Externe Festplatte wird nicht "gemounted"/ erkannt

Dieses Thema im Forum "Festplatten, SSD und andere Speichermedien" wurde erstellt von Pottkieker, 23.04.16.

  1. Pottkieker

    Pottkieker Golden Delicious

    Dabei seit:
    23.04.16
    Beiträge:
    6
    Moin Moin Leute,

    ich hab' folgendes Problem:

    Nach Verbinden der externen Festplatte, fängt diese wie gewohnt an, zu laufen.
    Allerdings wird sie weder auf dem Schreibtisch noch im Finder angezeigt.
    Sofern man das Festplattendienstprogramm bei angeschlossener Festplatte öffnet, verharrt dieses gewissermaßen in dem Status "Festplatten laden".
    Allerdings erscheint die Externe im Terminal via diskutil list.
    Mountversuche via diskutil mount und diskutil unmount schlugen bisher grundsätzlich fehl.

    Durch einen glücklichen Zufall (?:oops:Ausprobieren verschiedener mount/unmount-Befehle im Terminal)
    habe ich es gestern geschafft, dass die Festplatte zumindest kurzzeitig erkannt wurde.
    Allerdings verschwand diese unmittelbar nach Vornahme eines erfolglosen "Reparaturversuchs" mit dem Festplattendienstprogramm auch wieder.

    Seither habe ich vergebens versucht, die Externe zumindest im Lesemodus zu mounten, um die Daten auf eine andere Festplatte zu kopieren.

    Vielleicht kann mir ja einer von euch helfen!:)

    Vielen Dank schon mal im Voraus!!

    Zu den verwendeten Geräten:
    - MacBook Pro 13' Early 2011
    - WD My Passport for Mac

    Bildschirmfoto 2016-04-23 um 21.27.09.png
     
  2. @dante12

    @dante12 Starking

    Dabei seit:
    02.04.16
    Beiträge:
    215
    du hast auf der externen Festplatte noch eine efi partition?

    Sind da Daten drauf die du benötigst? Wenn nicht, dann versuche mal das Volume im Festplattendienstprogramm zu deaktivieren, dann kannst du es ganz normal Formatieren.
     
  3. Macbeatnik

    Macbeatnik Golden Noble

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    29.151
    Ja, die hat man automatisch beim partitionsschema GUID
     
  4. Pottkieker

    Pottkieker Golden Delicious

    Dabei seit:
    23.04.16
    Beiträge:
    6
    Ja, da sind leider Daten drauf, die ich brauche...
    Im Festplattendienstprogramm wird mir die Externe leider erst gar nicht angezeigt..

    Besteht die Möglichkeit, die Externe über einen Terminalbefehl wieder "sichtbar" zu machen?
    Mich irritiert, dass sie über diskutil list angezeigt wird, im Festplattendienstprogramm jedoch nicht..
     
  5. @dante12

    @dante12 Starking

    Dabei seit:
    02.04.16
    Beiträge:
    215
    Kannst du sie im abgesicherten Modus mal testen dazu musst du deinen Rechner neu starten und die Shift-Taste beim Start gedrückt halten. Versuche mal dort die Festplatte anzubinden. Schau mal auch in der normalen Umgebung in der Konsole wenn du die Festplatte anschliesst ob irgendwelche Meldungen ausgegeben werden.
     
  6. Pottkieker

    Pottkieker Golden Delicious

    Dabei seit:
    23.04.16
    Beiträge:
    6
    Ich hab's jetzt mal im abgesicherten Modus versucht. Leider hat das Anbinden der Festplatte auch hier nicht geklappt.
    In der Konsole sind mir keine Meldungen aufgefallen.

    Wenn ich versuche, die Externe über diskutil mount zu mounten kommt bloß:
    "Volume on disk2s2 timed out waiting to mount"

     
  7. @dante12

    @dante12 Starking

    Dabei seit:
    02.04.16
    Beiträge:
    215
    Da scheint wohl was kaputt zu sein. Mach mal ein SMC reset und probier ob du die Platte dann anschliessen kannst. Eventuell an einem anderen USB Port.
     
