powerpoint) nutze ich hauptsächlich Neooffice, zudem noch iWork.

    Bilder bearbeite ich (laienhaft) mit iPhoto bzw. Pixelmator.

    Mit iTunes bin ich persönlich zufrieden, mache aber auch nix besonderes damit.

    Ich kann sowohl mein Handy (Nokia 6300) syncrhonisieren, als auch meinen "alten" Canon MP530 nutzen. onlinebanking mit MacGiroLight genügt mir auch.

    Also, wie gesagt, ich als Komlettumsteiger (seit 3/08) habe keinen Tag bereut. Heute stehen hier 1 iMac sowie 2 Macbooks....:cool: und ich möchte nicht mehr zurück!
     
  3. hehey

    hehey Bismarckapfel

    Dabei seit:
    24.01.09
    Beiträge:
    76
    Danke......Du konntest mir schon ein bißchen weiterhelfen: Zumindest macht mir dein Thread Mut, dass ein Umstieg die richtige Entscheidung ist ;)

    Letztendlich ist bei mir nur das Problem, das ich sehe:
    Als Windows-User (seit 20 Jahren ;) ) habe ich mir so viel an Software und Gewohnheiten aufgebaut, dass ein schneller und relativ günstiger Umstieg nicht möglich ist.

    Daher auch der Gedanke von mir erstmal mit dem Macbook zu starten und Schritt-für-Schritt umzusteigen. Also:
    Macbook + ein bißchen neue Software:
    - Lightroom will ich sowieso und gibts halt dann gleich für den MAC statt für Windows
    - iwork (aus Neugierde)
    - eine Windows XP-Version um zumindest mit meinen Kleintools und Excel/Access auch
    auf dem Macbook damit arbeiten zu können....evtl auch parallels um unter MAC OS X
    Windows nutzen zu können

    Puhhh.......Wenn ich mir das durchlese, reicht das preislich sowieso schon für den Anfang.

    Die Alternative wäre eigentlich:
    Macbook pro + die gleiche Software + Umschreiben von Adobe Creative Suite
    Wenn ich es recht überlege: Also nochmal um ca. 600 Euro teurer :( ...... Um ein gewisses Windows-Nutzen werde ich nicht rum kommen, oder ?
     
  4. Disi

    Disi Golden Delicious

    Dabei seit:
    08.08.08
    Beiträge:
    10
    Foto und Bildbearbeitung:
    Das Pro hat ein deutlich besseres Display und ist einfach schneller, wegen der Grafikkarte.

    Excel und Access
    Da wirst du vermutlich um eine parallele WIndows-Installation nicht herumkommen

    FTP->Cyberduck
    SE C902 -> iSync
    HP-Drucker -> Treiber auf deren Webseite herunterladen
    Canon Lide Scanner -> Treiber auf deren Seite herunterladen
    Outlook -> Mail, Adressbuch und iCal ersetzen das recht ordentlich, ansonsten Entourage
    Firefox gibts natürlich fürn Mac

    Alles also kein Problem.
    Da du Bildbearbeitung machn möchtest, würde ich das Pro empfehlen, da bist du nicht so sehr der Displaylotterie ausgesetzt ;) Außerdem ist es sicher auch mit Parallels schneller, dann kannst du beide Systeme gleichzeitig nutzen.
     
  5. hehey

    hehey Bismarckapfel

    Dabei seit:
    24.01.09
    Beiträge:
    76
    Danke, hilft mir schon mal immens weiter.
    Aber zur Displaylotterie für Fotobearbeitung:
    Meinst du damit den 'kleineren' Bildschirm?
    Endgültige Fotobearbeitung würde ich sowieso nur über meinen EIZO-Monitor machen.....Auf dem Laptopmonitor bräuchte ich ja nur ein bißchen rumspielen an den Bildern für Unterwegs :)
     
