1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Festplatte in Intel-Macs beschleunigen

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von lemming71, 11.11.06.

  1. lemming71

    lemming71 Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    02.12.05
    Beiträge:
    780
    Für alle die MacOSXhints.ch nicht kennen, poste ich den Tipp nun auch einmal hier:


    Eine relativ einfache und völlig risikolose Methode die Zugriffszeiten und damit die Datentransferraten der internen Festplatte(n) zu beschleunigen, bietet das sogenannte Acoustic Management (kurz AAM), welches in vielen Festplatten integriert ist.

    Es gibt spezielle Tools für diese Einstellung, die zumeist nur zwei Werte für lauter (schneller Zugriff) und leiser (langsamer Zugriff) bieten. Besonders bei vielen kleinen zu ladenen Dateien (wie sie ja beim Mac-Boot und in den Programmpaketen vorkommen) macht sich die schnellere Methode bemerkbar.

    Apple verbaut grundsätzlich Festplatten mit der Werkseinstellung "leise", was zwar die Geräuschentwicklung senkt aber auch geringere Transferraten bedeutet.

    Zumindest das von mir in einem iMac getestete Modell einer Western Digital Platte (WD1600) konnte erfolgreich auf den etwas lauteren Modus umgestellt werden - die Zugriffszeit ist meiner Meinung nach dadurch merklich beschleunigt worden. Laut Tests einer renomierten Zeitschrift könenn dies mehrere Mbyte/Sekunde sein. Die Lautsärke erhöht sich dabei je nach Modell um 0,3 - 0,5 Sone.

    Nun kommt der Pferdefuß: Leider gibt es für den Mac nur ein uraltes nicht mehr gepflegtes AAM-Tool, welches nicht unter OS X läuft (und unetr OS 9 nur, wenn es nicht über OS X gestartet wird). Aktuelle AAM-Tools sind leider leider nur unter Windows existent.

    Wer einen Intel-Mac mit Windows-Partition hat (Stichwort: BootCamp) ist hier fein raus und sollte sich unter diesem Link das entsprechende Tool laden:

    ftp://ftp.heise.de/pub/ct/ctsi/winaam18.zip

    Die Einstellungen für laut oder leise werden im PRAM der Festplatte gespeichert und sind daher auch in OS X dauerhaft wirksam.

    P.S. Bitte keine Diskussion hier lostreten ob sinnvoll oder nicht oder "Finger weg" etc.
    Tatsache ist es funktioniert und jeder sollte für sich ohne Einflussnahme entscheiden ob er es machen möchte oder nicht. Wäre mal schön wenn der Thread Flame- und Besserwisserisch-frei bleiben könnte.... Danke im Vorraus an alle "besorgten" Macianer!

    P.S.S. Wer weiß wie man unter OS X über die Treiber direkt IDE-Befehle an die Platte senden kann möge sich bei mir melden.
     
  2. altowka

    altowka Gast

    Andersrum: Festplatte leiser stellen

    Ich wollte vorhin genau das Gegenteil erreichen, nämlich nachsehen, ob im neuen MPB (C2D) mit 160 GB Hitachi Platte das AkustikManagement aktiviert ist oder nicht. Dafür gibt es von Hitachi ein (Feature Tool), mit dem man das MBP von CD booten kann. Das tut es auch, allerdings habe ich kein Windows auf dem Rechner, deshalb funktioniert weder Tastatur noch Maus, also kann ich keine Eingabe machen und nur den Rechner wieder neustarten.

    Hat noch jemand ein neues MBP mit 160er Platte und WindowsPartition und kann mal nachsehen, ob das AAM an ist?

    Oder noch besser: Weiß jemand, was ich machen kann um unter DOS die Tastatur benutzen zu können ohne Windows zu installieren? Das brauche ich nämlich nicht.

    Grüße,
    Altowka
     
  3. DerOwie

    DerOwie Raisin Rouge

    Dabei seit:
    23.10.05
    Beiträge:
    1.175
    Vermutlich definitiv gar nicht. Da DOS wohl kaum was von USB gehört hat (externe Tastatur - PS/2 gibts ja nicht mehr an neuen Macs).
     
