1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Digitale Spiegelreflexkamera versus Kompaktkamera

Dieses Thema im Forum "Magazin" wurde erstellt von Syncron, 25.05.07.

  1. Syncron

    Syncron Gast

    [​IMG]

    Was dich erwartet: Endlich sind wir an dem Punkt angelangt, an dem ich mit dir immer schon sein wollte. Wir sind vor der Entscheidung zwischen digitaler Spiegelreflexkamera und digitaler Kompaktkamera. Für welches Modell willst du dich entscheiden? In diesem Artikel werde ich dich über die Unterschiede beider Modelle aufklären!

    [​IMG]

    Letztes Mal hast du von der Parallaxe erfahren, dessen Problematik jede Kompaktkamera, sei sie digital oder analog, betrifft. Wer Besitzer einer digitalen Kompaktkamera ist, wird aber dennoch nicht von dieser leidigen Sache beeinträchtig sein, denn alle aktuellen Kompaktknipsen verwenden einen LCD-Monitor, der quasi den Sucher ersetzt. Einige Kameras sind sogar gänzlich ohne Sucher ausgestattet! Sicherlich kennst du die Exilim-Serie! Diese ist ein Paradebeispiel für eine moderne, sucherlose Digitalkamera.

    Aber wie sieht es bei digitalen Spiegelreflexkameras aus? Verzichtet man dort auch auf einen Sucher? Nein. Hier wird unter keinen Umständen der Sucher „weggespart“, denn gerade der präzise Sucher ist einer der großen Vorteile einer Spiegelreflexkamera. Sehen wir uns doch eine digitale Spiegelreflexkamera im Querschnitt an:

    [​IMG]

    Diese Datei wurde unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation veröffentlicht. Quelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:SLR_cross_section.svg

    Zur Erklärung dieser Abbildung bietet dieser Wikipedia-Abschnitt die perfekte Basis:

    Vielen Dank an den großartigen Einsatz der Wikipedia-Redakteure! Original Artikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Spiegelreflexkamera

    Siehst du durch den Sucher und veränderst dabei die Brennweite (bei einem Zoom-Objektiv), dann erlebst du die Verschiebung des Bildwinkels. Dank dem optischen System kannst du mit dem Sucher einer SLR weitaus mehr erkennen, als bei einem LCD-Monitor. Besonders in sehr hellen Situation kann es vorkommen, dass du kaum etwas bei der Live-Vorschau erkennst.

    Doch selbstverständlich ist nicht nur der WYSIWYG-Sucher das Alleinstellungsmerkmal der Spiegelreflexkamera. Ein weiterer wichtiger Grund sich eine solche Kamera zuzulegen, ist die Tatsache, dass du die Möglichkeit hast verschiedene Objektive zu benutzen. Und nicht nur Objektive, auch Filter, Zwischenringe, Umkehrringe oder Balgen lassen sich an die Kamera „anschrauben“ bzw. „zwischenschrauben“. Dadurch erhält die Spiegelreflexkamera einen deutlichen Mehrwert gegenüber einer digitalen Kompaktkamera. Vielleicht ist dies schon das wichtigste Merkmal für einige Fotografen, sich für eine DSLR zu entscheiden.

    Und was ist mit der sagenumwobener Qualität einer DSLR? Erst einmal gibt es keine grundsätzlichen allzu großen qualitativen Unterschiede zwischen DLSR und Kompakt - zumindestens nicht auf den ersten Blick. Ich verrat dir mal was: Wer schon mit der Kompaktkamera bescheidene Fotos produziert, der wird auch mit der DSLR kaum andere Ergebnisse erhalten. Letztlich ist der Fotograf das wichtigste Element für die Qualität des Fotos. Sei nicht ganz so entsetzt, wenn ich dich für die Qualität deiner Fotos verantwortlich mache, aber zur Beruhigung deiner Seite kann ich noch die technischen Aspekte für die Abbildungsqualität erläutern. Das Objektiv ist nach wie vor das Auge der Kamera und steht an Platz 1, wenn es um Qualität geht. Wer an einem Objektiv spart, der könnte böse Überraschungen erleben in, Form von Abbildungsfehlern. Ich empfehle dir, dich vor einem Kauf eines Objektives schlau zu machen. Lies doch (mehrere!) Tests von Fachzeitschriften, höre dich im Forum um und befrage den Verkäufer im Fotofachgeschäft. Nichts kann für die Qualität eines Fotos schädlicher sein, als ein minderwertiges Objektiv.
    Aber nicht nur das Objektiv ist für die Qualität zuständig, sondern und vor allem der Bildsensor, welcher die Lichtinformation verarbeiten muss. Hier sind grundsätzlich die digitalen Spiegelreflexkameras im Vorteil, denn diese benutzen einen größeren Bildsensor. Einige wirklich professionelle DSLR besitzen sogar einen Vollformat-Bildsensor. Dies werde ich dir demnächst in einem separaten Artikel erklären, denn das Thema „Bildsensor“ ist zu spannend, um es nur in ein paar Zeilen gerecht zu werden. Dies ist auch der Grund, weshalb die DSLR den kompakten Knipsen immer ein Stück voraus im Megapixel-Wahn sind. Außerdem ist durch den größeren Sensor auch das Rauschverhalten um einiges beherrschbarer, als bei den kleinen Bildsensoren in der digitalen Kompaktkamera.