  6. bauklo

    bauklo Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    07.05.07
    Beiträge:
    461
    1.: Gimp oder iphoto (oder Lightroom, Aperture, Photoshop etc. wenn es was kosten darf)
    2.: Keine Ahnung. Reicht Dir iWeb? Das wird mit einem Mac mitgeliefert und ist zum Gestalten von privaten Homepages gedacht.
    3.+4.: Für die Office-Anwendungen würde ich empfehlen, Crossover zu nutzen, das ist die günstigste Variante (30€?).
    Dann benötigst Du kein Parallels oder VMware (50-70€?) um dein altes Windows Access unter Leopard laufen lassen zu können. Alternativ kannst Du natürlich auch immer die Mac-OS Version von MS-Office kaufen. Kostet aber natürlich mehr als Crossover bzw. Parallels/VMware.

    Ich selbst habe mir iWorks gekauft, weil es mir leichter von der Hand ging damit zu arbeiten. Wenn Du aber Access benötigst bzw. es schon hast, würde ich das Geld sparen und die "alte" MS-Office Lizenz über Crossover weiterverwenden und nicht sowohl iWork als auch MS-Office gleichzeitig verwenden.
    5.: Opera
    6.: VLC
    7.: itunes

    FTP - gibt es sicherlich massig
    Ericsson - isync fürs Mobiltelefon (mit im Lieferumfang eines Mac)
    Drucker - Den Druckertreiber wird es mit Sicherheit auch für Leopard geben
    Scanner - Der Lide 20 ist so alt, dass es keinen Treiber von Canon dafür gibt. Mal hier im Forum suchen, es wurde schon öfter besprochen wo man einen Treiber herbekommt (ich habe den Lide 20 auch!)
    Fritzbox - wird über ein Webinterface angesprochen, ist betriebssystemunabhängig.
    Outlook - bäh, bäh, bäh. Kuck Dir mal das mit dem Mac ausgelieferte Mail-Programm sowie ical an. Ich komme damit viel besser klar, ist ergonomischer. Termine und Adressen lassen sich importieren.
    Firefox - Bin ich kein Fan von. Die Plugins sind schön, aber der Browser braucht so viel Rechenpower, dass auf meinem MBP die Lüfter hörbar laufen wenn ich mit FF surfe. Das ist nervig. Besser: Opera (Mousegestures!). Schnell, schlank, komfortabel und die Lüfter sind nicht hörbar.
     
  7. skiingjoe

    skiingjoe Ribston Pepping

    Dabei seit:
    21.06.08
    Beiträge:
    301
    Ich möchte nur noch anmerken, dass immer ein Testversion von iWork installiert ist. Du kannst also erstmal ein bisschen probieren und danach eventuell kaufen. :)

    Grüße Joe
     
  8. BigSlick

    BigSlick Boskoop

    Dabei seit:
    05.01.09
    Beiträge:
    41
    versteh ich nicht ganz, zumindest excel-datein kann numbers erkennen und mit numbers kann man auch als .xls speichern… da sehe ich kein problem, auser vielleicht die (sehr) kurze umgewöhnungszeit;) access weiß ich nicht so geanu wie und was, aber es gibt ms office auch für mac, da ist zwar kein access dabei, aber es ist eine anwendung zur ms serverunterstützung da, vllt. kannst do damit auf access zugreifen, weiß ih leider nicht so genau…
    und naja, der rest ist so wie du gesagt hast ja richtig, also sollte der umstieg für dich ja gar nicht weiter sschlimm sein, da du auf nichts verzichten musst ;)
     
  9. lol

    lol Uelzener Rambour

    Dabei seit:
    26.01.07
    Beiträge:
    366
    Access läßt sich evtl. - wenn es deinen Ansprüchen genügt - auch mit Base machen, das steckt im OpenOffice Paket.
    Virtualisieren kostet auch nicht zwingend Geld. Es gibt VirtualBox von Sun("die von Java"), das geben die kostenlos raus und läuft super.
     
