• Es gibt nach dem Softwareupdate eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in unserem Forum. Genaueres dazu findet Ihr in dieser Ankündigung. Hinweise, Kritik, Anregungen, Lob und Tadel bitte hier diskutieren.

DLAN zwischen TAE-Dose und Router?

forenwalter

Beauty of Kent
Mitglied seit
09.08.11
Beiträge
2.169
@earldukenukem
Jetzt nochmal für Doofe:
Ich habe einen IP-basierten VDSL-Anschluss, es gibt keinen Splitter mehr.
Der Router pflückt das also auf digitaler Ebene auseinander.
Und diesen vollends digitalen Sumpf möchte ich nun, bevor der Router die Daten verwertet, über die Stromleitung schicken.
Die Aussage "Geht nicht" ist dennoch fix, so korrekt?
Falls ja, woran scheitert es nun genau?
Das ADSL Signal welches über die Telefonleitung geht funktioniert mit einer Trägerfrequenz und es ist das Modem, nicht der Router welches dieses Signal in ein Digitales Signal umwandelt. Ein WLAN oder DLAN Gerät kann normal nur digitale Signale übertragen also keine Trägerfrequenzen wie bei ADSL/VDSL über die zweidraht Telefonleitung übertragen wird. Es ist sehr gut Dokumentiert beim Link oben.
 

Kojak19

Hochzeitsapfel
Mitglied seit
13.10.09
Beiträge
9.267
Danke, nun habe ich es auch begriffen, eigentlich auch logisch, da man um das Modem nicht herumkommt. Danke euch.

@technikelse

Brauchst wegen mir nicht mehr basteln :)
 

F0X1786

Westfälische Tiefblüte
Mitglied seit
29.01.11
Beiträge
1.068
Ich würde vorsichtig behaupten, dass es über DLAN zwar möglich ist aber von den Modulen selbst nicht unterstützt. Denn ADSL2+ sowie VDSL2 ist nichts mehr als PPPoE.

Wenn du ein Paar solcher Teile auftreiben kannst, probiere es aus. Würde mich auch mal interessieren ob es geht..
 

Marcel Bresink

Stahls Winterprinz
Mitglied seit
28.05.04
Beiträge
5.128
Nein, das kann nicht funktionieren. Ein DLAN-Gerät ist dazu konstruiert, Ethernet-Datenpakete über eine Stromleitung hinweg zu transportieren. Auf einer VDSL-Leitung (korrekt: VDSL2) befinden sich keine Ethernet-Datenpakete, sondern die Daten werden per diskreter Multitonmodulation (DMT) mit bis zu 4096 gleichzeitig übertragenen Tonträgersignalen übermittelt. Ohne Modem ist das eine mit dem anderen niemals kompatibel.
 

nomos

Borowinka
Mitglied seit
22.12.03
Beiträge
7.719
Mal eine ganz banale Idee:

Kannst du nicht einfach etwas vor den Anschluß stellen, einen kleinen Schrank zB, in dem du dann den Router und ggfls. Basisstationen von den Telefonen reinstellst? Eventuelle Kabel führst du aus der Rückwand des Schrankes raus.
 

double_d

Moderator
AT Moderation
Mitglied seit
08.03.12
Beiträge
5.770
Mal eine ganz banale Idee:

Kannst du nicht einfach etwas vor den Anschluß stellen, einen kleinen Schrank zB, in dem du dann den Router und ggfls. Basisstationen von den Telefonen reinstellst? Eventuelle Kabel führst du aus der Rückwand des Schrankes raus.
Auch wenn man den Router aus optischen Gründen oder aus Gründen der zweifelhaften Vertrauenswürdigkeit ;) der Kleinen nicht aus dem Kinderzimmer verbannt, sollte man es zumindest aus Rücksicht auf einen gesunden Schlaf der Zwerge tun.
Ich weiß, dass es keine oder nur wenig aufschlussreiche Studien über die Zusammenhänge zwischen WLAN und DECT Strahlung und der Gesundheit gibt, aber man muss es ja nicht noch zwanghaft im Selbstversuch testen, oder ?
Im Gegensatz zu einem Babyfon oder einem WLAN-Gerät zur Bildübertragung läuft ein Router 24/7. Im ungünstigsten Fall sogar mit DECT-Basisstation wie die Fritzboxen. Da kann man den Kleinen auch gleich ein altes Siemens S10 eingeschaltet unters Kopfkissen legen, damit der monotone Summton der Empfangseinheit beim Einschlafen hilft. ;)

Allen Widrigkeiten zum Trotz....ein elektronisch, funkendes und funkelndes Gerät gehört nicht in ein Kinder- oder Schlafzimmer. Wobei ein Kinderzimmer ja zwangsläufig auch ein Schlafraum ist. Das Kinderzimmer meiner Tochter wird nachts stromlos gemacht durch ferngesteuerte Steckdosen. Sie kann prima noch ihr Märchen oder ein Hörspiel zum Einschlafen hören, aber spätestens um 21.00 Uhr sind alle Verbraucher bis auf ein Nachtlicht stromlos. So haben wir das auch bei dem Großen gemacht bis er irgendwann alt genug war.