    Pottkieker gefällt das.
  8. schnuffelschaf

    schnuffelschaf Melrose

    Dabei seit:
    28.03.07
    Beiträge:
    2.478
    Ich sag es immer wieder gerne: Oft ist nicht mal die Platte selbst defekt, sondern der verbaute Billig-Bridge-Controller.
    Bevor Du die Platte ad acta legst, nimm sie aus dem Gehäuse und schau, ob sie in einem anderen Gehäuse funktioniert bzw. an einem Billigen SATA-USB-Adapter.
     
    Pottkieker gefällt das.
  9. Pottkieker

    Pottkieker Golden Delicious

    Dabei seit:
    23.04.16
    Beiträge:
    6
    Moin Moin und sorry für die verspätete Rückmeldung!

    Nachdem auch ein SMC-Reset leider nichts gebracht hat, habe ich die Externe, dem Rat aus einem amerikanischen Forum folgend, schlicht über Nacht am MacBook laufen gelassen.
    Wider Erwarten wurde sie dann nach einigen Stunden wieder erkannt.
    Zwar meldete OSX, dass sie fehlerhaft sei und deswegen formatiert werden müsse, allerdings konnte ich nunmehr zumindest auf die Daten zugreifen und diese Stück für Stück sichern.
    Was genau dazu geführt hat, dass sie nach mehreren Stunden wenigsten readOnly erkannt wurde ist mir schleierhaft, aber es hat funktioniert! (Evtl. eine Art Indexaktualisierung/-reparatur seitens OSX?)

    Vielen, vielen Dank für die Hilfestellung!!
     
    #9 Pottkieker, 26.04.16
    Zuletzt bearbeitet: 26.04.16
    pulsar gefällt das.
  10. pulsar

    pulsar Erdapfel

    Dabei seit:
    02.05.16
    Beiträge:
    2
    Habe das exakt gleiche Problem. Alle Symptome sind haargenau gleich.

    Einziger Unterschied sind bei mir die beteiligten Geräte:

    - MacBook Pro (Retina, Mitte 2012), OS X El Capitan (10.11.4)
    - Seagate Backup Plus Portable Driver (1TB)

    Werde jetzt auch die "Aussitzen-Lösung" probieren....

    Code:
    /dev/disk0 (internal, physical):
       #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
       0:      GUID_partition_scheme                        *251.0 GB   disk0
       1:                        EFI EFI                     209.7 MB   disk0s1
       2:          Apple_CoreStorage Macintosh HD            250.1 GB   disk0s2
       3:                 Apple_Boot Recovery HD             650.0 MB   disk0s3
    /dev/disk1 (internal, virtual):
       #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
       0:                  Apple_HFS Macintosh HD           +249.8 GB   disk1
                                     Logical Volume on disk0s2
                                     86770CAD-38F7-423B-9C99-2A786B2276BF
                                     Unlocked Encrypted
    /dev/disk2 (external, physical):
       #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
       0:      GUID_partition_scheme                        *1.0 TB     disk2
       1:                        EFI EFI                     209.7 MB   disk2s1
       2:                  Apple_HFS Seagate Backup Plus ... 999.9 GB   disk2s2
    
     
  11. pulsar

    pulsar Erdapfel

    Dabei seit:
    02.05.16
    Beiträge:
    2
    Auch hier war die Lösung: Einfach "aussitzen".. danach noch mal via Festplattendienstprogramm einen Repair-Vorgang laufen lassen und alles ist gut.
     
  12. lebemann

    lebemann Dithmarscher Paradiesapfel

    Dabei seit:
    13.05.10
    Beiträge:
    1.463
    Wahrscheinlich habt Ihr es ja inzwischen gemacht, aber ich sage es trotzdem gerne noch einmal: wenn wichtige Daten extern lagern, ist es extrem wichtig, auch hierfür Backups anzulegen !
     
    markthenerd gefällt das.
  13. ted

    ted Idared

    Dabei seit:
    08.06.10
    Beiträge:
    24
    Hallo Apfeltalk,

    ich habe ein vergleichbares Problem, vielleicht habt ihr einen Tip, denn das Aussitzen funktioniert bei mir nicht:

    Ich habe letzte Woche im Apple Store mein OS von Snow Leopard auf Mavericks erneuern lassen. In der Nacht zuvor habe ich auf meiner externen Festplatte ein Time Machine Backup erstellt. Auf dieser externen Festplatte sind alle meine Daten gespeichert über einen Zeitraum von 6 Jahren. Für die Installation von Mavericks wurde das MacBook Pro (2010) komplett formatiert.

