1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Unsere jährliche Weihnachts-Banner-Aktion hat begonnen! Wir freuen uns auf viele, viele kreative Vorschläge.
    Mehr dazu könnt Ihr hier nachlesen: Weihnachtsbanner 2016

    Information ausblenden

E-Sata-Festplatte am MacPro???

Dieses Thema im Forum "Desktop-Macs" wurde erstellt von pdc.h, 21.12.07.

  1. pdc.h

    pdc.h Gast

    Guten Morgen Gemeinde, seit vorgestern sichere ich meine Daten mit Super Duper auf eine externe usb-sata-platte und habe das Gefühl, jeden Moment einschlafen zu müssen. Meine Frage: Kann am MacPro eine e-sata-Platte angeschlossen werden oder geht "nur" Firewire? VG Peter
     
  2. dusty1000

    dusty1000 Weißer Trierer Weinapfel

    Dabei seit:
    22.09.06
    Beiträge:
    1.508
    Wenn man ein e-sata Slotblech am MacPro verwendet, dann kann man die Platte auch darüber anschließen.
    Das ist nichts weiteres, als ein Slotblech mit e-sata Buchse, die über ein Kabel mit einem internen sata Anschluss verbunden wird. Ist ein bisschen Fummelei, aber klappt ganz gut.
    Ich bezweifle allerdings, dass superduper! damit dann schneller wird.

    Gruß,
    Daniel
     
  3. Peitzi

    Peitzi Blutapfel

    Dabei seit:
    07.08.07
    Beiträge:
    2.595
    Ich empfehle dir eine FW800 Platte.
    Ist deutlich schneller als USB und bereits im Mac vorhanden.
     
  4. PPrecht

    PPrecht Morgenduft

    Dabei seit:
    13.08.06
    Beiträge:
    169
    Meine Erfahrungen

    habe ich hier beschrieben:

    http://www.apfeltalk.de/forum/externes-esata-festplattengeh-t64899.html?highlight=eSATA

    Mit ner 400er Samsung Festplatte kam ich da auf 77 MB/sec, soweit ich weiß kommen FW" 800 Platten auf ca 60 MB/sec. (kann ich nicht überprüfen, da keine FW-Platte vorhanden)

    Habe mir in der ersten Ausbaustufe auch ein Slotblech angeschlossen, aber habe mir noch ne PCIe-Karte für den MacPro geholt, damit man die Festplatte auch im laufenden Betrieb mounten kann, das ging per Slotblech leider nicht...

    Gruß

    Peter
     
  5. NoaH11027

    NoaH11027 Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    14.03.06
    Beiträge:
    777
    eS-ATA sollte deutlich schneller sein als alle aktuellen Möglichkeiten die USB bzw. Firewire bieten. Wenn das möglich ist, würde ich auf jeden Fall die eS-ATA Option nutzen. Interessant finde ich das der MacPro sechs S-ATA Ports hat, aber maximal 4 davon nutzen kann. Es wäre also ein leichtes gewesen die übrigen zwei Ports nach außen zu führen.

    Aber das was du bemerkt war sicher ein ausschlaggebender Punkt. Keiner der internen Ports ist "hotplugfähig". Sprich das Anstecken oder Abziehen von Platten an die Ports am Slotblech kann die Stabilität massiv beeinflussen, sprich ein Absturz und damit bedingt Datenverlust ist sehr wahrscheinlich.

    Es empfiehlt sich ein optionaler Controller der explizit Hotplug unterstützt, oder eben die Vorsicht das man im laufenden betrieb keine Platten ansteckt oder abzieht ;).

    Da ist das MacBook Pro mal deutlich komfortabler. Ich benutze eine Onnto ExpressCard mit einem externen eSATA RAID an dem die 70MB pro Sekunde noch deutlich überstiegen werden.

    Ich finde das kleine Slotblech lohnt sich ;)

    NoaH
     
  6. PPrecht

    PPrecht Morgenduft

    Dabei seit:
    13.08.06
    Beiträge:
    169
    Die Zukunft heißt nicht P-ATA sondern SATA / eSATA

    1: Noch werden die Mac Pro mit optischen P-ATA-Laufwerken ausgeliefert, aber es gibt immer mehr Laufwerke mit S-ATA, im Gegenzug verlieren die Chipsätze den P-ATA Anschluss, (diese werden irgendwann nicht mehr gebaut) also ergibt es die logische Konsequenz des Einsatzes von optischen Laufwerken mit S-ATA-Anschluß.
    Daher gibt es keinen Bedarf der Herausführung der zwei "ungenutzten" internen S-ATA-Anschlüsse.

    2: Kein Risiko bei Anstecken / Abziehen der externen S-ATA -Laufwerke per Slotblech. Beim Anstecken werden sie bis zum nächsten Neustart einfach nicht erkannt, beim Abziehen gibt es den kleinen Hinweis auf das Abziehen ohne Auswurf (den gleichen wie beim Abziehen eines USB-Sticks). Größte Gefahr besteht meiner Meinung nach beim Abziehen während noch eine Datenübertragung läuft.

    3. der Zusatzcontroller bringt den Komfort des Hotplugs, die Gefahren habe ich schon unter 2 geschildert..

    hoffe meine Erfahrungen können bei der Entscheidung helfen

    Gruß

    Peter
     
  7. NoaH11027

    NoaH11027 Weisser Rosenapfel

    Dabei seit:
    14.03.06
    Beiträge:
    777
    Beim Einstecken gebe ich dir recht, die Konsequenz ist einfach nur das sie nicht erkannt werden. Beim Abziehen teile ich deine Meinung nicht. Natürlich bekomme ich die Nachricht das Laufwerke getrennt wurden, nur ist das Verhalten nicht dasselbe wie es das für USB oder Firewire Laufwerke wäre. Wie gesagt, die internen Controller unterstützen kein Hotplug und damit auch der Treiber nicht. Das heißt es kommt nicht "nur" zur erwähnten Fehlermeldung, es kann dazu führen das sich alle am Controller angeschlossenen Laufwerke "abmelden".
    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen das dies teilweise ohne Fehlermeldung passiert und so Auswirkungen auf andere Komponenten vorhanden sind, da die versuchen Devices zu erreichen die aber gar nicht mehr da sind. In meinem Falle war das mit Datenverlust verbunden und zwar nicht auf den eS-ATA Laufwerken sondern auf den internen S-ATA.

    Ich werde den Stecker nicht noch eimal im laufenden Betrieb ziehen ;).

    NoaH
     

Diese Seite empfehlen