    Noch ein Aspekt: Viele digitale Spiegelreflexkameras können die Bildinformation unbearbeitet an den Benutzer weitergeben, so dass man die Belichtung besser anpassen und für einen späteren Druck oder Belichtung flexibler vorbereiten kann. Nur wenige Kompaktkameras (Nikon Coolpix 8400 als Beispiel) haben die Funktion Bilder als „Rohformat/RAW“ zu übergeben.

    Außerdem ist die Bedienung auch ein Kriterium für die Qualität! Wie das kommt? Eine zu komplizierte oder verschachtelte Bedienung, lässt dich unflexibel bei Schnappschüssen werden. Hier haben die DSLR ebenfalls, aber nicht nur, die Nase vorn. Das Drehen am Schärfen-, Blendenring etc. geht deutlicher zackiger, als das umständliche Navigieren durch das digitale Menü. (Man beachte, dass aber auch Kompaktkameras, vor allem die neue Gattung der Megazoom, häufig ebenfalls diese Funktionalität bieten).

    Gibt es noch Gründe für eine digitale Kompaktkamera?

    Ja, die gibt es sehr wohl! Eine DSLR ist dank dem Prisma und dem komplexen Innenleben viel schwerer als die Kompaktklasse. Schon alleine das kann ein K.O. für die DSLR sein. Wenn du mal eben bei Freunden nette Fotos oder schnell ein paar Partybilder schießen willst, dann kann das Gewicht störend sein. Du kannst auch eine Kamera nicht in deine (weibliche) Handtasche packen. Falls du eine leichte Kamera im kleinen Format suchst, dann kann dich die DSLR niemals zufrieden stellen! Für Anfänger ist DIES die wichtigste Frage! „Möchte man immer so einen Brocken Technik dabei haben? Will man wirklich die teure Kamera auf jede Party mitnehmen?“ Solltest du schon bei diesen Fragen Bedenken haben, dann entscheide dich gegen eine DSLR!

    Was ist mit der Qualität der Fotos? Nochmals: Die wird nicht unbedingt schlechter mit einer kompakten Knipse, freilich musst du einige Abstriche machen (Bildsensor), aber als Einsteiger hast du auch echte Vorteile in diesem Sektor! Die interne Bildbearbeitung gleicht so manche Fehlbelichtung aus und hilft den Einsteiger wo sie nur kann. Moderne Kompaktkameras bieten zudem fortschrittliche Image Stabilizer und Automatiken. Aufgrund der kompakten Bauweise, bilden die Objektive mit guter Schärfentiefe ab, was für manch Einsteiger oder fortgeschrittenen Fotograf um einiges wichtiger ist, als ein Motiv freizustellen. Zudem sind die verbauten Objektive meist gut in der Abbildungsqualität, im Megazoom-Bereich bzw. Bridge-Kamera-Bereich bietet man qualitativ gute Objektive zusammen mit der Kamera zu einem überaus attraktiven Preis an. Mit der DSLR würde man sogar draufzahlen, wenn man die gleichen Brennweiten abdecken würde!

    Nicht nur, dass digitale Kompaktkameras leichter, schicker, einsteigerfreundlicher und mit intelligenten Technologien bestückt sind, sie sind auch deutlich besser im Preis-Leistung Verhältnis. Das Bild am Ende kann sich bei den meisten, aktuellen Kompaktknispen sehen lassen.

    Ich wünsche dir viel Glück bei deiner Wahl, denn ich selbst weiß, dass es nicht leicht ist sich für eine richtige Kamera zu entscheiden.

    Übrigens: Als kleines Extra liegt dieser Artikel auch in Form einer PDF vor. Wenn du willst, kannst du diese HIER runterladen. Bitte gib mir Feedback, wenn dir eine PDF-Version auch in Zukunft am Herzen liegt. Bei Gefallen werde ich die vergangenen Artikel ebenfalls als PDF zur Verfügung stellen.
     