    Problem: Seit der Formatierung des MBP kann ich nicht mehr auf die Festplatte zugreifen. Sie wird zwar im Festplattendienstprogramm angezeigt, lässt sich aber nicht aktivieren. In dem Menü Erste Hilfe ist eine Überprüfung und anschließende Reparatur erfolglos. Für die Festplatte ergibt sich folgendes Protokoll:

    Volume Überprüfung:
    Partitionstabelle für „Hitachi HDT721064SLA360 Media“ überprüfen
    Überprüfung wird gestartet:
    Voraussetzungen überprüfen
    Die Partitionsliste überprüfen
    Nach einer EFI-Systempartition suchen
    Die Größe der EFI-Systempartition überprüfen
    Das Dateisystem der EFI-Systempartition überprüfen
    Alle Loader-Speicherplätze von HFS-Datenpartitionen überprüfen
    Startpartitionen werden überprüft
    Partitionen des physischen Core-Speicher-Volume überprüfen
    Die Partitionstabelle ist anscheinend in Ordnung.​

    Volume Reparieren:
    Partitionstabelle für „Hitachi HDT721064SLA360 Media“ überprüfen und reparieren
    Reparatur wird gestartet:
    Voraussetzungen überprüfen
    Die Partitionsliste überprüfen
    Partitionstabelle wird bei Bedarf an die Größe der gesamten Festplatte angepasst
    Nach einer EFI-Systempartition suchen
    Die Größe der EFI-Systempartition überprüfen
    Das Dateisystem der EFI-Systempartition überprüfen
    Alle Loader-Speicherplätze von HFS-Datenpartitionen überprüfen
    Startpartitionen werden überprüft
    Boot-Support-Loader überprüfen
    Partitionen des physischen Core-Speicher-Volume überprüfen
    boot.ini-Dateien von Windows werden nach Bedarf aktualisiert
    Die Partitionstabelle ist anscheinend in Ordnung.​

    Für die untergeordnete Time Machine lautet das Protokoll:

    Time Machine Backup Überprüfung:
    Volume „Time Machine-Backups“ überprüfen
    Überprüfung wird gestartet:
    Dateisystem prüfen
    HFS+ Volume (Journaled) überprüfen.
    Es wurde ein Volume gefunden, das zwischen Groß-/Kleinschreibung unterscheidet.
    Ungültige Datensatzanzahl
    Zusatzdatei für Dateiaufbau wird überprüft.
    Katalog wird überprüft.
    Ungültige Datensatzanzahl
    Ungültige Datensatzanzahl
    Ungültige Datensatzanzahl
    Ungültige Datensatzanzahl
    Ungültige Datensatzanzahl
    Ungültige Datensatzanzahl
    Das Volume „ “ konnte nicht vollständig überprüft werden.
    Fehler: Die Festplatten muss repariert werden. Klicken Sie auf „Volume reparieren“.
    Das Festplattendienstprogramm hat die Überprüfung von „Time Machine-Backups“ gestoppt: Die Festplatten muss repariert werden. Klicken Sie auf „Volume reparieren“.​

    Time Machine-Backup Reparieren:
    Volume „Time Machine-Backups“ überprüfen und reparieren
    Reparatur wird gestartet:
    Dateisystem prüfen
    HFS+ Volume (Journaled) überprüfen.
    Es wurde ein Volume gefunden, das zwischen Groß-/Kleinschreibung unterscheidet.
    Ungültige Datensatzanzahl
    Zusatzdatei für Dateiaufbau wird überprüft.
    Katalog wird überprüft.
    Ungültige Datensatzanzahl
    Ungültige Datensatzanzahl
    Ungültige Datensatzanzahl
    Ungültige Datensatzanzahl
    Ungültige Datensatzanzahl
    Ungültige Datensatzanzahl
    Das Volume „ “ konnte nicht vollständig überprüft werden.
    Reparatur des Volumes abgeschlossen.
    Boot-Support-Partitionen nach Bedarf für das Volume aktualisieren.
    Fehler: Das Festplattendienstprogramm kann dieses Volume nicht reparieren. Sichern Sie so viele Dateien wie möglich, formatieren Sie das Volume neu und stellen Sie Ihre gesicherten Dateien wieder her.
    Das Festplattendienstprogramm hat das Reparieren von „Time Machine-Backups“ gestoppt: Das Festplattendienstprogramm kann dieses Volume nicht reparieren. Sichern Sie so viele Dateien wie möglich, formatieren Sie das Volume neu und stellen Sie Ihre gesicherten Dateien wieder her.​

    Die Festplatte wird weder im Finder noch in der Time Machine angezeigt. Wie soll ich davon eine Sicherung vornehmen?

