Fehlende europäische Inhalte auf Apple TV+

Pzycho

Gast


Tanja Schachner
Laut einer EU-Richtlinie müssen Streamingdienste seit Herbst 2018 mindestens 30 Prozent europäische Inhalte anbieten. Der Anteil wird dabei nach Anzahl der insgesamt angebotenen Titel berechnet. Ein Titel entspricht dabei einer Serienstaffel oder einem Film.



Aber was genau ist eigentlich ein europäischer Inhalt? Dafür gibt es tatsächlich eine Definition: die Werke müssen von in Europa ansässigen Herstellenden geschaffen sein. Bei einer Coproduktion muss der europäische Produzent mehr als die Hälfte der Produktionskosten tragen.
Einkaufen oder selbst produzieren


Bekannt ist, dass sowohl Netflix als auch Amazon die Euro-Quote erfüllen. Bei Apple TV+ sieht es anders aus; die erforderlichen 30 Prozent sind nicht annähernd erreicht. Die europäischen Inhalte müssen nicht zwingend selbst produziert sein - das Zukaufen ist auch erlaubt. Wir dürfen also gespannt sein, wie Apple dieses Problem lösen wird. Mit dem Einkauf der irischen Produktion "Wolfwalkers" ist ja schon mal ein Anfang gemacht. Die Konsequenz bei Nichteinhaltung der Quote wäre übrigens eine komplette Abschaltung des Streamingdienstes in der EU.
Minister Catherine Martin says Apple TV+ has to have minimum 30pc European content or govt will shut it down across Europe.

(— Same new legislative bill, implementing EU directive.)

— Adrian Weckler (@adrianweckler) December 9, 2020


via twitter.com

Den Artikel im Magazin lesen.
 
  • Like
Wertungen: Mure77

Mure77

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
25.06.07
Beiträge
10.151
Apple macht halt was man so machen will. Welche Strafe sollten sie auch erhalten?
 
  • Like
Wertungen: SORAR

SORAR

Luxemburger Triumph
Mitglied seit
16.08.12
Beiträge
505
Streaming ist für mich seit der starken Fragmentierung ohnehin wieder uninteressant geworden. Wenn schon der Platzhirsch Netflix von lauwarmen Eigenproduktionen geflutet wird und man bei 4 von 5 Suchanfragen nicht mehr die gewünschten Ergebnisse bekommt, da ihnen massenweise Lizenzierungen abgewandert sind, was soll mir dann ein Nischenanbieter wie ATV+ bieten? Da ist eine europäische Inhaltsquote das allerkleinste Problem.
 

MichaNbg

Pohorka
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
5.651
Apple macht halt was man so machen will. Welche Strafe sollten sie auch erhalten?
Dass ihr „Apple One“ dann nur noch aus Apple Music und Apple Arcade bestehen wird? 😁

Die Konkurrenz entdeckt derweil, dass es gar nicht so schlecht ist, nur in den USA einzukaufen:

Deutsche Produktion "Barbaren" gehört zu populärsten Serien weltweit
In 91 Ländern brachte es die Netflix-Serie "Barbaren" in die Top 10 des Jahres 2020
Dark war ja ebenfalls bereits ein international gefeierter Hit und das spanische Haus des Geldes ist ja sowieso eine der Topserien.

Apple tut sich mit der Welt außerhalb der Bay Area eben etwas schwerer als andere.

Wobei mir eine 30% SteuerQuote lieber wäre und Europa mehr brächte.
 
  • Like
Wertungen: Mure77

Mure77

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
25.06.07
Beiträge
10.151
Habe ich gelesen. Hast du das Gefühl, dass man Apple TV+ abschalten würde, wenn sie die Quote nicht erfüllen? Ich stelle es mir so vor das Apple das Du, Du, Du hören wird, dann eine Frist von sagen wir mal einen Jahr bekommt, bis dahin wird die Quote zusammen gekauft.
 

MichaNbg

Pohorka
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
5.651
Die Iren werden da höchstens ein wenig schimpfen und drölfzig Fristverlängerungen genehmigen. Und in Brüssel wird niemand viel Zeit und Lust haben, sich deshalb einen Haufen Arbeit aufzulasten.

dabei würde Apple hier auf frische Ideen und hungrige Teams treffen. Was eben Serien wie Dark oder Babylon Berlin beweisen. Das private Fernsehen hat sich eben auf Billigproduktionen wie „die ultimative Bullshit Show“ reduziert, was dem gemeinen Glotzer ja zu reichen scheint, und der ÖRR hat eigentlich andere Aufgaben bzw. steckt zu viel Geld in Mutantenstadl statt hochwertige Produktionen abseits des Mainstreams, was ebenfalls wiederum zu ihren Aufgaben gehören würde.

aber so wie Apple meint, die ganze Welt steht nur auf RnB so werden sie denken, dass die ganze Welt auch etwas mit der Kultur des amerikanischen Frühstücksfernsehens anfangen kann.
 