    LuxusLux, stk und Nordapfel gefällt das.
  2. Nordapfel

    Nordapfel Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    03.09.06
    Beiträge:
    756
    Netter Artikel, vielen Dank.
    Ich stand auch vor kurzem vor der Entscheidung, welche Kamera ich mir zulege. Eigentlich wollte ich gerne eine DSLR nehmen, aber die ist 1. zu teuer und 2. vielleicht für einen Einsteiger schon "too much". Deshalb habe ich mich für eine SuperZoom bzw. MegaZoom Kamera entschieden (siehe Signatur). Das vereint Vorteile beider Gattungen. Ich habe mit meiner Kamera DSLR-Haptik, Brennweitenverstellung mittels Rad am Objektiv (und nicht über W und T Knöpfe), habe einen relativ guten Chip drin und kann bei Belieben im RAW Format knipsen. Schade ist nur, dass ich keine Möglichkeit habe, Wechselobjektive zu montieren. Aber bis es soweit ist, dass ich mich damit auseinandersetze, könnte ja vielleicht eine DSLR in meinem Besitz sein ;)
     
  3. stk

    stk Grünapfel

    Dabei seit:
    05.01.04
    Beiträge:
    7.141
    Moin,

    sehr gut. Das beschriebene Spannungsfeld zwischen "lein und immer dabei" vs. "groß, aber mächtige Funktion" ist nicht so ganz einfach aufzulösen.

    Ich verfüge noch über die Kombination beider Nachteile (groß, aber ohne Wechselobjektiv) in Form einer Olympus C2100 UltraZoom, die allerdings nur noch sehr bewußt - also eher selten - zum Einsatz kommt, eben weil es so ein Brocken ist. Stattdessen ertappe ich mich immer öfter dabei, das ich mal fix das Handy aus der Tasche ziehe und damit fix was dokumentiere. Für ein schnelles Bild ins Web reicht das nämlich durchaus.

    Gruß Stefan
     
  4. David04

    David04 Jonagold

    Dabei seit:
    25.04.07
    Beiträge:
    18
    Sehr guter Beitrag. Auch ich stand vor 1 1/2 Jahren vor der Entscheidung, mir eine DSLR zuzulegen. Da ich sehr viel auf Konzerten fotografiere und bei meiner "kleinen" nicht die entsprechenden Einstellungen vornehmen konnte, hab ich mir eine Pentax *IstDL zugelegt. Um ehrlich zu sein, hab ich schon gedacht, "die macht das schon". Pustekuchen ;) Aber das war dann auch ein guter Grund, mich mit dem Thema etwas genauer auseinanderzusetzen.

    Heute weiss ich recht gut, meine Kamera der Situation anzupassen. Jetzt kommen - wenn alles passt :-D - Bilder wie hier: http://www.digicamfotos.de/4images/details.php?image_id=138562 dabei raus. Ich bin zufrieden mir der DSLR, hab den Kauf nicht bereut.
     
  5. toelpel

    toelpel Gast

    schade...wär so ein tolles Foto, wenn die doofe Möwe da nicht im Weg sitzen würde :p;)

    schönes Foto! :)

    edit: ach ja...hätt ich fast vergessen...der Artikel ist natürlich ebenfalls sehr gut, auch ohne Möwe :)
     
  6. Nordapfel

    Nordapfel Welscher Taubenapfel

    Dabei seit:
    03.09.06
    Beiträge:
    756
    Quark. Die Möwe passt perfekt da rein. :) Sitzt - zumindest horizontal - mittig und belebt das Bild ein wenig. Aber das war ja nicht Thema hier ;)
     
  7. LuxusLux

    LuxusLux Tydemans Early Worcester

    Dabei seit:
    13.07.06
    Beiträge:
    388
    Vielen Dank für diesen super Artikel.

    Auch ich halte für viele Photografen eine DSLR für überdimensioniert. Etliche Leute wären tatsächlich mit einer Bridge-Kamera (evtl. mit großem Zoombereich) wesentlich besser beraten. Zum einen spricht in vielen Fällen auch der höhere Anschaffungspreis als auch die Zusatzkosten (hauptsächlich für die Objektive) gegen eine DSLR zum anderen wird eine bessere Bildqualität auch nur mit guten Objektiven erreicht. Manche günstigen Objektive sind nun wirklich Scherben. Außerdem kommt es bei einem größerem Kontingent von Objektiven, auf das man zurückgreifen kann, durch die unterschiedlichen Filtergewinde zu Mehrkosten, da man entweder auch mehrer gleiche Filter in verschiedenen Gewindegrößen kauft sowie die entsprechenden Gegenlichtblenden oder aber eben entsprechende Adapter. Bei Kameras ohne Wechselobjektive reicht ein Satz von Filtern und einer GeLi.