    Im Terminal kann ich die Festplatte mit diskutil list ansprechen:
    /dev/disk1
    #: TYPE NAME SIZE IDENTIFIER
    0: GUID_partition_scheme *640.1 GB disk1
    1: EFI EFI 209.7 MB disk1s1
    2: Apple_HFS Time Machine-Backups 639.8 GB disk1s2​

    Bei dem Versuch, die Festplatte zu mounten kam:
    Volume on disk1s2 failed to mount​

    Unmounten funktionierte jedoch.

    Mein Versuch, die Festplatte über diskutil verifyvolume disk1s2 auszulesen, scheiterte ebenfalls:
    Started file system verification on disk1s2 Time Machine-Backups
    Checking file system
    Checking Journaled HFS Plus volume
    Detected a case-sensitive volume
    Invalid record count
    Checking extents overflow file
    Checking catalog file
    Invalid record count
    Invalid record count
    Invalid record count
    Invalid record count
    Invalid record count
    Invalid record count
    The volume could not be verified completely
    Error: -69845: File system verify or repair failed
    Underlying error: 8: POSIX reports: Exec format error​

    Zusätzlich habe ich die externe Festplatte aus dem Gehäuse ausgebaut und über einen S-ATA-Anschluss in einen Windows-Rechner eingebaut. Im BIOS wird die Festplatte gefunden, auch über den Hardware-Installationasssistenten, jedoch nicht im Arbeitsplatz. Dies liegt vermutlich an EFI. Über LINUX konnte ich die Festplatte auch nicht ansprechen. Einen mechanischen Defekt schließe ich aus. Verbaut in dem externen Gehäuse ist eine Festplatte von HITACHI. Die Festplatte lässt sich über Terminal ansprechen, sie schaltet sich ein sowie aus und im Betrieb vibriert sie wie gewohnt. Die Daten auf der Festplatte sind mit Sicherheit nicht gelöscht. Auch über Systeminformationen kann ich auf die Festplatte zugreifen. Die Spezifikationen daraus lauten:

    Storagebird 35EV840:
    Produkt-ID: 0x2329
    Hersteller-ID: 0x152d (JMicron Technology Corp.)
    Version: 0.00
    Seriennummer: 000000000A34
    Geschwindigkeit: Bis zu 480 MBit/s
    Hersteller: Fujitsu-Siemens Computers
    Standort-ID: 0xfa140000 / 6
    Verfügbare Stromstärke (mA): 500
    Erforderliche Stromstärke (mA): 2
    Kapazität: 640,14 GB (640.135.028.736 Byte)
    Wechselmedien: Ja
    Absteckbares Laufwerk: Ja
    BSD-Name: disk1
    Partitionstabellentyp: GPT (GUID-Partitionstabelle)
    S.M.A.R.T.-Status: Nicht unterstützt
    Volumes:
    EFI:
    Kapazität: 209,7 MB (209.715.200 Byte)
    BSD-Name: disk1s1
    Inhalt: EFI
    Time Machine-Backups:
    Kapazität: 639,79 GB (639.791.054.848 Byte)
    Dateisystem: HFS+
    BSD-Name: disk1s2
    Inhalt: Apple_HFS​

    Ich vermute ein Software-Problem. Bei meiner Internet-Recherche bin ich auf ein ähnliches Problem bei ElCapitan gestoßen. Aber auch ohne Lösung.

    In unserem Forum habe ich den Tipp erhalten, die Festplatte über Nacht laufen zu lassen, die dann im Hintergrund initialisiert wird. Meine Platte schaltet sich aber nach einigen Minuten bei Inaktivität aus, sodass sie gar nicht initialisiert werden kann. Über das Festplattendienstprogramm kann ich auch nicht das Quellmedium (Festplatte grau hinterlegt) auswählen, um die Festplatte zu klonen.

