1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Externe Festplatte partitionieren

Dieses Thema im Forum "macOS & OS X" wurde erstellt von cero, 10.04.07.

  1. cero

    cero Fießers Erstling

    Dabei seit:
    21.08.06
    Beiträge:
    126
    Hallo zusammen,

    ich habe auf einer meiner externen Platten derzeit eine fat32 partition sowie 90 gb an freiem unpartitionierten Speicher.
    Dort wollte ich jetzt eigentlich eine Partition in HFS+ erstellen.
    Es schaut nur so aus dass das im OS intergrierte Festplatten-Dienstprogramm dann auch meine andere Partition löschen würde, ist das wirklich so?

    Alternativ, wie erstell ich unter windows eine fat32-partition?
    (Größe ist ja über 32 GB)

    Gruß cero
     
  2. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.905
    Korrekt.
    Nachträgliche Änderungen gehen nur per Terminal und Handarbeit.

    Über 32 GB? Geht nicht. Nimm Knoppix oder so was in der Art.
     
  3. chrisrig

    chrisrig Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    07.11.06
    Beiträge:
    399
    Hallo,
    es ist leider so, das diskutil verdient eigentlich den Namen nicht. Jedes Linux bringt entsprechnde Tools mit, z. B. gparted.
    Du kannst eine Linux-Live-CD verwenden, oder alternativ die gparted-LiveCD.

    gparted läuft auf jeden Fall sehr gut und ist absolut empfehlenswert.

    Grüße
     
  4. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.905
    OS X selbstredend ebenso.
    Es gibt "pdisk", "fdisk" und "gpt".
    (Für Mac-, MBR- und GUID-Partitionierung)
    Letzteres findet sich nur in wenigen Linux-Distris, ersteres in fast gar keiner. Ätsch. :)
     
  5. chrisrig

    chrisrig Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    07.11.06
    Beiträge:
    399
    pdisk wurde für Linux entwickelt, ich sehe keinen Grund, warum man es in den gängigen Distries nicht zu finden sein sollte

    cfdisk ist besser als fdisk

    gpt wird unter Linux nicht benötigt, da m. W. nahezu alle Distries auf den MBR setzen - BSD-Distries sollten GUID können

    Wie dem auch sei, gparted ist ein leistungsfähiges Tool mit grafischer Oberfläche, was auch vorhandene Partitionen verkleinern/vergrößern/verschieben kann - da gibt es für mich keinen Grund mich im Terminal rumzuquälen.

    Grüße
     
  6. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.905
    Vielleicht einfach deshalb, weils keiner mit reinpackt?

    Versuche doch mal, damit eine Partition zu erstellen, die nicht an (real gar nicht existenten) sog. "Zylindergrenzen" (???) beginnt oder endet.
    Ein echt lauwarmes Tool.

    Wie booten denn die EFI-Rechner ein Linux? Von Diskette? Oder von CD?
     
  7. Atelis

    Atelis Akerö

    Dabei seit:
    01.03.07
    Beiträge:
    1.832
    hast du erfahrung damit? ich würde gerne meine boot camp partition um ca. 10 gb vergrößern... ist das damit für leute, die nicht so viel ahnung vom partitionieren haben, einfach zu handhaben? was für mich einfach wäre ist das erstellen von partitionen mit dem festplattendienstprogramm...

    EDIT: ich habe das mal getestet, allerdings scheint er auf meinem intel imac 20" probleme mit der grafischen darstellung zu haben - das bild ist nach dem "autoload" so verzerrt, sodass man nichts mehr erkennen kann...
     
    #7 Atelis, 15.04.07
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.07
  8. chrisrig

    chrisrig Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    07.11.06
    Beiträge:
    399
    Das Verändern von Partitionen ist immer etwas tricky und risikoreich. Ohne Not würde ich da nichts ändern. GParted kann auch nicht alle Dateisysteme verändern, z. b. kann es keine HFS+ Partitionen vergrößern, sondern nur verkleinern. (GParted Features)

    Aber ausprobieren kannst du es auf jeden Fall. GParted nimmt Veränderungen erst beim Beenden des Programmes vor.

    Wenn die GParted-CD nicht läuft kannst du auch die Knoppix-CD nehmen, bei der kann man auch eine bestimmt Display-Auflösung als Startparameter übergeben. (ob das mit der GParted CD auch geht, weiß ich nicht)

    Grüße
     
  9. macsterzel

    macsterzel Meraner

    Dabei seit:
    18.09.04
    Beiträge:
    230
  10. chrisrig

    chrisrig Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    07.11.06
    Beiträge:
    399
    Auf die Paketauswahl bei Linux-Distributionen habe ich leider keinen Einfluß ;)

    Ich sehe keine Notwendigkeit, warum die Partition genau an einer Zylindergrenze liegen soll.
    Ich gebe meine Wunschgröße ein und der Rest erledigt das Programm.
    Fetisch.

    Was hat das mit dem ursprünglichen Thema der Diskussion zu tun?

    Grüße
     
  11. chrisrig

    chrisrig Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    07.11.06
    Beiträge:
    399
    iPartition scheint die Lücken zu schließen, die im DiskUtil und in GParted vorhanden sind.
    Wer HFS+ Partitionen öfters verändern will, für den ist es sicher eine Alternative.
    Es gibt eine Demo, die würde ich mal ausprobieren. Da sie eh keine Veränderungen an den Partitionen vornehmen kann, kann man auch nichts kaputt machen ;).