  4. altowka

    altowka Gast

    Es handelt sich um ein MacBookPro und ich meine natürlich die interne Tastatur :)
     
  5. DerOwie

    DerOwie Raisin Rouge

    Dabei seit:
    23.10.05
    Beiträge:
    1.175
    Schon klar, aber die wird wahrscheinlich auch eher nicht über USB angebunden sein.
    Mein Bruder meinte, bis vor Kurzem (mit einem Boot Camp-Treiberupdate) hätte die Tastatur noch nicht mal bei einem Spiel (irgendein Need For Speed) funktioniert.
     
  6. lemming71

    lemming71 Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    02.12.05
    Beiträge:
    780
    Dann ist da der Wurm drin. Natürlich funktioniert Bootcamp auch mit den tastaturen die in den MacBooks(Pro) eingebaut sind. Lediglich bei den Bkluetooth Tastaturen muss man diese nach dem ersten Reboot per Bluetooth-Manager anmelden. Ansonsten darf es da keine Probleme geben.
     
  7. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Mich würde das auch mal genauer interessieren. Unter Windows bekomme ich nämlich die Fehlermeldung das keine ATA Platte gefunden wurde.

    Übrigens es geht auch übers "Terminal" (scheinbar). Da trau ich mich aber gerade nicht ran.
    www.macosxhints.com
     
  8. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.896
    Vom Terminal ist da auch gar nicht nicht die Rede.
    Dort kann das gar nicht funktionieren, und das ist auch gut so.
    Denn in den Flash-RAM Variablen der HD rumzuwerkeln ist alles andere als "gefahrlos", wie das der OP beschrieben hat.
    Erstens führt eine geänderte Einstellung im Acoustic Management gerade bei 2,5" Festplatten nicht selten zu deutlich erhöhtem Stromverbrauch und damit auch stärkerer Erwärmung und verringerter Akkulaufzeit. Bei den thermisch ohnehin sehr kritisch konzipierten *Book-Designs würde ich mir das fünfmal überlegen.
    Zweitens hat bei manchen Festplattentypen dieses Register eine völlig andere Bedeutung. Bei einigen Picobird-Typen von Fujitsu beispielsweise ändert dieser Eintrag das Verhalten des Plattenstapelmotors im Ruhezustand und nicht den Aktuator.
    Drittens führt ein "illegaler" (nicht vorgesehener) Wert in diesem Register bei manchen Platten zu undefinierbaren Störungen bis hin zu einem Totalversagen der Servologik.
    Wer kein Tool des Herstellers benutzt, das explizit für diesen Plattentyp freigegeben wurde, spielt mit Hardware und Daten russisch Roulette.
     
  9. lemming71

    lemming71 Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    02.12.05
    Beiträge:
    780
    Soweit ich weiß geht es nicht über das Terminal. Denn die I/O Treiber von OS X lassen es offenbar nicht zu, dass man ATA Kommandos andie Festplatten oder andere Datenträger sendet. Dazu müsste man eine eigene Kernel-Extesion schreiben (kext), die dies ermöglicht. Das hat aber bisher niemand für dieses spezielle Aufgabengebiet gemacht.

    Was Deine Fehlermeldung angeht kann sie zwei Ursachen haben. Zum einen, dass die entsprechende Platte kein AAM unterstützt (passiert u.a. auch bei alten Modellen oder zum Beispiel bei bestimmten Samsung SATA Festplatten). Zum anderen kann es evtl. auch sein, dass DU ein spezielleres AAM Programm benötigst. Manche Hersteller wie Samsung, Hitachi und Seagate haben auf Ihren Webseiten entsprechende Tools die nur für die Festplatten des jeweiligen Herstellers funktionieren (auch alle nur unter WIndows).

    Googlen hilft hier weiter...
     
  10. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Deswegen habe ich Terminal ja auch in Anführungszeichen geschrieben. Es ist die Open-Firmware Kommandozeile gemeint. Besser? ;)
     
  11. lemming71

    lemming71 Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    02.12.05
    Beiträge:
    780
    Allerdings. Wenn Du mir jetzt verrätst wie man in der OF (die es in den Intel Macs ja gar nicht mehr gibt, oder?) das AAM einstellen können soll, wäre ich schonmal ne Ecke schlauer... ;)
     
  12. Zettt

    Zettt Doppelter Melonenapfel

    Dabei seit:
    16.10.05
    Beiträge:
    3.374
    Stimmt das hat er nicht bedacht...tjo dann weiss ichs leider auch nicht. Habe noch nie auf die OpenFirmware Ebene gehen müssen.
     

Diese Seite empfehlen