  10. Scotch

    Scotch Ananas Reinette

    Dabei seit:
    02.12.08
    Beiträge:
    6.235
    Wenn du das mit dem Poweruser ernst meinst, dann gibt es zu Excel und Access keine Alternative. Numbers (iWork) kommt von der Funktionalität bei weitem nicht mit und dem Mac-Excel fehlen neben VBA auch etliche der komplexeren Add-Ins. Die einzige Alternative wäre Calc (OpenOffice), welches im Prinzip alles kann, was Excel kann, aber auch da gibt's etliche Add-Ins nicht und wenn du wirklich komplexe Excel-Workbooks hast, dann musst du viel nacharbeiten bzw. neu programmieren. Das gilt insb. für VBA, welches es auch nicht gibt, aber das du im Prinzip durch die OpenOffice-Skriptsprache ersetzen könntest. Wie gesagt - viel Arbeit. Wenn du ein Access Poweruser bist gibt es keine Alternative. Mit Filemaker könntest du die GUIs usw. auch realisieren, aber dann musst du deine Anwendungen von Grund auf neu bauen. Wenn du vielleicht doch nicht so ein Poweruser bist ;) und "nur" grössere Datensätze bearbeiten musst, dann solltest du die mit endlichem Aufwand als CSV in die OpenOffice-DB exportieren können.

    Zusammenfassung: Wenn es dir mit dem Poweruser ernst ist kommst du um das Windows-Office nicht herum. Kannst du aber problemlos mit Parallels auf dem Mac-Desktop laufen lassen.

    Ja. Für Access & Excel reicht auch ein Macbook völlig aus. Wenn du Parallels benutzen willst, Speicher auf 4GB aufrüsten (selber machen, ist bei Apple zu teuer).

    Ja.

    Für den Office-Kram (ja, auch für Excel-Poweruser ;) ) reicht das Macbook allemal. IMHO auch für viele CS Anwendungen, insb. wenn du eh' einen vernünftigen externen Monitor verwendest. Aber das kommt natürlich darauf an, was du machen möchtest.

    HTH,
    Dirk
     
  11. landplage

    landplage Admin
    AT Administration

    Dabei seit:
    06.02.05
    Beiträge:
    21.471
    Einspruch Euer Ehren!
    Der Canon Lide 20 läuft unter Leopard, Treiber (Scangear und Toolbox) liefert Canon. Die Installation ist etwa unhandlich, aber zu schaffen.
    Damit kann man sogar Dokumente einscannen und in durchsuchbare, mehrseitige PDF umwandeln oder auch drei, vier Bilder gleichzeitig einlegen, die von Scanner erkannt und separat abgespeichert werden usw.
    Der Scanner ist zwar alt, gehört aber keineswegs zum alten Eisen. :-D
     
  12. hehey

    hehey Bismarckapfel

    Dabei seit:
    24.01.09
    Beiträge:
    76
    Danke Euch allen....Ihr seid die Besten....
    Mit so viel Feedback und guten Tipps am ersten Tag hätte ich nie und nimmer gerechnet. :)

    Meine Bedenken habt ihr ziemlich zerstört.

    Ich war jetzt in einem Apple-Store und habe mir die Macbooks mal angesehen.
    Und ganz ehrlich: Die Beratung war längst nicht so gut wie eure Beratung ;)
    Die Books haben mich im Großen und Ganzen mehr als überzeugt. Ausnahme: Die Spiegeldisplays, aber damit könnte ich leben.

    Und noch eins: Das 13-Zoll wirkt mir ein bißchen zu klein und das 15 Zoll etwas zu groß....Liegt wahrscheinlich daran, dass ich bisher mein 14-Zöller gewohnt bin :-D

    Ich werd jetzt mal drüber schlafen.......Eigentlich isses ja unvernünftig: Für mein Samsung X11, das bis auf kleine Ausnahmen, noch topp in Schuss ist, bekomm ich ja nix mehr......Aber auf der anderen Seite lockt der MAC ;)
     
  13. Kassian

    Kassian Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    09.01.08
    Beiträge:
    776
    Ich lese das du XP verwenden willst weise ich darauf hin das du bei der Installation eine XP Version mit SP 2 benötigst (nachinstallieren klappt nicht !!!), da du sonst Probleme mit der Installation haben wirst.

