1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

G4 und G5

Dieses Thema im Forum "Desktop-Macs" wurde erstellt von konju1, 19.05.06.

  1. konju1

    konju1 Boskoop

    Dabei seit:
    04.10.05
    Beiträge:
    39
    Könnte mir jemand vielleicht erklären den Hauptunterschied zwischen G4 und G5 Prozessoren, abgesehen von der Geschwindigkeit.

    Wie sieht es aus mit der Leistung von z.B. Mac Mini Intel Core Duo und Imac Intel Core Duo?
     
  2. weebee

    weebee Gast

    Der G4 ist die vierte Generation des PowerPCs, der G5 die fünfte. Insofern ist er neuer und schneller, verbraucht aber auch mehr Strom. Die G4-Prozessoren wurden von Freescale entwickelt (ehemals Motorola), die dem Prozessor wohl nicht mehr so viel bedeutung zugemessen haben und die Entwicklung nicht forciert haben. Freescale verdienen ihr Geld mit anderen Prozessortypen.

    IBM, die auch Prozessoren herstellen und auch in der Vergangenheit für Apple Prozessoren produziert haben, haben einen für Server entwickelten Hochleistungs-Chip abgespeckt. Das war dann der G5. Aber auch für IBM war das Geschäft wohl nicht lukrativ genug, sodass sie die Entwicklung auch nicht so recht forciert haben.

    Apple ist daraufhin zu Intel gegangen. Aufgrund der völlig anderen Architektur gibts (theoretisch) 'ne Menge (Software)-Probleme; aber Apple hat das exzellent hingekriegt.

    Also: G4 ist der langsamste der drei genannten, aber auch der kühlste; der Lüfter in iBooks springt fast nie an. Der G5 ist spürbar schneller, muss aber aufwändig gekühlt werden. Apple Quad-G5 war (ist?) der schnellste Rechner, den man für bezahlbares Geld kaufen konnte. Intel: Angeblich schneller und stromsparender; es gehen aber die Meinungen stark auseinander. Der Vergleich wird erschwert, da Apple nur Intel-Prozessoren mit zwei Prozessorkernen verbaut; die kann man natürlich schlecht mit einem einfachen G4 vergleichen. Der wirkliche Geschwindigkeitsgewinn variiert dazu noch von Programm zu Programm. Programm, die noch nicht für Intel compiliert sind – das sind derzeit noch die meisten –, müssen in einer (mitgelieferten) Emulation laufen; das kostet wesentlich mehr Performance, als der Intel-Chip schneller ist.
     
  3. Mainzelmaennsche

    Dabei seit:
    11.08.04
    Beiträge:
    2.478
    stimmt, solange die Programme optimiert sind, verkleinert sich der Performancegewinn der Intels sehr stark, es steckt also noch viel Potential in den Intel-Macs, auch wenn sie heute schon sehr gut mit kommen und in einigen Bereichen schon die PPC-Macs abhängen.

    Der G5 ist noch immer ein sehr moderner und schneller Prozessor, der sich vor Vergleichen mit den Intel-Rechnern nicht zu schämen braucht. Schade, dass IBM die Kapazitäten eher für den wachsenden Spielekonsolenmarkt hergegeben hat, anstatt auch ein wenig an dem G5 weiterzuentwickeln.
    Der G4 ist ein treuer Gefährte, der schon seit 1999 in Macs verbaut wird. Nach dem G3, der von IBM entwickelt wurde, stieg Apple mal auf Motorola um. Durch die Velocity-Engine, damals das wirklich Neue am Prozessor lassen sich Multimediaanwendungen stark beschleunigen, weshalb es der G4 auch anfangs mit den schnellsten PC's aufnehmen konnte. Leider fiel er dann über die Jahre stark ab und bis erst mal die 1GHz-Schwelle fiel, ging viel Zeit ins Land. Auch heute kommt der G4 nicht über 1.9GHz hinaus, in Serien-Macs stieg die Taktrate nie über 1.67GHz.
     
  4. Phil o'Soph

    Phil o'Soph Prinzenapfel

    Dabei seit:
    04.08.05
    Beiträge:
    542
    Ein Vergleich MacMini G4 mit 1,5GHz (letztes Silent Upgrade) mit MacMini Core Solo 1,5 GHz soll zutage gebracht haben, dass bei nativen Programmen der G4 bei Multimedialastigen Anwendungen mit dem VoreSolo mithalten kann, ansonsten aber weitgehend abgehängt wird. Vorraussetzuung ist wie gesagt, dass die PRogramme auf dem Intelmac nicht über Rosetta laufen.

    Vor dfem Hintergrund des Alters des G4 ist es aber auch nciht weiter verwunderlich, dass der G4 langsam aber sicher seine besten Zeiten hinter sich lässt. Er verdient jedoch Respekt, da er trotz des Alters in einigen wenigen speziellen Bereichen durchaus noch Konkurrenzfähig ist.

    Phil o'Soph
     

Diese Seite empfehlen