1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Externe USB Platte in FW400/800 Gehäuse setzen?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD und andere Speichermedien" wurde erstellt von No_Idea, 23.10.07.

  1. No_Idea

    No_Idea Fuji

    Dabei seit:
    25.08.07
    Beiträge:
    38
    Hallo,

    seit zwei Wochen habe ich die Vorzüge regelmäßiger Backups entdeckt. :) Man schläft einfach ruhiger und ist ein ausgeglichenerer Mensch ;)
    Ich bin ja Switcher und habe noch eine recht neue 320 GB USB Platte:
    http://trekstor.de/de/products/detail_hdd.php?pid=16&cat=0
    Da die Platte auch eine 320er ist wie in meinem iMac bietet sich eine 1:1 Kopie der Festplatte mit CarbonCopyCloner ja gerade zu an.
    Doch so ne Kopie dauert ja Stunden! Bei mir sind es aktuell 1:40 h und das bei gerade einmal 52 GB belegtem Festplattenplatz! Wohin soll das führen?

    Daher meine Frage: ist es möglich einfach ein neues Gehäuse mit FireWire 400 oder besser FW800 herzunehmen und die Festplatte aus dem Trekstor Gehäuse da hinein einzubauen?

    Ich hab an meinem Gehäuse schon allerlei Schrauben entdeckt, wollte diese zwecks Garantie nicht einfach just for fun öffnen. Ich denke/hoffe schon, dass ich die Platte da raus bekomme, schließlich haben die Chinesen sie ja auch da reingekriegt!

    Vielen Dank!
     
  2. dusty1000

    dusty1000 Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    22.09.06
    Beiträge:
    1.508
    Ist eigentlich kein Problem. Wichtig ist, darauf zu achten, ob in dem Gehäuse ne ATA oder SATA Platte verbaut ist, damit man kein falsches Gehäuse kauft.
     
  3. Horstbert

    Horstbert Châtaigne du Léman

    Dabei seit:
    14.12.06
    Beiträge:
    832
    Prinzipiell: Ja! Müsstest nur herausfinden, welcher Festplattentyp in dem TrekStor-Gehäuse verbaut ist, um dann ein entsprechendes FW-Gehäuse zu besorgen. Kann das leider der Produktseite nicht entnehmen. Um ein Aufschrauben kommst du wohl nicht herum!

    Edit: Da war dusty schneller... ;)
     
  4. No_Idea

    No_Idea Fuji

    Dabei seit:
    25.08.07
    Beiträge:
    38
    Okay, danke! :)

    Dann werde ich das Teil mal morgen aufschrauben. Sind nur 6 Schrauben. Gibt es irgendwas auf das ich achten müsste?

    Wenn ich die Platte draussen habe - woran sehe ich dann ob es sich um eine IDE, SATA oder ATA Platte handelt? Bild machen und posten? :innocent:
     
  5. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
  6. don.chulio

    don.chulio Aargauer Weinapfel

    Dabei seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    741
    Bild machen und posten ist am besten, ja. ;)
     
  7. No_Idea

    No_Idea Fuji

    Dabei seit:
    25.08.07
    Beiträge:
    38
    Das Bild kann ich leider erst heute Abend posten, ich bin momentan nicht Daheim.

    Ich habe aber noch ne Frage:
    Gibt es Gehäuse die man ganz einfach öffnen kann um die Platte auszutauschen? Also ohne Werkzeug? Natürlich möglichst kostengünstig ;)
    Am praktischsten wäre es nämlich, wenn ich 1 Gehäuse für 2 Platten benutzen könnte.
    Ich möchte nämlich eine Backup-Platte im Bankschließfach deponieren und diese dann immer mit der Platte, die das neue Backup enthält, austauschen.
    Da bräuchte ich ja nicht gleich 2 Gehäuse, da ich ja eh nur eine Platte in Benutzung und die andere im Schließfach habe...
     
  8. don.chulio

    don.chulio Aargauer Weinapfel

    Dabei seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    741
    Zum Thema einfach zu öffnen fallen mir spontan die Icybox-Produkte ein
     
  9. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
    Kostengünstig und ohne Schraubenzieher ist das Teil NSH-2002 von NesteQ.