Pzycho

Gast
Vielleicht täusche ich mich ja, aber mein Eindruck ist, dass Apple sich bereits Mühe gibt, die Quote zu erfüllen. Wolfwalkers, klar, aber soweit ich weiß, ist beispielsweise Becoming You eine britische Produktion...
Und bevor hier geschimpft wird, dass Apple schon irgendwie durchkommen wird, nur so ein klitzekleiner Hinweis: Disney+ hat da wohl das größere Problem 😬 und das ist doch viel spannender. Für Disney hängt da auch mehr dran bzw. da sind 30% halt eine andere Hausnummer als für die paar Inhalte von Apple TV+
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Jan Gruber

Chefredakteur Magazin und Pocasts
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
10.202
Das Problem ist nur dass das halt kaum jemand schafft. Dark, Barbaren, How to sell drugs online (fast) ist ja alles ganz nett aber bei Weitem auch keine 30% ;)

BTW.: Die ganzen UK Inhalte zählen dann ja auch nicht mehr, ne? ;)
 

AndaleR

Stina Lohmann
Mitglied seit
09.08.20
Beiträge
1.022
Bin ich der Einzige, der das irgendwie nicht versteht?
Zählt es auch für Mediatheken?
Und - die Frage kam ja schon: Was macht da Disney?
 

Pzycho

Gast
Ich hab mich auch gefragt, ob UK Inhalte zählen und hab es leider nicht herausgefunden. Im Zweifelsfall wahrscheinlich schon, weil der Sinn hinter der Quote ja „wir-wollen-nicht-nur-Ami-Zeug“ sein dürfte.
Netflix schafft es ja angeblich. Disney+ hat m.E. einfach das Problem, dass das ja zum Großteil eine Sammlung alter Sachen ist. Das ist halt wahnsinnig viel Material, wo man erst mal schauen müsste, wo man die entsprechende Menge Euro-Zeug herbekommt. Für Apple sehe ich da (auch wegen der geringeren Gesamtmenge der Inhalte) gar kein Problem. Die kaufen bisschen was dazu und fertig.
 

AndaleR

Stina Lohmann
Mitglied seit
09.08.20
Beiträge
1.022
Streaming-Anbieter entscheiden doch selbst, was sie anbieten. Und sie wollen ja Qualität - wenn dann europäische Inhalte dem nicht entsprechen, MUSS ich trotzdem einkaufen??
 
  • Like
Wertungen: Benutzer 127548

Pzycho

Gast
Bin ich der Einzige, der das irgendwie nicht versteht?
Zählt es auch für Mediatheken?
Und - die Frage kam ja schon: Was macht da Disney?
Ja. Auch für Mediatheken. Ursprünglich ging es bei dieser 30% Quote um den Anteil an Sendezeit. Das kannst du natürlich so nicht auf einen Streamingdienst anwenden. Daher rechnen sie sozusagen das Gesamtangebot des Anbieters zusammen. Jeder Film und jede Doku zählt und bei Serien zählt jede Staffel wie 1 Film.
 

doc_holleday

Kasseler Renette
Mitglied seit
14.01.12
Beiträge
12.070
Das ist für Disney kaum schaffbar.

Außer, die Regel kann so ausgelegt werden, dass nur neu dazu kommende Inhalte gezählt werden.

Oder sie machen ein Studio/ eine Produktionsstätte in Europa auf und auf einen Schlag ist alles (auch) europäisch (genug).

Oder sie kaufen einen passenden europäischen Laden.

Mir ist Wurscht, was diesbezüglich mit Apple TV+ passiert, aber Disney zu verlieren fände ich bitter.
 
  • Like
Wertungen: AndaleR und Mure77

MichaNbg

Pohorka
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
5.651
Das Problem ist nur dass das halt kaum jemand schafft. Dark, Barbaren, How to sell drugs online (fast) ist ja alles ganz nett aber bei Weitem auch keine 30% ;)

BTW.: Die ganzen UK Inhalte zählen dann ja auch nicht mehr, ne? ;)
UK soll wohl dazu zählen, da „europäisch“.

und ist ja nicht so, dass jede US Serie ein anspruchsvoller Hit wäre, ne? 😉 da kann man auch 9 von 10 wegwerfen. Und wenn von diesen 10% guten Shows jeweils noch ein paar Nicht-US Serien wären, hat man doch auch mal was geschafft.
 