    Außerdem ist auch mit Bridge-Kameras eine Auflösung für die Druckvorstufe zu erreichen. Ebenso wird die Druckvorstufe oft falsch verstanden, tatsächlich braucht kaum jemand endlos viele Megapixel, da kaum ein Hobby- oder Amateurfotograf jemals für ein Hochglanz-Magazin ein Bild aufnehmen wird. Denn für den Ausdruck oder die Entwicklung der üblichen Fotoformate reicht bereits eine kleine Kompakte ab 3 MP. Und selbst wenn es mal ein Poster sein soll, sind die Online-Anbieter für den Versand eigener Bilder als Photos meist exzellent in der Lage auch geringe Auflösungen hoch zu rechnen.

    Also ich persönlich würde meine EOS 300D inkl. Zubehör jederzeit gegen eine Bridge-Kamera eintauschen.
     
  8. Syncron

    Syncron Gast

    Ich werde dem Kontrastumfang ein extra Thema widmen, denn in diesem Punkt erleben die meisten Einsteiger viele Enttäuschungen.
     
  9. Maksi

    Maksi Gast

    Danke für den guten Artikel. Ich würde mir in absehbarer Zeit auch gerne eine Digitalkamera zulegen, weiß aber noch nicht welche. Eine Frage diesbezüglich hätte ich noch:

    Bei Spiegelreflexkameras (analog wie digital) habe ich immer das Gefühl, genau das zu fotografieren, was ich fotografieren möchte, sowohl vom Bild als auch vom Zeitpunkt her. Bei vielen Kompaktkameras, v.a. den digitalen, habe ich das Gefühl, dass der Zeitpunkt längst vergangen ist, bis sie endlich auslösen, auch bei diesen Zwischendingern mit festem Objektiv. Jetzt frage ich mich: ist dieses Gefühl rein subjektiv oder doch berechtigt?
     
  10. toelpel

    toelpel Gast

    Das Gefühl täuscht Dich nicht. Das bezeichnet man als die sogenannte Auslöseverzögerung. Bei Kompaktkameras ist die oftmals noch wesentlich länger als bei digitalen SLR. Aber eine solche Verzögerung hat jede Kamera. Die haben auch analoge Kameras, auch wenn sie da erheblich kürzer ist.

    Die Auslöseverzögerung ergibt sich aus Dingen wie Fokussierung (wenn Du nicht bereits fokussiert hast, bevor Du auf den Auslöser drückst), Belichtungsmessung und div. anderen Berechnungen die die Kamera vor Aufnahme ausführen muss.

    Die meisten digitalen SLR bewegen sich bei der Auslöseverzögerung in Bereichen die vollkommen ausreichend sind. Die Einsteiger-/Mittelklasse liegt, glaube ich, so um die 80-100 ms.

    edit: Hätte ich doch fast vergessen. Bei analogen wie digitalen SLR muss natürlich noch der Spiegel hochklappen, damit der Film bzw. Sensor 'belichtetÄ werden können. Das trägt natürlich auch zur Auslöseverzögerung bei.
     
  11. ghostgerd

    ghostgerd Weigelts Zinszahler (Rotfranch)

    Dabei seit:
    14.01.04
    Beiträge:
    248
    benutzte lang ne analoge spiegelreflexkamera
    mit der zeit kamen dann mehrere objektive
    das häufige wechseln der objektive nervte mich dann nur noch, dann auch noch aufpassen das beim wechseln kein schmutz reinkommt, echt nervig

    hab jetzt mitlerweile meine 3te digitale kompaktkamera, nikon 8800
    gute bilder ausreichender zoom, meine meinung als schönwetterfograf :)

    außerdem ist des objektiv bei den kompakten gut an die kamera angeglichen ?
    liest man in foren und fachzeitschriften
     
  12. toelpel

    toelpel Gast

    Die Aussage, dass die Qualität um so besser wird, je exakter ein Objektiv für einen bestimmten Chip gerechnet wird ist schon richtig.

    Das Problem ist nur, dass die meisten Objektive in Kompaktkameras (im Wesentlichen bedingt durch die Baugrösse) eher von mittlerer bis niedrigerer Qualität sind. Dies bezieht sich natürlich auf einen Vergleich zu Objektiven für SLR.

    Außerdem sollte man beachten, dass die meisten Kompaktkameras als Massenprodukte geplant werden. Es gibt nicht viele grosse Hersteller, und die versuchen möglichst viele Bauteile in gleichen Endprodukten zu verwenden. Das passiert auch bei den Objektiven.