    Ist zwar kein Gehäuse und an USB, doch für die Anforderung die Du beschreibst u.U. Ideal.
     
  10. dusty1000

    dusty1000 Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    22.09.06
    Beiträge:
    1.508
    Wie don.chulio schon sagt, gibt es ne ganze Menge von Raidsonic. Für SATA Platten habe die auch Gehäuse mit ner Klappe vorne, da schiebst du die einfach nur rein, Klappe dicht und fertig. Raus geht die dann natürlich genauso schnell.
     
  11. No_Idea

    No_Idea Fuji

    Dabei seit:
    25.08.07
    Beiträge:
    38
    So, ich habe die Platte gestern auseinander bekommen :) Es ist eine IDE/ATA Platte von Hitachi drinnen, ich muss also gar kein Bild posten, das steht da ja schön drauf. ;)

    Ich habe mir überlegt, dass es vermutlich besser ist, 2 Gehäuse zu kaufen. Denn in so einem Wechselträger ist die Platte beim ständigen Transport (so ca. 3 mal die Woche) recht gefährdet...

    Was ist eigentlich besser: IDE/ATA oder SATA?
    Wäre wichtig zu wissen, denn ich bräuchte ja dann eine zweite externe Festplatte und da möchte ich lieber die bessere Technologie kaufen...
     
  12. don.chulio

    don.chulio Aargauer Weinapfel

    Dabei seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    741
    SATA(2) ist der aktuelle Standard. Einen großen Unterschied zwischen IDE und SATA wirst du in einem Festplattengehäuse allerdings nicht merken.
     
  13. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
    Einspruch:

    Zwischen IDE/ATA (133 Mb/S) und SATA I (150 Mb/S) ist noch kein grosser Unterschied.

    Das aktuelle SATA II allerdings transportiert 300 Mb/S, da merkst Du den Unterschied sehr, sehr deutlich.
     
  14. dusty1000

    dusty1000 Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    22.09.06
    Beiträge:
    1.508
    Ich glaube, da hast du was falsch verstanden. Natürlich ist SATA II schneller, allerdings ist dieser Geschwindigkeitsvorteil bei einem externen Plattengehäuse (und um nichts anderes geht es hier, wie aus dem Threadverlauf deutlich zu Entnehmen ist) völlig irrelevant, denn USB / Firewire schaffen nun mal nicht mehr als 60 Mb/S (und das auch nur theoretisch).
    Nichts anderes hat don.chulio gemeint und er hat damit völlig Recht.
     
  15. gloob

    gloob Wilstedter Apfel

    Dabei seit:
    31.01.05
    Beiträge:
    1.915
    Sorry wenn ich jetzt doof frage, aber warum nen neues Gehäuse nehmen?

    Ein komplettes Backup dauert halt am Anfang mal ein wenig, nur die folgenden Aktualisierungen des Backups sollten innerhalb von wenigen Minuten durchlaufen sein. Welches Backup Programm verwendest du denn zur Zeit bzw. welche Methode verwendest du fürs Backupen?
     
  16. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
    @dusty1000 und natürlich auch don.chulio


    Ja natürlich. So lange eine noch so schnelle Platte in einem Gehäuse mit FW 400- oder USB-Anbindung steckt ist die Schnittstelle der Flaschenhals.

    Beim mehrmaligen durchlesen des Threads fand ich jedoch nicht den allerkleinsten Hinweis welchen Mac der Thread-Eröffner nutzt. Es gibt Heute FW 800 worüber ja auch schon geredet wurde. Daran würde ich sagen beeinflusst die Platten-Schnittstelle durchaus das Tempo.

    Ebenso an eSATA welches ich leider an meinem Mini nicht habe. An einem Nicht-Mac habe ich eine externe eSATA-Disk mit eingebauter SATA II-Platte. Die geht ab wie Schmids Katze.

