1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Externe Festplatte wird über USB nicht erkannt

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD und andere Speichermedien" wurde erstellt von Mawis, 04.07.06.

  1. Mawis

    Mawis Gast

    Hallo zusammen,
    also folgendes Problem, und wie ich gelesen habe, stehe ich mit diesem Problem nicht allein da.
    Ich habe eine esterne HD 2,5", 100GB, die ich über USB 2.0 mit meinem Mac (G5, 10.3.9) anschließe, aber die Festplatte wird nur dann erkannt, wenn sie beim booten nicht mit dem Rechner verbunden ist. Daher glaube ich nicht, dass mir z.B. DiskWarrior da weiterhelfen kann, wie schon an anderer Stelle vorgeschlagen wurde. Auf die Idee, die externe HD über einen aktiven USB Hub anzuschließen bin ich schon gekommen, die HD wird abe nur zuverlässig erkannt, wenn ich die Festplatte "einstöpsele", wenn der Rechner bereits hochgefahren ist. Ist die Platte während des bootens am Rechner angeschlossen, bekome ich die Fehlermeldung, dass ein für OS nicht lesbares Volume gefunden wurde, usw. Die Reparatur im Festplattendienstprogramm ist vergebens, da sich das Festplattendienstprogramm aufhängt. Wenn ich die Festplatte vom Rechner trenne, und anschließend beide wieder verbinde, wird die Festplatte problemlos erkannt. Starte ich das Festplaattendienstprogramm dann, ist scheinbar alles in bester Ordnung.
    Wie kann das sein?

    Grüße in die Runde und vorab ein Bedankt!
    Mawis.
     
  2. Stargate

    Stargate Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    16.05.04
    Beiträge:
    782
    >Wie kann das sein?

    Das kommt daher, dass diese "Supermarktware" vermutlich für den PC gedacht
    war, die eingebaute Festplatte daher irgend ein PC-Format besitzt und sich kein Macintosh-Treiber auf der Platte befindet. Weiterhin haben die oft so günstigen Gehäuse USB-Bridges eingebaut die nicht unbedingt dem aktuellen Stand der Technik entsprechen.

    Oft reicht auch die Stromversorgung über den USB-Port einfach nicht aus.
    Solche Platten sollten schon ein eigenes Netzteil besitzen. Damit ist man
    für diese eine Problem dann auf der sicheren Seite. 3,5" Platten haben einen Einschaltstrombedarf der meist deutlich über 500mA liegt.

    Der Regel nach wird eine USB-Festplatte auch schon beim booten erkannt.

    Davon abgesehen, persönlich würde ich mir im Traum nicht einfallen lassen eine USB-Festplatte zu benutzen solange es Macintosh mit Firewire-Schnittstellen gibt.
    Das ist deutlich Problemloser. Ditto für CD/DVD-Brenner. Aber das nur am Rand :)

    Die Platte, sofern sie noch nicht mal vom Festplattendienstprogramm richtig erkannt wird, dann an einem PC anstecken, platt machen und dann versuchen sie mit dem Festplattendienstprogamm am Mac einzurichten.

    Geht natürlich auch am Mac, mit kommerziellen Tools.
     
  3. Mawis

    Mawis Gast

    Danke für den Ratschlag, höchstwahrscheinlich werde ich es so ausprobieren müssen . o_O

    Nur noch so viel zu diesem Thema, die Festplatte (2,5") habe ich am Mac mit dem Festplattendienstprogramm eingerichtet und partitioniert, außerdem ist die Platte über einen aktiven USB Hub mit dem Rechner verbunden. Daher sollte weder die Vorkonfiguration für Windows Rechner, als auch eine nicht ausreichende Stromversorgung diese Inkonsequenz verursachen. D.h. natürlich nicht, dass die IDE auf USB Umsetzung (vermutlich ist dass mit USB-Bridge gemeint?) blöde ist. Gibt es da so himmelweite Unterschiede?
    Warum ich eine USB Festplatte habe ist auch ganz einfach. Es gibt kaum noch 2,5" Festplattengehäuse, die über eine Firewire Schnittstelle verfügen, oder kann mir jemand einen guten Hersteller weiterempfehlen, so dass ich nicht wieder auf "Supermarktware" zurückgreifen muss? :) Die Festplatte ist eine Toshiba MK irgendwas, das Gehäuse von ??? - müsste ich nachsehen, habe es gerade aber nicht parat.

    Gruß und Bedankt,
    Mawis.
     
