1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Festplatte spiegeln

Dieses Thema im Forum "Andere Software" wurde erstellt von berobel, 05.07.07.

  1. berobel

    berobel Pferdeapfel

    Dabei seit:
    01.07.05
    Beiträge:
    78
    Hallo zusammen,

    kann mir jemand ein Programm nennen mit dem ich Daten von zwei externen Festpaltten spiegeln kann.

    System iMac G5

    1.Festpaltte extern Fire Wire Porsche HDD 160GB

    2.Festpaltte extern USB 2.0 WD Elements HDD 320GB


    Danke im voraus
    Gruß berobel
     
  2. QuickMik

    QuickMik Stahls Winterprinz

    Dabei seit:
    30.12.05
    Beiträge:
    5.189
    hmmm...vielleicht kannst du noch genauer dein vorhaben schildern....
    ich nehme mal an, du willst deine interne auf eine externe klonen.
    booten wirst du aber nicht können!

    am besten nimmst du die installations dvd und öffnest vom menü das festplattendienstprogramm.

    dannauf wiederherstellen klicken und quelle und ziel wählen.

    ich würde aber vorher die üblichen verdächtigen laufe lassen.
    es immer fein, wenn man ein sauberes system klont.

    HTH
    mike
     
  3. KayHH

    KayHH Gast

    Wieso sollte er nicht booten können? KayHH
     
  4. berobel

    berobel Pferdeapfel

    Dabei seit:
    01.07.05
    Beiträge:
    78
    ja fast, ich möchte die vorhandenen Daten der Fire Wire auf die USB spiegeln
     
  5. KayHH

    KayHH Gast

    Möchtest Du die Daten nur einmal oder immer wieder mal spiegeln? KayHH
     
  6. berobel

    berobel Pferdeapfel

    Dabei seit:
    01.07.05
    Beiträge:
    78
    ja, die will ich immer spiegeln, weil es Daten meiner Kunden sind
     
  7. dusty1000

    dusty1000 Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    22.09.06
    Beiträge:
    1.508
    Wenn du beide Platten noch mal komplett löschen kannst, dann mach ein RAID1 im Festplatten Dienstprogramm aus den beiden Platten, natürlich nur, wenn du sie immer beide am Rechner hast. Wenn du eine quasi als Reserve zu Seite legen willst, dann würde ich mit Superduper Images der einen Platte auf die andere kopieren. Dabei würde ich die zweite Platte entsprechend größer wählen, damit du verschiedene Versionsstände der Images vorhalten kannst.
    Dabei nie vergessen, dass eine Festplatte, die am Stromnetz hängt, eigentlich nicht als Backup dienen sollte, denn wenn mal so richtig der Blitz einschlägt oÄ, dann sind die Daten trotzdem alle weg.
     
  8. QuickMik

    QuickMik Stahls Winterprinz

    Dabei seit:
    30.12.05
    Beiträge:
    5.189
    weil ein PPC nicht von USB bootet
     
  9. nomos

    nomos Harberts Renette

    Dabei seit:
    22.12.03
    Beiträge:
    7.034
    Externe RAIDS, bei denen eine Platte eine Firewireplatte, die andere eine USB Platte ist, respektive ein RAID bauen mit einzelnen externen Festplatten, ist, harmlos gesprochen, eine nicht gerade empfehlenswerte Sache.

    Wenn externes RAID, dann bitte richtig, zB ala gruppemedia mit eigenem RAID-Contoller usw.

    Meine Empfehlung: zieh dir PsyncX und mach regelmäßige Backups von FW-Platte auf USB-Platte. Mit dem Tool kannst du auch Zeiten festlegen, wann er von A nach B backupen soll, wenn es sein muss, sogar minütlich.

    Carsten
     
  10. QuickMik

    QuickMik Stahls Winterprinz

    Dabei seit:
    30.12.05
    Beiträge:
    5.189
    aber warum machst du nicht einfach ein backup?
     
  11. dusty1000

    dusty1000 Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    22.09.06
    Beiträge:
    1.508
    Ich denke, man kann es unter MacOS auf jeden Fall verwenden, sicherer als keine Spiegelung ist es allemal. Gerade weil die Implementierung des RAID unter MacOS X relativ robust ist, kann man das als Übergangslösung durchaus in Betracht ziehen. Ich gebe dir Recht, dass es sich dabei auf keinen Fall um eine gelungene Konstruktion handelt, aber ich habe es schon mehrfach so verwendet und zu einem Datenverlust ist es dabei nie gekommen. Man darf natürlich keine all zu hohen Ansprüche an die Performance stellen.

    Naja, wenn es sich um einen Ein-Mann-Betrieb handelt, dann würde ich sagen, disqualifizieren sich solche Lösungen schon durch den Preis. Gerade am Anfang wird da auf jeden Cent geschaut. Bevor da jemand sofort das Handtuch wirft und das Thema Backup nach hinten verschiebt, sollte er das maximale aus der vorhandenen Hardware herausholen.

