1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Firewalls?

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von chihan, 07.09.07.

  1. chihan

    chihan Pomme Etrangle

    Dabei seit:
    05.01.06
    Beiträge:
    912
    Hi,


    nutzt ihr Firewalls? Ich befinde mich oft an Orten mit Hotspots und habe daher die Angst das jemand mal mein MacChen hacken könnte.

    Was für Firewall Programme für den Mac gibt es? Und was taugen diese? Würde auch Geld dafür bezahlen...
     
  2. caimera

    caimera Jonagold

    Dabei seit:
    26.03.07
    Beiträge:
    21
    Du meinst sowas wie Systemeinstellungen -> Sharing -> [Reiter Firewall]?
     
  3. philz

    philz Strauwalds neue Goldparmäne

    Dabei seit:
    28.04.06
    Beiträge:
    637
    Wenn du an öffentlichen Hotspots surfst, solltest du dir meiner Meinung nach eher Gedanken über gesicherte Verbindungen zwischen deinem Mac und den genutzten Servern (allgemein: Internet) machen. Irgendwelche Sicherheitslücken in irgendwelchen Diensten auszunutzen dürfte anhand der erforderlichen Kenntnisse doch etwas schwierig sein als z.B. einen Sniffer einzusetzen (kann man ja überall downloaden), der deine eventuell ungesicherten Verbindungen zum Mailserver, IM-Dienst, Webseiten etc. überwacht. Kann der Kriminelle erstmal eine falsche Identitäte annehmen, hat er's mit Hilfe von Social Engineering doch sehr viel leichter seine Absichten erfolgreich durchzuführen.

    Also zunächst würde ich hier ansetzen und mich mit Verschlüsselung auseinandersetzen. Falls man einen vertrauenswürdigen VPN Server nutzen kann, würde ich auch diesen empfehlen.
     
    #3 philz, 07.09.07
    Zuletzt bearbeitet: 07.09.07
  4. koule kafe

    koule kafe Gast

    Moin, meine Provider bieten keinen VPN (mehr). Kann man das auch irgendwo anderweitig finden?

    (Das Sicherheitsproblem liegt sicher eher dort, z. B. beim Senden des Mail-Passworts. Noch besser bei unverschlüsselter Anmeldung auf Web-Mail. Dennoch schadet es nicht, die Firewall anzuschalten.)

    KK
     
  5. philz

    philz Strauwalds neue Goldparmäne

    Dabei seit:
    28.04.06
    Beiträge:
    637
    Also unter Mac OS X bzw. Unix sind standardmäßig nicht wirklich viele Ports offen. Und selbst dann sollte man sich eher überlegen, ob man nicht lieber den Dienst abschaltet, wenn man diesen eh nicht nutzen möchte. Die Firewall macht eigentlich nur Sinn, wenn man auch versteht, was diese genau tut. Ich kenne unter anderem Windowsbenutzer mit der "Personal Firewall" namens "ZoneAlarm", die bei jedem ZoneAlarm-Hinweisfenster ohne zu zögern auf "Ok" bzw. "Akzeptieren" klicken, natürlich ohne zu wissen welche Auswirkung dies hat. Einfach nur, weil es lästig ist oder sie den Inhalt nicht versteht. Dadurch ist natürlich die ganze Schutzfunktion fragwürdig und man kann eigentlich direkt die komplette Firewall deaktivieren. — Gut, bei der OS X Firewall sieht die Konfiguration vielleicht etwas anders aus, aber falls gewisse Dienste benötigt werden, dann legt der User eh wieder selbst Hand an und gibt ohne große Bedenken irgendwelche Ports frei, damit seine Applikationen wie gewünscht laufen. Somit sind wieder potenzielle Sicherheitslöcher geöffnet, aber das hängt eben von dem jeweiligen Dienst ab, der hinter dem Port lauscht.

    Unter Windows würde ich aber auf jeden Fall eine Firewall benutzen, da es dort zig Dienste gibt, die sich nicht bzw. nur umständlich deaktivieren lassen. Die etlichen Schwachstellen in irgendwelchen RPC-Diensten haben dies in der Vergangenheit bereits bewiesen.

    Und unter Mac OS X einfach entsprechende, nicht genutzte Dienste abstellen und somit eventuell auch ein paar Ressourcen sparen. Ob nun Firewall an oder aus, muss jeder selbst entscheiden. Schaden tut sie in erster Linie erstmal nicht, jedoch ist sie ohne ordentliche und durchdachte Konfiguration auch nicht sonderlich hilfreich. Verlassen kann man sich auf Software ohnehin nicht, denn selbst Firewalls können Sicherheitslücken beinhalten. :)

    Zur Frage von VPN Anbietern:
    Entweder man konfiguriert sich selbst einen VPN Server auf einem entsprechenden Internetserver, Heimserver oder auch Router, falls dieser so etwas unterstützt und ausreichende Bandbreite vorhanden ist, oder man nutzt kostenpflichtige Anbieter (auf Anhieb fällt mir hier swissvpn.ch ein, allerdings habe ich dies noch nie getestet).
    Als Student hat man oft Zugriff einen hochschulinternen VPN Server.

    Freut mich, dass sich die Leute endlich ein wenig für Sicherheit und Datenschutz interessieren. :)
     
  6. floeschen

    floeschen Horneburger Pfannkuchenapfel

    Dabei seit:
    13.08.06
    Beiträge:
    1.402
    Wenn du einen sichereren Datenverkehr bei einem offenen Hotspot willst, kann ich dir ein Programm geben: Hotspotshield (ein sogenanntes WLAN-Kondom :D). Wie gut und wie vertrauenswürdig es allerdings ist, kann ich nicht einschätzen. :)
     
  7. Bier

    Bier Pomme au Mors

    Dabei seit:
    24.08.07
    Beiträge:
    867
    Das ist openvpn. Nix weiter. Wird bald Geld kosten...
     
  8. koule kafe

    koule kafe Gast

    Hm, und Hotspotshield verlangt Admin-Passwort nach Kopieren in "Programme". Und mit welchem Server erstellt es denn den Tunnel?

    SwissVPN ist eine Idee, zumindest wenn mal wieder auf Reisen.

    P.S.: Firewall. Seitdem meine an ist (1 Jahr) habe ich keine Veränderung bemerkt. Also lasse ich sie an, vielleicht tut sie ja was gutes. (Nur Netzwerkzeit erlaubt.)
     
    #8 koule kafe, 11.09.07
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 11.09.07

Diese Seite empfehlen