  4. P.G.

    P.G. Carola

    Dabei seit:
    18.05.06
    Beiträge:
    108
    Ich habe mir gestern auch eine externe 2,5" Festplatte 100Gb (eine Hitachi Travelstar)
    gekauft, die schon im Laden (Apple-Händler) formatiert wurde und in das Gehäuse eingebaut wurde. Zuhause hab ich sie dann an mein MacBook angeschlossen, wurde erkannt alles klar. Als ich dann meine iTunes Bibliothek und meine iPhoto Library backupen wollte, gabs ein ziemlich (ätzendes) Problem, dass jetzt bei fast jedem Versuch, Files auf die Platte zu kopieren, passiert. Wenn ich einen Ordner (oder manchmal auch nur einzelne Files, einmal hats mit einer .m4a datei nicht geklappt) auf die Festplatte ziehe, kommt das 'Kopier' Fenster, und er fängt an, bleibt dann auf einmal hängen und der Finder stürzt ab. Ich kann weder die Festplatte auswerfen noch den Kopiervorgang beenden... Ich hab auch schon einmal die Platte neu formatiert, hat nix gebracht. Irgendwer eine Idee?

    Gruß, P.G. -der Pechvogel-
     
  5. domeru

    domeru Jamba

    Dabei seit:
    05.07.06
    Beiträge:
    55
    Hatte gleiche und ähnliche Probleme mit einer Trekstor 40GB USB. Dateien konnten drauf kopiert werden, dann aber nicht mehr zurück, wenn es sich um große Dateien handelte oder um viele, viele Kleine. Platte konnte nicht ausgeowrfen werden, Festplattendienstprogramm konnte die Platte nicht formatieren und all so'n Scheiß. All dies an mehrern iMacs: G5 1.6 10.3.9, G5 2.1 10.4.2-10.4.5, Intel 2.0 10.4.4-10.4.7.
    Zuletzt führte die bloße Anwesenheit der Platte am USB-Anschluß zum Absturz.

    An einem Powerbook G3 333 mit OS 9.2.2 lief sie völlig in Ordnung.

    Alles mögliche ausprobiert, was so empfohlen wurde, hard- und soft- technisch. Was wirklich half: Hatte mir von Apple eine neue Installations-DVD zusenden lassen, da ich vermutete, daß die Originale ein defektes/korrumpiertes Betriebssystem draufhat (Hinweise aus Netzquellen: Foren, Apple Blogs, TechNews, usw.) und somit Fehler bei jedem Update mitwanderten.

    Wie die neue Install-DVD da war (iMac Intel 10.4.6 vers. 1.2), den iMac komplett neu formatiert, neuinstalliert, wieder alle Programme und Daten drauf. Von Install-Disc gestartet, ext. USB Platte drangehängt, wurde auch gleich erkannt, neu formatiert und siehe da seither geht es. ...bis jetzt.

    Hoffe es bleibt so und vielleicht bekomme ich auch eines Tages noch den iMac dazu aus dem Ruhezustand aufzuwachen, OHNE daß er dabei ungefragt neustartet. Dies ist auch seit dem Update noch nicht behoben. Ärger!

    domeru
     
  6. Stargate

    Stargate Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    16.05.04
    Beiträge:
    782
    <Nur noch so viel zu diesem Thema, die Festplatte (2,5") habe ich am Mac mit dem Festplattendienstprogramm eingerichtet und partitioniert, außerdem ist die Platte über einen aktiven USB Hub mit dem Rechner verbunden. Daher sollte weder die

    Dann bleibt eigentlich nur noch die USB-Bridge als Fehlerquelle.

    >(vermutlich ist dass mit USB-Bridge gemeint?) blöde ist. Gibt es da so himmelweite Unterschiede?

    Korrekt. Offensichtlich, es würde sonst sicher Funktionieren.

    >Warum ich eine USB Festplatte habe ist auch ganz einfach. Es gibt kaum noch 2,5"

    http://www.cyberport.de/item/1075/997/0/53543/macpower-clearlight-25-zoll-firewire400-gehaeuse.html

    http://www.cyberport.de/item/1075/997/0/18369/sarotech-cutie-deluxe-25-zoll-firewire-gehaeuse.html

    http://www.cyberport.de/item/1075/9...l-firewire400usb20-gehaeuse-mit-netzteil.html

    Zumindest bei den MacPower-Gehäusen kann man den Regel nach auch ein Firmware-Update für die Brigde im Netz finden. Bei anderen weiß ich nicht.
    MaPower ist NICHT MacPower, Vorsicht ;)

    Es gibt mindestens noch 10 Händler mit solchen Gehäusen, muss ja
    nicht unbedingt Cyberport sein. Man kann jedoch vorher fragen wie die
    Erfahrungen mit den Gehäusen sind.


    >Toshiba MK irgendwas, das Gehäuse von ??? - müsste ich nachsehen, habe es gerade aber nicht parat.

    Die Platte ist warscheinlich unschuldig, sofern sie nicht selbst defekt ist.
    Man findet leise und schnelle Platten bei Hitachi, Toshiba, Seagate und
    ehemals Maxtor.
     

Diese Seite empfehlen