1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

Externe Platte: USB oder Firewire?

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD und andere Speichermedien" wurde erstellt von Marion Habel, 11.08.08.

  1. Marion Habel

    Marion Habel Morgenduft

    Dabei seit:
    11.09.07
    Beiträge:
    166
    Ich möchte nun (endlich) an meinem iMac (G5/150GB/OS 10.4.11) mal für eine externe als Backup-Medium sorgen, bevor mir der Kram irgendwann abraucht.

    Was sollte ich beachten? USB oder doch lieber eine Firewire? Oder vielleicht eine, die beides kann? Also mein Firewire ist mit max 400 angegeben (Profiler), aus dem USB werde ich ehrlich gesagt nicht recht schlau, aber es steht was von Hochgeschwindigkeit dran … (ihr merkt schon, ich habe sauberes Halbwissen in Macdingen).

    Meine Augen sind nun auf diese beiden Produkte gefallen:
    http://www.conrad.de/goto.php?artikel=412196
    http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;L...wQARwAAB1bL0Y0cbdae925a9ddcffa1c754f4312d58d2

    Welches würdet ihr eher empfehlen?
    Kann man eigentlich von einer externen auch Starten? Früher, also in SCSI-Zeiten war das kein Problem, seit dem lebe ich eigentlich schon dauerhaft ohne externe …

    Bei der LaCie ist die Software anscheinend interessant – ich würde gerne damit ein automatisches Backup machen können (also: Rechner geht irgendwann an, wenn ich nicht da bin, macht Backup, legt sich schlafen). Falls das nicht geht, könnte mir die Software gestohlen bleiben.

    Spricht irgendwas Grundsätzliches gegen eine über USB/Firewire mit Strom versorgte "Reiseplatte", weswegen ich dann doch lieber die Netzteil-Variante (ich weiß, ist billiger, aber eben nicht so handlich) nehmen sollte?
     
  2. pete99

    pete99 Pomme au Mors

    Dabei seit:
    21.06.05
    Beiträge:
    874
    Würd sagen das is ne Frage der Anwendung. Suchst du eine sehr flotte Platte würd ich eher zu Firewire greifen. Nachteil is klar das einige Windows-Nutzer mit denen man sich gerne austauschen möchte so einen Anschluß u.U. nicht besitzen. Weiters sind meist Firewire-Produkte kostenintensiver.
    Die Frage bei ext. Laufwerken ist oft ob man da überhaupt Speed benötigt. Wenns rein als Ablage für Bilder, Musik und Filme dienen soll kanns ruhig langsam sein.

    Von Firewireplatten kann man auch booten. Ob das jetzt neuerdings auch schon von USB geht weiß ich nicht.

    Weiters nimmt dir einen Firewireplatte keinen USB-Anschluß weg. Die haben eigentlich immer einen weiteren Firewireanschluß am Gehäuse wodurch man dort weitere Geräte anschließen kann.
     
  3. odins

    odins Finkenwerder Herbstprinz

    Dabei seit:
    19.12.05
    Beiträge:
    470
  4. thrillseeker

    thrillseeker Lord Grosvenor

    Dabei seit:
    06.10.04
    Beiträge:
    3.497
    Ich empfehle eine Platte, die beides kann (eigentlich bevorzuge ich FireWire - aber damit beraubst Du Dich der Option, irgendwann ein MacBook Air dranzuhängen :p)

    Mein Tipp (aufgrund positiver Erfahrungen und sehr guter Testergebnisse): formac disk maxi mit "Triple Interface" (USB, FW400, FW800).
     
  5. thrillseeker

    thrillseeker Lord Grosvenor

    Dabei seit:
    06.10.04
    Beiträge:
    3.497
    Booten von USB geht nur mit Intel-Macs. Die alten PowerPC-Macs können nur über FireWire booten.
     
  6. joey23

    joey23 Mecklenburger Königsapfel

    Dabei seit:
    26.11.06
    Beiträge:
    9.736
    Hast du eine Mini-DV-Kamera? Dann USB, damit du direkt auf die Platte capturen kannst.
     
  7. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    joey23, Deine Antwort ist vielleicht sogar richtig, allerdings auf eine völlig andere Frage. :)


    Für einen iMac G5: Klarer Fall: FireWire! Nur so kannst Du ein Bootfähiges Backup erstellen. Und Finger weg von jeglicher LaCie Backup Software, lieber garkein Backup als "Silverkeeper", der killt nämlich auch mal gerne die Originale und das Backup auf einmal. Die d2 Plattenmodelle von LaCie sind (meinen Erfahrungswerten nach) ok.

    @thrillseeker
    PowerPC Rechner dürfen sollen wollen nicht von USB Laufwerken starten. Technisch funktioniert es schon, allerdings ist dieser Bootvorgang für kaum einen Sterblichen noch vertretbar. (Es sei denn man findet irgendwie perversen Gefallen daran BootDevices in der OpenFirmware von Hand anzusprechen…)
    Gruß Pepi
     
  8. Marion Habel

    Marion Habel Morgenduft

    Dabei seit:
    11.09.07
    Beiträge:
    166
    Habe ja auch nur eine bescheidene Maschine mit bescheidenen Daten drauf – vor allem brüllt kein Leo, sondern der Tiger schnurrt.
    Spricht denn etwas gegen so eine praktische kleine portable, die ihren Strom aus dem Rechner bezieht? Ich habe schon so viel Kram und Kabel auf dem Tisch…
    Oh. Na, dann lieber ohne Software… oder wie? Kannst du mir irgend ein Tut empfehlen, wie man ein bootfähiges Backup macht, so ganz ohne Software? Oder was brauch' ich dafür dann so? WENN ich nun schon endlich mal das Thema angehe, möchte ich mir im Ernstfall auch wieder helfen können, so wie in den alten Zeiten auch.

    Bis hierher schon mal Danke an alle…
     
  9. pepi

    pepi Cellini

    Dabei seit:
    03.09.05
    Beiträge:
    8.741
    Eine Pocket Platte sollte unbedingt mit FireWire daherkommen, über USB gibts in Realität immer wieder mal Stromprobleme die man sich nicht unbedingt antun will.

    Zu Bootfähigen Backups gibts hier doch sicher schon einen Helper, oder? Ansonsten bringt das jeder zam der lesen kann und CarbonCopyCloner verwendet.
    Gruß Pepi
     
  10. Marion Habel

    Marion Habel Morgenduft

    Dabei seit:
    11.09.07
    Beiträge:
    166
    Besten Dank, ich werde das dann mal vertiefen.
     
  11. Marion Habel

    Marion Habel Morgenduft

    Dabei seit:
    11.09.07
    Beiträge:
    166
    Letzte Frage noch mal zum Abschluss:

    Wenn es ein transportables Laufwerk ist, welches also seinen Strom vom Rechner bekommt und der Rechner spricht nicht mehr mit mir (also Festplatte hat Aua oder sowas) – bekommt die externe dann noch Strom, so dass ich auch wirklich davon booten kann? Oder brauche ich dafür einen Kabeleumel mit Netzteil auf dem Tisch? (s.o.)
     

Diese Seite empfehlen