    Ferner druckst du dir bitte bevor du irgendeine Windows Version installierst die Anleitung im Anhang aus (viele Fehler resultieren daraus weil die Leute sie sich einfach nicht ausdrucken + durchlesen).

    P.S.: iWork kannst du wie erwähnt 30 Tage lang kostenlos testen, erst dann musst du es kaufen um es weiterzuverwenden, das schreibe ich nur weil du "aus Neugierde" dazugeschrieben hast, nicht das du 79 Euro ausgibst und dann gefällt es dir nicht.
     

    Anhänge:

  14. hehey

    hehey Bismarckapfel

    Dabei seit:
    24.01.09
    Beiträge:
    76
    Die letzte aktuelle Version ist ja Windows Pro mit SP 3........Die würde in Ordnung gehen, oder :) ?
     
  15. Havras

    Havras Roter Delicious

    Dabei seit:
    21.12.05
    Beiträge:
    93
    Nur mal meine Meinung. Ich habe den Wechsel zum Mac bereut. Und ich bin nun teilweise wieder zurück:

    Gründe:

    Pro Mac:

    - Mac OS X

    Contra:

    - Officekram: Da ich leider immer viele Dokumente im Format Doc erhalte, bin ich auf MS Office angewiesen, also WIN wird hier genutzt. OpenOffice ist nicht wirklich eine Alternative, ebenso wenig wie NeoOffice (fehlendes VBA und anderes).

    - Für Excel und Co nutze ich hier Windows, da VBA auf dem Mac sehr hmmm schlecht funktioniert (Office für Mac 2004 mit uraltem VBA und das 2008er gar nicht).

    - Outlook (nicht Express) vermisse ich immer noch unter Mac. Es funktioniert in der WIN Welt. Leider gibt es keine volle Alternative.

    - Performance der Office Programme auf dem Mac - kein Kommentar.

    - iWork ... rudimentär, schlechte Silbentrennung und anderes. Nicht mein Programm.

    - Hardware in Sachen Notebooks mit Apfellogo

    a) mein weißes MacBook geht bei mir nun wegen herausgebrochenem Plastik/ Riss an der Frontseite und Riss hinteres Scharnier zum Provider (und das bei schonlichster Behandlung als Wohnzimmer Surfgerät, Serienfehler der Jungs aus C), also keine Alternative für einen wirklichen Außeneinsatz. Auch deutliche Verfärbungen am Gehäuse.
    b) MacBook Alu ohne Firewire und nur mit Glossy indiskutabel
    c) MacBook Pro Alu (die kleinen) nur Glossy
    d) MacBook Pro Alu (das große) mit fest verbautem Akku (ich mus Akku wechseln können)
    e) technisch nicht ausgereift: Grafikkartenfehler u.ä. - bei dem Preis erwarte ich anderes.

    - in Sachen Hardware iMac sage ich nur Reparaturen siehe meine Signatur.

    Apfel? Jeder wie er will. Ich nicht mehr

    Gruß

    Havras
     
    #15 Havras, 25.01.09
    Zuletzt bearbeitet: 25.01.09
  16. hehey

    hehey Bismarckapfel

    Dabei seit:
    24.01.09
    Beiträge:
    76
    Nach Einlesen wird das Office-Problem für mich auch immer wesentlicher :(

    Sollte dennoch ein Macbook ins Haus kommen, ist es wohl nur mit dem tollen Design und der Neugierde nach einem neuen Betriebssystem begründbar ;)
     
  17. Number1

    Number1 Cox Orange

    Dabei seit:
    15.01.09
    Beiträge:
    101
    Also ich muss ehrlich sagen, dass ich dir für deinen Einsatzzweck nich zum Mac raten kann. Du müsstest einfach zu viele kompromisse eingehen um noch so produktiv zu arbeiten, wie es unter windows möglich wäre... Die Vorteile des Macs gehen bei deiner Art von Nutzung einfach verloren
     
  18. Vividarium

    Vividarium Rhode Island Greening

    Dabei seit:
    26.10.07
    Beiträge:
    479
    Ohja, für 2D-Bildbearbeitung ist eine schnelle Grafikkarte unabdinglich ;).
     