    Dennoch werde ich mich bemühen in Zukunft die Threads noch genauer durchzulesen. :innocent:
     
  17. dusty1000

    dusty1000 Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    22.09.06
    Beiträge:
    1.508
    Hm, ok, aber das Firewire 800 Argument verstehe ich nicht. ( Firewire 800 = 100 Mb/S ) Das schaffen selbst die ältesten ATA100 Platten. Und dabei sind die 100 Mb/S noch rein brutto gerechnet. Das Problem ist einfach, dass es gar keine Platten gibt, die SATA2 wirklich ausnutzen können. Wenn du große Dateien auf eine Platte schreibst, so wird selbst SATA1 neue Platten voll auslasten. Die schaffen einfach rein mechanisch nicht mehr. Die schnelle Schnittstelle kommt nur bei vielen kleinen Dateien zum Zug, wobei auch dort ein großzügiger Cache der Platte mehr bringt, als wenn man versucht eine lahme 4MB Cache Platte über einen Wechsel zum SATA2 Bus zu beschleunigen.

    Nur um das mal zu verdeutlichen: Im Profi Storage Bereich setzt man heute FibreChannel Platten ein, die mit 15000 Umdrehungen / Minute arbeiten. Die optische Anbindung hat eine Bruttokapazität von 250 Mb/S (2GBit, es geht auch mehr, aber nehmen wir mal den Regelfall an). Dabei sind selbst diese schnellen Platten nicht in der Lage, den Bus annähernd auszulasten. Das schafft man nur, wenn man die Platten im Raid-Verbund laufen lässt, wobei auf mehrere Platten gleichzeitig geschrieben wird.

    Es ist schon richtig, dass man, wenn möglich, Firewire 800 für externe Platten nutzen sollte, allerdings ist es zweitrangig, welche Schnittstelle die eingebaute Platte dabei hat. Selbst Firewire 800 kommt nicht annähernd an die Geschwindigkeit von ATA100.

    Die Lösung über eSATA ist natürlich am elegantesten, denn dort wird überhaupt kein Protokollwandel vorgenommen. Das beschleunigt die Übertragung meist deutlich. Allerdings ist eSATA ja leider noch ziemlich exotisch, aber das ändert sich sicherlich in nächster Zeit.

    Gruß,

    Daniel
     
  18. markthenerd

    markthenerd Brauner Matapfel

    Dabei seit:
    26.08.06
    Beiträge:
    8.450
    Einen sehr interessanten Test zu diesem Thema findest Du in der aktuellen "easylinux" Nr. 4 / 2007, ab Seite 34. HFS+ bleibt Naturgemäss aussen vor, dennoch ist der Artikel erwähnenswert.

    Nach meinen Verständnis bestätigt dieser vor allem das Argument eines Kollegen von mir, seines Zeichens Hardware-Guru der ersten Stunde (er lötete schon am C64 rum), dass bei den modernen externen Schnittstellen (eSATA / FW 800) langsam aber sicher die Platten-Schnittstellen zum Flaschenhals werden.

    Wohl auch aus diesem Grund sind die Bemühungen der Disk-Hersteller zu sehen HDs mit zusätzlichem Flash-Speicher auszurüsten.
     
  19. dusty1000

    dusty1000 Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    22.09.06
    Beiträge:
    1.508
    Würde ich gerne mal lesen, allerdings gibt es von diesem Blatt leider keine Online-Ausgabe.

    Das Argument verstehe ich nicht. Beide externen Schnittstellen unterscheiden sich erstens in der Geschwindigkeit erheblich (eSATA - 300 MByte/S ; Firewire 800 - 100 MByte/S).
    Das bedeutet zweitens, dass die Platten-Schnittstelle niemals der Flaschenhals sein kann, denn mehr als SATA2 ( 300 MByte/S ) gibt es da im Moment nicht.
    Der Flaschenhals liegt eher in der Mechanik der Platten, denn die ist im Moment der begrenzende Faktor bei den Lese- und Schreibgeschwindigkeiten. Du wirst kaum eine Festplatte finden, die auch nur annähernd eine Übertragungsrate von 80 MByte/S erreicht.

    Nun, ich denke eher, damit will man die mechanischen Geschwindigkeitsprobleme in den Griff bekommen.

    Gruß,
    Daniel
     
  20. big-brain

    big-brain Braeburn

    Dabei seit:
    22.03.06
    Beiträge:
    46
    Wann hast du denn deinen Mac gekauft? Wenndu es im Oktober gekauft hättest könntest du für 8,95€ Leopard bestellen und dort zum Backup Time Machine verwenden. Ich schätze dass dieses sich gut für deine Zwecke eignen würde...
     

Diese Seite empfehlen