1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. In diesem Bereich findet ihr Tutorials und Reviews. Die Forenrechte zur Erstellung neuer Themen sind hier eingeschränkt, da Problemdiskussionen bitte in den übrigen Forenbereichen auf Apfeltalk zu führen sind. Wer ein Tutorial oder Review einstellen möchte, kann im Unterforum "Einreichung neuer Tutorials" ein neues Thema erstellen. Die Moderatoren verschieben den Beitrag dann in den passenden Bereich.
    Information ausblenden

Erfahrungen mit Sonnet eSATA Slotblende für Mac Pro für externe Festplatten

Dieses Thema im Forum "Hardware-Tutorials" wurde erstellt von Holly, 05.09.08.

  1. Holly

    Holly Fießers Erstling

    Dabei seit:
    14.12.05
    Beiträge:
    130
    Hallo zusammen...ich möchte Euch gerne kurz meine Erfahrungen mitteilen, die ich mit der eSATA Slotblende TCB-SATA-MP von Sonnet gemacht habe.

    Vielleicht interessiert sich ja der eine oder andere von Euch für das Thema, externe Festplatten an den Mac Pro anzuschließen, ohne auf hohe Performance verzichten zu müssen.

    Zu anfangs sein gleich gesagt, dass die Slotblende ca. 20 € kostet, im Vergleich zu anderen Herstellern, die bei nur ca. 3 € liegen. Glücklicherweise hat Sonnet speziell für den Mac Pro diesen Adapter herausgebracht (Danke!) und er ist auch seinen Preis allemal wert. Denn es liegt eine recht aufwendig und gut gestaltete bebilderte Anleitung in Englisch bei, welche den etwas umständlichen Einbau sowohl für das Pre-2008 und das aktuelle 2008 Modell des Mac Pro beschreibt. Hier hat sich jemand wirklich Mühe gegeben.

    Der Unterschied des Sonnet zu einem anderen Standardadapter ist, dass ein SATA-Stecker der beiden rechtwinklig ist und die Kabel entsprechend lang sind, um auch bis zum Onboard-Stecker zu kommen.

    Bei meinem Pre-2008 Modell kann man den unteren der beiden Ports nur mit einem gewinkelten Stecker belegen, da sonst das Lüfter-Rack im Wege ist. Dies dürfte beim late 2008 model nicht anders sein.

    Das bedeutet jedoch auch, wenn sich jemand mit nur einem externen eSATA-Anschluss zufrieden geben möchte, könnte er auch einen günstigeren Adapter verwenden und nur den oberen Port belegen. Dabei wäre darauf zu achten, dass der Stecker nicht unüblich lang wäre, da der Lüfterrahmen schon auf diesen drückt und das Kabel in die Ebene zwingt, so wie beim Sonnet.
    Aber es würde auf alle Fälle gehen. Die Demontageanleitung für die Lüfter müsst Ihr dann im Netz suchen. Sage es auch gleich: die von Sonnet möchte ich hier nicht verraten, da ich die Firma nicht sabotieren möchte dafür, dass sie die Apple-Gemeinde unterstzützen. Ich war sehr froh über diese Anleitung, obwohl ich gerne selbst rumschraube...


    Dann möchte ich Euch noch folgende Anwendungslösung empfehlen:

    Da der externe SATA-Port kein Hot Plugin erlaubt, also man den Mac zur Nutzung der Platte über eSATA neu starten muss und zum sauberen Abschalten auch wieder (sonst fährt er u.U. nicht in den Sleep Mode), möchte ich mein momentanes Lieblingsgehäuse empfehlen, das FANTEC MR-35US2.
    So kann man die Platte für große Datenmengen, z.B. beim Backup, mit dem eSATA verbinden und später, wenn man inkrementelle Backups fährt für kleinere Mengen, schnell mal über USB reinhängen. Das sind für mich in der Praxis fast optimale und komfortable Wege.
    Das Gehäuse ist hochwertig verarbeitet, der Lüfter ist auch noch sehr leise und es ist nicht teuer. Der Clou ist auch noch, dass man die HD ruck zuck austauschen kann ohne schrauben zu müssen. Einfach praktisch.

    Nun bin ich sehr zufrieden mit dieser Lösung, nach dem ich schon vieles ausprobierte. An eSATA führt zurzeit aus meiner Sicht kein Weg vorbei, wenn man Performance benötigt.

    Hoffe, meine Eindrücke konnten Euch ein wenig weiterhelfen...
     

Diese Seite empfehlen