    Grüße
     
    #11 chrisrig, 08.05.07
    Zuletzt bearbeitet: 08.05.07
  12. MacsPlorer

    MacsPlorer Strauwalds neue Goldparmäne

    Dabei seit:
    23.11.06
    Beiträge:
    639
    Wie und vor allem womit kann ich meine externe HD mit 2 Partitionen (80 GB FAT32 und 160 GB HFS+) neu partitionieren bzw. die HFS+Partition vergrößern, ohne dass die Daten auf der HFS+-Partition verloren gehen? Ich vermute mal, dass die Platte eine MBR-Partitionstabelle hat, da mit der Demo von iPartition und auch dem Festplattendienstprogramm immer nur die Umwandlung in Apple oder GUID angeboten wird.
    Wenn die Partitionstabelle nicht mehr MBR ist, kann dann die FAT32-Partition trotzdem noch gelesen und geschrieben werden?

    Ich könnte auf die FAT32-Partition auch ganz verzichten - also löschen. Geht das und womit? Ich habe leider keinen Platz um die Daten auf der HFS-Partition für den Partitionierungsvorgang auszulagern.
     
  13. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.905
    Das geht nicht so ohne weiteres. Das ist grundsätzlich nur möglich, wenn du das ENDE der Partition weiter nach hinten verschiebst. Ändert sich dagegen der Startpunkt, geht es nicht ohne eine zeitraubende und v.a. gefährliche "In-Place" Kopieraktion ab. (Wird diese unterbrochen... SuperGAU, Daten weg, keine zweite Chance)

    Das Festplattendienstprogramm muss nicht raten. Es weiss es. Guckstdu "Informationen"...
    Zur Auswahl stehen:
    Apple_Partitioning_Scheme (== Apple-Style, PPC-bootfähig)
    FDisk_Partitioning_Scheme (== MBR, Generic x86 BIOS-PC bootfähig)
    GUID_Partitioning_Scheme (== GPT, für intel-Macs & andere EFI-PCs bootbar)

    Nur auf dem Mac. Gewöhnliche 08/15-PCs erkennen grundsätzlich nichts anderes als MBR.

    Im Terminal...?
    Apple-Schema: "pdisk"
    MBR-Schema: "fdisk"
    GPT-Schema: "gpt"
    Sind aber keine Spiel-, sondern Werkzeuge: NO Experiments, please.
    Bei solchen Dingen brauchst du nach "rückgängig...???" gar nicht erst zu fragen.
     
  14. MacsPlorer

    MacsPlorer Strauwalds neue Goldparmäne

    Dabei seit:
    23.11.06
    Beiträge:
    639
    Danke erst mal für die offenen Worte.
    Leider habe ich gerade besagte Festplatte nicht zur Hand. Ist schon klar, dass das Festplattendienstprogramm es wohl wissen wird. Aber wenn alle Tools mir nur anbieten, die Partitionstabelle in die Apple-bekannten Formate zu konvertieren, wird es wohl MBR sein. Aber anscheinend können die Programme mit MBR nichts anfangen.
    Da ich bei der Festplatte auf die FAT32-Partition verzichten könnte, würde ich folgendermaßen vorgehen:
    1) mit dem Festplattendienstprogramm in GUID Partitionstabelle umwandeln
    2) mit dem Festplattendienstprogramm die FAT32-Partition löschen (soll die andere Partition angeblich nicht antasten)
    3) wie kann ich den freien Platz der gelöschten Partion zu meiner vorhandenen HFS+-Partition zuschlagen?
     
  15. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.905
    Das ist beides falsch.
    Das FP-DP kann nicht konvertieren, sondern nur neu partitionieren. Das bedeutet vollständigen Datenverlust. (Kein Pardon.)
    Indem du die vorhandene Partition entfernst und sie anschliessend mit exakt gleicher Startposition, aber grösserer Länge neu erstellst. Das geht aber nur in den bereits erwähnten Kommandozeilentools. Alle anderen Werkzeuge wollen bei dieser Gelegenheit die neue Partition auch gleich formatieren, was Datenverlust bedeutet.
    Anschliessend muss auf das Volume noch ein kleines Hilfstool angewendet und das Dateisystem repariert werden.
     
  16. MacsPlorer

    MacsPlorer Strauwalds neue Goldparmäne

    Dabei seit:
    23.11.06
    Beiträge:
    639
    Sprich doch mal Klartext, welche beiden Kommandozeilentools der hier erwähnten meinst du und mit welchem kleinen Hilfstool wird das Dateisystem repariert?
    Gibts irgendwo dafür eine Schritt-für-Schritt-Anleitung?
     
  17. Rastafari

    Rastafari Golden Noble

    Dabei seit:
    10.03.05
    Beiträge:
    17.905
    Lesen ist Macht.
    Nennt sich "resize_volume" oder so ähnlich (hab grade keinen Mac zur Hand.)
    Findet sich im Systemordner innerhalb des DiskManagement.framework

    Für eine Anleitung wäre es hilfreich, das Partitionierungsschema zu kennen, da das Vorgehen bei den dreien unterschiedlich ist. Das ist eine Herzoperation und kein Deal mit dem Bonbonautomaten. Die "3 easy steps" Methode wird das nicht.
     
  18. MacsPlorer

    MacsPlorer Strauwalds neue Goldparmäne

    Dabei seit:
    23.11.06
    Beiträge:
    639
    Danke für deine Bemühungen, ich habe es so hinbekommen, dass ich vieles auf meiner Platte gelöscht habe und dann das übriggebliebene auf meine anderen Platten verteilt habe. Dann die externe Platte neu partitioniert und alles wieder zurückkopiert. Alles andere mit irgendwelchen Hilfsprogrammen war mir zu umständlich.
     

Diese Seite empfehlen