Mach Dir die Arbeit und verlege ein zweiadriges Telefonkabel (ja, die gibt es...und zwar in mehr Farben als man vermutet) über die Sockelleiste oder entlang der Wand oder des Bodens zum künftigen Platz des Routers. Zur Not tut es auch ein schnöder Klingeldraht oder dünnes Lautsprecherkabel. Deine Kinder werden es Dir danken. Und Deine Frau für ruhige Nächte auch. ;)
 

nomos

Borowinka
Mitglied seit
22.12.03
Beiträge
7.719
Ich weiß, dass es keine oder nur wenig aufschlussreiche Studien über die Zusammenhänge zwischen WLAN und DECT Strahlung und der Gesundheit gibt, aber man muss es ja nicht noch zwanghaft im Selbstversuch testen, oder ?
Bin ich komplett bei dir.

Wobei ich Babyphones, gerade die neuen mit Videoübertragung, noch bedenklicher finde: Bei unseren Nachbarn brach das komplette W-Lan zusammen, wenn dieses Teil eingeschaltet wurde. Da wurde der Hausherr etwas bleich um die Nase, wo er doch vorher extra alles an Router und DECT-Telefon wegen der Strahlung aus dem Kinderzimmer verbannt hat ;)
 

forenwalter

Beauty of Kent
Mitglied seit
09.08.11
Beiträge
2.169
Am schlimmsten sind DECT-Telefone wenn sie dauernd auf Höchstleitung geschaltet sind, man kann es ja sogar praktisch erfahren wenn man sieht das DECT-Telefone durch mehrere Wände und Decken immer noch eine Verbindung haben im Gegensatz zum normalen WLAN welches schon bei einer Wand oder einer Decke Verbindungsprobleme hat.
Ein normaler Router ohne WLAN im Kinderzimmer ist nicht so extrem, schlimmer ist wenn Radiowecker oder sonstige Elektrische Geräte neben dem Kopf vom Kind auf einem Tisch abgestellt sind.

Unten noch ein intressanter Link zu WLAN (Quelle Bluewin) !
http://www.bluewin.ch/de/digital/redaktion/14-01/w-lan-laesst-kresseverkuemmern.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Kojak19

Hochzeitsapfel
Mitglied seit
13.10.09
Beiträge
9.267
Daran lag es nicht, dass sich das Problem in Luft auflöst ist ein angenehmer Nebeneffekt.
 

tjp

Danziger Kant
Mitglied seit
07.07.04
Beiträge
3.900
Kann ich bei einem IP-Anschluss die Verbindung zwischen TAE-Dose und Router per DLAN realisieren?
Nein, da im Router üblicherweise auch das Modem eingebaut ist. Solange das Signal noch nicht durch das Modem gelaufen ist, kann man es nicht über eine IP-Strecke übertragen.
 

F0X1786

Westfälische Tiefblüte
Mitglied seit
29.01.11
Beiträge
1.068
Nein, das kann nicht funktionieren. Ein DLAN-Gerät ist dazu konstruiert, Ethernet-Datenpakete über eine Stromleitung hinweg zu transportieren. Auf einer VDSL-Leitung (korrekt: VDSL2) befinden sich keine Ethernet-Datenpakete, sondern die Daten werden per diskreter Multitonmodulation (DMT) mit bis zu 4096 gleichzeitig übertragenen Tonträgersignalen übermittelt. Ohne Modem ist das eine mit dem anderen niemals kompatibel.
Das ist Layer 1. DLAN-Geräte arbeiten doch auf Layer 2 oder nicht?
 

Marcel Bresink

Stahls Winterprinz
Mitglied seit
28.05.04
Beiträge
5.128
Das ist Layer 1. DLAN-Geräte arbeiten doch auf Layer 2 oder nicht?
Nein, DLAN-Geräte arbeiten auf Layer 1. Auch wenn die Geräte heute einen eigenen Computer enthalten, der sich per TCP/IP ansprechen lässt, z.B. um Verschlüsselung zu steuern, kennt der eigentliche Kern des Gerätes nur IEEE 802.3-Frames. Welche höheren Protokolle über die Leitung gehen, ist dem Adapter völlig egal. Das kann z.B. auch PPPoE, IPX/SPX, NetBEUI oder AppleTalk sein.