Jan Gruber

Chefredakteur Magazin und Pocasts
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
10.202
UK soll wohl dazu zählen, da „europäisch“.
Diese EU-Verordnung spricht relativ klar von "EU", nicht von europäisch. Aber gut, ich wollte auch nur etwas sticheln mit meiner ursprünglichen Aussage.

Das Problem mit der Regel ist vor allem, dass man diese lokalen Produktionen nicht einfach kaufen kann, weil viel davon öffentlich rechtlich ist. Sonst wärs ja einfach: Gehste zu ARD/ZDF/ORF und kaufst alle Tatort. Zack Problem erledigt und hast noch nen geilen Deal gemacht für die Zuseher ;) Es gibt in der EU halt nicht die großen Traumfabriken ,... Ebenso wenig eben den rießen, privaten, Backcatalog 🤷‍♂️
 

MichaNbg

Pohorka
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
5.651
Diese EU-Verordnung spricht relativ klar von "EU", nicht von europäisch. Aber gut, ich wollte auch nur etwas sticheln mit meiner ursprünglichen Aussage.

Das Problem mit der Regel ist vor allem, dass man diese lokalen Produktionen nicht einfach kaufen kann, weil viel davon öffentlich rechtlich ist. Sonst wärs ja einfach: Gehste zu ARD/ZDF/ORF und kaufst alle Tatort. Zack Problem erledigt und hast noch nen geilen Deal gemacht für die Zuseher ;) Es gibt in der EU halt nicht die großen Traumfabriken ,... Ebenso wenig eben den rießen, privaten, Backcatalog 🤷‍♂️
Netflix scheint es zu schaffen oder zumindest sein Programm soweit aufzufüllen, dass sich niemand mehr daran stört. Scheint also zu funktionieren :cool:

Die Regelung selbst... bin da hin und her gerissen. Einerseits hat"du musst das jetzt machen" oft nicht die Chance auf "das wird gut", weil es gezwungen runter gerattert wird. Andererseits hast du aufgrund des Outputs in den USA sonst kaum Chancen für die heimische Produktion, da irgendwie mit in den Katalog zu kommen und was abzuliefern, da die großen Produktionsbudgets eben in den USA und Kanada sitzen. Und von Los Gatos rufst eben schneller mal in LA oder New York an als in Babelsberg oder Rom oder...

Wenn man es richtig macht, dann besteht eine Chance für beide Seiten. Die einen kriegen ihre Chance ihr Können zu zeigen und die anderen weiteren Content für den Weltmarkt. Und das im Zweifel sogar deutlich günstiger als in USA/Kanada produziert.
 

Jan Gruber

Chefredakteur Magazin und Pocasts
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
10.202
Netflix hat ja viel dieser Krabbeltisch-Ware aufgekauft, Amazon dito. Den Schritt können die anderen jetzt nicht mehr machen. Nur damit ist halt auch niemanden was geholfen, oder? Wie wärs wenn man einfach sagen würde ihr müsst xyz ihres Investmentbudgets auch in lokale Inhalte investieren? Dann kommt halt sowas wie Barbaren oder mein Favourite: How to sell Drugs online (Fast) raus und allen ist gedient? Die C-Ware von vor 30 Jahren kaufen nutzt ja nix
 

MichaNbg

Pohorka
Mitglied seit
17.10.16
Beiträge
5.651
Netflix hat ja viel dieser Krabbeltisch-Ware aufgekauft, Amazon dito. Den Schritt können die anderen jetzt nicht mehr machen. Nur damit ist halt auch niemanden was geholfen, oder? Wie wärs wenn man einfach sagen würde ihr müsst xyz ihres Investmentbudgets auch in lokale Inhalte investieren? Dann kommt halt sowas wie Barbaren oder mein Favourite: How to sell Drugs online (Fast) raus und allen ist gedient? Die C-Ware von vor 30 Jahren kaufen nutzt ja nix
Stimme ich dir zu. Gegen einen Anteil am Investitionsbudget wurde aber vermutlich lobbyiert denn Grabbeltisch bzw. Backkatalog ist einfach viel viel günstiger ;)

Wobei das natürlich auch positive Effekt hat manchmal. Raumpatrouille Orion gibt es mittlerweile bei Netflix :kiss:
 

Jan Gruber

Chefredakteur Magazin und Pocasts
AT Administration
AT Redaktion
Mitglied seit
01.11.16
Beiträge
10.202
Wobei das natürlich auch positive Effekt hat manchmal. Raumpatrouille Orion gibt es mittlerweile bei Netflix :kiss:
Man müssten Krabelltisch offiziell raten irgendwie ;p Orion ist natürlich AAA+ und sollte in jeden Streamingdienst ;p