  19. Scotch

    Scotch Ananas Reinette

    Dabei seit:
    02.12.08
    Beiträge:
    6.235
    Kommt auf das Programm an. MacOS lagert automatisch Teile seiner Berechnungen auf die GPU aus, z.B. Transformationen, wie sie die meisten Filter benutzen. Das entspricht so ungefähr dem Ansatz unter Windows, Physikberechnungen auf die GPU auszulagern. Die Grafikkarte wird dabei quasi als mathematischer Koprozessor genutzt. Wenn ein 2D-Grafikprogramm diese Routinen nutzt (und man die entsprechenden Funktionen benutzt), dann kann auch ein (2D-)Bildbearbeitungsprogramm von einer schnellen GPU profitieren. Dem Vernehmen nach ist das z.B. bei Aperture so (hab's selber nicht).

    Gruss,
    Dirk
     
  20. Booth

    Booth Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    04.08.05
    Beiträge:
    767
    Wenn ich hier immer wieder von "Power"-Excel- und Access-Anwendungen lese, dann muss ich ehrlich sagen - das ist nicht ansatzweise genau genug.

    Excel kann man zu diversen Arbeiten nutzen:
    - Einfache bis mittelkomplexe Kalkulationen: Das lässt sich mit jeder Tabellenkalkulation machen.
    - Komplexe Macro-Sheets, die eigentlich schon eigenständige Applikationen sind: Da muss ich zugeben, daß ich solche Wege für ziemlich übertrieben und oft auch unwirtschaftlich halte, auch wenn ich diese "Lösungen" sehr gut aus der eigenen Firma kenne. Meines Erachtens sollte man sich genau überlegen, wieviel Arbeit man tatsächlich mit solchen Macros spart und wieviel man hineininvestiert (oder ob man das gar von Dritten erledigen lässt) und ob nicht eine dedizierte Applikation sinnvoller wäre
    - Excel als Datenbank (und dann im Zusammenspiel mit Access als FrontEnd): Es gibt andere Datenbanken und natürlich auch welche unter OS X. Auch hier verstehe ich nicht, wieso es soviel Eigengestrüpp gibt. Es gibt haufenweise vorgefertigte Datenbank-Applikationen, die man am Markt einkaufen kann, und der Mehrwert, den man durch individuelle Eigenentwicklung gewinnt, wird nach meiner Erfahrung oft durch die Investition in die Entwicklung wieder aufgefressen - nur gesteht man es sich ungerne ein.

    Das Austausch-Problem, da man sehr viel von anderen Leuten im Office-Format zugeschickt bekommt, ist mir allerdings wohl bewusst. Wobei man meines Erachtens nach kurzer Lernphase bei den Partnern oft sehr schnell akzeptable Kompromisse erzielen kann, indem man beispielsweise leicht abgewandelte Templates benutzt.

    Tatsache ist natürlich, daß eine Migration auf ein anderes OS ebenfalls einen erheblichen Aufwand, also eine erhebliche Investition darstellt. Ob das OS X das am Ende gerechtfertigt, kann nur jeder für sich selber entscheiden und hängt auch vom individuellen Einsatzbereich ab.

    Allerdings helfen allgemeinere Hinweise zu möglicherweise komplex-individuellen Lösungen basierend auf Standard-Applikationen nicht wirklich, um beurteilen zu können, in wie weit es Alternativen unter OS X dazu gibt.

    Prinzipiell kann man jedoch nicht nur mit BootCamp ein seperates Windows nutzen, sondern mit Parallels dieses Windows direkt als virtuelle Maschine in OS X einbinden - und zwar mittlerweile so hübsch, daß man nur noch einzelne Windows-Applikationen in einem OS X Fenster zu sehen bekommt... es beinahe so aussieht, als würde man eine Windows-Applikation unter OS X starten.

    gruß
    Booth
     

Diese Seite empfehlen