    Danke für Deine Hilfe! – Die Daten sind für mich sehr wichtig.
     
  14. MacAlzenau

    MacAlzenau Golden Noble

    Dabei seit:
    26.12.05
    Beiträge:
    20.432
    Da es sich offensichtlich um die Backupplatte handelt, hast du die Daten doch noch "im Original" woanders.
    Windows sollte eigentlich seit längerem mit EFI umgehen können, nur nicht mit dem HFS-Dateisystem (nicht ohne Zusatzsoftware).
    Warum wurde das MacBook für die Installation formatiert? Ich verstehe auch nicht, wo ein Zusammenhang liegen könnte zwischen dieser Maßnahme und dem Zugriff auf die externe Platte. Ich habe mit 10.9 keinerlei Probleme, auf Platten, die früher an einem Rechner mit 10.6 eingerichtet wurden, zuzugreifen, und ich denke auch nicht, daß es an dem gewählten Format (case sensitive) liegt.
    Sicherheitshalber könnte man die Platte aber mal an einem anderen Mac testen.
    Vielleicht könnte DiskWarrior noch etwas retten, ansonsten bleibt wohl nur der teure Gang zum Profi.
     
  15. ted

    ted Idared

    Dabei seit:
    08.06.10
    Beiträge:
    24
    Ich arbeite mit einem Mac und mit einer externen Festplatte für Backups über Time Machine. Die Daten habe ich wenige Stunden vor der Formatierung auf der externen Festplatte gesichert. Der Mac wurde im Apple Store formatiert, da es mehrere Probleme gab. Ein weiteres Backup gibt es nicht.

    Ebenfalls habe ich die externe Festplatte an einem 2. Mac mit El Capitan angeschlossen. Dort wird sie nicht angezeigt. Auch nicht im Festplattendienstprogramm.
    Für mich ist es aller Voraussicht nach ein Softwareproblem, da die Festplatte wenige Stunden vor der Formatierung ein Backup eingerichtet hat. Unmittelbar nach der Installation wurde die Festplatte nicht mehr erkannt. Im geringen Umfang wird die Festplatte ja erkannt, sie läuft an, man kann sie ansteuern und auch auswerfen. Wodurch sollte in diesem Fall ein Datenverlust zustande kommen? Kann die Aktivierung bzw. der Zugriff mit Treibern / Firmware zusammenhängen?

    Als Ergänzung: Ich hatte über rEFIT Linux auf dem Mac installiert.
     
  16. @dante12

    @dante12 Starking

    Dabei seit:
    02.04.16
    Beiträge:
    215
    Starte bitte mal im Single User Mode (CMD + S) beim Start des Rechners, und versuche dort die Platte mit

    Code:
    fsck -fy <diskx>
    zu reparieren. Wobei diskx die disk deiner externen Platte entspricht.
     
  17. ted

    ted Idared

    Dabei seit:
    08.06.10
    Beiträge:
    24
    Im Single User Mode konnte ich
    Code:
    fsck -fy <diskX>
    nicht problemlos starten. Nach weiteren Recherchen bin ich auf folgende Zeilen gestoßen, mit denen ich die Prüfung durchführen konnte:
    Code:
    fsck_hfs -fy /dev/diskX
    . Die Platte startet beim Systemstart vom SUM und wird auch gefunden.

    /dev/disk1

    #: TYPE NAME SIZE IDENTIFIER

    0: GUID_partition_scheme *640.1 GB disk1

    1: EFI EFI 209.7 MB disk1s1

    2: Apple_HFS Time Machine-Backups 639.8 GB disk1s2

    Prüfung durchgeführt bei:
    fsck_hfs -fy /dev/disk1s2

    Ergebnis der Prüfung:
    Excecuting fsck_hfs (version hfs -226.1.1)
    Checking Journaled HFS Plus volume
    Detecting a case-sensitive volume
    Invalid record count
    (4, 65686)
    Checking extents overflow file
    Checking catalog file
    Invalid record count
    (4, 65686)
    Invalid record count
    (4, 65686)
    Invalid record count
    (4, 65686)
    Invalid record count
    (4, 65686)
    Invalid record count
    (4, 65686)
    Invalid record count
    (4, 65686)
    The volume could not be verified completely
    Als zweite Prüfung habe ich die disk1 als gesamte Festplatte betrachtet:
    Prüfung durchgeführt bei:
    fsck_hfs -fy /dev/disk1

