1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fotografie scannen und wieder drucken (dpi?)

Dieses Thema im Forum "Grafikbearbeitung & Layout" wurde erstellt von Soul Monkey, 11.02.07.

  1. Ich habe hier eine Fotografie (Gruppenfoto, Sepia "Look", etwa 1920) die ich einscannen will, da mir die Fotographie nicht gehoert, moechte ich nun diese so scannen das ich sie mit einem Drucker moeglichst gut ausdrucken kann (Qualitaetsmaessig).

    Welcher dpi Wert ist hier zu empfehlen? Der Scanner kann bis zu 9600 dpi scannen, mein Drucker (derzeit) 9600 x 2400 dpi drucken. Einen Scannvorgang mit 2400 dpi, TIFF, 573 MB habe ich schon gemacht (gescannt mit dem OS X Image Capture).

    Es wird sicherlich spaeter mal bessere Drucker geben, aber welcher Wert macht hier eigentlich Sinn?
     
  2. KayHH

    KayHH Gast

    Beim Scannen machen 1000 dpi Sinn. Drucken mit 250 bis 300 dpi. Gruss KayHH
     
  3. Danke schoen fuer die Antwort.
     
  4. Für maximale Qualität, auch für die Zukunft, sollte man die höchste native Scannerauflösung nehmen. Das ist nicht immer die höchste Auflösung, die angegeben wird, da da gerne interpoliert wird. Das schafft PS et al. aber besser. Archivierung natürlich in TIFF.
     
  5. KayHH

    KayHH Gast

    Selbst die Angabe der optischen Auflösung eines Scanners ist meist totaler Quatsch. Wenn der Scanner ein Drittel davon (nach ISO 16067) wirklich auflöst, ist er schon gut. Meist ist es nur ein Viertel, oft noch weniger. Die Frage war ja auch, was macht Sinn. Beim Scannen eines Fotos machen mehr als 1000 oder 1200 dpi definitiv keinen Sinn. Da ist genug Reserve für die Bildbearbeitung und leichtes Skalieren drin. Mehr kostet nur Speicherplatz und bringt keine sichtbare Verbesserung. Bei technischen Zeichnungen mit sehr dünnen Strichen machen dagegen mehr dpi durchaus Sinn, aber das war ja nicht die Frage. Meine Angaben gelten selbstverständlich für eine Wiedergabe des Fotos in Originalgröße.

    Anbei mal ein paar optische und effektive Auflösungen von Scannern der teilweise schon etwas gehobeneren Preisklasse:
    Perfection 4990 Photo: 4800 > 1230
    Perfection v700 Photo: 4800 > 1560 (schon ganz gut, kostet aber auch ca. 600 €)
    Scanmaker i800: 4800 > 1220
    Scanmaker i900: 3200 > 1240
    CanoScan 9950F: 4800 > 1270
    CanoScan 8600F: 4800 > 1160 (schlecht, kostet dafür nur ca. 200 €)


    Gruss KayHH
     
  6. C=Mac

    C=Mac Starking

    Dabei seit:
    18.08.07
    Beiträge:
    220
    Grab mal die alte Leiche aus :p

    Es passt halt so schön zu meiner Frage.

    Da es Zeit wird die Fotoalben in die digitale Welt zu bringen, stehlt sich auch mir die Frage: Welche Einstellung?

    Schliesslich kann man ja, in der Scannersoftware, viel einstellen.

    Es stehen mir folgende Einstellungen zur Verfügung:

    Farbtiefe:
    • 48 Bit Farbe
    • 24 Bit Farbe
    • 16 Bit Graustufe
    • 8 Bit Graustufe
    • Schwarzweiss
    Auflösung:
    • 50 - 12'800 dpi
    Formate:
    • JPEG
    • Multi-Tiff
    • PICT
    • PRINT Image Matching II (JPEG)
    • PRINT Image Matching II (Tiff)
    • Tiff
    • Bei Tiff habe ich noch die Wahl: Macintosh oder Windows Byte-Folge
    Bei den Fotos handelt es sich um verschiedene, von alten SW-Aufnahmen bis zu neueren Farbfotos.

    Was sind die Erfahrungswerte, falls es überhaupt welche gibt, für die Einstellungen.

    Die Fotos sollen nur archiviert und bei Bedarf wieder reproduziert werden, sie müssen nicht in ein Poster verwandelt werden.

    Scanner ist ein Epson Perfection 4490 Photo und als Software wird EpsonScan verwendet.

    Besten Dank für Tips und Empfehlungen.

    Gruss C=Mac.
     
  7. fotolli

    fotolli London Pepping

    Dabei seit:
    04.01.09
    Beiträge:
    2.041
    Spontan würde ich sagen:
    Format: JPEG bei 90 % (ist ein Kompromiss, ganz klar, aber für normale Anwendungen völlig ausreichend)
    Farbtiefe: 24 bit Farbe (hier bin ich mir unsicher: ich vermute, dass Papiervorlagen und Negative einen geringeren Farbraum haben, weshalb 24 bit völlig reichen müssten)
    Auflösung: Keine Ahnung, was Dein Scanner wirklich kann. Aber ich habe das damals so gemacht: Ich habe in verschiedenen Auflösungen ein sehr Detailreiches Negativ gescannt und dann die JPG miteinander verglichen. Ich habe dann die Auflösung gewählt, nach der höhere Auflösungen keine zusätzlichen Details mehr brachten. Das hängt allerdings vom Scanner und von der Qualität der Vorlagen ab.
     

Diese Seite empfehlen