    Und nun frag Dich mal, weshalb Kompaktkameras im Vergleich so günstig sind zu SLR + extra Objektiv. Das liegt nicht nur an der Grösse, sondern auch daran, dass ich eben zu Gunsten des Preises an der Qualität drehe.

    Das soll jetzt nicht heissen, dass Kompaktkameras schlecht sind! Nur sollte man für jede Kamera Grenzen und Einsatzzweck kennen. Wenn der Einsatzzweck passt, dann tut es auch eine Kamera für 300 Euro, wo jemand für einen anderen Einsatzzweck eine SLR + Objektiv für insgesamt 8.000 Euro braucht.
     
  13. ... wer jetzt aber in den technischen Angaben zu diversen Kompaktkameras nachsieht, wird oft Angaben von ähnlich kurzen Auslöseverzögerungen vorfinden. Leider ist dort meistens nicht die Zeit für die Autofokus-Einstellung mit einberechnet. Dies ist unbedingt zu berücksichtigen! Gerade die Geschwindigkeit des Autofokus ist bei den DSLRs meistens deutlich überlegen.
     
  14. aureus

    aureus Allington Pepping

    Dabei seit:
    14.08.05
    Beiträge:
    192
    Vielen Dank, netter Artikel - gerade, wo ich über die Anschaffung einer Kamera nachdenke. :)
     
  15. Dion

    Dion Friedberger Bohnapfel

    Dabei seit:
    11.05.07
    Beiträge:
    539
    der artikel hat mir gut gefallen! nun möchte ich aber auch meine entscheidung verkünden.

    meine wahl viel auf die "kompakt"-kamera, die nicht wirklich eine ist, Kodak EasyShare Z650

    [​IMG]
     
  16. Stockwell

    Stockwell Jonagold

    Dabei seit:
    12.08.04
    Beiträge:
    18
    Einer meiner Hauptgründe für eine DSLR war, dass, auch wenn es noch unhandlicher wird, man einen vernünftigen Blitz hat. Die eingebauten in den Kompakten taugten ja meinst nicht so viel und selbst wenn man einen externen anschließen kann ist die Blitzsteuerung auch nicht ideal.
     
  17. digifreak

    digifreak Zuccalmaglios Renette

    Dabei seit:
    19.04.07
    Beiträge:
    260
    Die Frage ist halt, was man will.
    Für Partybilder, Urlaubsschnappschüße und Knipsen ist man mit einer leichten Immerdabei sicher gut beraten, solls aber anspruchsvolle Fotografie werden, führt kein Weg an einer DSLR mit guten (!) Objektiven vorbei.
    Alleine das Rauschverhalten, die geringe Schärfenebene (wenn ich es will) und die kurze Auslöseverzögerung bei meiner EOS 5D würde ich bei einer Kompakten schmerzlich vermissen.
    Allerdings überlege ich mir auch für og. Zwecke noch eine leichte Kompakte zuzulegen.
    Auf jeden Fall muß man sich bewußt sein, dass eine DSLR ihre Vorteile nur bei guten Objektiven wirklich uasspielt - und da ist man dann schnell 3000-10000 Euro los (oder noch mehr...)
    Ob sich das immer lohnt muß jeder für sich beantworten. Und mit einer guten kopakten oder Bridge für ein Zehntel des Preises macht man auf jeden Fall in Standardsituationen auch recht gute Bilder.
    Spannend wirds halt in anspruchsvollen Lichtsituationen - und dann ohne Blitz mit Hochgeöffneten Objektiven - da kommen die Kleinen halt einfach nicht mit.
     
  18. heyho

    heyho Macoun

    Dabei seit:
    30.06.06
    Beiträge:
    117
    Wirklich schöner Artikel und auch sehr lehrreich :-D
    ...hat mir auf jeden Fall bei dem Kauf meiner zukünftigen Kamera geholfen :)

    MfG Heyho
    und ein schönes Wochenende!
     
  19. joey23

    joey23 Mecklenburger Königsapfel

    Dabei seit:
    26.11.06
    Beiträge:
    9.736
    Genau dass die Möve so mittig sitzt und der Horizont nicht gerade ist stört mich daran ;) Aber das ist hier ja nicht Thema. Trotzdem netttes Motiv :)

    Der Artikel ist wirklich cool, bei mir ist die Entscheidung schon vor einiger Zeit auf eine Konika Minolta Z5 gefallen (Megazoom) Bin total zufrieden damit, auch wenn ich schon gerne eine DSLR hätte ;)

    Joey
     

Diese Seite empfehlen