    Ergebnis der Prüfung:
    Excecuting fsck_hfs (version hfs -226.1.1)
    volumeType is 0

    0000: 0000 0000 0000 0000 0000 0000 0000 0000
    01b0: 0000 0000 0000 0000 168e a386 0000 00fe
    01c0: ffff eefe ffff 0100 0000 af82 854a 0000
    01d0: 0000 0000 0000 0000 0000 0000 0000 55aa

    Hinter den einzelnen Blöcken standen zusätzlich noch [.........] solche Vermerke mit einzelnen Buchstaben drin. Ich hoffe, die einzelnen Zahlen korrekt notiert zu haben.

    Die Fehlermeldung von der ersten Prüfung entspricht doch der Meldung beim Festplattendienstprogramm. Was genau sagt sie aus - wie ist weiter zu verfahren?

    Besten Dank im Voraus! ​
     
  18. @dante12

    @dante12 Starking

    Dabei seit:
    02.04.16
    Beiträge:
    215
    invalid Count Record ist kein Hardwarefehler. Diese Meldung ist m.M. sehr allgemein gehalten. Die Ursache dafür kann vielfältig sein z.B. ein abgebrochener Schreibzugriff, Fehler im Katalog (das ist ein Bereich wo vermerkt ist wo die Daten auf der Platte liegen) und einiges mehr. Selbst der Zugriff bzw. Schreibvorgang auf der Platte kann diese Meldung verursachen. In Zusammenhang mit dem letzt genannten kann man dann auch von einer defekten Platte sprechen da das ablegen der Daten nicht mehr fehlerfrei gewährleistet ist.

    Du kannst noch folgendes über dein Terminal versuchen:
    Code:
    sudo /sbin/fsck_hfs -yprd /dev/disk1s2
    Sollte es keine Abhilfe schaffen dann bleibt dir nur noch der Versuch mit DiskWarrior die Daten zu retten evtl . die Festplatte doch noch zum laufen zu bringen.
     
  19. ted

    ted Idared

    Dabei seit:
    08.06.10
    Beiträge:
    24
    Ich habe den Befehl
    Code:
    sudo /sbin/fsck_hfs -yprd /dev/disk1s2
    über das Terminal gestartet. Die Ausgabe habe ich als Datei hochgeladen. Mit den einzelnen Ausgabewerten kann ich leider nicht viel anfangen. Ist die Ursache oder der Fehler für das Problem aus dem Text erkennbar? Zum Schluss wird aufgeführt, dass die Platte nicht repariert werden kann.

    Gibt es sonst noch eine Alternative, die ich versuchen kann?
    Gibt es Service-Anbieter, vielleicht auch neben Apple, die mit DiskWarrior solch eine Dienstleistung anbieten kann man das Programm irgendwo kostenlos nutzen? Lohnt sich sonst die Investition von 135 €?
     

    Anhänge:

  20. @dante12

    @dante12 Starking

    Dabei seit:
    02.04.16
    Beiträge:
    215
    1. Also die inodes sind fast alle um 1 verschoben (die Indexierung kann nicht gelesen werden). Ordner die an bestimmten stellen auf der Platte erwartet werden sind nicht vorhanden oder werden nicht gefunden.

    2. Ist es dein Time Machine backup?

    3. Alternative könnten wir versuchen wenn die Frage 2 beantwortet wurde.....

    4. Einen DiskWarrior Service kenne ich leider nicht. Aber alle die ich bisher getroffen habe sind mit dem Produkt zufrieden.

    5. Ob eine Investition lohnt hängt davon ab wie wichtig die Daten sind und ob du noch die Daten woanders gespeichert hast.

    6. Service Anbieter in deiner Nähe findest du über die Apple Genius Bar (kostenpflichtig).

    7. Wenn du deine Daten noch woanders gespeichert hast, dann lohnt sich m.M.n. eine Investition in einer neuen Backup-Platte. Das erspart dir den ganzen Aufwand und Kosten.