    Das ist eine gute Idee, ähnlich wie mit Superduper, allerdings ohne Versionierung, dafür aber automatisch.
    Allerdings handelt es sich dabei um eine Art asynchronen Spiegel, nicht aber um ein Backup.
    Das darf man nie vergessen, denn zu einer wirklich guten Sicherung gehören sowohl ein Spiegel, als auch ein Backup. Der Spiegel hilft einem nur, die Wahrscheinlichkeit eines Datenverlustes durch Ausfall eines Teils der Hardware gering zu halten und möglichst schnell weiterarbeiten zu können. Das Backup soll davor schützen, dass man bei Totalverlust der Hardware ohne Daten darsteht und darüber hinaus sicherstellen, das man durch geeignete generative Strukturierung auch logische Fehler in vorhandenen Daten (zB fälschliches Verändern eines Datenbestandes) wieder beheben kann.
     
  12. QuickMik

    QuickMik Stahls Winterprinz

    Dabei seit:
    30.12.05
    Beiträge:
    5.189
    also ich würde fast ein dickes ACK drunter setzten.
    allerdings sehe ich das auch eher so wie nomos.

    also ich weiß jetzt nicht wie ich es richtig formulieren soll....
    auf jeden fall sollte man sich von einem software spiegel nicht zuviel erwarten.
    noch schlimmer natürlich wenn der spiegel extern mit firewire gebaut ist.
    der ausfall einer platte/netzteil/kabel. das abziehen eines steckers kann den spiegel "zerbrechen" vor allem, wenn der stecker gezogen wird und z.b. gelich wieder angesteckt.
    bei firewire würde es reichen, wenn die platten nicht gleichzeitig hochfahren, nachdem die kiste schon läuft.

    ich würde sagen....mit so einem spiegel, geht man "mit dem bettler stecken tauschen"..

    habe letzte woche 2 lacie 250er, die zu einem spiegel formatiert waren....
    zur datenrettung hier. hab natürlich keine ahnung, was dort passiert ist.
    auf jeden fall war der spiegel tot. wie gesagt, das kann durch viele faktoren passieren. ich hab dann beide platten mit leerdaten beschrieben.
    danach konnte ich sie normal initialisieren. meine empfehlung war natürlich sicherheitshalber diese lacie platten gar nicht mehr zu verwenden..
    weil das risiko zu groß ist und......natürlich.....weil es lacie platten sind.

    für daten die gespiegelt werden sollen, sollte man genau wissen, was und wann man es tut.
    denke, das ein NICHT geek nicht weiß, was da passiert.

    wenn ich raid´s baue...ganz egal ob hard oder software, werden die von mir mit einem worst case szenario durchgetestet und für brauchbar oder nicht empfunden.
    das nennt man erfahrung :)

    aber da werde ich nicht der einzige sein.

    für richtige datensicherheit braucht man ein RAID (in welcher form man sich das auch leisten kann) und ein backup (in welcher form man sich das auch leisten kann).... dann noch einen blitz und diebstahlschutz.....nämlich ein backup, das im tresor bei der bank oder zumindest an einem anderen ort lagert (in welcher form man sich das auch leisten kann).

    software spiegel sind aber IMHO spielerei und tragen nicht zur datensicherheit bei.
    die wahrscheinlichkeiten, das beim spiegel was schief geht sind größer als bei einer "normalen" platte....wenn man nicht genau weiß was man tut.

    einen günstigen spiegel kann man allerdings sehrwohl auf firewire haben.
    man muss nur das richtige gehäuse kaufen. z.b. macpower taurus

    wenn ich aber eine empfehlung aussprechen sollte...
    für "berobel" reichen sicher doppelte backups.
    eines an der kiste und eines auswärts gelagert.
    tägliches backup und die platten einfach tauschen.

    HTH
    mike
     
  13. dusty1000

    dusty1000 Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    22.09.06
    Beiträge:
    1.508
    Hey, das ist mal ein echt nettes Gerät, würde sich auch für mich zuhause anbieten. Damit könnte ich wieder einiges an Platz auf meinem Schreibtisch schaffen.

    Übrigens sollten wir bei der Diskussion über das richtige Sicherungsverfahren nicht die zu erwartende Datenmenge ausser Acht lassen, wenn es sich um Größen von 2 bis 4 GB handelt (Z.B. bei Schriftverkehr, HTML-Code, etc. ) Dann kann man schon mit einer gewissen Menge von USB-Sticks ein relativ gutes generatives Backup handeln ( Etwa für jeden Tag der Woche, plus eine Sicherung alle 1/2 Monate ). Und die kosten ja mittlerweile nun wirklich nicht mehr die Welt. Sicherlich ist Flashspeicher für eine langfristige Sicherung ungeeignet, allerdings kann man ähnliches auch über Festplatten, CDs, etc. sagen. Man sollte bei wichtigen Daten halt auf Qualität und nicht auf den billigsten "Schweinepreis" achten.

    Beim Software-RAID unter MAC OS bin ich wohl bis jetzt vor Datenverlust verschont geblieben, obwohl ich meine, die größten Horrorszenarios ausprobiert zu haben ( Abschalten einer Platte beim Schreiben, enfach mal FW / USB Stecker beim Schreiben ziehen, beide Platten ausmachen, etc. ). Das gravierendste was dabei passiert ist, war, dass das RAID einmal nicht mehr synchronisieren wollte, die Daten waren allerdings noch von beiden Platten lesbar. Das war dann zwar ärgerlich, aber mehr auch nicht.
     

Diese Seite empfehlen